Kleine Sinnkrise / Meine 10 größten Irrtümer bzw Erkenntnisse

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von LZS, 28.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. LZS

    LZS Themenersteller

    Registriert seit:
    04.01.06
    Punkte:
    173
    173
    Hallo!

    Also als ich vor ein paar Monaten dieses Forum gefunden habe, dachte ich, würde einiges von Musik und dem Musikmachen verstehen. Aber je länger ich hier lese, desto mehr komme ich zur schmerzlichen Erkenntnis, daß ich eigentlich überhaupt keine Ahnung habe.

    Naja, jeder Erkenntnisprozeß ist schwer und langwierig. Ich habe wirklich noch viele Dinge zu lernen, aber zumindest folgendes habe ich begriffen:

    1. Ein paar Instrumente und Gesang auf ein paar Spuren aufzunehmen und irgendwie zusammenzumischen und ein wenig Hall hinzuzufügen führt zu keinen professionellen Ergebnissen.

    2. Mein 99 Eur "Großkondensatormikrophon" wird niemals gut klingen - egal wie sehr ich mir das auch einzureden versuche.

    3. Den PC-Lüfter nicht mehr auf der Aufnahme zu hören ist ein weiterer Grund der für eine Gesangskabine/Raum spricht.

    4. Es ist nicht egal, daß man den Lüfter nur ganz leise auf der Gesangsspur hören kann. Mit Kompression wird er nicht mehr leise sein.

    5. Kompression ist wichtig.

    6. Um ein gutes Ergebnis zu bekommen benötigt man gutes Equipment.

    7. Gutes Equipment ist teuer. So teuer, daß man von dem zu investierenden Geld sehr gut und auch länger in ein Studio gehen könnte.

    8. Meine Stereoanlage ist keine gute Abhörlösung.

    9. Meine Kopfhörer sind keine gute Abhörlösung.

    10. Ich sollte mir eingestehen, daß ich vom Mixen nicht viel Ahnung und vom Mastering keinen blassen Schimmer habe.


    Irgendwie spricht das alles gegen Homerecording.
    Habt ihr auch schon mal so ne Sinnkrise gehabt? ;-)

    Gruß,
    LZS
     
  2. Wishbone

    Wishbone

    Registriert seit:
    22.05.05
    Punkte:
    2.393
    2393
    Nein, nicht „schon mal“ – ist bei mir chronisch! :x

    Servus,
    Stefan
     
  3. mathew

    mathew

    Registriert seit:
    31.12.03
    Punkte:
    3.628
    3628
    Hi

    Soll ich Dir mal was sagen? Du bist auf dem richtigen Weg!

    Dieses Stadium der Erkenntnis, haben so manche "Experten" niemalss erreicht.

    Gruß Mattes
     
  4. Despistado

    Despistado

    Registriert seit:
    10.01.03
    Punkte:
    3.581
    3581
    Die von dir aufgezählten Punkte waren mir eigentlich schon von Anfang an klar (bis auf das mit der Kompression vielleicht, denn Kompression war mir ganz am Anfang unbekannt).

    Aber ich krieg deswegen keine Krise, einfach weil ich weiß daß es IMMER auch noch besser sein könnte und es deswegen keinen Sinn macht zu angestrengt darüber nachzudenken.

    Freu dich über jede kleine Verbesserung die dir widerfährt und ärgere dich nicht über die Dinge die noch nicht ganz optimal sind, wie gesagt, perfekt wird's eh nie.
     
  5. Hintermann

    Hintermann

    Registriert seit:
    18.07.03
    Punkte:
    8.635
    8635
    willkommen im club :)

    jeder hat das mal, auch ich köönnte ein liedlein davon singen (wenn ich das könnte)

    morgen geht wieder die sonne auf und alles ist wieder gut!

    ganz bestimmt.

    hardware-software fetischismus führt auch nicht zu professionellen ergebnissen, genauso wenig ohropax beim mischen:D
     
  6. eifelknabe

    eifelknabe

    Registriert seit:
    29.12.05
    Punkte:
    33
    33
    Hi LZS,
    entspannen, Spass haben und die Latte 2-3 Raster tiefer legen.
    Das Ganze heißt ja immer noch HOMERecording, und nicht SupaWupaDupaIchwillbesserwieMadonnaklingen-Recording.
    Greetz
    Eifelknabe
     
  7. Aurelius

    Aurelius

    Registriert seit:
    12.11.05
    Punkte:
    246
    246
    hm.

