Kleines Tonstudio im Keller geplant - Feuchteproblem vs. Schalldämmung!?


C
Cycs
Tonmensch
Registriert
16.02.22
Beiträge
59
Punkte Reaktionen
7
Punkte
86
<bitte löschen>
 
Zuletzt bearbeitet:
HannesMac
HannesMac
Registriert
18.08.06
Beiträge
3.872
Punkte Reaktionen
2.025
Punkte
9.981
Nun ja, Stoßlüften wäre dann abends und morgens dran. Aber sicher nicht mitten in der Nacht. ;)
Glaubst du, dass du mit diesen aufwändigen Bauten und Lüftungsaktionen auch noch zum musizieren kommst?
Als Baumensch würde ich, unabhängig von deiner Situation, immer alles ganz einfach halten!
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.775
Punkte Reaktionen
8.934
Punkte
40.738
Ich denke Fenster auf und zu machen kriegt man gerade noch so mit eingebaut in den Musikeralltag :D
 
C
Cycs
Tonmensch
Registriert
16.02.22
Beiträge
59
Punkte Reaktionen
7
Punkte
86
Glaubst du, dass du mit diesen aufwändigen Bauten und Lüftungsaktionen auch noch zum musizieren kommst?
Als Baumensch würde ich, unabhängig von deiner Situation, immer alles ganz einfach halten!
:D ... also ... ja. Ich hoffe doch. :D

Schau, ich mache mir viele Gedanken im Vorfeld, um dann die anschließende Bauphase so "kurz" wie möglich zu halten. Das Ganze soll sicher nicht ausufern, aber ich möchte mir im Anschluss daran nicht jeden Tag in den Arsch beißen müssen, weil ich vielleicht zu faul war, die eine Installation zu sparen.

Das regelmäßige (Stoß-)Lüften ist im Grunde eine "Basic"-Aktion. Die ist nicht nur auf mich persönlich beschränkt. Der Aufbau der akustischen Optimierung ist ohnehin mit Arbeit verbunden. Die Ergänzung um ein, zwei Lüfter-Arrays haut mich nicht um. Gerade Planung und Bau macht man ja nur einmal. Dann aber möglichst richtig. Also mach ich mir "jetzt" die Mühe und bin anschließend frei im Kopf für die Musik. ;)
 
C
Cycs
Tonmensch
Registriert
16.02.22
Beiträge
59
Punkte Reaktionen
7
Punkte
86
cool wäre es ja man würde diese Teile an ein Hygrometer koppeln welches den Befehl gibt zum loslegen je nach Feuchtegehalt der Luft im Zwischenbereich
So etwas in der Art müsste gehen, oder?
Link: https://www.amazon.de/Trixie-Thermo...313aaa&pd_rd_wg=Ua8l7&pd_rd_i=B0085KUP66&th=1

Den Sensor könnte ich hinter den Absorber an die Wand pappen. Wenn der dann misst, dass dort die rel. LF zu hoch wird, geht automatisch das Lüfter-Array und der Entfeuchter an.
 
C
Cycs
Tonmensch
Registriert
16.02.22
Beiträge
59
Punkte Reaktionen
7
Punkte
86
der Bruchsteinsockel ist kein dichtes Bauteil, der wird immer für Feuchte sorgen
Es gibt so genannte Sockelheizungen. Wenn ich das richtig sehe, ist das im Grunde nicht mehr als ein Heizkabel, das man wohl ähnliche einer Fußbodenheizung verlegen/montieren kann - nur eben am Sockel.

Bsp.: https://www.riwak.de/anti-schimmel/sockelheizungen/sockelheizung_2m_30wm ... kennst du so etwas? Bringt das was? So eine Sockelheizung könnte ich dann temperaturgesteuert betreiben. Hab allerdings überhaupt keine Erfahrungswerte, ob's was bringt.
 
HannesMac
HannesMac
Registriert
18.08.06
Beiträge
3.872
Punkte Reaktionen
2.025
Punkte
9.981
Es gibt so genannte Sockelheizungen. Wenn ich das richtig sehe, ist das im Grunde nicht mehr als ein Heizkabel, das man wohl ähnliche einer Fußbodenheizung verlegen/montieren kann - nur eben am Sockel.

Bsp.: https://www.riwak.de/anti-schimmel/sockelheizungen/sockelheizung_2m_30wm ... kennst du so etwas? Bringt das was? So eine Sockelheizung könnte ich dann temperaturgesteuert betreiben. Hab allerdings überhaupt keine Erfahrungswerte, ob's was bringt.
Wenn du zusätzlichen Strom brauchst: Wie ist er für dein Studio abgesichert?
Du bräuchtest wahrscheinlich 2-3 getrennte Stromkreise. Musik 1-2. Heizung einer zusätzlich?
 
C
coffee boy
Registriert
14.12.18
Beiträge
2.367
Punkte Reaktionen
1.751
Punkte
7.626
Wenn du zusätzlichen Strom brauchst: Wie ist er für dein Studio abgesichert?
Du bräuchtest wahrscheinlich 2-3 getrennte Stromkreise. Musik 1-2. Heizung einer zusätzlich?
So richtig getrennte Stromkreise kriegt man ja nicht wenn man verschiedene Sicherungen nutzt, sondern man muss ja aus den Phasen die in das Haus kommen (Hausanschluss) die getrennten Stromkreise realisieren. Oder täusche ich mich da?
 
HannesMac
HannesMac
Registriert
18.08.06
Beiträge
3.872
Punkte Reaktionen
2.025
Punkte
9.981
So richtig getrennte Stromkreise kriegt man ja nicht wenn man verschiedene Sicherungen nutzt, sondern man muss ja aus den Phasen die in das Haus kommen (Hausanschluss) die getrennten Stromkreise realisieren. Oder täusche ich mich da?
Gute Frage! Ich habe einen Sicherungkasten im Studioraum. Dachte, es geht mit der Sicherung. Kann man nicht bei der Sicherung die Phase drehen? Jedenfalls hole ich einen Elektriker ( wenn ich einen überhaupt bekomme!)
 
C
coffee boy
Registriert
14.12.18
Beiträge
2.367
Punkte Reaktionen
1.751
Punkte
7.626
Gute Frage! Ich habe einen Sicherungkasten im Studioraum. Dachte, es geht mit der Sicherung. Kann man nicht bei der Sicherung die Phase drehen? Jedenfalls hole ich einen Elektriker ( wenn ich einen überhaupt bekomme!)

Lass uns den Off Topic Austausch verlagern. Würde mich gerne über das Thema austauschen und was neues lernen.
 
C
Cycs
Tonmensch
Registriert
16.02.22
Beiträge
59
Punkte Reaktionen
7
Punkte
86
Mal nebenbei eine - theoretische - Frage, rein zum Überlegen: Wenn die Rückwand aus einer einfachen Trockenbauwand besteht (einfach beplankt) und sich dahinter quasi ein weiterer Raum befindet, müsste man dann jene (Trockenbau-)Wand nicht theoretisch mit in die Berechnung der Dicke der "Bassfallenrückwand" einbeziehen können? Auf diesen Gedanken kam ich, weil im Rahmen von Raum-in-Raum-Konzepten ja oftmals Trockenbauwände genutzt werden, um den Füllstoff (also bspw. Rockwool) zu verstecken.

Die Frage ist nun folgende: Lässt diese vergleichsweise dünne Wand den niederfrequenten Schall - mehr oder weniger - durch, sodass er im Grunde im Nachbarraum erst effektiv reflektiert/absorbiert wird oder gibt es trotz der dünnen Wand nennenswerte Bassreflexionen? Dann stellt sich nämlich die Frage, ob ich diese Wand überhaupt großartig optimieren muss oder das Quatsch wäre. Im Falle dessen, dass der Schall nur gedämpft durchgeht, hätte er dann auf der anderen Seite (also im Nachbarraum) fast fünf Meter Weg bis zur Mauer (Raum diffus gefüllt). Erst dort erfolgt eine Reflexion. Der reflektierte Schall käme dann zurück und würde nochmals etwas gedämpft. Somit vermute ich, viel weniger Zusatzdämpfung an der Trockenbauwand anbauen zu müssen.

