Information ausblenden

in the Box Revolution?

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von sensimilija, 26.09.19.

  1. sensimilija

    sensimilija Themenersteller Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    06.11.16
    Punkte:
    897
    897
    Hi Leute,

    ich hatte vor kurzem eine Idee bei der ich wusste das sie funktionieren kann und ich damit
    ein Problem lösen würde was glaube ich mega vielen leuten helfen würde.

    Ich stand dieses Jahr öfters vor der Frage Plugins vs Hardware.

    Und irgendwann kam mir eine Idee die ich so noch nicht gesehen habe.

    Es wäre meiner Meinung nach Revolutionär wenn es sowas gäbe.
    Und zwar:

    Stellt euch vor ihr liegt mit nem MacBook irgendwo in der Karibik und habt ein Million Dollar Studio bei euch dabei... Wäre hammer oder? Geht leider nicht, keine schleppt sein HIgh end Pro audio equipment durch die welt. und die wenigsten von uns haben überhaupt das geld so zeug zuhause zu haben.

    Als ich von Tegeler Audio ein paar Produkte fand die sozusagen per Servo Poti über Ethernet gesteuert werden und einen Full Recall ermöglichen und man sozusagen ein Hardware Compressor in seiner Session benutzt aber in wirklichkeit steuert man das ganze per Plugin in the box, war die Idee geboren.

    Mir kam der Gedanke wie geil es wäre wenn man eine halle/raum mietet, die halle voll stopft mit wirklich tollem pro audio Hardware, diese Hardware modifiziert so das sie sich per Servo Potis fernsteuern lässt und gleichzeitig eine Digitale Patchbay die alles auch per Software so verschaltet wie man es braucht und das ganze gestreamed wird.

    Heutzutage gibts sowas im Gamingbereich zb mit GeForce Now.
    Man läd dieses tolle kleine Programm runter und hat dann sozusagen die möglichkeit auf dem schrottigsten PC auf Ultra High in 4k zu spielen.

    Wieso sollte sowas nicht auch mit Audio Hardware gehen?
    Man würde dann eine Abo Gebühr verlangen und jeder HansPeter könnte von zuhause aus seinen Song mit einem echten Distressor betüteln.

    Man sitzt also zuhause, zieht wie gewohnt seine plugins auf die spur, stellt diese ein, nur mit dem unterschied das die spur wirklich durch die echte Hardware läuft und das diese irgendwo auf der welt steht und ferngesteuert wird von deinem Computer aus. Also eigentlich best of BOOTH WORLDS.

    Naja ich hab ein paar Firmen angeschrieben um denen die Idee zu pitchen. Um vielleicht jemand zu finden der die mittel hätte das umzusetzen. Und als ich bei Flock Audio angefragt habe was sie davon halten, die haben nämlich ne super Patchbay am start, sagten sie, Hammer Idee, aber wir haben da schon ein paar kollegen die genau das vor nem Jahr versucht haben umzusetzen.

    Ich war dann echt Happy das zu hören, leider bin jetzt nicht ich der tolle Typ der das in die Realität umsetzt aber am Ende vom Tag befriedigt es mich so sehr, da ich euch hiermit den Spass vorstellen kann und jeder schauen kann ob er daraus ein Nutzen ziehen würde.

    Die Firma nennt sich Access Analog und hat die Idee meiner Meinung nach 1 zu 1 so umgesetzt wie ich das mir im Kopf vorgestellt habe.

    Nur mit dem Unterschied das ich Servo Potis verwendet hätte und sie eine Art Roboter an die Hardware gebaut haben.

    Hier ein Video, viel Spass. bin gespannt was ihr dazu zu sagen habt...

     
  2. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    12.846
    12846
  3. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.835
    18835
    auf dem papier eine wirklich tolle idee. in der praxis scheint sichs irgendwie nicht umzusetzen. schade eigentlich. aber vielleicht kommts ja noch.
     
  4. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    4.916
    4916
    Wie Entone schon anmerkte, gibt es das schon. Problem Nummer 1: Du musst da einen Zeitslot reservieren. Die haben ja nicht 100000de der selben Geräte vor Ort.
    Kann mir nicht vorstellen, dass das - wenn Du dann einen Slot gefunden hast - die Bedienung befriedigend funktioniert. Durch die Lamaschigkeit des Internets hast Du da doch erhebliche Latenzen, was dem Schrauben eher weniger zuträglich ist.
    Da finde ich den Ansatz von McDSP mit ihrem APB-16 schon Zielführender. Nicht gerade ein Schnäppchen, aber eine sehr gute Idee. Klar keine Originale, aber voll analoge Signalführung und das scheint ja bei vielen sehr wichtig zu sein.
    Nur meine Meinung. Ich hab weder das Eine noch das Andere ausprobiert.
     
    TedStriker bedankt sich.
  5. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    48.050
    48050
    Ich hab's probiert, bin aber nicht klar gekommen.

    Ich hatte mich dann bei denen gemeldet und wir hatten einen sehr freundlichen Dialog.
    Man hat mir neue Zeit gegeben und ich habe dann einen weiteren Anlauf genommen und bin wieder im Sand gelandet.

    Es ist, neben der eigentlichen Technik die dahinter stehen muss, auch eine Sache der GUI.
    Man darf zu keinem Zeitpunkt ein Gefühl eines Kontrollverlustes haben.

    Die Schnittstelle muss einen emotional abholen.
    Das User Frontend entscheidet da über wohl und wehe... :)
     
    TedStriker und Entone bedanken sich.
  6. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    45.533
    45533
    Das Hauptproblem ist, dass Hardware einem eigentlich gar nicht viel bringt. Alle tun immer so, als könnte man nur mit teurer Hardware gut Mischen usw, aber das ist völliger Quatsch. Ich merks immer wieder, wenn ich Projekte komplett nur mit Plugins mache, dass da nichts fehlt gegenüber den Sachen die ich mit viel Hardwareeinsatz mache. Und niemand könnte es erkennen. Ok vielleicht im Masteringbereich bei den letzten 3%.
    Die Zukunft ist hier definitiv digital. Vor allem werden die Plugins immer besser, die CPUs werden besser usw.

    Ausserdem: unterwegs hat man ein vermutlich eher unzuverlässiges Monitoring und keine optimale Akustik, oder gar nur Kopfhörer. Wie soll da denn Hardware etwas bringen :D

    Also die Idee an sich (auch wenn sie eigetnlich schon alt ist) finde ich schon gut, aber es müsste in Realtime funktionieren und ohne Wartezeit jederzeit einsetzbar sein, so als hätte man das Gerät neben einem stehen.
     
    TedStriker bedankt sich.
  7. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.937
    13937
    An sich habe ich in diesem Thread insofern nix verloren, als ich eine solche Option ohnehin nicht wahrnehmen würde, aber @LM18 hat da mit "die Schnittstelle muss einen emotional abholen" schon was wichtiges gesagt. Ich denke, dass das eben auch sehr viel mit der oftmals beschworenen Haptik zu tun hat.
    Um es ganz plakativ zu machen: An einem Gitarrenamp mit, na, sagen wir 10 analogen Knöpfen kann ich mir eben bedeutend schneller einen Sound zurechtdrehen als per Maus. Und das gilt besonders dann, wenn die Knöpfe noch interaktiv tätig sind (um beim Gitarrenamp zu bleiben, als schlichtestes Beispiel: so wie bspw. Gain und Master). Unser akustisches Gedächtnis ist eben auch nur für einen sehr kurzen Zeitraum akkurat (da gibt's sogar Untersuchungen, google ich jetzt aber mal nicht), dem kommt eine schnellere Einstellung welcher Parameter auch immer sehr entgegen. Man kann im Endeffekt schneller Sachen anwählen und deshalb bessere Entscheidungen treffen. Klar, in einer digitalen Umgebung kann man sich immer schnell umschaltbare A/B Szenarien schaffen, aber das macht man ja fast nie, zumindest nicht für alle Signale, mit denen man es zu tun hat.
    Und selbst wenn man keine tatsächliche Oberfläche mit echtem haptischen Feedback hat, so macht es ja, wie an sich auch allgemein bekannt, einen riesengroßen Unterschied, wie ein GUI "von der Maus geht". Alles, was da, wie die hier angedachte zentralisierte Hardware-Rendering-Farm, zusätzliche Latenzen verursacht (die dann ja auch noch wirklich sehr hoch sein dürften), verwässert die Vergleichsoptionen vermutlich auf dramatische Art und Weise.
    Für mich persönlich ist es an sich wumpe, ob mein Sound analog oder digital verwurstet wird, aber der Zeitaufwand, den ich benötige, um meinen Sound hinzudrehen, macht einen ganz gravierenden Unterschied - was sich bei meinen Fummeleien mit digitalen Gitarrengerätschaften vs. analogen vs. hybriden Setups schon sehr häufig ganz deutlich herausgestellt hat. Weshalb ich auch allergrößten Wert darauf lege, die essentiellen Parameter immer in möglichst direktem Zugriff zu haben.
    Das ist in der Mischwelt sicherlich nicht bedeutend anders, jedenfalls wüsste ich nicht, warum es so sein sollte.
     
  8. TedStriker

    TedStriker

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    1.824
    1824
    Hat jemand zufällig https://accessanalog.com/ schonmal probiert?
    Das soll von der Bedienung her ganz cool sein.... Sagt zumindest GS