Information ausblenden

Komponieren von Filmmusik Buch, DVD etc.

Dieses Thema im Forum "Tutorials" wurde erstellt von Daniel1997, 04.09.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Daniel1997

    Daniel1997 Themenersteller

    Registriert seit:
    27.08.12
    Punkte:
    135
    135
    Hallo liebes Forum,

    mein Name ist Daniel ich bin 15 Jahre alt und ich spiele Klavier und Gitarre.

    Ich bin seit einigen Monaten dabei Filmmusik zu komponieren mit mäßigem Erfolg. Diese habe ich meist nur für mich selbst komponiert. Jetzt steht aber eine hobby Filmproduktion an für die ich die Musik zusammen mit einem Freund schreiben möchte.
    Könnt ihr mir ein Buch oder eine DVD nennen in der es um das Komponieren von Filmmusik geht, damit ich ein bisschen Sicherheit habe und das komponieren nicht zu einer Glückssache wird.
    Habe bereits das Orchestral Produktion Tutorial, welches super ist, aber sich eher mit dem Arrangieren beschäftigt.

    Ich bin für jede Antwort Dankbar

    Daniel1997
     
    Daniel1997, 04.09.12
    #1
  2. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    Hallo Daniel,
    zu deiner konkreten Frage kann ich dir leider keine Antwort geben aber einen allgemeinen Tip möcht ich dir mit auf dem Weg geben weil ich diesen Fehler auch bei Komponisten größerer Fernsehfilme öfter bemerke -> hör ganz genau auf den Originalton (Sprache, Ereignisse) und achte dabei dass deine Musik die Dramaturgie unterstützt und nicht nur dem selbstzweck dient 'da' zu sein.

    Ein paar wenige Töne die genau um den Dialog des Filmes gebaut sind und Handlungs, Gefühlswelt untermalen sind besser als eine pompöse Hans Zimmer Orchesterproduktion die bei der Mischung dann leise gedreht werden muss weil man sonst nix mehr von der Sprache versteht.
     
    DaVogi, 04.09.12
    #2
  3. OneDay

    OneDay

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    100
    100
    Ja (für andere, die es noch nicht kennen) audio-workshop

    Sehr gutes Projekt mit umfangreichen Tipps zur Instrumentenauswahl.

    Zudem nicht langweilig anzusehen, da es von zwei netten Personen moderiert wird, und eine dieser ist hier auch im Forum unterwegs :)

    Orchestrale Filmmusik ist ein Überbegriff. Es kommt darauf an was du machen willst und welchen Stil und Vorbilder hast du denn so?



     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    OneDay, 04.09.12
    #3
  4. Daniel1997

    Daniel1997 Themenersteller

    Registriert seit:
    27.08.12
    Punkte:
    135
    135
    Danke schon mal für die Antworten.

    Den Workshop habe ich mir schon gekauft, aber trotzdem danke.


    Gibt es den gar kein Buch über Harmonien oder Komposition speziell für Klassik oder Filmmusik?
     
    Daniel1997, 04.09.12
    #4
  5. Der_Martin

    Der_Martin

    Registriert seit:
    21.04.11
    Punkte:
    795
    795
  6. TheRoot

    TheRoot

    Registriert seit:
    19.10.09
    Punkte:
    2.377
    2377
    Du begibst dich auf eine abenteuerliche Reise! :) Viel Spaß und Erfolg!

    Und wie bei allen Abenteuern ist jedes Abenteuer von der Persönlichkeit abhängig, daher kann man keinen "Einheitsweg" vorschlagen. Zumindest nicht mehr in der heutigen Zeit, wo es nicht mehr viele Kompositions-Schulen gibt.

    Eine Sache solltest du immer machen: Beständig ausprobieren und in Frage stellen.
    Es ist anfangs (fast) egal, welche Librarys du verwendest, einfach loslegen und ausprobieren. Da du schon Ahnung von Musik hast wirst du schnell merken, wo deine Schwächen und Stärken sind.

    Du kannst hier und da mal eine Partitur mit den dir bekannten "Werkzeuzen" analysieren.
    Ein guter Leitfaden sind die Briefe und Texte von Alan Belkin.
    Das Schriftstück über Komposition ist zwar abstrakt, aber deswegen auch vielseitig Einsetzbar.

    https://www.webdepot.umontreal.ca/Usagers/belkina/MonDepotPublic/bk/index.html


    @One Day:
    Die Hintergrund Musik aus dem audioworkshop finde ich ehrlich gesagt rein musikalisch nicht sonderlich pralle...
    Man sollte die Werke eines Lehrers, wenn man den einen hat, nicht bewundern, aber respektieren können...
     