Irre ich, oder stimmt das soweit?
Für mich wäre das nicht ganz unwichtig, weil ich den ohnehin schon kleinen Raum dann nämlich nicht zu stark künstlich verkleinern müsste. ;) Und jaaa ... natürlich werden erst Messungen definitive Antworten geben können - kommt demnächst, weil ich bald damit anfangen kann. Aber mir wäre es vorab wichtig, die Messergebnisse dann korrekt einordnen zu können. Vor allem wäre es cool, wenn ihr mir einen eventuellen Denkfehler aufzeigen könntet.
 
Zuletzt bearbeitet:
C
coffee boy
Registriert
14.12.18
Beiträge
2.367
Punkte Reaktionen
1.751
Punkte
7.626
Mal nebenbei eine - theoretische - Frage, rein zum Überlegen: Wenn die Rückwand aus einer einfachen Trockenbauwand besteht (einfach beplankt)
Im herkömmlichen Sinn von "einmal beplankt" wo auf jeder Seite vom Ständerwerk dann 1 Lage Gipskarton ist oder wirklich nur auf einer Seite eine Lage Gipskarton?

Auf diesen Gedanken kam ich, weil im Rahmen von Raum-in-Raum-Konzepten ja oftmals Trockenbauwände genutzt werden, um den Füllstoff (also bspw. Rockwool) zu verstecken.
Nein die werden für den Schallschutz genutzt und nicht um Rockwool zu verstecken.
Eine Trockenbauwand, richtig ausgeführt, kann sehr guten Schallschutz bilden weil Außen und Innenschale (auf jeder Seite vom Ständerwerk Gipskarton) ein Masse Feder System bilden, mit ausreichendem Abstand zwischen diesen 2 Lagen entsteht eine sehr tiefe Resonanzfrequenz. Die Wolle zwischen den Schalen bietet zwar minimal auch noch etwas zusätzlichen Schallschutz ist aber in erster Linie da um die Resonanz einzudämmen.

Die Frage ist nun folgende: Lässt diese vergleichsweise dünne Wand den niederfrequenten Schall - mehr oder weniger - durch, sodass er im Grunde im Nachbarraum erst effektiv reflektiert/absorbiert wird oder gibt es trotz der dünnen Wand nennenswerte Bassreflexionen? Dann stellt sich nämlich die Frage, ob ich diese Wand überhaupt großartig optimieren muss oder das Quatsch wäre. Im Falle dessen, dass der Schall nur gedämpft durchgeht, hätte er dann auf der anderen Seite (also im Nachbarraum) fast fünf Meter Weg bis zur Mauer (Raum diffus gefüllt). Erst dort erfolgt eine Reflexion. Der reflektierte Schall käme dann zurück und würde nochmals etwas gedämpft. Somit vermute ich, viel weniger Zusatzdämpfung an der Trockenbauwand anbauen zu müssen.

Nice Try. :)
Aber deine Trockenbauwand wird kein Absorber werden egal wie du das machst.
Selbst eine einfach beplankte Wand lässt so viel Schall im Raum das es zur wunderbaren Mode kommt.
Machst du die Wand zu schwach dann kann es dir sogar passieren, dass der Schall zum einen im Raum bleibt aber auch so viel durchgeht das er von der Rückwand im anderen Raum auch reflektiert wird und du hast dann auch noch die Moden von der Länge bis zur anderen Wand mit drin.

Plane eine ordentliche Rückwandbehandlung mit ein und setz die Wand gleich so weit nach hinten, dass dein Regieraum dadurch nicht zu klein wird. Alles andere wird dich nur ärgern.
 
C
Cycs
Tonmensch
Registriert
16.02.22
Beiträge
59
Punkte Reaktionen
7
Punkte
86
Im herkömmlichen Sinn von "einmal beplankt" wo auf jeder Seite vom Ständerwerk dann 1 Lage Gipskarton ist oder wirklich nur auf einer Seite eine Lage Gipskarton?


Nein die werden für den Schallschutz genutzt und nicht um Rockwool zu verstecken.
Eine Trockenbauwand, richtig ausgeführt, kann sehr guten Schallschutz bilden weil Außen und Innenschale (auf jeder Seite vom Ständerwerk Gipskarton) ein Masse Feder System bilden, mit ausreichendem Abstand zwischen diesen 2 Lagen entsteht eine sehr tiefe Resonanzfrequenz. Die Wolle zwischen den Schalen bietet zwar minimal auch noch etwas zusätzlichen Schallschutz ist aber in erster Linie da um die Resonanz einzudämmen.



