In Mono abhören und sich dies zu nutze machen

Registriert
03.10.22
Beiträge
504
Reaktionen
132
Punkte
975
Wie kann ich mir das Mono abhören zu nutze machen ?
Worauf muss ich achten?
Ich hab das jetzt schon ein paar mal auch in dem großen Studios immer beobachtet das extrem oft beim Mixen kurz mal auf Mono geschaltet wird. Was kann ich daraus entnehmen ? Worauf muss ich hören ?

Mir war nur bekannt, dass wenn man auf Mono schaltet und dann gewissen Sachen nicht mehr zu hören sind löschen sie sich aus. Ok 😂 das war’s dann aber auch schon mit meinem Wissen.
 
Hör einfach weiter in Stereo ab und schau auf die Korelarionanzeige. Gelegentlich.
 
Mir war nur bekannt, dass wenn man auf Mono schaltet und dann gewissen Sachen nicht mehr zu hören sind löschen sie sich aus. Ok 😂 das war’s dann aber auch schon mit meinem Wissen.
Darum geht es hauptsächlich. Das dein Mix nicht zusammenfällt und alle Elemente noch gut hörbar sind.
Ist auch ein guter Check des Frequenzspektrums. Passt das Verhältnis Drums, Bass Gesang, Keys, evtl Gitarren.
Hat man es vielleicht mit den Effekten übertrieben etc.
Viele Abspielgeräte sind j´heute noch Mono. Vorgestern bei meinem Zahnarzt hängt übarall nur eine JBL. Im Wartebereich, im Behandlungsraum.
Im Cafe letztens ebenso.
Dann noch die neumodischen Boomboxen. :)
Muss nicht immer nur Muttis berühmte Küche sein.
Generell kann man sagen, dass alles was so im Radio spielt, monokompatibel sein sollte und auch ist.
Da hat sich bis heute eigentlich nichts dran geändert bis auf wenige Ausnahmen.
Es hilft auch mal Refernzen in Mono abzuhören um ein Gespür dafür zu bekommen, wie es in Mono klingen sollte.
 
Die Boomboxen oder Bluetooth Speaker sind oft sogar 2.1.
 
Der Vorteil einer Monoabhöre ist das alle Signale direkt aus "einem Punkt" kommen. Deshalb ist es viel leichter zu beurteilen, ob die sich im Frequenzgang überschneiden, oder ob die gut zusammen funktionieren. EQ-Einstellungen sind schneller gefunden. Wenn man einen 1-Weg Lautsprecher hat ala Auratone und co, dann fallen jegliche Phasenschweinereien, durch meherereTreiber verursacht, weg. Dies hat ein noch genauereres Abbild der Frequenzen als Auswirkung. Wenn die Box dann auch noch eine geschlossene Box ist (kein Bassreflex!) und gut designed wurde, hast du dazu noch nahezu perfektes Ein- und Ausschwingverhalten. Das hat zur Folge das frequenzseitig und Transientenseitig die Darstellung nahezu optimal ist. Hierdurch ist es viel schneller und einfacher möglich die richtigen Kompressoreinstellungen zu finden. Dazu kommt dann noch, dass du nur eine Schallquelle hast, die auch noch relativ dicht am Hörer stehen kann. Hierdurch wirst du die Raumeinflüsse automatisch weniger zu spüren bekommen als auf großen Boxen.

Eine Monoabhöre ist ein hoch spezialisiertes Werkzeug für den Tonschaffenden und geht weit hinaus über die so oft erwähnte "grottbox". Voraussetzung hierfür ist natürlich entsprechendes Design der Box. Auratone war damals Vorreiter, mittlerweile geht es aber noch besser.

Eine gute Monoabhöre sollte mmn. in keinem Studio fehlen. Gerade bei Hobbyleuten ohne viel Raumtreatment kann das Ding ein wahrer Segen sein.

Für mehr Infos:

 
Zuletzt bearbeitet:
Die Boomboxen oder Bluetooth Speaker sind oft sogar 2.1.
Ausnahmen gibt es immer. ;)
Ich habe hier JBL Go, eine etwas grössere Sony die in Verbindung mit einer zweiten Box auch Stereo kann, dann diese Amazon Echo Dots und einen Echo Plus (1.Gen).
Ist schon krass was da rauskommt.
Bei neuen Songs hört man auch, dass diese darauf optimiert sind.
Z.B. "Midnight Sky". Über Abhöre klingt der Bass und die Kick schon fast too much. Die Effekte vom Gesang sind auch recht krass.
Über die kleine JBL Go (Mono) macht das Ganze dann Sinn. Bass und Kick haben Druck, Lead-Gesang und Background sind klar wahrnehmbar und getrennt. Gitarre ist da etc.
Und die JBL Go ist kleiner als eine Big Pack Zigarettenschachtel.

View: https://www.youtube.com/watch?v=aS1no1myeTM

Anderes aktuelles Beispiel ist "In the dark" von PDM. Alle Elemente sind da. Es klingt transparent und druckvoll.
Der Track ist einfach geil gemixt und klingt überall gut. (Auch in mono) ;)

View: https://www.youtube.com/watch?v=ZDrlmlzY7cE
 
Die Boomboxen oder Bluetooth Speaker sind oft sogar 2.1.
Ja, das stimmt schon.
Aber da frage ich mich, was die da genau ausspielen. Es klingt immer so, als würden sie die, ja mit 3 dB abgesenkten Stereoseiten, wieder in Mono lauter hochziehen, damit es dicker und gefälliger klingt. Dazu Loundness-Kurve angehoben und viel Bass hinzu. Keine Ahnung ob da auch noch was komprimiert wird intern in der Schaltung.
Ich traue diesen modernen hippen großen Boomboxen jedenfalls nicht die Bohne als Mixing Check.
 
Nee, das kann man vergessen. Der Sound ist m.M. erkennbar aufgeplustert.
 
Der Vorteil einer Monoabhöre ist das alle Signale direkt aus "einem Punkt" kommen. Deshalb ist es viel leichter zu beurteilen, ob die sich im Frequenzgang überschneiden, oder ob die gut zusammen funktionieren. EQ-Einstellungen sind schneller gefunden. Wenn man einen 1-Weg Lautsprecher hat ala Auratone und co, dann fallen jegliche Phasenschweinereien, durch meherereTreiber verursacht, weg. Dies hat ein noch genauereres Abbild der Frequenzen als Auswirkung. Wenn die Box dann auch noch eine geschlossene Box ist (kein Bassreflex!) und gut designed wurde, hast du dazu noch nahezu perfektes Ein- und Ausschwingverhalten. Das hat zur Folge das frequenzseitig und Transientenseitig die Darstellung nahezu optimal ist. Hierdurch ist es viel schneller und einfacher möglich die richtigen Kompressoreinstellungen zu finden. Dazu kommt dann noch, dass du nur eine Schallquelle hast, die auch noch relativ dicht am Hörer stehen kann. Hierdurch wirst du die Raumeinflüsse automatisch weniger zu spüren bekommen als auf großen Boxen.

Eine Monoabhöre ist ein hoch spezialisiertes Werkzeug für den Tonschaffenden und geht weit hinaus über die so oft erwähnte "grottbox". Voraussetzung hierfür ist natürlich entsprechendes Design der Box. Auratone war damals Vorreiter, mittlerweile geht es aber noch besser.

Eine gute Monoabhöre sollte mmn. in keinem Studio fehlen. Gerade bei Hobbyleuten ohne viel Raumtreatment kann das Ding ein wahrer Segen sein.

Für mehr Infos:

naja.
Also, ich habe eine Avantone und einen Auratone schon länger im Einsatz. Und arbeite auch mit diesen. Also immer weniger...
Ich halte diese für reichlich überbewertet.
Habe auch eine zeitlang mit einem simplen 1 Lautsprecher Mitteltöner-Speaker gearbeitet, wo ich mit ein Stereokabel auf Mono gelötet habe. Funktioniert absolut genauso gut. Denn man hört sich auch darauf ein. Es ist so.

Grotboxen und Smartphones erfüllen ebenso wunderbar den Zweck. Das ist ja jetzt keine Raketenwissenschaft....
Andere wiederum fahren in der DAW per Plugin auf Mono und checken so.

# Man muss das Thema auch nicht überreizen.


.
 
naja.
Also, ich habe eine Avantone und einen Auratone schon länger im Einsatz. Und arbeite auch mit diesen. Also immer weniger...
Ich halte diese für reichlich überbewertet.
Habe auch eine zeitlang mit einem simplen 1 Lautsprecher Mitteltöner-Speaker gearbeitet, wo ich mit ein Stereokabel auf Mono gelötet habe. Funktioniert absolut genauso gut. Denn man hört sich auch darauf ein. Es ist so.

Grotboxen und Smartphones erfüllen ebenso wunderbar den Zweck. Das ist ja jetzt keine Raketenwissenschaft....
Andere wiederum fahren in der DAW per Plugin auf Mono und checken so.

# Man muss das Thema auch nicht überreizen.


.
Aber natürlich funktioniert eine Mitteltönerbox genasuo gut, Auratones und co SIND Mitteltönerboxen. Das ist ja gerade das gute an den Dingern.