    TheRoot, 04.09.12
    #6
    Der_Martin bedankt sich.
  7. OneDay

    OneDay

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    100
    100




    Sonderlich pralle.... ? (und weiter?) ;-)

    So ohne Kausalsatz, das ist keine Aussage mit einer Begründung, also kein Argument, was man stehen lassen sollte.;-) Das kann keiner respektieren, noch bewundern und schon gar nicht verstehen. (lach)

    Nun; DieTutorial DVD, die angewendete Methodik und Didaktik darin, sowie die Projektrealisierung ist hervorragend. Wäre es Kommerz, würde der Adressat leer ausgehen, was hier nicht der Fall ist. ich habe auch einiges gelernt. Diese DVD ist die derzeit beste DVD weltweit, die in diesem Punkt für anfängliche Ordnung sorgt. Das ist doch mal ein Argument, das du so ausdrucken darfst.

    Nun weiter: Man "sollte" sich mündlich, schriftlich und in der Komposition seiner Musik so ausdrücken können, dass es verstanden wird...oder noch besser, das es interesse weckt und zum Denken, Heulen, Weglaufen anregt:)

    Das ist mehr Psychologie und Gefühlskenntnis seiner Mitmenschen, als Kenntnis der Musiktheorie.

    Erfolg bringen Arbeiten, die zielgerichtet, punktgenau für den Empfänger, erstellt werden. Oder solche experimentelle, neuen Sachen, die so noch nie vorgekommen sind (Thomas Bangalter, Clint Mansell, Jack Wall und viele andere).
    Das bedeutet auch, das die Arbeit und Regel des Aufbaus bei unbekannten Völkern oder prähistorischen Dinosaurier so nicht funktionieren muß, oder eben gerade bei diesen funktioniert, obwohl es dann wieder den Komponisten überrascht. Schon vorgekommen ;-)

    Also jetzt Butter bei den Fisch:
    Deinem Vorschlag zu "Alan Belkin", den ich auch schon kenne, kann ich nicht empfehlen, mit der Begründung seines eigenen Widerspruches seiner Ausführung zum Beginn:

    Zitat:
    Beginning
    Psychological functions of structural elements
    Structural requirements for the beginning of a musical work



    Bekannte Aufbaustrukturen, bekannten Musiktheorien werden für mich sofort uninteressant. Daher gebe ich einem kreativen 15-jährigen sehr große Chancen, sofern er sich eben nicht vom Bekannten beeinflussen lässt und seine eigene Musik mit seinen Gefühlen entwickelt. Am besten kombiniert er beides, um zu beweisen, dass er intelligent genug ist, auch beides zu beherrschen. Inwieweit das Ergebnis der Arbeiten von Alan Belkin überhaupt Interesse weckt, kann jeder selbst ergoogeln.
    Studien und Analysen erfolgreicher Arbeiten, die aktuell auch Erfolg bringen, sind dann eher sinnvoller aber schon wieder uninteressant, wenn man diese so abkopiert.

    Vielleicht sowas:

    http://www.amazon.de/s/ref=ntt_athr...hor=Martin Anton Schmid&search-alias=books-de
     
    OneDay, 04.09.12
    #7
  8. TheRoot

    TheRoot

    Registriert seit:
    19.10.09
    Punkte:
    2.377
    2377
    Das sollte man sich eigentlich denken können ;-)

    Ich finde sie nicht gut.
    Nicht sonderlich gut gemacht, die Samples klingen nicht wirklich gut bearbeitet, Musikalisch ohne Leitfaden, das übliche "daher geplätschere".

    Schade. Kein Drucker in Reichweite.
    Es gibt keinen besseren Lehrer als man es sich selbst ist, wenn man die Ruhe, Zeit und das Durchhaltevermögen mitbringt.

    Das eine greift aber nunmal leider in das andere. Musik ist und bleibt irgendwo ein Handwerk. Auch wenn manche gerne das Bild des "wahnsinnigen Genies" leben würden.

    Es geht nicht um "bekannte" Strukturen. Es geht um die Funktion dieser. Wenn man diese verstanden hat, kann man sie leicht identifizieren, modifizieren, analysieren.

    Die Arbeiten von Alan hab ich mir nicht einmal angehört. Ich habs mir mehrmals durchgelesen über die Jahre und die psychologische Grundidee dahinter verstanden und daraus was eigenes Interpretiert und gemacht.

    Ich glaube ich lern mal lieber weiter und versuche nicht ständig hier über Theorie, Abstraktion und Psychologie und deren Wert zu diskutieren. Bringt ja so oder so nix.
     
    TheRoot, 05.09.12
    #8
  9. tsching

    tsching

    Registriert seit:
    02.04.03
    Punkte:
    14.022
    14022
    tsching, 05.09.12
    #9
    TheRoot bedankt sich.
  10. philldodge

    philldodge

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    767
    767
    Also mal kurz was zu der DVD von Audio-Workshop. Sie hat mich in der Tat ein gutes Stück vorangebracht was Dynamik, Komposition und "richtigem" Einsatz orchestraler Instrumente betrifft. Aber was ich überaus schade finde ist, das die Erstellung des Templets so mehr oder weniger abgekürzt wird. Eine Stunde mehr hätte man dafür doch sicher gehabt oder? Denn was für mich leider nicht klär geworden ist, ist die genaue Panoramaaufteilung in den unterschiedlichen tiefen der Instrumente. Sonst aber wie gesagt eine sehr gelungene Lehr DVD.
     
    philldodge, 05.09.12
    #10
  11. tsching

    tsching

    Registriert seit:
    02.04.03
    Punkte:
    14.022
    14022
    Die ursprünglicher Erstellung des Templates hat knapp zwei Wochen gedauert. Es wurden immer wieder Instrumente ausgetauscht und neue Kombinationen ausprobiert. Diesen Vorgang wollten wir keinem Zuschauer zumuten, sind aber am Ende ja alle Spuren durchgegangen. Zu den Panoarama-Einstellungen: Es wurden hier lediglich die Werkseinstellungen der entsprechenden Instrumentenpresets übernommen. Im VEPRO ist das schon sehr sinnvoll voreingestellt, so dass man als Anwender dabei gar nichts mehr machen muss, wenn man nicht möchte.
     
    tsching, 05.09.12
    #11
  12. Der_Martin

    Der_Martin

    Registriert seit:
    21.04.11
    Punkte:
    795
    795
    Der_Martin, 05.09.12
    #12
  13. tsching

    tsching

    Registriert seit:
    02.04.03
    Punkte:
    14.022
    14022

    Nein, eigentlich nicht!
     
    tsching, 05.09.12
    #13
  14. philldodge

    philldodge

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    767
    767
    Gut wenn man nicht möchte mag das stimmen. Doch wozu soll ich das Geld ausgeben wenn mir nahezu jede DAW selbst in Liteversionen die Möglichkeit bietet das selbst zu machen? Ich mein ich besitze nicht ein einziges der dort verwendeten Plugins bzw. Librarys. Lediglich das was bei NI Komplete Ultimate dabei ist und komme denn noch auf den selben Sound.
     
    philldodge, 05.09.12
    #14
  15. TheRoot

    TheRoot

    Registriert seit:
    19.10.09
    Punkte:
    2.377
    2377


    [​IMG]
     
    TheRoot, 05.09.12
    #15
  16. Rex

    Rex

    Registriert seit:
    19.07.12
    Punkte:
    5.122
    5122
    Rex, 05.09.12
    #16
  17. OneDay

    OneDay

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    100
    100
     
    OneDay, 05.09.12
    #17
  18. philldodge

    philldodge

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    767
    767
    @ OneDay

    wie ich schon sagte ist das eine über aus gelungene DVD zumal ich eigendlich Rock und elektronische Musik produziere. Ich habe nach dem ich viel mit der Einbindung eines Orchesters in solche Musikrichtungen arbeitete eben so meine Probleme gehabt hatte, diese DVD gekauft und an dieser Stelle brachte sie mich um vieles vorran, was ein Orchester und den Einsatz derer Instrumente betrifft. Doch hab ich zwar Verständnis für das hin und her der Erstellung des Tampletes, bin aber der Meinung das man das etwas besser zusammenhängender im allgemeinen sinne hätte darstellen bzw. zeigen können. Drum fänd ich es überaus lobenswert wenn es eine Fortsetzung gäbe wo dann auf dieses Thema mehr eingegangen würde. Egal ob nun via der verschiedenen Panmöglichkeiten einer jeden DAW oder Delayeinstellungen. Beides funktioniert und wäre sicherlich für viele sehr hilfreich ohne ssich eine weitere Software kaufen zu müssen.
     
    philldodge, 06.09.12
    #18
  19. OneDay

    OneDay

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    100
    100

    Ja stimme ich zu, das kann vertieft und anhand verschiedener Templates können dann verschiedene Ergebnisse beleuchtet werden. Obwohl es bei der Erstellung eigener Templates keine festen Vorgaben gibt, schadet das vertiefte Wissen nichts. Die Einstellungen der Instrumente und die Platzierung dieser wird flexible gehandhabt, obwohl es Grundfehler gibt, die verhindert werden müssen. Ich habe 12 Jahre Posaune und Tenorhorn gespielt, und je nach Zusammenstellung war die Platzierung verschieden. So ist das auch bei weltbekannten orchestralen Zusammensetzungen, und bei den Ergebnissen von bekannten, aktuellen Composer und Produzenten ist das von Stück zu Stück ebenfalls flexibel gehalten. Aber richtig ist, mann muss das vertiefen, um sicherer zu werden. Eben durch praxisnahe Beispiele und learning-by-doing. ;-)
     
    OneDay, 09.09.12
    #19
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.