Nice Try. :)
Aber deine Trockenbauwand wird kein Absorber werden egal wie du das machst.
Selbst eine einfach beplankte Wand lässt so viel Schall im Raum das es zur wunderbaren Mode kommt.
Machst du die Wand zu schwach dann kann es dir sogar passieren, dass der Schall zum einen im Raum bleibt aber auch so viel durchgeht das er von der Rückwand im anderen Raum auch reflektiert wird und du hast dann auch noch die Moden von der Länge bis zur anderen Wand mit drin.

Plane eine ordentliche Rückwandbehandlung mit ein und setz die Wand gleich so weit nach hinten, dass dein Regieraum dadurch nicht zu klein wird. Alles andere wird dich nur ärgern.
Vielen Dank für deine Gedanken. Etwas in dieser Art hatte ich schon befürchtet. Problem ist, dass jene Trockenbauwand bereits steht. Abriss und Versatz wären echt nur Plan X … da hängen so viele Rohre an der Decke … Einfach beplankt meint 1 Lage GK auf jeder Seite. Die Wand ist 15 cm dick.

Aber: Ich könnte - von hinten - an die Wand bauen. Könnte es klappen die Bassfalle quasi im Nachbarraum von hinten an die TBWand zu packen?

Oder: Als angepasste Alternative - könnte es sinnvoll sein die Innenseite (also die zum Tonstudio zugewandte) aufzuschneiden, um dort Stoff davorzuspannen - und zusätzlich die Wand nach hinten (in den Nachbarraum) verdicken?
 
Zuletzt bearbeitet:
C
coffee boy
Registriert
14.12.18
Beiträge
2.367
Punkte Reaktionen
1.751
Punkte
7.626
Aber: Ich könnte - von hinten - an die Wand bauen. Könnte es klappen die Bassfalle quasi im Nachbarraum von hinten an die TBWand zu packen?
Bringt dir doch nix wenn die Wand genug Schall im Raum hält um die 1-0-0 Mode zu kreieren.

Vielen Dank für deine Gedanken. Etwas in dieser Art hatte ich schon befürchtet. Problem ist, dass jene Trockenbauwand bereits steht. Abriss und Versatz wären echt nur Plan X … da hängen so viele Rohre an der Decke … Einfach beplankt meint 1 Lage GK auf jeder Seite. Die Wand ist 15 cm dick.

Aber: Ich könnte - von hinten - an die Wand bauen. Könnte es klappen die Bassfalle quasi im Nachbarraum von hinten an die TBWand zu packen?

Oder: Als angepasste Alternative - könnte es sinnvoll sein die Innenseite (also die zum Tonstudio zugewandte) aufzuschneiden, um dort Stoff davorzuspannen - und zusätzlich die Wand nach hinten (in den Nachbarraum) verdicken?
Nein. Du musst dringend mal nachlasen wie Moden entstehen. Dann verstehst du auch wieso dir ein Absorber Mitten im Raum nix bringt.


Wenn klar ist das du an der Wand von der die Mode ausgeht arbeiten musst wirst du auch schnell merken wieso du mit deinen Gedanken bisher nicht auf einen grünen Zweig kommst.
 
C
Cycs
Tonmensch
Registriert
16.02.22
Beiträge
59
Punkte Reaktionen
7
Punkte
86
Bringt dir doch nix wenn die Wand genug Schall im Raum hält um die 1-0-0 Mode zu kreieren.


Nein. Du musst dringend mal nachlasen wie Moden entstehen. Dann verstehst du auch wieso dir ein Absorber Mitten im Raum nix bringt.


Wenn klar ist das du an der Wand von der die Mode ausgeht arbeiten musst wirst du auch schnell merken wieso du mit deinen Gedanken bisher nicht auf einen grünen Zweig kommst.
Hm ... der eigentliche Raum (Tonstudio) ist nahezu quadratisch (3,30 x 3,40 m). Form und Größe sind im Grunde ein Graus für mein Vorhaben. Das ist mir bewusst. Das schon mal vorab. Ich weiß also, dass ich mit Kompromissen werde leben müssen.

