Information ausblenden

Kick drum aus Akustikgitarre

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von diggi2395, 16.09.20.

  1. diggi2395

    diggi2395 Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    16.09.20
    Punkte:
    7
    7
    Hallo zusammen,

    für meine Auftritte mit Loopstation nutze ich meine Akustikgitarre als Drum mit Kick und Snare. Um einen fetten Kick sound zu bekommen, habe ich bislang ein Fußtaster mit A/B channel benutzt, um einmal einen klaren Gitarrenklang zu haben (A) und einen fetten Kick sound beim schlagen auf die Gitarre (B). Es scheint aber auch beides in einem zu gehen, ähnlich wie Ed Sheeran seine Liveauftritte mit Loopstation hat. Ein Beispiel:

    Sein FOH Chris Marsh sagte in einem Interview, dass die Gitarre als einzelner Input zu ihm kommt und er das Signal in 4 Frequenzbereiche (Low, Low-Mid, Mid-High, High) aufteilt. Vereinfacht man das Prinzip und trennt nur zwischen Low (z.B. <80hz) und dem Rest (>120hz), habe ich allerdings Probleme, die Frequenzen der tiefen E Seite und dem Kick sound zu trennen. Wende ich also Effekte auf den "Low" Channel an, habe die Effekte auch beim Spielen mit drauf.

    Wie würdet ihr das Problem lösen? Den Low Channel gaten, damit nur die Kick-Schläge durchkommen und erst dann wie eine Kick drum behandeln (z.B. Kompression)? Gibt es eine Möglichkeit die Frequenz der Kick etwas tiefer zu bekommen, so um die 50hz? Bislang klingt es eher boxy bei 100hz. Danke für Eure Hilfe!
     
    diggi2395, 16.09.20
    #1
  2. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    7.089
    7089
    Ehrlich gesagt, kann ich mir kaum vorstellen, dass dein geplantes Vorgehen so funktioniert. Wenn du Gitarre spielst, wirst du immer in allen Frequenzbereichen etwas davon drauf haben, weshalb du deine "Kick" niemals ganz vom Rest trennen kannst.

    Ich sehe das auch in dem Video so, klar spielt der Kerl da Percussions auf der Gitarre, aber fette Effekte sind da nicht drauf. Auf seinem Low-Kanal werden auch Spielgeräusche beim normalen Gitarrenstrumming drauf sein, das lässt sich nicht trennen.
     
    FredTadge, 16.09.20
    #2
  3. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.361
    26361
    Ich finde dein Anliegen auch eher befremdlich. Sicherlich könnte man Frequenzen getrennt behandeln aber imo ist das dann der gesamten Sache eher abträglich.
    Ich habe an so etwas noch niemals einen Gedanken verschwendet. Natürlich überlagern sich live Frequenzen!
     
    SoulFrontier, 16.09.20
    #3
  4. diggi2395

    diggi2395 Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    16.09.20
    Punkte:
    7
    7
    Dass sich die Frequenzen überlagern ist richtig, das ist ja auch Teil meines Problems. Deshalb die Idee mit dem Gate auf dem Low channel, der einen Highcut bei z.B. 80hz hat. Die nachfolgenden Effekte (z.B. Kompressor zum Andicken der "Kick") wirken dann NUR, wenn das Gate durch den Schlag öffnet. Normales FP/Strumming sollte dann zu leise sein, sodass das Signal nicht (negativ) beeinflusst wird.
     
    diggi2395, 16.09.20
    #4
  5. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.071
    5071
    Also vom Gaten kann ich da nur abraten, das kann nicht sauber funktionieren. Die offene E-Saite in der Grundstimmung liegt knapp über 80 Hz. Es klingt so, als würde der Engineer von Ed Sheeran Multibandkompression verwenden. Mit einem Kompressor auf dem unteren Frequenzband kann man definitiv auch den Effekt erzielen, daß das Klopfen mehr nach Bassdrum klingt, ohne das man sich den Sound der Gitarre versaut. Wenn Du die Gitarre solo spielst, dann kann es durchaus positiv sein, wenn der Bassbereich etwas geboostet wird.

    Wenn Du einen Looper hast, kannst Du nicht einfach an Deinem Effektgerät ein Preset machen, was darauf zugeschnitten ist, Drums einzuklopfen, und dann wechselst Du auf das Preset zum Gitarre spielen?
     
    RandomRecords, 16.09.20
    #5
  6. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.071
    5071
    Wenn das Gate beim Gitarre spielen zu bleibt, dann klingt es komisch, weil der Gitarre etwas fehlen wird, wenn die in dem bereich hart gecuttet ist. Wenn das Gate nicht zu bleibt, dann wirst Du komische Bassimpulse haben, die nicht gut klingen.
     
    RandomRecords, 16.09.20
    #6
  7. diggi2395

    diggi2395 Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    16.09.20
    Punkte:
    7
    7
    Vielen Dank für deine zwei Hinweise, das mit dem Gate erscheint mir logisch. Der Tipp mit dem MB Kompressor ist gut, das werde ich mal ausprobieren! Die Frequenzsplittung scheint dann auch überflüssig.
    Meine aktuelle Loopstation bietet die Möglichkeit nicht, aber ich bastle aktuell an einer DIY Lösung. Ich möchte einen MIDI-Fußcontroller bauen, der dann den Looper in Ableton steuert. Dadurch habe ich Headroom en masse und hab pro Spur ein Output. Die "Kick-spur" kann ich dann unabhängig von der Gitarre bearbeiten. Es hatte mich nur gewundert, dass Percussions bereits VOR dem loopen so drückend waren.
     
    diggi2395, 16.09.20
    #7
  8. sas

    sas

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    7.044
    7044
    hier wird es genau erklärt. :)



    Evtl. besser hier:



    KT Tunstall war mit eine der ersten, die diese Looping Geschichten populär gemacht hat. Mal nach einem Live Auftriit ihres relativ bekannten Songs, oder eher war es wohl schon ein Hit, Black Horse & The Cherry Tree suchen. Eine Auswahl:

    www.youtube.com/watch?v=ulyoxdhHrIs
    www.youtube.com/watch?v=FGT0A2Hz-uk
    www.youtube.com/watch?v=vp0Pt-VFe_g

    Vielleicht findet sich noch einiges an Infos bei ihr, kannst ja mal durchschauen.
    https://www.kttunstall.com/watch/
     
    sas, 16.09.20
    #8
  9. Erwin

    Erwin

    Registriert seit:
    04.05.06
    Punkte:
    1.293
    1293
    Kinders! Wie kann man nur mit der Faust derart auf sein Instrument hauen?! Nur um eine Kickdrum zu erzeugen? Da müssen keine Gitarrendecken dafür eingeschlagen werden, gibt es Fußtrigger für. Hab mal bei einem Duo gesehen wie der Gitarrist alle Paar Takte mit dem Gitarrenkopfteil auf ein Crashbecken geschlagen hat. Brr...
     
    Erwin, 16.09.20
    #9
    fpmusic22 bedankt sich.
  10. sas

    sas

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    7.044
    7044
    weil man Instrumente auch unorthodox, nicht ausschließlich für die augenscheinliche Spielweise verwenden kann und dabei so geile Sachen rauskommen.



    Jon Gomm, einer meiner absoluten Favoriten, nicht nur in dem Bereich von Bassdrum auf Gitarre simulieren. Auch die Mechaniken benutzt er etwas anders, als manche so denken, wofür sie alleinig da sind.



    Hier zeigt er, wie Trommeln auf der Gitarre geht:
    www.youtube.com/watch?v=QlUKaEhgcV0

    Der Hype um solche Sachen hat hier vielleicht nicht unbedingt seinen Ursprung, aber doch "ein wenig" dazu beigetragen, dass so Gitarre spielen populär geworden ist. Hat Andy McKee mit dem Video auf alle Fälle angestoßen. (bei bis heute 59.086.295 Aufrufen könnte man das annehmen)
    www.youtube.com/watch?v=Ddn4MGaS3N4

    Tommy Emmanuel neigt auch schon mal dazu, seine Gitarren zu malträtieren. Gerne auch mal mit einen Besen (Brushes).
    www.youtube.com/watch?v=22sJ4n-RAwI

    Hier bindet er noch das Mikro mit ein, Frevel :):
    www.youtube.com/watch?v=JAfKZ_be-cw

    Candyrat Records hat viele solcher Künstler bei sich vereint. Lohnt sich, mal zu stöbern.
    https://www.candyrat.com/
    www.youtube.com/channel/UCMJecdKUslHToOEpeuRGwXg
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.09.20
    sas, 16.09.20
    #10
  11. diggi2395

    diggi2395 Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    16.09.20
    Punkte:
    7
    7
    @sas Vielen Dank für die ausführliche Zusammenstellung! Da hat sich wer einen Sticker im Hausaufgabenheftchen verdient :p

    Deinem ersten Post mit den KT Tunstall Videos kann ich allerdings leider nicht viel zu meiner Problematik entnehmen. Sie redet darüber wo und wie sie den Kicksound hinbekommt und dass sie etwas EQ (scheint mir ein 3-Band-EQ zu sein) verwendet. Mit diesen Hilfsmitteln war mir der Druck der "Kick" jedoch trotzdem immer zu gering, während bei Ed die ganze Halle bebt. Klar ist die PA eine andere Hausnummer, jedoch wollte ich mit Hausmitteln versuchen so nah wie möglich ran zu kommen.

    Mit meiner ursprünglichen A/B Schaltung (Gitarre/Kick) habe ich den Druck auch bereits replizieren können, wollte jetzt aber versuchen alles in einem, ohne Switch nachzubauen.
     
    diggi2395, 17.09.20
    #11
  12. sas

    sas

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    7.044
    7044
    ich wollte damit auch nicht nur die technischen Seiten aufzeigen. Ganz interessant scheint auch zu sein, wie und wo man "trommelt" = anschlägt. Deshalb auch die Videos mit den Spielanleitungen. :)

    Kenne deine Spielweise und Gitarre inkl. dem Tonabnehmer nicht, Kontakttonabnehmer (Transducer z.B. von K&K) sind da im Vorteil. Vielleicht lässt sich damit auch noch was rausholen.
    Und auch je nach dem, wo man anschlägt, kann man verschiedene Sounds erzeugen. Nur die reine Verstärkertechnik ist ja nicht alleine für einen guten und bestimmten Sound verantwortlich.

    So war das gemeint. Kenne mich aber in der (Live-)Praxis zu wenig aus, dass ich da aus Erfahrung weiterhelfen könnte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.09.20
    sas, 17.09.20
    #12
  13. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.071
    5071
    Die PA und deren Größe sollt man in der Gleichung auf gar keinen Fall unterschätzen. Das Oompf von einer Bassdrum liegt zwischen 40 und 75 Hz und in einem kleinen Raum mit einer kleinen PA kann man diese Frequenzen nicht entsprechend abbilden.

    Folgendes ist mir noch eingefallen: Gitarrensignal doppeln. Auf den gedoppelten Kanal einen HiCut bei 75 Hz. Dann einen Expander drauf, der um 3-5 dB absenkt. Optimalerweise ist der Expander so eingestellt, daß er absenkt, wenn Du Töne spielst, und alles durchlässt, wenn Du klopfst. Dann noch ein Subbass Plugin drauf. Also entweder einen Enhancer oder irgendwas anders, was aus einem Eingangssignal mehr Subbass erzeugt.
     
    RandomRecords, 17.09.20
    #13