Information ausblenden

Kompressor: Tracking vs Mixing

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von RefinedRough, 19.11.18.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. RefinedRough

    RefinedRough Themenersteller Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.244
    47244
    Tag.. gestern Abend ist mir etwas aufgefallen. Bei einem "Geräte-Kette-Umbau" habe ich den ART pro VLAII wiedermal angeschlossen. Ich habe ihn beim Mischen eine Zeit lang benutzt, aber für die paar Spezialfälle wo er wirklich was einzigartiges gemacht hat, waren es mir dann irgendwann zwei I/O doch nicht mehr wert.

    Gestern für einen Aufnahmetest hinter den Preamp geklemmt und ordentlich reinkomprimiert: cool, gar nicht mal übel!

    So.. ich weiss eigentlich schon länger, dass die Performance doch recht deutlich davon abhängt, ob man total clean aufnimmt, oder gleicht komprimiert (bzw mindestens im Monitoring). Da ist mir aber aufgefallen, dass ich diesen VLAII niemals im Mix so auf eine Stimme legen würde - gleich beim Tracking funktionierts aber lustigerweise recht gut und wirkt irgendwie anders als im Nachhinein drauf gelegt.. weil man so halt irgendwie anders performt.

    Was habt ihr so für Erfahrungen mit diesem Phänomen gemacht?
     
    RefinedRough, 19.11.18
    #1
    pitto, verflixte13, recplay und 2 andere bedanken sich.
  2. recplay

    recplay

    Registriert seit:
    18.04.13
    Punkte:
    2.308
    2308
    Interessantes Thema. Wenn ich mit Kompressor spiele, spiele ich anders. Ob es besser ist, ist vom Song abhängig - finde ich. Ich weiß jetzt aber nicht genau, nach was du suchst...?
     
    recplay, 19.11.18
    #2
  3. RefinedRough

    RefinedRough Themenersteller Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.244
    47244
    Suchen tu ich eigentlich nichts, ausser einen Austausch :) Und vielleicht inspiriert es auch den einen oder anderen, mal etwas mutiger gleich "effektiert" aufzunehmen.

    Man sagt ja schnell mal, lieber clean, damit man nix kaputt macht. Finde ich eben nicht unbedingt! Einem blutigen Anfänger kann man das nicht unbedingt empfehlen, es sei denn, es muss nicht auf biegen und brechen funktionieren. Wenn man Zeit und Lust hat zum Experimentieren.. ist ein guter Weg.

    Je fertiger die Spuren schon bei der Aufnahme, desto ringer geht der Mix.
     
    RefinedRough, 19.11.18
    #3
    recplay und diagnostix bedanken sich.
  4. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    11.205
    11205
    … den ART pro VLAII kenne ich nicht, kann dazu also nix sagen …

    aber, wenn es ein „guter“/ein passender compressor ist und man beim tracking
    nur die „nadel“ kitzelt, dann kommt etwas „fleisch an den knochen“,
    das ich später nicht mehr so leicht in der DAW „nachstellen“ kann …

    aber, und das weißt du ja selbst -> ein „gefährliches“ thema das … :D LG
     
    verflixte13, 19.11.18
    #4
    muffy bedankt sich.
  5. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    51.954
    51954
    Ich habe keine Hardware, aber nehme öfters mit dem UAD Apollo Gitarre und Bass auf. Im Input hängt ein Unison Bass-Amp, gefolgt von einer 1176 Emu. GR ist größzügig, 5-8dB locker. Nehme parallel noch eine "Sicherheits-DI" mit auf, benutze die aber fast nie.

    Der Bass klingt für mich dann bereits weitestgehend "fertig" und sehr eben. V.a. springen Töne in höheren Lagen nicht mehr so raus. Außer ggf. einen Touch Eq braucht man den Bass im Mix eigentlich nicht mehr anfassen.

    Kurzum: ja zum processing on the way in. Hilft auch dabei, einfach mal Entscheidungen zu treffen und damit zu leben.
     
    muffy, 19.11.18
    #5
    verflixte13 bedankt sich.
  6. recplay

    recplay

    Registriert seit:
    18.04.13
    Punkte:
    2.308
    2308
    @RR

    Super, so ungefähr ist auch meine Erfahrung. Ist eine coole Idee auch mal sein staubiges Lofi-Arsenal auszuprobieren.

    Ich glaube ich gehe mal meine Schubladen "aufräumen".. :)
     
    recplay, 19.11.18
    #6
  7. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    3.749
    3749
    la2a auf der stimme, dbx aufm bass, 1176 blue falls mal schmutz gesucht ist! schleife gerne zeugs vom wandler ein :) die geräte haben ja auch tolle gainstufen und wenn man eher cleane pres hat kann man damit noch etwas farbe einfangen...
     
    electrisizer, 19.11.18
    #7
    pitto bedankt sich.
  8. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    11.205
    11205

    … „reinwärts“ minus 5-8 dB ? … ui … tapfer, tapfer! … ;-)

    aber, ich spiele keinen bass und vielleicht ist das ja auch ein normaler bereich ?

    bei den vox höchstens 1- 2 db und bei den gitten kaum mehr als 0,5 bis 1

    aber, das liegt an dem raum in dem ich momentan die songs für die band vorbereite …
    der klingt einfach schon zu „stockig“ …

    es wird ja eh alles neu in der band arrangiert … also -> keine spur bleibt über :) LG

    p.s.
    teste für die vox auch mal den UAD CL 1B, der kann zwar keine 5-8 dB ducken,
    wie die hardware, aber den habe ich auch alles andere als "übel" empfunden ...
     
    verflixte13, 19.11.18
    #8
  9. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    19.498
    19498
    Mein Preamp komprimiert schon je nach Einstellung, das reicht mir.
     
    Entone, 19.11.18
    #9
  10. bartman4ever

    bartman4ever

    Registriert seit:
    06.10.11
    Punkte:
    1.114
    1114
    Wenn ich mich selber aufnehme, dann lasse ich alle Effekte aus der Kette raus. Habe das öfter mal probiert. Egal ob Bass, Acg oder Vocals - es klang hinterher nie so gut, als wenn ich das separat ohne den Aufnahmestreß gemacht habe.
     
    bartman4ever, 19.11.18
    #10
  11. pitto

    pitto

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    7.919
    7919
    Wenn ich Gesang aufnehme, mach ich das auch so. Habe Core von Manley, 3 db gr und ein bisschen eq. Da brauch ich später kaum mehr was zu machen. Die Stimme sitzt. Manchmal nehme ich auch zentrale Midispuren auf, z.b. Eine Bassspur. Damit spare ich mir dann auch das rumdrehen in der DAW....
     
    pitto, 19.11.18
    #11
  12. Fluffi

    Fluffi Gesperrter User Gruftie

    Registriert seit:
    05.08.17
    Punkte:
    2.459
    2459
    hab ma vor kurzem sonne tremine vor das aufnahme dingens son gute Laune Compressor jaaaaa man spielt ganz anders sehr geile erfahrung wenigwer Noten stehende Singende Noten hab das dann mal getestet über ne di Box paralell aufzuzeichnen das war aber scjhon wieder nich meins
     
    Fluffi, 19.11.18
    #12
  13. RefinedRough

    RefinedRough Themenersteller Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.244
    47244
    Also mit dem ua6176 nehme ich bei Gesang & Sprache gut und gerne mit bis zu 10dB GR auf - seit Jahren. Bin halt ein 1176-Fan... der klingt auch immer cool, kann man kaum falsch einstellen.

    Edit: aber der gefällt mir im Nachhinein auch immer.. ist also (für mich) eine andere Baustelle :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.11.18
    RefinedRough, 19.11.18
    #13
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.