Information ausblenden

Instrumente realistischer klingen lassen + Editor frage

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von Gooz, 30.11.20.

  1. Gooz

    Gooz Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.09
    Punkte:
    3.952
    3952
    was könnt ihr mir für Tipps geben um eine, sagen wir mal Flöte oder Violone per Keyboard und keiner „Special“ Library eingespielte, Melodie realistische klingen zu lassen?


    Außerdem frage ich mich ob es möglich ist das ich im Editor die Noten aus einer anderen Spur, die ich schon vorher dort eingespielt habe, in einer neuen Spur im Editor im Hintergrund sehen kann? Ist das möglich?


    Cubase 11 btw
     
    Gooz, 30.11.20
    #1
  2. nerzo

    nerzo Vergeiger

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    110
    110
    Was meinst du mit Special Library?:D also mit den sagen wir mals gängigsten Vst Instrumenten kann man mittels Modwheel (CC1) und Expression (CC11) sehr viel herausholen.

    Was hast du denn für Libraries mit denen du das umsetzen möchtest?

    Auf deine zweite Frage habe ich leider keine Antwort parat:confused: gut möglich das du das mit den Spuranzeigen/Windows editoren irgendwie hinbekommst. Ansonsten kopierst du dir die Spur auf deine neue und mutest da die vorherigen Mididaten:D
     
    nerzo, 04.12.20
    #2
  3. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    6.531
    6531
    Auf Deine erste Frage. Realistisch klingen auch heute noch, nur realistische Instrumente. Sorry, wenn ich Dich da enttäuschen muss.

    Zu Deiner zweiten Frage: Das ist in Cubase ganz sicher möglich. Keine Ahnung wie, da kein Cubase User, aber ist ganz sicher möglich. Ev. kann Dir da der rkdk weiterhelfen.
     
    bafc24, 04.12.20
    #3
  4. solokeyboarder

    solokeyboarder

    Registriert seit:
    16.12.04
    Punkte:
    1.162
    1162
    Zum zweiten Teil der Frage: Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. Du kannst mehrere Parts gleichzeitig selektieren und öffnest dann den Editor. Hier kannst du dann einstellen, wie die verschiedenen Parts farblich dargestellt werden, ob du nur den im Editor selektieren Part bearbeiten möchtest etc, Du kannst auch in mehreren Spuren den Inplace-Editor öffnen, das geht auch parallel zum Keyeditor in der unteren Zone... dazu gibt es auch einige Tutorials auf YouTube, ich Suche später nochmal danach.
     
    solokeyboarder, 05.12.20
    #4
  5. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    53.110
    53110
    wenn du ein virtuelles Instrument nutzt, sollten dort die Layerstufen möglichst breit gefächert sein, damit du via verschiedener Anschlagstärken im Midieditor eben diese auch einsetzen kannst. ferner ist es wichtig die Anschlagstärken so zu editieren, das du keine hörbare Wiederholung bewirkst, ich nutze dafür den Logical Editor in dem ich mir einige Vorlagen gebastelt habe.

    dann wiederum ist es ebenso wichtig leichte Timingschwankungen beim Editieren einzuprogrammieren, das geht sehr gut im Midieditor und zusammen mit den Anschlagstärken kann es tatsächlich "menschlicher" klingen, was dein VST Instrument dann ausgibt.

    am wichtigsten ist die Qualität des VSTI, ohne die ist alles leider nichts :)
     
    holgi, 05.12.20
    #5
  6. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    5.639
    5639
    Zuletzt bearbeitet: 05.12.20
    HannesMac, 05.12.20
    #6
  7. Gooz

    Gooz Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.09
    Punkte:
    3.952
    3952
    Danke für die Tipps! Sehe das jetzt erst...


    @solokeyboarder

    danke! Probiere ich gleich mal!
     
    Gooz, 24.12.20
    #7
  8. Gooz

    Gooz Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.09
    Punkte:
    3.952
    3952
    @solokeyboarder

    hi! Hab es bis heute nicht hinbekommen wie ich es mir vorstelle. Zwar kann ich alle Noten von verschiedenen Spuren im Editor sehen, doch was eben nicht funktioniert ist das ich über eine Noten drüber etwas „einklicken“ kann. Wenn ich mit einem anderen Instrument über schon vorhandene eingespielte Noten einspiele lösche ich nur das schon vorher dagewesene.

    weißt du wie es funktioniert das ich wirklich über vorhandene Noten ein anderes Instrument einklicken kann?
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.01.21
    Gooz, 02.01.21
    #8
  9. solokeyboarder

    solokeyboarder

    Registriert seit:
    16.12.04
    Punkte:
    1.162
    1162
    Hi, ich würde da etwas anders vorgehen. Dass da Noten gelöscht werden, liegt an einer neuen Funktion in Cubase 11. Hier kannst Du auswählen, ob ein Doppelklick eine vorhandene Note löscht oder den Note-Expression-Editor öffnet.
    In meinem Screenshot habe ich eine Spur, die ich "umfangreich" bearbeiten möchte, im Keyeditor der untern Zone geöffnet, dabei das Kettensymbol aktiviert, damit die Darstellung synchron zum Projekt läuft. Durch das Editor-Tab im Inspektor (links) habe ich hier jetzt alle Möglichkeiten wie im "großen" Keyeditor, inclusive den ganzen Quantisierungsfunktionen.
    Zwei weitere Spuren habe ich mittels des Sichtbarkeitsagenten exclusiv angezeigt (also beide Spuren mit gedrückter STRG-Taste auswählen, dann im Sichbarkeitsagenten "nur selektierte Spuren anzeigen" auswählen) und jeweils den Inplace-Editor geöffnet. Jetzt kann ich alle Spuren unabhängig voneinander bearbeiten, habe aber trotzdem alle gleichzeitig im Blick
    Editoren.jpg
     
    solokeyboarder, 02.01.21
    #9
    rkdk bedankt sich.
  10. Gooz

    Gooz Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.09
    Punkte:
    3.952
    3952
    Hammer, danke! Probiere ich wenn ich die Tage zu Hause bin
     
    Gooz, 02.01.21
    #10
  11. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    24.220
    24220
    anschlagstärken zu dynamisieren finde ich eminent wichtig.
    vom einbauen von timingschwankungen halte ich allerdings nix.
    da gabs mal ne wissenschaftliche untersuchung zu, dass das
    keinen positiven einfluss auf die wahrnehmung als realistisch haben soll.
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.01.21
    jet2, 02.01.21
    #11
  12. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    10.113
    10113
    Wenn ich mal ein synthetisches Instrument verwende (was wirklich selten vorkommt) dann wandle ich es immer in eine Audio-Spur um und bearbeite diese dann, als wäre es ein echtes Instrument. Du siehst an der Wellenform tausendmal besser, wo z.B. der reale Anschlag / der erste Ton-Attack kommt und kannst es wesentlich genauer platzieren, als wenn Du in Midi bleibst.

    Außerdem arbeite ich dann mit diesem "Audio"-Material mit X-Fades, Überblendungen . . . solange bis es für mich so klingt, wie ich es mir vorstelle.

    Aber echte Instrumente sind natürlich immer die erste Wahl - selbst wenn sie nur mit einem läppischen SM57 aufgenommen sind. Das macht dann vielleicht gerade den Charme des Stückes aus.
     
    Turquoise, 02.01.21
    #12
    rkdk bedankt sich.
  13. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    43.168
    43168
    absolut!

    also, dezent eingesetzt - man denke hier an perkussives Zeugs, insbesondere Midi Drums o.ä. - kommt das schon echt gut. Aber halt wie gesagt im Millsekundenbereich. Hm, eigentlich kommt sowas auf jegliche Midi-Einspielungen immer gut, wenn es halt nicht hart nach Computer-maschinenartig-quantisiert klingen soll. Lohnt jedenfalls.

    Also Tipp zu diesen beiden Punkten - da würde ich z.B. im Inspektor in Cubase den Tab Midi Parameter verwenden, dort kannst du das Timing, die Anschlagstärken und auf Wunsch sogar Tonhöhen, Notenlängen, in Echtzeit randomisieren resp. "humanizen" lassen. Den Wirkungsbereich kann man frei definieren. Das bringt schon sehr viel. Fest einrechnen dann einfach mit Midi Parameter festsetzen oder In Loop Mischen. Handbuch lohnt. Es gibt auch schnelle Keycommands hierzu, wenn man dies öfter benötigt.

    Ach so, ich habe mir mal vor Zeiten ein schönes Cubase Makro gebaut, was genau solch ein Midi Human Feeling fest eingebaut hatte. Dann nur das Macro aufs ausgewählte Event per Shortcut bei Bedarf abfeuern und done. Das Macro lockert entspannt dezent die hart quantisierten Midi Noten-Events auf. Bei Interesse hierzu müsst ich mal nachschauen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.01.21
    rkdk, 02.01.21
    #13
  14. wertzer

    wertzer

    Registriert seit:
    01.01.21
    Punkte:
    180
    180
    Für mich klingt das genug realistisch:

     
    wertzer, 03.01.21
    #14
    Schludi bedankt sich.
  15. oove

    oove Virtuose

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    4.484
    4484
    die Sache mit dem Editor:

    Wenn Du mehrere Spuren in einem Editorfenster anzeigen lässt, dann ist trotzdem immer nur eine Spur davon "oben ". Diese ist aktiv, die anderen siehst Du nur.
    Wenn Du jetzt die hinteren Spuren bearbeiten willst, dann musst Du erst eine Note von dort anfassen, somit rutscht diese in den Vordergrund.

    Ich finde diese Arbeitsweise oft besser als mit mehreren gleichzeitig geöffneten Einzelfenstern, weil man Tonlängen oder Überschneidungen und Abstände viel besser vergleichen kann.
     
    oove, 05.01.21
    #15