Was mir gerade im Kopf rumgeht ... wenn ich bspw. 40-50 cm Basstrap an der Rückwand montiere (Vollverkleidung), dann würde der Raum ja "kürzer" als er dann noch breit ist. Wird das zum Problem? Müsste ich dann ggf. gleich noch einplanen, den Raum von vornherein künstlich zu verschmälern, damit - nach Rückwandbasstrap - noch immer ein Rechteck existiert oder ist hier nur die ursprüngliche Raumgröße von Bedeutung?
 
C
coffee boy
Registriert
14.12.18
Beiträge
2.367
Punkte Reaktionen
1.751
Punkte
7.626
oder ist hier nur die ursprüngliche Raumgröße von Bedeutung?
Das. Nur die echten harten Begrenzungsflächen zählen. Steinwolle ist keine harte Begrenzungsfläche.

Und mit 30 -40 cm liegst du auch ziemlich richtig mit deiner Einschätzung bezüglich Platzverlust.
Hm ... der eigentliche Raum (Tonstudio) ist nahezu quadratisch (3,30 x 3,40 m). Form und Größe sind im Grunde ein Graus für mein Vorhaben
Weißt du jetzt hier beim Grübeln vor dem Computer und in der Planung ist es völlig normal das man versucht den Aufwand sehr gering zu halten.

Aber so eine Trockenwand ist gleich raus und auch gleich wieder drin. Auch wenn man ein paar Rohre berücksichtigen muss.

Wenn du hier langfristig glücklich werden willst dann wäre es, sorry, sehr sehr dumm jetzt die Chance nicht zu ergreifen diese Wand zu versetzen, dir ordentlich Platz zu machen, dem Raum eine passende Länge zu geben. Ich mein du hast hier eine Chance die andere gar nicht haben und denkst ernsthaft darüber nach sie einfach liegen zu lassen obwohl du selbst jetzt schon weißt das es zum "Graus" wird wie es jetzt ist?
 
C
Cycs
Tonmensch
Registriert
16.02.22
Beiträge
59
Punkte Reaktionen
7
Punkte
86
Das. Nur die echten harten Begrenzungsflächen zählen. Steinwolle ist keine harte Begrenzungsfläche.

Und mit 30 -40 cm liegst du auch ziemlich richtig mit deiner Einschätzung bezüglich Platzverlust.

Weißt du jetzt hier beim Grübeln vor dem Computer und in der Planung ist es völlig normal das man versucht den Aufwand sehr gering zu halten.

Aber so eine Trockenwand ist gleich raus und auch gleich wieder drin. Auch wenn man ein paar Rohre berücksichtigen muss.

Wenn du hier langfristig glücklich werden willst dann wäre es, sorry, sehr sehr dumm jetzt die Chance nicht zu ergreifen diese Wand zu versetzen, dir ordentlich Platz zu machen, dem Raum eine passende Länge zu geben. Ich mein du hast hier eine Chance die andere gar nicht haben und denkst ernsthaft darüber nach sie einfach liegen zu lassen obwohl du selbst jetzt schon weißt das es zum "Graus" wird wie es jetzt ist?
Ich ringe ja schon mit mir. :D

Aber mal im Ernst ... ich habe mir gerade die lokalen Gegebenheiten angeschaut und stieß dabei auf ein (eventuelles) Problem. Die folgende Skizze soll das kurz zeigen:

1653843217893.png


Das ist der Raum in der Draufsicht (Eingangstür links unten). Das erwähnte Problem besteht darin, dass ich eventuell die Tür nicht versetzen kann, weil dort gleich der Schornstein daneben ist (außerhalb der Tür - im Bild wäre das links unten). Der rote Strich zeigt nun, wie ich die Wand versetzen könnte (Maximum 1 m!). damit würde ich aber einen ungleichmäßigen Grundriss erzeugen.

Ist sicher doof, oder hilft das trotzdem?
 
C
Cycs
Tonmensch
Registriert
16.02.22
Beiträge
59
Punkte Reaktionen
7
Punkte
86
Eine kleine Sache vorab: Sollte sich der finale Schreibtisch bereits an Ort und Stelle befinden, wenn man mit den Messungen beginnt? Soviel ich weiß, können hier Schallreflexionen auftreten, die man am Ende ohnehin kaum bändigen kann. Wäre es demnach sinnvoll dies bereits von vornherein mit einzubeziehen?
 
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben