Kick-VST mit brauchbaren Presets (Kick2?)


neu
neu
Registriert
24.10.15
Beiträge
885
Punkte Reaktionen
299
Punkte
1.984
Hallo Forum,

mich nervt gerade die Suche nach einer passenden Kick bei ableton und so richtig zufrieden bin ich oft auch nicht und es fühlt sich immer etwas nach einem Kompromiss an. Jetzt überlege ich mir ein Kick-VST zuzulegen mit dem ich meinen Workflow etwas beschleunigen kann und hoffentlich auch zu besseren Ergebnissen komme, wobei mir für verschiedene Genres brauchbare Presets wichtig sind (am besten auch dahingehend irgendwie schon (intuitiv) geordnet)

Ich habe gerade Kick2 von sonicacademy im Auge, gibt es eurer Erfahrung nach noch etwas "besseres"? Ich bräuchte insbesondere Kicks für Pop, Elektro, teilweise etwas Disco (weniger Rock, Metall oder sowas in der Art :)

danke für eure Tipps!
 
leary
leary
Registriert
26.10.05
Beiträge
7.972
Punkte Reaktionen
5.454
Ort
Noisedorf
Punkte
24.808
Gerade für diese Genres gibt es doch bei den Ableton Packs super Auswahl. Schau mal in den entsprechenden Packs nach. Das ist alles total genretypisch. Evtl lieber nach einem anderen Pack suchen...
 
O
ollo123
Registriert
13.04.14
Beiträge
2.804
Punkte Reaktionen
1.496
Punkte
7.376
Eigentlich braucht man gar keine extra Synthies.

Mit Vital bekommt man for free einen Synthesizer, der sich wunderbar für Bassdrums eignet, vorallem, da der richtig viele Hüllkurven hat.

Kick2 bietet relativ normale Drums an, der Vorteil ist halt, dass man sofort sieht, wie die Tonhöhe genau verläuft.
BigKick bietet auch sehr viele verschiedene normale Kicks und ist schön günstig.
Von D16 deckt die Punchbox alle Genres ab, hier geht es auch härter zur Sache.
Rob Papen bietet mit Punch auch eine große Vielzahl an Drums.
 
  • Danke
Reaktionen: neu
lebasti
lebasti
Berufsjugendlicher
Registriert
15.03.05
Beiträge
1.923
Punkte Reaktionen
950
Ort
Berlin
Punkte
5.785
Meine 2-Cents:

https://sinee.de/produkt/chop-suey-plugin/ <-- Find ich ziemlich geil, weil man das Samples super kombinieren/verbiegen kann. Sowas hab ich vorher immer mit Simpler & Frequenztrennung gemacht

https://www.mercurialtones.com/core-techno-house-samples <-- Da sind coole Kicks dabei, aber eigentlich bist du mit
https://www.mercurialtones.com/mercurial-smooth-kicks oder https://www.mercurialtones.com/mt-peak-time-techno-kick-samples auch sehr gut versorgt. In Kombi mit dem Sinee-Dings gibts kaum noch Wünsche die offen bleiben ^^
 
  • Danke
Reaktionen: neu
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.911
Punkte Reaktionen
9.055
Punkte
41.237
Du kannst dir mit Kick 2 jeden Kick im subbereich nachbauen, das ist quasi wie malen nach Zahlen, gibt es super Tutorials zu auf YouTube. Einfach die zu kopierende Kick rein laden (einfacher Ausschnitt reicht, ob das noch was drüber liegt ist egal, braucht kein pures Sample sein) und dann nach zeichnen. Damit kannst dich dann komplett von presets lösen. Ich benutze zu 99% nichts anderes mehr. Auch die Effektierung im Plugin ist nahezu perfekt.
 
O
ollo123
Registriert
13.04.14
Beiträge
2.804
Punkte Reaktionen
1.496
Punkte
7.376
Auch die Effektierung im Plugin ist nahezu perfekt.

Grade da könnte bei Kick2 mehr gehen finde ich. Die Verzerrung könnte mehr zupacken und Hüllkurven für alle Parameter wären cool. Wieso zB kann ich einzeichnen, wie der Pitchverlauf ist, aber nicht, wie die Distortion zupacken soll? Da ginge noch so einiges.
 
  • Danke
Reaktionen: neu
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.911
Punkte Reaktionen
9.055
Punkte
41.237
Grade da könnte bei Kick2 mehr gehen finde ich. Die Verzerrung könnte mehr zupacken und Hüllkurven für alle Parameter wären cool. Wieso zB kann ich einzeichnen, wie der Pitchverlauf ist, aber nicht, wie die Distortion zupacken soll? Da ginge noch so einiges.
Nee finde ich nicht. Du steuerst die distortion doch eh über die Transiente.