    Ist schon richtig was du sagst.

    Man findet immer was zu meckern.
    aber wenn mir meine Songs gefallen und ich mich verwirklichen kann
    dann stört mich ein wenig rauschen nicht so sehr.

    vielleicht muss ich diese Erkenntnis erst machen,
    aber vl. ist man auch mit seinen Eigenen Leistungen unzufrieden und schiebt
    das aufs Equipment .

    Rauschen des Lüfters sind ziemlich Nervend ,
    :(


    grüße AureLius
     
  8. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Moin LZS,
    diese Sinneskrise habe ich fast täglich. Aber Krisen sind zum Überwinden da. Und zu viel Geld hat nahezu kein Musiker rumliegen.

    Also sei Dir gewiss, Deine Sorgen sind kein Einzelfall. - Da helfen nur zwei Sachen: 1) Die vernünftige Lösung: Aufhören Musik zu machen, - oder 2) Die "ich muss einfach..." Lösung: Weiter Musik machen. - Diese Frage stelle ich mir ebenfalls in etwa täglich. Und bisher habe ich mich immer für's Weitermachen entschieden. Ich Idiot :D ;)

    Grüße
    Nils
     
  9. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Bohr ein Loch in die Wand und stell den Rechner in ein anderes Zimmer.
    Dann is Ruhe. Maus und Tastatur kann man verlängern.

    Unheimliche Stille ...
     
  10. Vironnimo

    Vironnimo

    Registriert seit:
    07.08.05
    Punkte:
    2.581
    2581
    wenn ich deine sinnkrise mal vertiefen dürfte...
    was ist schon professionell? ich kann nur sagen, dass es zu außerordentlich guten ergebnissen führen kann :D

    ich behaupte mal: ALLES kann gut klingen - vorrausgesetzt, man kann mit den dingen umgehen und konzentriert sich auf ihre stärken anstatt nur zu versuchen, die schwächen zu kaschieren.

    ja. ebenso wie alles andere. deshalb gibt es ebenso wie bei allen anderen dingen auch situationen, in denen man erkennen sollte, dass kompression gift ist.

    falsch.

    in der regel hast du recht. aber wichtiger als high end abhören sind kenntnisse über die beschaffenheit dieser abhören. ich behaupte mal, dass jemand, der schon jahrelang auf "ungeeigneten" monitoren gemischt hat, und dann auf die state of the art modelle umsteigt, seine ersten produktionen richtig dick in den sand setzt, wenn er sich nicht vorher mit den neuen abhören vertraut macht.

    kann ich nicht beurteilen. ich kann nur zwei dumme sprüche ablassen:
    1. es ist noch kein meister vom himmel gefallen
    2. besser geht immer

    was ich sagen will, ist folgendes:
    es gibt viele regeln, die man beachten sollte. und in der regel stimmen sie nicht ;) auch wenn man über einige theoretische aspekte und allgemeingültige regeln bescheid wissen sollte, sollte man sich nicht zu fest an sie klammern. im zweifelsfall zieht man sein ding durch, vergleicht und lernt aus "fehlern".

    sinnkrisen hat jeder mal, aber vielleicht hilft es dir auch zu wissen, dass mit gehobenem können manchmal die ansprüche überproportional steigen. als ich nach zwei wochen gitarre spielen alle punk sachen mitspielen konnte, war ich super stolz. aber später kommst du dir wie ein idiot vor, wenn du die guns'n'roses soli nicht 100% sauber spielen kannst ;)
     
  11. Norz

    Norz

    Registriert seit:
    05.12.04
    Punkte:
    2.231
    2231
    benutz anständige lüfter in deinem tower (spart den ärger mit den nachbarn wenn du erst n loch bohrst und denen dann einreden willst dass der ja nciht laut ist und bestimtm nicht stört bei denen im schlafzimmer...)
     
  12. randy

    randy

    Registriert seit:
    16.12.02
    Punkte:
    44.727
    44727
    Hi!

    Schöne Erkenntnis - geht aber wohl jedem so :)

    PC leiser machen durch neue üfter bringt viel und dann nat Vox schneiden/gaten...

    was Equipment betrifft msus ich dir teilweiese Recht geben - man kann viel mit günstigen sachen amchen, aber in den Schlüsselpositionen des Setups MUSS es einfach was gutes sein, und das wird meist teuer. Nat muss dieses Zeug umso besser bedient werden ... ;)

    Dennoch bin ich der Meinung, dass ein gemietetes Studio teuerer und vor allem stressiger ist :)

    Für mein Recordingzeigs kann ich vllt. 2-3 Wochen ein günstiges Studio mieten und das langt nicht für meine Mucke... außerdem ist dann noch nicht gesagt, dass der Typ das dann besser macht :)

    Viel Erfolg und bleib dran :)

    Gruß, Randy
     
  13. lurchy

    lurchy

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    538
    538
    Hmm, hatte ich in der Richtung noch nicht - ich bin der Meinung, dass es am wichtigsten ist, dass alles seeeehhhr gut eingespielt ist - dem Equipment wird in der heutigen Zeit, zuviel Bedeutung zugesprochen. HD-Lösungen und die meisten Wandler sind über jeden Zweifel erhaben und Lichtjahre besser als unsere damaligen Fostex R8-Yamaha SPX90-Alesis3630Kompressor-etc. Lösungen und auch den ersten ADAT's voraus.
    Die 99€ Großmembraner hätte man sich früher nur wünschen können und die technischen Möglichkeiten, die man jetzt als Laie für wenig Euros bekommt (z.B. den Luxus, für jeden Kanal einen Kompressor haben zu können), sind sensationell - verführen aber auch dazu, sich nur noch mit dem selbigen zu beschäftigen und ständig auf der Hatz, nach etwas noch besseren zu sein (das es bestimmt gibt und vergleichsweise erschwinglich ist), als sich zu fragen: Wird dadurch meine MUSIK besser?
    Das Thema "Homerecording", beziehe ich auf eine sehr gute Möglichkeit zur Vorproduktion oder zur Erstellung eines Silberlings, der für "hausgemacht" absolut akzeptabel ist und das für einen Equipmentpreis, den man mal für 10 Tage professionellen Studioaufenthalt ausgeben musste.
    Dieser ganze Aufriss mit Re-Amping, bis zum Schluss sämtliche Möglichkeiten an Kompressionseinstellungen, EQing, Effekten etc. offenzuhalten, verführt oft dazu, dass sich manche verzetteln. Kurzum: wenn die Musik überzeugt, kann man mit manchen Schwächen der Technik und Produktion aus technischer Sicht, bestimmt gut leben.
    Es gibt da einige Beispiele für magere (soundtechnische-)Produktion, die aber trotzdem musikalisch ein Meisterwerk darstellt.
    Ist man musikalisch ohnehin soweit, dass man als letzte Konsequenz nur noch am Sound etwas verbessern kann, geht man sowieso in ein professionelles Studio, mit ausgebildeten, erfahrenen Tontechnikern und hat einen Majordeal ...

    Grüße
    Lurchy
     
  14. soulmanager

    soulmanager

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    346
    346
    Naja, bei deinen Bedenken ging es ja um die tontechnische Qualität der Musik. Das ist ein eigenes Thema, denn als Homerecordler bist du eben alles zusammen, Komponist, Musiker, Tontechniker, PC-Techniker, und Marketing machst du auch noch wenn du deine eigenen Sachen bewertest und bewirbst im Netz...

    Ganz schön viel auf einmal, ne?

    Was die Quali angeht hast du mit nem Pc heute viel bessere Möglichkeiten als je zuvor zu viel geringeren Kosten. Das sollte man nicht vergessen... da hätten viele sonst gar nicht den Zugang zum Produzieren (egal was und wie gut) gefunden. Wenn du dich allerdings fragst, WARUM tue ich mir das an mit den ganzen technischen und anderen Problemen, und warum will ich dennoch etwas produzieren, dann bist du auf dem besten Weg der Selbsterkenntnis im allgemeinen. Naja, das ist doch auch was. :) Ich habe mir auch schon überlegt, es sein zu lassen, aber ich bin irgendwie süchtig... Unn Tiss Unn Tiss :)

    Gruß
    Thomas
     
  15. Aetherwellen

    Aetherwellen

    Registriert seit:
    14.07.04
    Punkte:
    87
    87
    Ich möchte den 10 Punkten nur einen entgegenstellen:

    Ich habe die letzte Metallica-Scheibe nach einmaligem Durchhören in die Ecke gestellt und werde sie nie wieder hören. Nicht, daß mir die Songs nicht gefallen. Aber was da Soundtechnisch produziert wurde ist einfach nur gequirlter Mist.

    Und um das ganze abzurunden: Ich habe unter all meinen vielen CDs so einige, deren Sound ich locker an einem Nachmittag toppen könnte. Und ich bin bei meinen eigenen Sachen noch meilenweit vom sog. "amtlichen" Sound entfernt.

    Was sagt mir das nun? Ganz einfach: was gut klingt, und was nicht, entscheidet kein Toningenieur sondern der Geschmack des Publikums. Vor gar nicht allzu langer Zeit wurden die Bässe bei Rockproduktionen deutlich abgesenkt. Überhaupt war das Equipment so lächerlich, das mancher sich heutzutage wundert, wie die das überhaupt alles gewuppt haben. Aber hey: es war ok, und alle mochten den Sound.
    Heutzutage wird das Signal so lange durch den Kompressor und Brickwall Limiter geprügelt, bis ganz zum schluss eine lange dicke Wurst herauskommt.

    Und DAS soll ich dann als State-of-The-Art nennen?

    Wenn ich meine Mixe mit anderen, z.T. auch hier veröffentlichten vergleiche, stelle ich immer wieder fest, daß meine Songs "leiser" sind. Aber stimmt gar nicht. Meine Dynamik ist nur höher :D

    Insofern kann ich Deine Sinnkrise zwar nachvollziehen, denke aber, wenn Du ehrlich zu Dir bist, dann hast Du nur noch nicht verinnerlicht, daß manche Profis es einfach nur übertreiben.

    Und zum Thema Kosten: wann immer ich denke, DEN Synth brauchste nun aber wirklich mal, führe ich mir vor Augen, daß ich mit meinem vorhandenen Equipment noch nicht mal an der Oberfläche gekratzt habe. Und solange ich das noch nicht geschafft habe, werde ich auch nicht Unsummen für Schnickschnack ausgeben.

    In diesem Sinne,
    Grüße aus den,

    aetherwellen
     
  16. meanie

    meanie

    Registriert seit:
    08.11.05
    Punkte:
    551
    551
    Mir fallen dazu die Strokes ein. Die haben ihre ersten beiden Alben in teuren Studios, mit einer Ausstattung, von der wir nur träumen können, produziert, und haben mit ihrem Tontechniker ewig daran herumgefeilt, einen Lofi-Sound hinzubekommen.
    Ich denke dass die technische Entwicklung ohnehin so schnell ist, dass man einem bestehenden Produktionsstandart immer nur hinterherhecheln kann.
    Zudem war es vor gar nicht sooo langer Zeit noch kaum denkbar, überhaupt zuhause am Computer Musik aufzunehmen, anstatt ins Studio zu gehen.
    Bei aller Liebe zur Qualität (die ich auch gar nicht unterschätzen will, muß ja auch noch viel lernen), finde ich es noch wichtiger, dass man als Musiker überhaupt die entsprechende Inspiration hat. Oder hört Ihr etwa nur Musik wegen der tollen Tonqualität? Ich bin mir sicher, dass man in einigen Jahren über moderne Produktionen von heute lachen wird, weil sie teilweise ähnlich überzogen daher kommen, wie das, was man in den 80ern als Qualitätsstandart angesehen hat.
     
  17. Lazarus

    Lazarus

    Registriert seit:
    09.12.05
    Punkte:
    116
    116
    habe vor 10 jahren in nem 24spur studio die gleiche erkenntnis machen müssen, wie jetzt beim homerecorden auf dem PC (man ist ja vergesslich):

    "Je mehr Effekte man hintereinander schaltet, desto schlechter wird der Sound"

    Gruß
    Timo
     
  18. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    ist meiner erfahrung nicht so. Je nach Anwendungsfall und Stimme bekommt man auch mit einem B1 sehr gute Ergebnisse hin wo kein Hörer nachher sagt "mmmh...irgendwie klingt die Stimme billig....weiss auch net warum".

    "gut" ist immer relativ. denn es kann sein, dass das 50 euro mikro vom lidl den einen gewünschten klang in eine bestimmte stimme reinbringt, die für Song XY irgendwie passt.

    Gut ist was gut klingt.

    wie schon gesagt: "gut" ist relativ. ich weiss nicht was du unter "gutem equipment" verstehst. aber für professionelle Aufnahmen ist ein Studio natürlich immer die bessere Wahl. Vorausgesetzt du bist auch in einem professionellen Studio - heutzutage schimpfen sich ja viel zu viele Leute "professionell", die es oftmals gar nicht sind.

    eines ist aber sicher: viel(!) wichtiger als das equipment ist derjenige, der es bedient. ein Profi holt auch aus equipment für <500 Euro (beispielsweise VTB1, C1, ESI Juli@) sehr gute Ergebnisse raus - das weiss ich aus eigener Erfahrung.
    so viele Faktoren spielen da (noch viel stärker) ne Rolle als nur das Equipment: Die optimale Aufstellung des Mikros, die richtige Bedienung / Auspeglung des Preamps, der richtige Aufnahmeraum, die richtige "ins Mikro Reinsing-Technik", etc....
    und natürlich nachher die Nachbearbeitung, die ein erfahrener Produzent natürlich deutlich besser beherrscht als so gut wie alle hier.

    jo, da stinken wir alle ab, wenn wir noch nicht jahre- oder jahrzehntelang Erfahrung in dem Bereich haben - mit Sicherheit. Es gibt immer jemand, der es besser kann. Und wenn du "professionelle Ambitionen" hast ist es so oder so immer vernünftig, sich auch "professionelle Hilfe" zu holen.
    Aber(!) auch ganz wichtig: Gehe niemals(!) in ein Studio und mache einen "Freundschaftsdeal" oder sowas! Sobald du mit dem Tontechniker / Produzenten nen "günstigen Preis" aushandelst, wird es auch meistens bei "günstiger Arbeit" bleiben - die Profis wollen ihre Arbeit auch gebührend bezahlt bekommen natürlich. Hab da selbst schon so meine Erfahrungen mit "Freundschaftspreisen im Studio" gemacht - da ham wer später mit der Band mal n Demo im Homerecording aufgenommen und gemischt und der Sound war um einiges besser - weil wir mehrere Tage rumgemacht haben am Mix und nicht wie der Profi vor Ort eben nur ein paar Stunden --> weil "Freundschaftspreis".

    Also wenn ins Studio, dann solltest auch bereit sein, entsprechend Geld parat zu haben und zu jemandem zu gehen, von dem du dir sicher bist : "der macht das richtig gut".
     
  19. Heelie

    Heelie

    Registriert seit:
    10.09.05
    Punkte:
    3.433
    3433
    Mein Problem ist folgendes:

    wenn ich ein Loch in die Wand bohreund meinen PC ins andere Zimmer stelle...oder das Micro.....

    dann müsste ich ja die Aufnahme 10 sek. vorher starten, rüber ins andere Zimmer rennen...Gesetz dem Fall ich baue nach 5 sekunden Mist rüber rennen AufnaHme stoppen...5 überflüssige Sekunden wegschneiden...Ja ich glaube wenn die Zeit mal nich vergeht is das ne super Lösung :D

    Ich könnte mir ja einen PersonalWohnzimmerstudioRoadie einstellen so als 1€uro Jobber.....ich ruf am besten gleich mal das Arbeitsamt an... :)
     
  20. Utz

    Utz

    Registriert seit:
    27.04.05
    Punkte:
    980
    980
    Nö du bohrst n Loch wo mehr als 1 Kabel durchgeht und stellst nur den Rechner rüber. Moni und Tastatur und den ganzen Dreck lässte bei dir stehen ^.^
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.