Information ausblenden

iLok (ohne Dongle) nutzen oder ächten?

Dieses Thema im Forum "Windows und Musik" wurde erstellt von Psychedelic Gonzo, 15.12.18.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Psychedelic Gonzo

    Psychedelic Gonzo Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    393
    393
    Ich habe mir gerade mal den Vacuum Pro für 1€ bei pluginboutique.com gekauft. Natürlich nach dem Bezahlen wurde dann etwas konkreter auf die iLok Grütze hingewiesen. Generell sehe ich diesen DRM Kram (insbesondere technisch) eher skeptisch/kritisch. Aktuell habe ich zwar auch den elicenser von Steinberg installiert aber der hat in den letzten 10 Jahren nie Probleme gemacht. Ein kurzes Googeln bzgl. iLok hat da m.E. etwas andere Eindrücke hinterlassen.
    Was meint ihr? iLok nutzen oder den versenkten Öro als Lehrgeld hinnehmen?
     
  2. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    2.420
    2420
    ...Den Finger aus dem Arsch ziehen und nicht so rumzicken. Ilok ist branchenstndard. Wenn man irgendwas halbwegs ernsthaft machen will hat man so ein Ding und heult nicht wegen irgendwelchen drm verschwörungsschwachsinn rum.
     
    HannesMac, AndreasB, Dodo_I und 7 andere bedanken sich.
  3. Psychedelic Gonzo

    Psychedelic Gonzo Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    393
    393
    Was bist du denn für ein Idiot? Hast du immer so einen Umgangston? Das war eine ernstgemeinte Frage, wenn du nicht in der Lage bist hier eine kompetente Antwort (insbesondere technischer Natur ... Performance, Stabilität etc.) zu geben kannst du woanders rumfrötzeln!
     
    Benutzer bedankt sich.
  4. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    2.786
    2786
    Deiner schein auch nicht besser ;)
     
    Glutamatjunkie und TheSarge bedanken sich.
  5. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    2.786
    2786
    Du bist doch selber schuld an solchen Antworten.

    Hättest du einfach gefragt „Hat einer schon negative Erfahrungen bezüglich Stabilität und Zuverlässigkeit mit dem iLok System gemacht?“ wäre doch alles gut.

    Stattdessen schreibst du von iLok Grütze und DRM Kram usw.

    Die negative Grundrichtung hast du also hier selber vorgegeben.
     
    Schlumpfpeter, rkdk und TheSarge bedanken sich.
  6. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    43.603
    43603
    iLok nutzen
     
    rkdk, TheSarge und Psychedelic Gonzo bedanken sich.
  7. Psychedelic Gonzo

    Psychedelic Gonzo Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    393
    393
    Ich werde langsam echt zu alt um bei solchen Leuten die in Foren anonym ihren Frust ausleben auch noch freundlich zu bleiben. Im Grunde sollte solche Leute konsequent gesperrt werden. Für so eine Umgangsform kann man auf Youtube posten, aber in einem "fachlichen" Forum nervt so ein grundloses rumpöbeln wirklich.
     
  8. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    1.969
    1969
    jLok nutzen. Und wenn er kaputt geht, nach Amerika schicken!
    :vangry:
     
    Glutamatjunkie, rkdk, dhinda und 3 andere bedanken sich.
  9. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    2.420
    2420
    Ich bin so ein Idiot der hier gefühlt jede zweite Woche die Frage liest ob man den ilok benutzen kann, oder ob man waves Plugins benutzen kann trotz des wup. Und die Antwort ist immer die gleiche. Um das Zeug zu benutzen muss man das Zeug benutzen. Es gibt bestimmte Sachen, die einfach "tools of the trade" sind. Mir geht es einfach auf den Geist, dass man das ständig wieder durchkauen muss. Es ist nicht so, dass z.b. Ilok eine kleine zwei Mann bude wäre die vor ein paar Wochen aufgemacht hat und aus geheimen Mitteln der armenischen Mafia finanziert würde.
    Du hast aber freilich recht, dass du weder dafür kannst, dass das ständig wieder gefragt wird, noch dass mir das auf den Keks geht. Insofern sorry - war nicht so persönlich gemeint wie es scheinen mag.
    Aus meiner täglichen Arbeit kann ich die Nutzung des ilok sehr empfehlen. Ich hab auch mal einen kaputt gemacht versehentlich und die Maßnahmen zum Ersatz gingen leidlich schnell - etwa eine Woche. Und ich musste dafür auch etwas bezahlen, konnte aber einige Lizenzen sofort weiternutzen da ich automatisch temporäre Lizenzen bekommen hab.
     
