Klasse des Künstlernamens für Markenname?

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von t-soul, 26.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. t-soul

    t-soul Themenersteller

    Registriert seit:
    06.06.05
    Punkte:
    356
    356
    Ich möchte meinen Künstlernamen als Marke eintragen lassen.
    Jetzt weiß ich nicht, welche Klassen ich eintragen lassen muss/soll.

    Hat jemand so etwas schon mal gemacht?
     
  2. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Ein Künstlername hat bezüglich der Anmeldung nichts, aber auch gar nichts, mit einer Marke zu tun.

    Künstlername = Einwohnermeldeamt. Ja, habe ich schonmal gemacht. Ist ziemlich simple. Hingehen, nachfragen, Nachweise für das künstlerische Schaffen unter diesem Namen vorlegen. Kostet in Berlin 8 Euro (weil ein neuer Personalausweis erstellt wird). Dauert ca. 1 Woche, bis der Antrag durch ist und ca. 3 Wochen bis der neue Perso am Start ist.

    Markenname (Firmenname) = http://www.dpma.de/; kostet 300 Euro und ist - meiner Meinung nach - sozusagen "mit Schrot auf Spatzen geschossen", für so umsatzschwache (und meist sehr kleine) Firmen, wie Musikfirmen. - Lohnt sich meiner Meinung nach erst dann, wenn Du wirklich fetten Umsatz machst. (Und selbst dann würde ich mir noch richtig gut überlegen, ob es diese Prozedur eigentlich "bringt", denn es gibt noch einige andere wichtige Indizien; nur als Beispiel: Mal ANGENOMMEN "Die Toten Hosen" HÄTTEN Ihren Namen bis heute nicht schützen lassen (ich weiss nicht, ob der Name geschützt ist, dann wäre es jetzt (2006) ziemlich egal, ob der eingetragen ist, oder nicht, weil die Hosen in Deutschland dermaßen bekannt sind, dass sie 1000 andere wichtige Indizien liefern könnten (Tourplakate von 1982 bis 2006, Media Control-Ergebnisse, Presseberichte aus riesigen Zeitungen über mehr als 10 Jahre oder sowas). Da hätte niemand vor Gericht eine Chance gegen die "echten" Hosen, egal wo/was beim Amt eingetragen ist)

    Ansonsten gilt, wie immer: Wo kein Kläger ist, ist kein Richter. Sprich, solange sich niemand über Deine künstlerischen Äusserungen unter bestimmten Pseudonymen, oder Firmennamen stört, kannst Du machen, was Du willst.

    Es ist davon abzuraten, sich so ähnlich zu nennen wie bekannte Firmen oder Musiker. Mit dem Studionamen "Nightwish Studio" würdest Du wahrscheinlich (sobald Du den ersten Erfolg hast) mit der gleichnamigen Band ärger kriegen. - Oder wenn Du Dich "Bela C." nennen wolltes, als Künstler, das würde der bekannte Musiker "Bela B." eventuell nicht so lustig finden und hat unter Umständen sogar das Recht, diesen Namen aufgrund der Ähnlichkeit verbieten zu lassen. - ...Aber wenn Du Dich "Pogo-Heiz die Supernudel" nennen willst, hat damit wahrscheinlich keiner ein Problem. Ausser Dir selbst, weil dieser Name shit ist :D

    => Ist damit geholfen?

    Grüße
    Nils
    Ach so, weil es um die "Klasse" ging: Soweit ich mich entsinne, sind Tonträger und Medien beim Patent- und Markenamt unter der Klasse 42 geführt.
     
  3. lordbuggy

    lordbuggy

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    326
    326
    Hi Nils

    etwas OT aber: Sagt man in Berlin "mit Schrot auf Spatzen geschossen" - ich hier im Rheinland kenne da nur die Version mit "Kanonen". Denn mit Schrot wäre das doch gar nicht mal so schlecht. Denn die Viecher hängen ja immer in Horden (oder hier wäre wohl Schulen richtig) ab - ZACK - einmal draufhalten mit der Flinte, und die kleine Bastarde bröckeln nur so vom Strommast :D

    Nun ja - das sind mit mir mal wieder die Pferde durgegangen (oder sagt man bei euch Kühe :eek:

    Dein Beitrag war auf jeden Fall sehr gut UND um längen informativer als meiner!

    Gruß
    Christoph
     
  4. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Ok, das Herden-Argument ist natürlich richtig. Kann sein, dass man sagt "mit Schrot auf Tauben" oder so. Die sitzen ja gern auch mal alleine rum. Das mit dem Schrot soll halt aussagen, dass man zwar sein Ziel trifft, aber dabei viel zu viel Monition abfeuert, die in's Leere geht.

    Der BWLer würde sagen, das Input-Output-Verhalten stimmt nicht. ;)

    Weiss jemand noch mehr Sprichworte im Zusammenhang mit Tieren und Gewalt? "Klappe zu, Affe tot", oder so? :D Dann noch zwei Tage und Greenpeace-Aktivisten stürmen dieses Forum... ;)
     
  5. t-soul

    t-soul Themenersteller

    Registriert seit:
    06.06.05
    Punkte:
    356
    356
    danke für die Infos. Ich habe mich damit schon etwas länger befasst und es hat seine Gründe, warum ich den Namen eintragen lassen will. Und letztlich hat das dann sehr wohl etwas mit Marke zu tun, weil Einwohnermeldeamt ist schön und gut. Dann steht's halt im Perso aber kaufen kann ich mir davon nichts.

    Ich habe mal gehört man sollte auch Klasse 41 anmelden. Wegen Konzerten und so was. Naja, ich komme halt mit den Klassen nicht so wirklich klar. Deshalb eben meine Frage...
     
  6. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Gib bescheid, sobald man sich von einer Marken-Eintragung was kaufen kann :D - Marke und Künstlername sind und bleiben zwei verschiedene Paar Schuhe. - Wenn der Wortlaut des Künstlernamens identisch ist mit der Eintragung der Marke gibt es natürlich diesen 'Zusammenhang', aber trotzdem haben die beiden Prozeduren nichts mit einander zu tun.
    Was meinst Du genau mit "Du kommst mit den Klassen nicht klar"?

    Also, ich bin schon ziemlich gut informiert im kaufmännischen Musikbereich, aber die verschiedenen Warenklassen des Markenamtes kann ich auch nicht runterbeten. Und es würde mich wundern, wenn das in diesem Forum jemand kann. - Ruf doch einfach das Markenamt an, oder schreib eine Email: http://www.dpma.de/kontakte/post.html bzw. http://www.dpma.de/kontakte/email.html

    Grüße
    Nils
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.