Kompressor auf Vocals

  • Ersteller euphoric-feel
  • Erstellt am
euphoric-feel

euphoric-feel

Registriert
01.05.07
Beiträge
2.246
Reaktionen
482
Punkte
4.194
Hallo, ich habe eine Frage an die Profis hier. Welche Kompressoreinstellungen sind üblich für Gesang? Es handelt sich dabei um eine Topline ohne Harmonien oder Adlibs etc. Über den Threshold brauchen wir nicht reden, der hängt natürlich von der Aufnahmelautstärke ab. Ab wie steht es um Attack und Release?

LG.
 
An der Fragestellung merke ich, dass Du Kompressoren mit ihren Parametern aber vor allem die Wirkweise der Parameter nicht verstanden hast.
Das ist nicht abwertend gemeint, sondern mein Eindruck.
Ich empfehle Dir die Wirkweise von Kompressoren nochmal zu Gemüte zu führen.
Zusätzlich gibt es unterschiedliche Typen von Kompressoren wie Opto, VCA uvm., das muss auch berücksichtigt werden .
Querlesen, gute Tutorials anschauen etc.
Dann fällt der Groschen, und Du weißt mit etwas Erfahrung welcher Gesang welche Einstellung in einem bestimmten Song braucht.
Was eingestellt wird, kommt ganz auf Deine Klangzielanforderung an, wie der Gesang im Song klingen soll, und da ist alles möglich.

EinTipp:
Schnappe Dir einen neutralen Kompressor mit dem man fast alles machen kann, bspw. den Fabfilter C2, daran kann man sehr viel probieren, lernen und erkennen.
Das bringt Dich auf jeden Fall weiter.
 
Kommt auch darauf an, ob du z.B. Peaks schnell einfangen willst oder eher ein gemütliches Leveling anstrebst. Ein Ansatz könnte sein - spiel mit den Einstellungen. Ansonsten könnte man sagen, so ein Bread & Butter Setting wäre 3-10ms Attack und 80-200ms Release.
 
Und du hast damit möglicherweise schon die beste Vocal Kompression, die man braucht.
 
Ergänzend zu @Entones Hinweis.
Manchmal ist es auch hilfreich sich mal die Parameter von Presets anzukucken.
Hier mal zwei Beispiele.
Bildschirmfoto 2024-02-11 um 22.02.34.png
 
Hallo @whitealbum: Also, ich kann jetzt nicht so gut in Worte fassen, wie ich einen Kompressor bedienen muss. Aber die Resultate an meinem Projekt (an dem ich gerade arbeite) zeigen mir, dass ich es durch Rumprobieren ganz gut hinbekomme. So habe ich zB einem Tom einen schönen Attack gegeben, in dem ich den Threshold weit nach unten gezogen habe. Auch auf den Synths habe ich öfter Kompression, da aber eher ein Kompressor im Stil eines 2A. Ich habe aktuell meine Waves-Sachen nicht an Bord, darum nehme ichden Freewarekompressor von DCAM. Der ist auch nicht schlecht. Naja... es wird wohl darauf hinauslaufen, dass ich mir die Vocalkompression durch Ausprobieren erschließe. Nur, es gibt halt Leute, die wissen von Vornhinein, welche Parameter sie wie einzustellen haben. Ach ja, noch etwas. Bei der Masterkanalkompression bin ich sehr vorsichtig. Da ist das meines Erachtens am Schwierigsten. :)
 
Nimmt man den beliebten 1176 für Vocals: 20 µS (0,00002 Sekunden)

Also ca. 0,3 bis 3 ms Attack sollten passen - tendenziell eher schneller.
Dazu eine auch eher schnelle Release. Denn desto länger die Release: desto mehr kommen Dir auch S-Laute entgegen...die will man ja nicht. Treshold: Circa 3:1.

An einem 1176 ist es zb normal, dass Du manchmal bis zu -15db komprimierst an einem VU abgelesen.
 
Die modernen Pop, Electro und Rap main Vocals hören sich für mein Gehör starker kompressiert an. Ich nehme an die Ratio ist min. bei 4:1, Attack sehr kurz bei 5 Millisekunden, realise bin ich mir nicht sicher, ich würde einen mittleren Standardwert nehmen etwa 500 Millisekunden und threshold muss man selbst ausprobieren bis es zu einem hörbaren leicht künstlichen Sound wird. Aber einen bestimmten Wert kann ich nicht nennen. Kommt auch drauf an, mit wie viel Pegel du in den Compressor rein gehst.
 
Als erstes würde ich bei Gesang oder Rap den Fabfilter l2 spitzen anfangen lassen.

Danach ist alles möglich. Da gibt es nichts gängiges, es gibt Vocal das hab ich eine Release von 20ms und manche 200 oder sogar drüber als leveler.
Manche Attacks sind bei 1-3ms oder aber auch 10/20/30 das ist immer unterschiedlich und hängt von sovielen Sachen ab
 
Oder versuche es mal mit dem TDR Kotelnikov. Der kostet nichts, ist für alles gut, auch für Vocals oft passend. Wenn du da auf "Delta" drückst, hörst du nur die Bearbeitung des Signales. Da lernt man schnell, was die verschiedenen Parametereinstellungen bewirken.

 
..... oder in Serie 1176 und dann LA2A und wenn das nicht reicht einen Limiter für verbleibende Spitzen...
 
So simple Kompressoren wie der RVox oder die OneKnob Dinger sind natürlich praktisch.
Wenn es schnell gehen soll und man sich keinen Kopf drum machen will.
Aber es lohnt sich immer, sich mit den Parametern eines Kompressors zu beschäftigen.
Das ist auch nicht gefährlich. Es wird dich vielmehr um einiges mehr weiterbringen.

Nimm doch erstmal einen Standard Kompressor deiner DAW. Damit tastest du dich dann vor.
Du musst nicht gleich 1176 und LA2a oder was von UA oder Fabfilter kaufen.
Diese DAW Mittel können sogar schon ausreichen, um gute Resultate zu erzielen.
Noch eines, vergiss bitte die mitgelieferten Presets. Die passen meist nie, sind vielfach Füllwerk.
Und es kommt immer auf das vorliegende Audiosignal an.
Nimm dir am besten einen Standard Kompressor deiner DAW.
Fange z.B. so an:
Attack erstmal auf Minimum.
Release auch auf sehr kurzen schnellen Wert.
Ratio auf 4 oder 8. (mehr brauchst du sowieso in den meisten Fällen nicht!)
Und jetzt tastest du dich mit dem Threshold vor, bis der Kompressor arbeitet und etwa 3 oder 6 dB (z.B.) abfängt.
Dann fängst du an am Attack Parameter zu drehen. Höre, was passiert. Wie Attack (Transienten) betont oder abgeschliffen werden.
Mit dem Release Parameter bestimmst du dann, wie lange die "Hüllkurve" des Kompressors auf das Audio wirkt.
Vielleicht fängst du mit einer Snare oder einem perkussiven Drumloop an. Klavier oder akustische Gitarre sind auch gute Teilnehmer zum Ausprobieren.
Regeln gibt es hier nicht. Wenn es gut klingt, dann klingt es gut.
Das betrifft die Auswahl der Kompressoren, die Anzahl, die Insert Reihenfolge und Bauart. Es gefällt, was gefällt.
Gibt Mischleute, die knallen 5 Kompressoren und Limiter hintereinander, und es klingt gut. (oder total überkomprimiert).
Dann wiederum gibt es Mischleute, die mit einem einzigen Kompressor ein top Ergebnis erzielen. Kommt auf Genre und Signal an.
Gute Mikrofonaufnahmen und eine passende Soundauswahl wie auch ein passendes Arrangement helfen hier unheimlich.
Und natürlich kommt es auch auf alle anderen Spuren des Songs an. Mit denen man immer zusammen einen Kompressor einstellen sollte.

Jeder geht da anders vor. Wie gesagt, es gibt keine Regeln.
Das hier sind nur meine Gedanken. Ich hoffe, ich konnte damit helfen.
 
Wenn es gut klingt, dann klingt es gut.
So ist es. Aber so unscheinbar und lapidar diese Feststellung auch ist, Anfänger kann sie vor Probleme stellen: Woher weiss ich, dass eine Stimme (oder Sound) nach einer Bearbeitung gut klingt?

Darum sollte vor dem Schrauben an Kompressor, EQ und so weiter erst einmal Gehörbildung stehen, um das Gehirn zu sensibilisieren.
 
Darum sollte vor dem Schrauben an Kompressor, EQ und so weiter erst einmal Gehörbildung stehen, um das Gehirn zu sensibilisieren.
Wichtiges Statement, richtig. Einfach rein ins kalte Wasser und machen!
Gehörbildung ist für Audio ja quasi so oder so immer Pflichtprogramm. Und hört nie auf.
Von nix kommt nix...
 
Ab wie steht es um Attack und Release?
Attack:

je kürzer desto "toter"
Je länger desto "offener"

Release:

je kürzer desto "nervöser"
je länger desto kontrollierter

Wichtig ist es den Threshold so einzustellen das der Kompressor nicht ununterbrochen arbeitet, also wirklich nur
die lauten Stellen abfangen.

Bei sustainreichen Instrumente macht es mehr sinn "dauerhaft" in der Kompression zu sein wie z.B. eine Bassgitarre die lange Noten spielt oder Chorgesang mit langen Aaa oder Oooo usw.

Beim Gesang möchte man eher Lebendigkeit behalten, außer es ist ein Gesang weit im Hintergrund der konstant hörbar sein sollte um diesen leise genug fahren zu können ohne das dieser untergeht.
 
Hallo @whitealbum: Also, ich kann jetzt nicht so gut in Worte fassen, wie ich einen Kompressor bedienen muss. Aber die Resultate an meinem Projekt (an dem ich gerade arbeite) zeigen mir, dass ich es durch Rumprobieren ganz gut hinbekomme. So habe ich zB einem Tom einen schönen Attack gegeben, in dem ich den Threshold weit nach unten gezogen habe. Auch auf den Synths habe ich öfter Kompression, da aber eher ein Kompressor im Stil eines 2A. Ich habe aktuell meine Waves-Sachen nicht an Bord, darum nehme ichden Freewarekompressor von DCAM. Der ist auch nicht schlecht. Naja... es wird wohl darauf hinauslaufen, dass ich mir die Vocalkompression durch Ausprobieren erschließe. Nur, es gibt halt Leute, die wissen von Vornhinein, welche Parameter sie wie einzustellen haben. Ach ja, noch etwas. Bei der Masterkanalkompression bin ich sehr vorsichtig. Da ist das meines Erachtens am Schwierigsten. :)

Da bist Du doch auf einen guten Weg!
Selbst probieren und viel machen!

Ein guter Tipp noch, nehme einen Kompressor der alle wichtigen Parameter hat.
Und probiere Extreme aus, vor allem auf Signale die das menschliche Ohr gut kennt.
Das ist die Stimme/der Gesang.
Bspw. Attack komplett minimal, Release so schnell es geht, hohe Gain Reduction in Verbindung mit unterschiedlicher Ratio.
Und dann gehst Du ins andere Extrem, mit Zwischenstufen etc.
Dann hörst Du schnell wie was wirkt.

Viele Profis bzw. mit Erfahrung stellen die Kompressoren so ein wie sie es mit ihrem Material kennen.
Zudem gibt es Kompressoren die klingen fast immer natürlich und gut, selbst wenn man es übertreibt.

Ich habe schon alle Kompressortypen auf den Lead Vocals bspw. gehabt, kommt auf den eigenen Geschmack an und auf den Song wie er es braucht.
 

Ähnliche Themen

Paddy777
Antworten
5
Aufrufe
603
Voel
Voel
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
520
tim_heinrich
tim_heinrich
mkzwoo
Antworten
1
Aufrufe
537
Glutamatjunkie
Glutamatjunkie
SilentWarrior
Antworten
47
Aufrufe
3K
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben