Information ausblenden

Klangbearbeitungstechniken von Vocals

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von l92, 21.02.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. l92

    l92 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.17
    Punkte:
    816
    816
    Hallo,

    ich frage mich gerade, wie die meisten von euch beim Mixing von Vocals vorgehen.

    Ich lade zu aller Erst immer ein EQ rein, mit dem ich die Vocal in den Lows und Mids säubere.
    Wenn ich nun anschließend einen Comp reinlade, wirkt sich das ja auch auf die bereits bearbeiteten Freq. aus.

    Was sagt ihr? Erst EQ (Blank), dann Comp und wieder EQ (Blank) um die Auswirkungen - visuell - zu erkennen. Anschließend im ersten EQ säubern?

    Meine Chain:
    Inserts:

    EQ (Cleaning), Deessing, Comp, Vintage EQ (Adding), 2. Comp,
    EQ (Cleaning) - Mittlere Höhen oder ggbf. Höhen bereinigen,
    Deessing (leicht), 2. Vintage EQ, Distortion, Limiter und dann die
    Sends:
    DLY Effekte, Reverb, Modulationen etc.

    Bei den Comps arbeite ich immer in Stages und bewege mich bei 2, 3 - 5dB GR.

    Halte alles bei der gleichen Lautstärke mit Trim oder Comp Make Up

    Teilt euer Wissen :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.02.19
    l92, 21.02.19
    #1
  2. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.459
    12459
    Ich mach das abhängig davon, wie die Spur klingt und wie das Drumherum, wo sie eingebettet werden soll.
    Wenn der Raum gut ist und gut aufgenommen wurde, ist es eigentlich easy. Da passiert dann nur noch sehr wenig.
    Meistens ist es nicht so, dann mache ich das ähnlich wie du. Wobei ich manchmal sogar zuerst komprimiere.
    Für mich gibts da kein Richtig/Falsch.

    Am besten ist, wenn ich die Spuren selbst aufnehmen kann. Da gehen die bereits durch einen Kompressor bei der Aufnahme, ab und zu auch durch einen EQ. Grad bei einem Shure SM7 finde ich das wichtig, bei guten Kondensatormikros wiederum nicht.
     
    Kassette, 21.02.19
    #2
    l92 bedankt sich.
  3. l92

    l92 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.17
    Punkte:
    816
    816
    Mich würde auch brennend interessieren welche comp Techniken man beim Recording benutzen sollte/könnte? Bei denen man nichts falsch machen kann (bspw. UAD Plugins oder analog). Ich würde mit einem la-2a Plugin fahren auf maximal -3dB GR.

    Kann das jemand unterschreiben?
     
    l92, 23.02.19
    #3
  4. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.552
    52552
    Wenn ich nur die geringste Unsicherheit in Hinblick auf die Aufnahme bei mir verspüren würde, würde ich total straight aufnehmen.
    Mic -> Pre -> DAW

    Wenn in dem Recording Studio eine total bewährte/einmalige Hardware Kombination vorhanden ist, würde ich splitten und zusätzlich zum Charaktersignal eine neutrale Spur mitziehen.

    Man kann in den Monitorkanal für den Kopfhörer dem Sänger mal einen Kompressor drauf tun und probieren ob er dann anders/besser performed.
     
    LM18, 23.02.19
    #4
  5. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.459
    12459
    Das wäre z.B. eine Möglichkeit. Opto-Kompressoren wie der LA-2a sind da relativ unproblematisch. Ich habe einen Opto als Hardware, bevor man da was versaut, muss man schon sehr grob rangehen.
    Im Zweifelsfall würde ich es so wie LM18 sehen:
    Spricht aus meiner Sicht nichts dagegen, wenn man sich nur selbst aufnimmt, sich Stück für Stück ranzutesten und zu optimieren. Wenn natürlich jemand anderes am Mikro steht, dann schon gut überlegen, ob ich drauf verzichte, wenns zu heikel ist.
    Bei UAD hast du den Vorteil, dass du auch zwei Spuren aufnehmen kannst, eine pure und eine komprimierte. Oder eben den Kompressor nur im Monitor zu haben und nicht mit aufzunehmen.
     