Das sind aber Feinheiten, da verliert sich der Hersteller dann schnell vom hundertsten ins tausendste und das PLugin wird unübersichtlich. Komplett intuitiv ist es auf den ersten Blick eh nciht, da noch sowas zu implementieren würde die Numemr mmn. zu kompliziert machen.

Was ich eher meinte war, das die Zerre, die Sättigung, der Kompressor, der Limiter wirklich sehr sehr gut für Kicksounds funktionieren. Das ist gerade bei Zerren und Limitern nicht selbstverständlich. Die saugen da dann oft den Saft und Druck aus dem Kick, das haben die bei Kick 2 vorbildlich gelöst.
 
  • Danke
Reaktionen: neu
Detune
Detune
DAW-Offizier
Registriert
25.07.20
Beiträge
236
Punkte Reaktionen
110
Punkte
591
ch habe gerade Kick2 von sonicacademy im Auge, gibt es eurer Erfahrung nach noch etwas "besseres"?
Kick2 ist schon amtlich - gibt noch BigKick, aber Kick2 hat deutlich mehr Möglichkeiten - aber eigentlich kann man sowas auch mit nem Groove Agent bei Cubase On Board machen. Vielleicht nicht so bunt und übersichtlich. Am Ende brauchst Du halt gescheite Samples.
 
Carcinome
Carcinome
Überschätzte Legende
Registriert
17.02.11
Beiträge
5.811
Punkte Reaktionen
2.099
Punkte
12.167
Am Ende brauchst Du halt gescheite Samples.
Ich sehe es anders. Am Ende brauchst Du halt eine gute und intuitive (samplelose!) Klangerzeugung, die im Idealfall auf solche Sounds ausgerichtet ist. Das kann mehr Spaß machen :)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: neu
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
10.984
Punkte Reaktionen
7.685
Punkte
34.272
Ich bin seit erscheinen mit Kick von Sonic Academy unterwegs.

Das schöne an Kick 2: man braucht keine Samples, geht alles auch ohne.
Man baut sich mit dem Oszillator die Kick die man möchte.

Und nein, weder Groove Agent noch Backbone können Kick 2 ersetzen.
Dieses Tool ist speziell für diese Anwendung gemacht worden während die anderen eben universell sind (habe das Absolute Bundle also ich weiß wovon ich rede bevor die Steinberg Verteidigungsfront kommt).

Mein Tipp: Kick 2 und damit umgehen lernen.
 
O
ollo123
Registriert
13.04.14
Beiträge
2.804
Punkte Reaktionen
1.496
Punkte
7.376
Nee finde ich nicht. Du steuerst die distortion doch eh über die Transiente.

Das sind aber Feinheiten, da verliert sich der Hersteller dann schnell vom hundertsten ins tausendste und das PLugin wird unübersichtlich. Komplett intuitiv ist es auf den ersten Blick eh nciht, da noch sowas zu implementieren würde die Numemr mmn. zu kompliziert machen.

Was ich eher meinte war, das die Zerre, die Sättigung, der Kompressor, der Limiter wirklich sehr sehr gut für Kicksounds funktionieren. Das ist gerade bei Zerren und Limitern nicht selbstverständlich. Die saugen da dann oft den Saft und Druck aus dem Kick, das haben die bei Kick 2 vorbildlich gelöst.

Also für Harstyle und Gabba reicht die Zerre leider nicht aus (aber außer bei RAW Kick reicht da sowieso kein Drumsynth alleine).

Daher finde ich Vital echt gut. Man hat rechts alle Hüllkurven im Blick, kann die direkt mit dem Oscillatoren, Filtern usw verbinden und es bleibt übersichtlich. Natürlich wird dann bei der Hüllkurve nicht der Tonhöhenverlauf in Notenwerten angezeigt wie bei Kick2 aber im Endeffekt kommt es ehh aufs Hören drauf an. Und dann kommen halt die großen Vorteile; die Hüllkurve kann auch die Zerre steuern, einen EQ, den Hall usw. Oder man nimmt keinen Sinus, sondern einen Wavetable, der für den Klickpart schön dreckig ist, für untenrum dann doch clean ist aber für den Offbass doch noch wieder Richtung Rechteck geht.

Auch sehr gut sind Modulargeschichten wie VCV-Rack oder die VST-Variante Cardinal. Da kann man dann auch zich EQs, verschiedenste Verzerrer usw einbauen wie man lustig ist und ist nicht auf den beschränkten Signalpart angewiesen, den sonstige Synths bereitstellen.

Klar, für Techno oder House muss es nicht so ausschweifend sein, da reicht dann sowas wie Kick2 meistens aus. Aber selbst da ist dann Vital immer noch klasse, weil man direkt im Synth zB leicht ein Reverb für den Techno Rumble basteln kann, was aber dank Hüllkurve die mitgetriggert wird, dann nur den Offteil verhallt oder ähnliches.

Daher würde ich nicht nur direkt typische Kick-Synths in den Raum werfen sondern mir auch universelle Synthesizer angucken. Im Grunde kann man ja mit jedem Synth Bassdrums bauen.
 
  • Danke
Reaktionen: neu
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.911
Punkte Reaktionen
9.055
Punkte
41.237
Also für Harstyle und Gabba reicht die Zerre leider nicht aus (aber außer bei RAW Kick reicht da sowieso kein Drumsynth alleine).

Daher finde ich Vital echt gut. Man hat rechts alle Hüllkurven im Blick, kann die direkt mit dem Oscillatoren, Filtern usw verbinden und es bleibt übersichtlich. Natürlich wird dann bei der Hüllkurve nicht der Tonhöhenverlauf in Notenwerten angezeigt wie bei Kick2 aber im Endeffekt kommt es ehh aufs Hören drauf an. Und dann kommen halt die großen Vorteile; die Hüllkurve kann auch die Zerre steuern, einen EQ, den Hall usw. Oder man nimmt keinen Sinus, sondern einen Wavetable, der für den Klickpart schön dreckig ist, für untenrum dann doch clean ist aber für den Offbass doch noch wieder Richtung Rechteck geht.

Auch sehr gut sind Modulargeschichten wie VCV-Rack oder die VST-Variante Cardinal. Da kann man dann auch zich EQs, verschiedenste Verzerrer usw einbauen wie man lustig ist und ist nicht auf den beschränkten Signalpart angewiesen, denen sonstige Synths bereitstellen.

Klar, für Techno oder House muss es nicht so ausschweifend sein, da reicht dann sowas wie Kick2 meistens aus. Aber selbst da ist dann Vital immer noch klasse, weil man direkt im Synth zB leicht ein Reverb für den Techno Rumble basteln kann, was aber dank Hüllkurve die mitgetriggert wird, dann nur den Offteil verhallt oder ähnliches.

Daher würde ich nicht nur direkt typische Kick-Synths in den Raum werfen sondern mir auch universelle Synthesizer angucken. Im Grunde kann man ja mit jedem Synth Bassdrums bauen.
Aldah :D


Hardstyle und Gabba.... Komm, das ist eh eine komplett andere Welt was die Kicks angeht. Das hättest mal dazu schreiben sollen, die Styles sind beide extrem außen vor. Klar dass man dafür anderes Handwerkszeug benötigt. Die beiden Fälle sind aber auch extreme Spezialfälle.
 
  • Danke
Reaktionen: neu
O
ollo123
Registriert
13.04.14
Beiträge
2.804
Punkte Reaktionen
1.496
Punkte
7.376
Aber wie gesagt, selbst für "normale" Kicks nutze ich das schon gerne, grade bei Techno, weil man dann den Rumble da direkt mit basteln kann.
 
  • Danke
Reaktionen: neu
O
ollo123
Registriert
13.04.14
Beiträge
2.804
Punkte Reaktionen
1.496
Punkte
7.376
Ansonsten gibt es auch noch gute Freeware.
Sehr gut für einfache Geschichten ist zB der hier: https://chowdsp.com/products.html
Da kann man dann auch gleich noch das Tape und den build your own distortion dahinter packen, die auch beide umsonst sind.

Richtig gut ist auch Bigroomkixsynth, leider nur 32bit und daher nicht mehr direkt bei den meisten DAWs lauffähig:
 
  • Danke
Reaktionen: neu
G
Gelöschtes Mitglied 91366
Guest
Hardstyle und Gabba.

Da ist eh der beste Tipp was Kicks angeht ein beliebiges Sample zu nehmen und
nen altes Mackie 24.8/32.8 oder 1604 (nicht VLZ!) zu kaufen. Geht nicht besser und einfacher.




Dazu noch ein paar Pedale und gut is.

Einfach mal drauf achten, wie "schön" die Kick bei steigendem Pegel in die dynamische
Sättigung reingeht. Das klingt ITB meiner Meinung nach nicht so gut und ist deutlich mehr Fummelei.
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
9K
killnoizer
K
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
6K
moonbooter
moonbooter
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
16K
DocM.M
D
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
13K
moonbooter
moonbooter
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
6K
killnoizer
K

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben