Information ausblenden

impedanzwahl dynamischer mikrofone.

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Leerling, 17.01.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Leerling

    Leerling Themenersteller

    Registriert seit:
    11.03.08
    Punkte:
    70
    70
    Moin.
    Ich wollte fragen, in wiefern die impedanzen der reording micros
    eine Rolle spielen zwecks sound? Empfiehlt es sich eher niedrigere
    impedanzen zu wählen wie beim sennheiser Md 421 mit 200ohm ?
    Oder doch eher höher, und wenn ja, warum ?

    Danke schonmal für eure antworten,

    Leerling
     
    Leerling, 17.01.13
    #1
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.871
    17871
    Was den Sound von Mikrofonen angeht, ist die Impedanz nun wirklich nicht die wichtigste Kategorie. Der reale Frequenzgang ist da entscheidender.
     
    Astronautenkost, 17.01.13
    #2
    Leerling bedankt sich.
  3. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.769
    39769
    Hier mal dazu eine Erläuterung aus dem Manual des ISA 430 MKII (die Schreibfehler darin sind original Manual):


    Ein Hauptelement des Sounds eines Vorverstärkers ist
    das Zusammenspiel zwischen benutztem Mikrofon und
    Vorverstärkerschnittstelle. Diese Wechselwirkung
    macht sich insbesondere beim Pegel und dem
    Frequenzbereich des Mikrofons bemerkbar:
    -Pegel: Professionelle Mikrofone haben eher
    niedrige Ausgangsimpedanzen. Es kann also beim
    ISA 430 MKII eine der höheren Impedanzwerte
    gewählt werden.
    -Frequenzbereich: Mikrofone mit festgelegten
    Präsenzspitzen und zugeschnittenem
    Frequenzbereich können mit niedrigeren
    Impedanzen eine bessere Performance leisten.
    Wenn Sie höhere Impedanzwerte wählen, werden
    höhere Frequenzbereiche leichter hervorgehoben
    und die Umgebungsinformation und Klarheit,
    selbst von mittelmäßigen Mikrofonen, wird
    verbessert.
    Verschiedene Mikrofon/ISA 430
    MKII-Vorverstärker-Impedanzkombinationen können
    auspropiert werden, um die gewünschte Färbung des
    Instruments bzw. Stimme zu erreichen.
    Um zu verstehen wie die Impedanzauswahl zur
    Kreativität beitragen kann und wie die
    Mikrofonausgangsimpedanz und die
    Vorverstärkereingangsimpedanz aufeinander wirken,
    lesen Sie bitte den folgenden Abschnitt.


    Impedanzeinstellung: Weiterführende Erklärung

    Dynamische Tauchspulen- und Kondensatormikrofone
    Fast alle professionellen, dynamischen und
    Kondensatormikrofone wurde so konzipiert, dass sie
    eine relativ niedrige Ausgangsimpedaz zwischen 150 Ohm
    und 300 Ohm bei 1kHz aufweisen. Mikrofone habe eine
    solch niedrige Ausgangsimpedanz, weil sich daraus
    folgende Vorteile ergeben:
    -Geringere Empfindlichkeit gegenüber
    Rauschaufnahme.
    -Es können lange Kabel benutzt werden, ohne
    dass eine hohe Frequenzdämpfung aufgrund des
    Kabelwiderstands entsteht.
    Der Nebeneffekt dabei ist, dass eine niedrige
    Ausgangsimpedanz zur Folge hat, dass die
    Eingangsimpedanz des Vorverstärkers den
    Ausgangspegel des Mikrofons sehr stark beeinflusst.
    Eine niedrige Vorverstärkerimpedanz lädt die
    Ausgangsspannung des Mikrofons herunter und
    verstärkt die frequenzbezogene Varianz in der
    Ausgangsimpedanz des Mikrofons. Selbst bei einem
    übereinstimmden Verhältnis des
    Vorverstärkerwiderstands zur Ausgangsimpedanz des
    Mikrofons (z. B. eine Vorverstärkereingangsimpedanz
    von 200 Ohm und eine passende Impedanz von 200 Ohm des
    Mikrofons) wird der Mikrofonausgangspegel und der
    Rauschabstand um 6dB verringert, was natürlich
    unerwünscht ist.
    Um die Belastung des Mikrofons zu minimieren und
    den Rauschabstand zu maximieren, haben
    Vorverstärker normalerweise Eingangsimpedanz, die
    zehnmal über dem eines mittleren Mikrofons liegt, als
    zwischen 1,2 kOhm und 2 kOhm.
    Bei Eingangsimpedanzen von mehr als 2 kOhm fallen
    frequenzbezogene Varianzen des Mikrofonsignals
    weniger ins Gewicht als bei niedrigeren
    Impedanzeinstellungen. Aus diesem Grund bieten
    hohe Impedanzeinstellungen eine
    Mikrofonperformance, die schwächer in den Tief- und
    Mitteltonbereichen ist aber besser in den
    Hochtonbereichen, wenn man sie mit niedrigeren
    Impedanzeinstellungen vergleicht.
    Bändchenmikrofone
    Die Impedanz von Bändchenmikrofonen muss an
    dieser Stelle erwähnt werden, das sie besonders durch
    die Vorverstärkerimpedanz beeinflusst werden. Die
    Impedanz dieser Mikrofone ist besonders niedrig, bei
    0,2 Ohm, und benötigt einen Ausgangstransformer, um die
    besonders niedrige Spannung umzuwandeln, damit ein
    Signal ensteht, das durch einen Vorverstärker verstärkt
    werden kann. Der
    Bändchenmikrofonenausgangstransformer benötigt ein
    Verhältnis von ca.1:30 (primär: sekundär) zur
    Erhöhung der Spannung auf ein sinnvolles Niveau.
    Dieses Verhältnis verändert ebenfalls die
    Ausgangsimpedanz auf ca. 200 Ohm bei 1kHz.
    Diese Transformerimpedanz ist jedoch sehr abhängig
    von der Frequenz (sogenannte Resonanzpunkte) – sie
    kann sich bei manchen Frequenzen fast verdoppeln –
    und tendiert dazu bei hohen und niedrigen Frequenzen
    zu sehr kleinen Werten gedämpft zu werden. Aus
    diesem Grund hat die Vorverstärkerimpedanz, wie bei
    Kondensator- und dynamischen Mikrofonen auch,
    einen auschlaggebenden Effekt auf den Signalpegel
    und den Frequenzbereich und damit die Soundqualität
    des Mikrofons. Es wird empfohlen einen Vorverstärker
    an ein Bändchenmikrofon anzuschließen, der
    mindestens die 5fache nominale Mikrofonimpedanz
    aufweist.
    Bei einer Impedanz eines Bändchenmikrofons von
    30 Ohm bis 120 Ohm, sollte die Eingangsimpedanz der ISA
    430 MKII von 600 Ohm (niedrig) gut funktionieren. Bei
    120 Ohm bis 200 Ohm Bändchenmikrofonen wird eine
    Eingangsimpedanz von 1,4kOhm empfohlen.


    Impedance Setting Quick Guide

    Hohe Vorverstärker-Impedanzeinstellungen
    -Erhöhen den Gesamtpegel
    -Führen zu einem schwächeren Tiefen- und Mitteltonbereich
    -Verstärken den Hochtonbereich des Mikrofons

    Niedrige Vorverstärker-Impedanzeinstellungen
    -Senken den Mikrofonausgangspegel
    -Verstärken Spitzen in den Tiefen- und Mitteltonbereichen und die Resonanzpunkte des
    Mikrofons.


    .
     
    Saurus, 17.01.13
    #3
    Leerling bedankt sich.
  4. Leerling

    Leerling Themenersteller

    Registriert seit:
    11.03.08
    Punkte:
    70
    70
    Danke für die antworten. Nun bin ich ein gutes
    Stück weiter/schlauer. Das war genau das, was ich
    mir erhofft hatte :)
     
    Leerling, 17.01.13
    #4
  5. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.901
    22901
    Das Problem dabei ist, dass die beiden manchmal enger zusammenhängen, als einem lieb sein kann.
     
    tubeless, 17.01.13
    #5
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.