Interessantes über Mikrofone (englisch)

  • Ersteller harrymudd
  • Erstellt am

M
mikroguenni
Registriert
30.10.06
Beiträge
370
Punkte Reaktionen
205
Punkte
987
nicht nur in englisch, man kann auch deutsch auswählen.

Ich habe mal etwas reingeschmökert, gut geschrieben, eher "populärwissenschaftlich", leider auch ein paar sachliche Fehler drin.
 
harrymudd
harrymudd
Musikmacher
Registriert
14.10.12
Beiträge
158
Punkte Reaktionen
63
Ort
Kiel
Punkte
373
Oh, wo kann man das auf deutsch stellen? Ich habe nix gefunden.
Fehlerfreies gibts kaum noch🤔 obwohl mir nix direkt ins Auge gesprungen ist.
Trotzdem lesenswerte Artikel IMHO.
 
M
mikroguenni
Registriert
30.10.06
Beiträge
370
Punkte Reaktionen
205
Punkte
987
Das macht wohl das Handy, google machts möglich.

3. Link
Die Beschreibung der Funktionsweise des Kondensatormikrofons ist schlichtweg falsch, ein Elektretmikro würde danach nicht funtionieren. Das Abfliessen der Ladung aus dem Kondensator findet nicht statt, kann gar nicht.
Dann kommt wieder die Aussage dass ein Grossmembranmikros eine grössere Sensitivity hat, wird immer wieder behauptet, stimmt aber nicht.

Beim Digitalmikro und AES42 stimmt nicht dass das Neumann Solution D das erste Digitalmic auf dem Markt war. Bereits davor 1996 brachte beyerdynamic das MCD100 und MCD101 heraus. Dieses war die Grundlage.
Detail nachzulesen


Erst mal speichern, geht morgen weiter
 
Zuletzt bearbeitet:
harrymudd
harrymudd
Musikmacher
Registriert
14.10.12
Beiträge
158
Punkte Reaktionen
63
Ort
Kiel
Punkte
373
Stimmt. Beim Kondensatormikrofon hat er Murks erzählt von wegen Stromfluss.
Ich hätte die Einleitung vielleicht nicht überfliegen sollen. Ich habe mich auf das konzentriert, was mir neu war.
Das mit der Sensitivity verstehe ich nicht, ich ging davon aus, dass eine große Membran empfindlicher ist und deshalb weniger verstärkt werden muss. Daher auch weniger Rauschen beim Großmembraner.
 
M
mikroguenni
Registriert
30.10.06
Beiträge
370
Punkte Reaktionen
205
Punkte
987
Sensitivity ist die Empfindlichkeit de Mikrofons, auch Freifeldleerlaufübertragungsfaktor genannt, angegeben in mV/Pa.
In dB ausgedrückt ist es das ...übertragungsmass -60dB sind 1 mV/Pa, -40dB sind 10mV/Pa

Neumann U87 in Stellung Kugel 20mV/Pa oder -34 dB

Rode smart lav Miniatur Kugel Anstecker 17.8mV oder -35dB
 
Zuletzt bearbeitet:
P
psinnovation
Registriert
02.10.22
Beiträge
134
Punkte Reaktionen
111
Punkte
468
Stimmt. Beim Kondensatormikrofon hat er Murks erzählt von wegen Stromfluss.
Ich hätte die Einleitung vielleicht nicht überfliegen sollen. Ich habe mich auf das konzentriert, was mir neu war.
Das mit der Sensitivity verstehe ich nicht, ich ging davon aus, dass eine große Membran empfindlicher ist und deshalb weniger verstärkt werden muss. Daher auch weniger Rauschen beim Großmembraner.
Das ist eigentlich auch so. Klar kann man Einzelbeispiele nennen. Grundsätzlich fällt auf eine große Membran auch mehr Schall ein. Die konkrete Empfindlichkeit hat aber eben auch andere Einflüssgrößen. Wie z.B. der Abstand der Membran zur Gegenelektrode und Vorspannung der Gegenelektrode.
Das ist wie die Linse bei einer Kamera....

EDIT: und dann hängt es (vor allem bei Doppelkapseln) auch von der gewählten Richtcharakteristik ab...
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
377
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
ideeundklang
Antworten
24
Aufrufe
2K
ideeundklang
ideeundklang
W
Antworten
5
Aufrufe
300
Graham
Graham

Oft gelesene Themen

Oben