    Dodo_I, Glutamatjunkie, rkdk und 4 andere bedanken sich.
  10. Psychedelic Gonzo

    Psychedelic Gonzo Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    393
    393
    Ich hatte geschrieben dass ich den Steinberg Client ja bereits nutze und der eben keine Probleme macht. Entgegen den iLok-Erfahrungen die ich beim googeln bisher gefunden/gelesen habe. Wenn dich/ihn meine persönliche Einstellung bzgl. DRM stört kann er/du das ja erwähnen, aber so Statements wie "verschwörungsschwachsinn" und Finger aus Poppes sind da eher persönlicher Natur und nicht wirklich zielführend :D. Wie gesagt, wer andere Leute persönlich anfrötzeln will kann das gerne woanders tun, ich finde das hier aber eher hinderlich.
     
  11. Psychedelic Gonzo

    Psychedelic Gonzo Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    393
    393
    Nix für Ungut. Und Danke für deine Einschätzung!
     
  12. Psychedelic Gonzo

    Psychedelic Gonzo Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    393
    393
    Beim Vacuum ist es ja "nur" softwareseitig. Ich habe aber auch den Dongle für den Nexus2 (elicenser). 10 Jahre hält der jetzt. Bin mal gespannt wie das "im Falle von" abläuft. Aber zum Glück hat reFX ja den (unkomplizierten) deutschen Support. Wie das bei ILok aussieht kann ich nicht einschätzen.
     
  13. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    43.603
    43603
    Gonzo, du hast bei iLok verschiedene Möglichkeiten: Du kannst den iLok Stick benutzen. Der kostet was, ist robust und du bist flexibel in der Nutzung auf verschiedenen Rechnern. Wenn dir 'ne Kiste abraucht (HDD im Arsch o.ä.) bleiben die Lizenzen auf dem Stick, du konfigurierst dir 'nen neuen Rechner, Stick rein und los geht's.

    Alternativ kannst du die Lizenzen auch per Rechner verwalten. Dann gelten sie wie gesagt nur auf einen bestimmten PC bezogen. Kackt dir der ab, sind die Lizenzen futsch und du musst dich an iLok wenden. In der Regel kannst du zwei verschiedene Rechner lizensieren.

    Oder - da habe ich aber keine Erfahrung - kannst du Lizenzen auch in die Cloud schieben.

    Wichtig ist, dass es vom Plugin abhängig ist, welches der Lizenzmodelle genau angeboten wird. Plugin A unterstützt Stick und Rechner, Plugin B bspw. unterstützt nur Stick. Daher gilt, vor dem Kauf informieren!

    Wenn du auf Nummer Sicher in Bezug auf Flexibilität und Ausfall gehen möchtest, hole dir den Stick.

    Wie schon gesagt wurde, iLok ist Standard bei vielen Herstellern und kann bedenkenlos genutzt werden.
     
    Psychedelic Gonzo bedankt sich.
  14. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    665
    665
    brauchst du nicht Ilok ist ja auch mit Pro Tools verwandt und PT wurde für den Pro Anwender entwickelt
     
    Psychedelic Gonzo bedankt sich.
  15. Psychedelic Gonzo

    Psychedelic Gonzo Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    393
    393
    Ist dann ja offensichtlich weit verbreitet. Das konnte ich bisher nicht recht einschätzen. Softwareseitige DRM Geschichten sind ja insbesondere in der Gaming Welt verbreitet und einige sorgen auch gerne mal für Probleme z.B. bei Updates oder OS-Updates bzgl. CPU-Belastung/allg. Performance/Stabilität etc.. Wenn das also so ein gängiges System ist installiere ich den Client mal. Aber trotzdem "erschreckend" wie veraltet das System noch scheint. DRM Systeme wie z.B. Steam erlauben eine Nutzung auf beliebig vielen Systemen. Das erfordert aber auch immer eine Online Anbindung die in einem Studio o.ä. sicher nicht immer vorhanden/gewünscht ist. Entspricht dann möglicherweise dem iLok Cloud Pendant. Ohne Onlineanbindung kommt man dann um einen Dongle aber nicht mehr herum. Hmmm, hat alles wohl so sein Vor- und Nachteile.
    Danke für die Infos. Werde den Client dann mal installieren.
     
  16. Vast

    Vast Tonmensch

    Registriert seit:
    22.05.15
    Punkte:
    1.053
    1053
    Beim iLok kommt es bei mir sehr darauf an welche Art von Lizenz beim Software Kauf angeboten wird.

    Es gibt Firmen wie Zynaptiq die pro Software leider nur 1 Aktivierung anbieten. Hier ist bei mir ein Hardware USB Dongle dringend angezeigt.
    Dadurch kann diese Lizenz nicht nur von einem Computer zum anderen durch das Umstecken des Dongle verschoben werden, man ist so infolge des Hardware Dongle auch besser gegen Schäden am Computer geschützt

    Andererseits bei UVI werden jeweils 3 Lizenzen vergeben, hier genügt mir derzeit der Soft iLok -Modus der die UVI -Lizenzen per Computer frei gibt und die Aktivierung ohne USB Dongle auf dem Betriebssystem speichert.

    Im Prinzip möchte ich aber bei Gelegenheit nochmals zwei USB iLok anschaffen, so dass danach sämtliche Lizenzen auf USB -Hardware gespeichert werden. Grund: Da man um die pro Computer registrierten iLok Lizenzen von einem Computer zum anderen zu verschieben immer Zugriff auf das ausführende Betriebssystem haben muss, so können theoretisch bei Computer Defekt einzelne Lizenzen verloren gehen.

    Bei mir ist es allerdings so das ich stets ein vollständiges Backup meiner Betriebssysteme habe, so dass schon ein vollständiger endgültiger Defekt des Computers vorliegen müsste um Soft- iLok Lizenzen auf Computer Basis zu verlieren. Bei UVI würde ich dann trotzdem noch zwei weitere Aktivierungen machen können.

    Bei Gelegenheit werde ich mir die zusätzlichen zwei Hardware iLok Dongle aber trotzdem bestellen, weil ich glaube dass diese Art um iLok Lizenzen zu führen die meiste Flexibilität erlaubt und USB Dongles sind ziemlich sicher zur langfristigen Lizenz Aufbewahrung.

    Um die iLok USB Lizenser -Funktion Zero Downtime zu ermöglichen sind mindestens zwei Hardware Dongles nötig. Das bedeutet wenn ein USB Dongle wegen defekt oder Diebstahl ausfällt, dann wird ein Zweiter benötigt um die blockierten Lizenzen sofort auf den neuen Dongle zu verschieben.

    Diese Funktion gibt es auch für den eLizenser von Steinberg, was ich tatsächlich bereits einmal in Anspruch nehmen musste, weil ein USB eLizenser verloren ging.

    Eine wiederum andere Lizenz -Verwaltung bietet iZotope für neuere Produkte an, man kann bei dieser Firma auf Wunsch vollständig auf Hardware Dongles und überhaupt auf iLok Aktivierung verzichten. Bei iZotope ist es nämlich so das man die Software nicht mehr länger nur über ein iLok Konto frei schalten muss, man kann jetzt den Download Manager von iZotope benutzen und nach Benutzer Login innerhalb des Manager die Produkte installieren und direkt ohne iLok aktivieren.

    Hier muss man sich keine Gedanken mehr machen was man auf welchem Computer installiert und aktiviert hat, man kann alle iZotope- Software auf jedem eigenen PC aktivieren und ausführen. Die Lizenzen werden in diesem Fall ohne iLok Konto über den iZotope Manager installiert und in der Folge pro Benutzer und nicht pro Computer oder Dongle aktiviert. Man darf in diesem Fall die Software (pro Lizenz) nur auf einer Maschine gleichzeitig laufen lassen.

    Diese Art der Software- Installation und Aktivierung ist meiner Meinung die Benutzer freundlichste Variante. Bei iZotope muss man jede Software nur einmal kaufen und kann sich die Produkte danach sofort auf jeden eigenen PC runterladen, installieren und ausführen.
    Die Sicherheit der Lizenz und deren Aktivierung ist immer gegeben, solange man sein persönliches Benutzer Login nicht vergisst.
    Die Benutzer haben die Wahl ihre Produkte auf Benutzer Basis über den iZotope eigenen Manager zu installieren und aktivieren, oder zur Aktivierung den iLok einzusetzen.
     
    mwa, Dodo_I, rkdk und 4 andere bedanken sich.
  17. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    43.603
    43603
    Ich denke, auch Plugin Alliance nutzt iZotopes Prinzip - und das ist echt benutzerfreundlich.
     
    Vast bedankt sich.
  18. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    2.369
    2369
    Viele der relevanten Firmen wie Soundtoys,Waves und neu sogar Slate verzichten auf einen Hardware iLok. Die Cloud-Lösung finde ich absolut OK. Ich kaufe mir prinzipiell keine Plugins die einen Dongle verlangen.
     
    Psychedelic Gonzo bedankt sich.
  19. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    29.059
    29059
    Softube haben auch den Dongle geditched.^^ Im Moment fallen mir spontan Avid, Eventide, Neural DSP, Empirical Labs und Sonnox ein, die den Dongle explizit noch brauchen.

    Habe iLok seit gut 3.5 Jahren und habe nur gute Erfahrungen. Steckt. Läuft. Wenn man die Lizenz übertragen will (außer Sonnox) schiebt man die einfach auf die Mail-Addy vom Kunden zahlt seine 25 Dorra und ab. Mir ist so ein "Meta-Lizenz" System lieber, als dass ich von jeder Bude irgend einen Installer am Laufen haben muss.
     
    Vast und Psychedelic Gonzo bedanken sich.
  20. Psychedelic Gonzo

    Psychedelic Gonzo Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    393
    393
    Genaus so wie bei iZotope funktioniert es bei Steam z.B. auch. Obwohl von vielen Seiten DRM generell kritisiert wird, kommen Softwarehersteller m.E. nicht um so sowas herum. Wenn die Benutzerfreundlichkeit und vorallem die technische Stabilität und Performance etc. gewährleistet ist, kann ich jedenfalls nichts schlechtes an DRM finden. Dongles sehe ich eher kritisch aufgrund der Mehrkosten und/oder des möglichen (Zeit)Aufwandes wenn der Dongle kaputt geht, da sehe ich klar die accountgebundene Lizensierung im Vorteil. Vorausgesetzt eine kurzfristige Onlineanbindung ist gegeben damit so eine Software aktiviert werden werden kann, sofern keine Softwareschlüssel vom Anbieter als Download angeboten werden.
    Abgesehen davon finde ich persönlich eine auf ein Gerät beschränkte Nutzungslizensierung juristisch ohnehin fragwürdig. Auf diese Art grenzt der Anbieter die Nutzung der selbst angeschafften Gerätschaften irgendwie latent ein. Den Anbieter darf m.E. nicht interessieren auf welchem System ich sein Angebot nutze. Aber Dank mehr und mehr uneingeschränkter (und letztlich frecherer!) AGBs werden solche "Fragwürdigkeiten" heutzutage salonfähig gemacht. Noch schlimmer ist die erneute notwendige Aktivierung bei einem Betriebssystemwechsel o.ä.. Bei Ableton ist mir fast mal die Hutkrempe geplatzt weil die mir erst keine weitere Aktivierung für meinen alten Rechner geben wollten den ich von Win7 auf Win10 aktualisiert hatte. An der Hardware hatte sich nichts geändert. Soviel zum Thema hardwaregebunde DRM. Offensichtlich wurde bei denen das OS als Hardware eingestuft :allesroger:
    Solche m.E. extrem benutzerunfreundliche Vorgehensweisen möchte ich ehrlich gesagt einfach nicht mehr unterstützen und deshalb mache ich um neue DRMs erstmal immer einen Bogen. Wenn sich rausstellt dass das Unternehmen da mitgedacht hat, lasse ich mich gerne auf neue Technologien ein, aber ich lasse mich nicht mehr von denen/sowas gängeln wenn ich schon gerne Geld für die Nutzung zahle.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.