    Kassette, 23.02.19
    #5
  6. Rocky Balboa

    Rocky Balboa

    Registriert seit:
    25.12.18
    Punkte:
    2.061
    2061
    Was meinst du mit eq "blank" (auf deutsch!)? und was meinst du mit anschließend im ersten eq säubern? :smil451c778a72f62:
     
    Rocky Balboa, 23.02.19
    #6
  7. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.459
    12459
    Ich schätze er meint damit einfach nur einen EQ ohne Bearbeitung, um die Auswirkungen des Comps im Analyzer zu sehen.
    Sehr "akademisch", ich würde versuchen, mehr mit den Ohren arbeiten.

    "Säubern" ist ja klar, damit meint er, Nervfrequenzen rausziehen.
     
    Kassette, 23.02.19
    #7
  8. Rocky Balboa

    Rocky Balboa

    Registriert seit:
    25.12.18
    Punkte:
    2.061
    2061
    hm, sehr ungewöhnlich für mich. statt mehrere eq's würde ich einfach einen analyzer im masterkanal beobachten.
     
    Rocky Balboa, 23.02.19
    #8
  9. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.552
    52552
    Hmmm...
    Ich bin ein Kinder der 80er mit Tape und Konsole und so weiter und ich bin in MIDI und digi hineingewachsen...

    Mein zweiter Vorname war "kritischer Nörgler" :)
    Ein Münchner Produzent hat mich mal einen "Stadt- und Studio bekannten Querulanten" genannt :)

    Beim ständigen Kampf gegen das Bandrauschen und anderen Begleiterscheinungen, hätte man auch cool grinsend seinen Hamster erwürgt und noch 2 dB mehr S/N rauszuwirtschaften.
    EQ und Kompressor vor der Bandmaschine waren einfach heroische Taten um eventuell besser dazustehen.
    Das hat man halt einfach so gemacht, weil es nicht besser ging.

    Verkackte, überfahrene Aufnahmen waren das Normal und man hat halt einfach damit gelebt.

    Gesangsaufnahmen sind die höchsten.
    Einen unsinnigen EQ kann man irgendwie wieder rausEQuen, einen murksigen Kompressor nicht.

    Klar - Wenn man sich selber aufnimmt kann man sich auch selber wieder neu aufnehmen - Zero Problemo.

    Also ich würde es nicht tun wenn ich andere Künstler aufnehme außer, wie schon gesagt, es gibt Argumente.
    Wenn das Argument heißt "Ich weiß nicht warum aber ich mach's mal..." dann nicht :)
     
    LM18, 23.02.19
    #9
    Kassette und Rocky Balboa bedanken sich.
  10. Rocky Balboa

    Rocky Balboa

    Registriert seit:
    25.12.18
    Punkte:
    2.061
    2061
    Verdammt guter Beitrag, Danke!
     
    Rocky Balboa, 23.02.19
    #10
    LM18 bedankt sich.
  11. l92

    l92 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.17
    Punkte:
    816
    816
    Ihr seid echt schön sachlich! Das gefällt mir! Ihr glaubt nicht wie sehr ihr mir die Augen öffnet bzw die Ohren !
     
    l92, 23.02.19
    #11
  12. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    21.092
    21092
    Ob Komp oder EQ zuerst ist eine theoretische Diskussion um des Kaisers Bart. Beides funktioniert, beides klingt mit denselben Settings idR etwas unterschiedlich. Die Unterschiede sind aber oft nicht so gravierend, dass man sie nicht nur die Änderung der Parameter ausgleichen könnte.
     
    Entone, 23.02.19
    #12
  13. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.459
    12459
    @LM18 ist ja schon gut, du Nörgler :D (nur Spaß aufgrund deiner Story)
    Kompressor ist ja nicht gleich Kompressor, man muss ja auch nicht gleich überkomprimieren. Ich bin tendenziell eher wagemutig bis lerngeil und versau lieber mal ne Aufnahme, um was dabei zu lernen.
    Hat sich aber noch keiner beschwert. Andere hauen heftig 1176er bei der Aufnahme drauf und geht auch :)
    Ich finde EQ auch nicht weniger ‚gefährlich‘, grad wenn man ihn ohne Kontext einstellt.
    Schön gesagt. Bitte anpinnen :verbeug:

    Apropos Tape...das kommt in 90% der Fälle bei mir direkt mit drauf. Ist ja auch schon EQ + Comp. Subtil aber wirksam.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.02.19
    Kassette, 23.02.19
    #13
    l92 bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.