Andere Boxen können auch super funktionieren, so lange die nicht mega gehyped sind (Telefon, Bluetooth Boombox und co) und so lange sie nicht Mehrwegsysteme sind. Wobei selbst dann, auf Grund der meist kleinen Bauform, die Kiste eher als Punktschallquelle wahrgenommen wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
Das hatte ich ja noch gar nicht gesehen... genial @Schlumpfpeter
Danke! Mir waren die Preise die für die aktuellen Auratones und die alten einfach sowas von zu wieder, das war unverständlich für mich. Es gab noch ein paar günstigere Alternativen von Behringer, davon war aber mindestens ein Modell ungünstig gehyped und hat versucht eine Fullrange Box zu sein... das passte auch nicht.

Also bißchen Recherche, Treiber gesucht der qualitativ gut ist und die richtigen Werte hatte. Dazu einen Frequenzgang der im Gehäuse in die Richtung der Originale geht (keine 2 khz hype, eher ein leichter Hype bei 1 khz). Dann noch alles mit umgesetzt was mir so an potentiellen Optimierungsmöglichkeiten zum Gehäuse eingefallen ist und das Ergebnis klingt richtig schön nach Werkzeug. 60 bis 70 Euro und man ist dabei.
 
ich kann Satelliten dieser alten DVD-Heimkinoanlage empfehlen (aber nur nach Gehör, ohne gemessenen Frequenzgang):
https://www.amazon.de/LG-Heimkinosy...0020RYEIK/ref=cm_cr_arp_d_product_top?ie=UTF8
abgesehen davon, dass es einen Verstärker braucht ist man preislich ganz ähnlich unterwegs
Ja, das gibt einige alte Schätzchen die ganz gut funktionieren. Ich hatte mal auf Ebay so eine 1-Weg Ostdeutschland Box gefunden, die hätte ich mir beinahe gekauft, die sah vielversprechend aus. :D
 
ich hab die bei mir als TV-Simulationspärchen aufgestellt und hab davon also noch 3 übrig und hab schon mehrmals drüber nachgedacht, mir so als Mini Atmos Setup noch ein paar solcher gebrauchter Anlagen zu schießen. Die 'Eier' haben hinten ein Gewinde, da könnte einfach ein Haken rein sodass man die auf einem Stahlseil anhängen könnte :smil451c7211b9e19:
Aber, einfach nur genügend Ausgänge aus dem Rechner zu bekommen und die Kanalanzahl verstärkt zu bekommen ist dann unverhältnismäßig teuer.
 
Ich höre nie mono, weil das klingt scheisse. Und wenn jemand mono hört, wird es scheisse klingen, egal was ich mache. Es sei denn, ich mische wirklich für Mono, sprich in mono. Dann wird mein Mix perfekt funktionieren... aber trotzdem scheisse klingen. Eine Monoabhöre ist nicht für Musikgenuss gedacht. Nie. Daher: i don't care. Das Leben ist stereo!

…sagte Van Gogh und biss in die Seife oder so.
 
Mono kann absolut exzellent klingen, vergl. die ganzen Singles (7" 45er) der 60er.
 
Jaja klar... das wurde mono produziert, recorded und gemischt und hat aber auch gar nichts mit der Frage zu tun, warum man moderne Musik in Hinblick auf mono mischen sollte.

Mein Background, der mich zu meinem gewagten Schluss führt: Wenn in den letzten 10+ Jahren meiner beruflichen Tätigkeit kein einziges Mal Themen wie Monokompatibilität oder gar Monokompatibilitätsprobleme aufgetaucht oder relevant gewesen sind, dann darf ich es doch getrost vergessen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wie kann ich mir das Mono abhören zu nutze machen ?
Worauf muss ich achten?
...
Es gibt Situationen in welchen ein Mix in Stereo bestens funktioniert und in Mono nur noch bedingt.
Um das zu prüfen, schaltet man schon mal gerne um.

Um dann den Mittelweg auszubalancieren.

Es gibt Signale oder Signalanteile die in Mono einfach wegmaskiert werden oder gar auslöschen.
Hallfahnen zum Beispiel oder überhaupt zeitbasierte Effekte wie Chorus oder Flanger und so weiter.

Es gehört einfach geprüft ob sich nicht Mischfehler dieser Art eingeschlichen haben.

Du hast im Zielbereich 3 grundsätzliche Abhörszenarien:

Stereo ( L/R über 2 Speaker )
Mono ( L+R=Mono summiert über 1 Speaker )
Einkanalig ( L oder R über 1 Speaker )

Im Idealfall bilden deine Mischentscheidungen alle Bedingungen ohne wesentlichen Zusammenbruch ab.
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
947
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
522
tim_heinrich
tim_heinrich
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Eventide H9 Max
Antworten
2
Aufrufe
729
BassExplorer
B

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben