Immer das selbe

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Mike1, 02.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Mike1

    Mike1 Themenersteller

    Registriert seit:
    01.09.05
    Punkte:
    1.301
    1301
    Hallo liebe Gemeinde,

    nachdem ich (hoffentlich) einigen schon im Gitarre&Bass Forum helfen konnte bräuchte ich jetzt selbst mal Hilfe.

    Mittelerweile bin ich ja "RECORDING- PROFI", muss aber zunehmend meinen Fähigkeiten als Mixer und Masterer in Frage stellen- kurz um Verzweiflung macht sich breit. :x

    Ich hab´ saubere gut aufgenommene Instrumente insgesamt etwa 50 Audiospuren. Ich weiß wie es klingen soll, aber ich weiß anscheinend nicht wie das hinbiegen soll. Nach jetzt mehr als einer Woche arbeite ich an einem Titel rum und bin genausoweit wie vorher. Hab´ angefangen zu Mischen mit Kick, Snare usw. dann den Bass zur Kick passend dann Gitarre zu Bass und Kick auch mal Kick/Git gehört und Bass/Git dann den Gesang dann auf fast allen Spuren Komp, EQ auf manche wie z.B. Gesang auch einen Deesser oder Hall usw. Alles schön Frequenzmäßig getrennt so wie man´s eben macht.Am Ende hab´ ich mir ne mp3 gezogen und das Ganze mit meiner "Referenzproduktion" (Profiproduktion) verglichen.... Vernichtendes Urteil mein Mix/Mastering klingt erst mal recht gut, aber mein Referenzprojekt klingt um Welten besser alles ist viel sauberer, dadurch auch druckvoller und wenn der Sänger einatmet meint man der macht das direkt neben meinem Ohr. Und vorallem ist alles viel lauter. Bei meinem Mix hört man auch jemanden atmen aber man meint der steht 10m weit weg hinter einem Vorhang..... Naja Profi´s eben denkt man aber nix ist hab´ mir dann eine "Referenzproduktion" hier bei HR gesucht selbstgemacht zu Hause sozusagen, die ist vergleichbar mit der Profiproduktion, meine aber nicht. Also wenn andere das können mit den selben Mitteln sollte ich das auch hinbiegen können- dachte ich jedenfalls.

    So also hab´ ich alles auf 0 gestellt alle Effekts raus, alle Fader runter und nochmal neu, wieder eine Woche arbeit und nachdem ich mir sicher war es nun besser gemacht zu haben die erschreckende Erkenntnis die beiden Mixe hören sich ganau gleich an. (?????)

    Warum arbeite ich unbewusst immer auf den selben Sound hin obwohl ich diesen Sound eigentlich garnicht haben will, wie schaffe ich es über meinen Schatten zu springen?

    Natürlich würde es was bringen wenn ein anderer mit frischen Ohren mal die Sache in angriff nimmt- bringt mich aber ja auch nicht weiter. Will ja auch was lernen.

    Scho´ ma vielen Dank für Tips und Ratschläge.

    Gruß Mike
     
  2. BLUE-S-MAN

    BLUE-S-MAN

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    4.599
    4599
    Kannst Du vieleicht ein kleines Beispiel hochladen.

    Möchte gern hören wo man ansetzen muß.

    Gruß

    BLUE-S-MAN
     
  3. Mike1

    Mike1 Themenersteller

    Registriert seit:
    01.09.05
    Punkte:
    1.301
    1301
    Momentan hab´ ich alles wieder auf null und die mp3´s hab´ ich glaube ich gelöscht. Muss mal eben nachsehen ob´s noch auf meinem iPod ist..... nee hab´ ich nicht mehr- leider.

    Könnte höchstens mal einen Raffmix machen und unbearbeitet hochladen oder ich häng´ nochmal ne Woche dran, dann hab´ bestimmt nochmal das gleiche Ergebnis reproduziert. :D

    Gruß Mike
     
  4. Korni

    Korni

    Registriert seit:
    18.11.05
    Punkte:
    278
    278
    Hi Mike!!!

    Ich kann dir jetz keine konkreten Tips geben, wie du es besser machen solltest, aber:
    Wie willst du dann was lernen, wenn nicht von einer anderen Person? Willst du von dir was lernen? Das geht nicht!!!! Schau dir doch mal an, was andere Personen mit deinem Aufgenommenen machen. Wird im Gesamten möglicherweise nicht besser klingen, aber zumindest Teile davon, das kombinierst du dann mit deinen Stärken. Hier im Forum nach einer Lösung zu suchen is meiner Meinung nach der falsche Weg. Is halt doch nur Theorie, kein Allheilmittel!!! :nonono:

    Schönen Gruß!!!

    Korni!!!
     
  5. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.637
    12637
    Das ist ganz normal, dir fehlt einfach die Erfahrung und sicherlich auch noch einiges an Know How. Eigene Produktionen mit professionell aufgenommen, gemischten und gemasterten Produktionen zu vergleichen ist auch nur bis zu einem gewissen Grad sinnvoll. Du darfst nicht vergessen,d ass jemand der täglich im Studio arbeitet und professionelle mischt/mastert eine ganz andere Kompetenz besitzt. Im Hr Bereich kommt man aber schon recht weit, aber auch nur mit viel Arbeit und Zeit. Soll es nur eine Demo für Dich werden oder schon mehr? Denn dann würde ich mich eventuell nach professioneller Hilfe umschauen oder eine Koproduktion mit erfahreneren Usern hier im Forum anstreben.
    Aber lad mal was hoch damit man es beurteilen kann.
     
  6. Mike1

    Mike1 Themenersteller

    Registriert seit:
    01.09.05
    Punkte:
    1.301
    1301
    Bin dabei nach Resten zu suchen...... melde mich nachher nochmal.
     
  7. BLUE-S-MAN

    BLUE-S-MAN

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    4.599
    4599
    Du kannst ja ein paar Schnipsel von den gesammten Spuren hochladen (30 sek. dürften genügen)

    Gruß

    BLUE-S-MAN
     
  8. Mike1

    Mike1 Themenersteller

    Registriert seit:
    01.09.05
    Punkte:
    1.301
    1301
    Hallo Leute,

    so hab´ da was aus´m Papiereimer gefischt. Das ist so in ewa der Mix also noch nix gemastert.
    Gesang hab´ ich eben gerade mal noch dazugetan also außer Hall noch nix dran gemacht (Laustärke stimmt auch noch nicht so ganz) und Gitarre ist noch zu viel Bass drin und etwas zu wenige Mitten. usw. ist also höchstens ne "Raffmix" - Qualität

    Aber was ich eigentlich meine ist eben dass das Ganze sich nicht so "nah" anhört wie ich´s gerne hätte. Ich denke da müsste auf der Summe noch was mit Exciter oder Limiter gamacht werden. Oder sollten die Instrument noch besser frequenzmäßig getrennt werden.

    Na ja hörts euch halt mal an.....



    Gruß Mike
     
  9. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    5.219
    5219
    Hallo

    für mich hört sich das so an, als wären da viele Effekte auf den Spuren, ohne diese überhaupt ansatzweise der Musik entsprechend eingestellt zu haben.

    Gönn dir mal das Buch "Effekte und Dynamics" von Thomas Sandmann, hat mir auch ne Menge gebracht.

    Gruss Tyler
     
  10. Mike1

    Mike1 Themenersteller

    Registriert seit:
    01.09.05
    Punkte:
    1.301
    1301
    Hallo

    ne eigentlich ist nur auf´m Gesang, Snare, Toms ein Reverb und auf der cleanen Gitarre ist ein Reverb und auf einer ein Phaser. Das wars eigentlich an Effekten.

    Aber ich hab´ recht viele Dynamic´s auf fast allen Spuren. Ich hätte das Ganze eigentlich etwas mehr in die Richtung Alter Bridge gemixt, falls das jemand kennt.

    Achso Git und Gesang musste ich eben hier auf der Arbeit (notgedrungen) auf´m Laptop mit Kopfhörer schnell zusammenfriemeln. Zu Hause geht das natürlich besser aber da ich die alten Dateien gelöscht hab´ gings jetzt nicht anders.

    Gruß Mike
     
  11. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    24.915
    24915
    Hi

    Also zwei Sachen sind mir besonders aufgefallen:

    - Die offenen Hihats scheppern übelst, da is irgendwo bei 4 khz (?) ne starke Betonung drin
    - Die englische Aussprache eures Sängers....uuuh....
    - Der room Effekt (?) auf den Vocals is durchgängig drin, da würd ich variieren, auch nicht alles komplett doppeln, da geht schnell die Stimmcharakteristik verloren


    lg
    michael
     
  12. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    11.864
    11864
    hi,
    ich werde mir das später anhören...
    aber bissel theorie schadet nicht: ;)
    mit 50 signalen gleichzeitig zu arbeiten ist ne menge holz, auch für erfahrene leute.
    ich hätte echt angst vom "überblick-verlieren" - etwas passt nicht, und ich weiss nicht WO und WOMIT ich jetzt zugreifen muss... horror-vorstellung!!
    --------------------------------
    ich las irgendwo im internet wie pink floyd so zugedröhnt im studio waren (animals album),
    dass vernünftiges arbeiten überhaupt nicht möglich war.
    der arme toni nahm dann rough-mixe als kern.
    mit viel mühe und not sammelte er über zeit immer neue takes von musikern und machte immer neue "schichten" um den rough-mix...
    also, das ist auch eine möglichkeit zu mixen.
    mit wenig anfangen, und dann schichten - man weiss zumindest wie der gestrige mix klingt
    und wo der fehler liegt.
    vg
    dia
     
  13. Mike1

    Mike1 Themenersteller

    Registriert seit:
    01.09.05
    Punkte:
    1.301
    1301
    Hallo,

    ja danke schon ma´ ja die Hi Hat, besonders die offene macht mir etwas Sorgen das stimmt schon. Das hängt daran das die leider Gottes sehr laut auf den Overheads ist und sich somit nur schlecht abmischen lässt. Ich hab´ schon probiert die die Overheads irgendwie so zu gaten dass die Hi Hat rausfällt aber dann schneidet es mir auch immer gleich die Hi Hat weg. Bin am überlegen ob ich die Becken nicht nochmal einzeln aufnehme und dann mit Drumagog triggere damit ich die Hi Hat raus bekomm´. Je mehr man die Overhead´s runterzieht umso sauberer wird auch die offene Hi Hat und auch das ganze Drum wird einiges sauberer.

    Aber trotzdem ich möcht´ gerne generell einen ganz anderen Mix haben.
    Ähmm ja 52 Spuren sind tatsächlich nicht ganz einfach zugegeben und sicherlich ein Problem den richtigen Knopf an der richtigen Spur zur richtigen Zeit zu drehen.

    Achso ja die gedoppelten Gesangspuren sollen so nicht bleiben das sind eigentlich 2 Takes von denen wir uns die besten aussuchen wollen und wie bereits erwähnt ist da gerade eben mal so ein Reverb draugeklatscht worden von mir. Eigentlich sollen in der Strohe auf die jeweils ersten Wörter dezente Delay´s drauf. Mal sehen, soweit bin ich eigentlich noch nicht.

    Gruß Mike
     
  14. Hintermann

    Hintermann

    Registriert seit:
    18.07.03
    Punkte:
    8.635
    8635
    fange doch mal einfach mit deinem drum set an - so wie es dia sagt - erstmal einen kern - drums ist eh eines der schwierigsten - dann bass-klampfe und nach und nach die anderen instrumente...das wird schon ich kenne das mit dem überblick verlieren..:)
     
  15. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    11.864
    11864
    hi,
    ich würde auch so anfangen wie der mark sagte - zuerst drums.
    neee, zuerst block und stift! :)
    eine "to do" liste zuerst erstellen:
    (equen zuerst, bloß keine effekte drauf).
    1. verhältnis kick-snare freq-mäßig ausgleichen
    2. verhältnis snare-hihat freq-mäßig ausgleichen
    3. ver. hihat/becken
    4. ver. toms/kick/snare/hihat/blech
    5. drums rendern/kaffee trinken ohne anhören... ;)
    6. anhören, korrigieren falls nötig
    7. bass-gitarre equen, anpassen
    8. usw,usw... alles ohne jeglichen effekten, ein instrument nach dem anderem.
    wenn es nicht mehr pfeift und mulmt - dann kommt kreativität ins spiel.
    erst dann SOUND machen.
    so mein vorschlag,
    vg
    dia
     
  16. Hintermann

    Hintermann

    Registriert seit:
    18.07.03
    Punkte:
    8.635
    8635
    erzähl weiter - ich lerne auch gerne dazu;) und sehe was ich in der vergangenheit falsch gemacht habe :)
     
  17. Mike1

    Mike1 Themenersteller

    Registriert seit:
    01.09.05
    Punkte:
    1.301
    1301
    Hallo,

    ja danke das hört sich vernünftig an, so werd´ ich´s wohl machen.

    Was meint Ihr sollte ich dazwischen mal meine Referenzproduktion probehören, um zu vermeiden das es wieder in die selbe "Soundrichtung" geht. Oder besser nicht versuchen was "nachzumachen"? Oder soll ich mal die Frequenzen meiner Referenz ermitteln und mich daran orientieren. (Ich glaub´ dass mit den Frequenzen wird nix weil andere Mikro´s anderer Raum und andere Hardwarevorraussetzungen, und überhaupt andere Leute)

    Übrigens die Nickelback Sachen find ich auch immer sehr schön gemixt und gemastert bei denen klingt es auch immer sehr, sehr, sehr, sauber, in die Richtung müsste mein Mix gehen. (Was die Frequenztrennung, Lautheit und das Mastering angeht, da hört man auch jede fallende Stecknadel im Gesamtmix deutlich raus)

    Gruß Mike
     
  18. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    11.864
    11864
    hi mark,
    ne, wirklich...
    ich mache auch in menem beruf so: kreativität ohne disziplin kann man CHAOS nennen.
    man arbeitet mit "nicht greifbaren" sachen und "vorstellungen" und ideen sind verdammt flüchtig...
    entweder nagelt man sich selbst an die wand und gibt sich selbst die aufgaben (workflow) oder endet alles in millionen von skizzen und ideen (DAS SAGT ABER DER RICHTIGE, wenn ich nur meine fp anschaue - ein abbild der faulheit und fehlender selbstdisziplin :D)...
    nee, mal ernst:
    eine wahrheit - es ist viel einfacher fremde musik zu mischen, als eigene.
    also, kann ich eigene musik als fremd betrachten??
    wenn es geht, sollte man immer abstand von dem stück ausbauen - und so eine liste ist nahezu ideal.
    vg
    dragan
     
  19. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    11.864
    11864
    hi mike,
    schmeiss deine referenz-cds in die ecke - so was frustriert ungemein.
    und so kannst du nicht arbeiten, wenn du ständig an die messlattte denkst.
    gönne dir einfach das erlebnis, WAS EIGENES zu machen.
    nickelback ist saugeiles band, ich wäre auch froh wenn meine musik ein bruchteil des qualitäts hätte, aber...
    du hast schon bemerkt: keine gleiche voraussetzungen, du und nickelback.
    also, versuch das beste - vielleicht reicht für eine saugute demo, und damit für deal mit warner music! :)
    vg
    dia
     
  20. eljaywe

    eljaywe

    Registriert seit:
    11.05.05
    Punkte:
    685
    685
    Hi Mike,

    ich kann mir das Audiofile im Moment leider nicht anhören, daher mal auf blauen Dunst:
    Um einen super cleanen, damit meine ich im Frequenzbereich sauberst getrennten Mix wie z.B. bei vielen Steely Dan Aufnahmen, Mix hinzubekommen, muß imo schon beim Arrangement und beim aufgenommenen Material der Grundstein gelegt sein. Wenn jetzt schon die Overheads unausgewogen sind, starke Übersprechungen auf den Drummics sind, arrangement-bedingte Überschneidungen einzelner Instrumente vorhanden sind, dann muß man Abstriche machen. Wenn jetzt noch viele Effekte dabei sind, kann man noch weniger in diese Richtung kommen. Auch zuviel Dynamics schaden, lassen weniger (Frequenz-)Luft und auch die Gesamt-Mixlautstärke leidet.
    So ohne schon gehört zu haben vermute ich eher "Überproduktion" - hör heute abend aber sicher rein.

    Gruß,
    Lars
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.