Information ausblenden

Hulapalu. Mal ganz anders...

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von freiburg1987, 11.01.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. freiburg1987

    freiburg1987 Themenersteller

    Registriert seit:
    12.06.06
    Punkte:
    556
    556
    Hallo zusammen,

    habe mich mal in eine Richtung gewagt, die eigentlich echt nicht meine ist. Doch als langsame Piano-Version hat es echt Bock gemacht :-D




    LG Andy
     

    Anhänge:

    freiburg1987, 11.01.19
    #1
    Dodo_I, BLUE-S-MAN und leary bedanken sich.
  2. Percy_Pösch

    Percy_Pösch PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    03.06.18
    Punkte:
    3.631
    3631
    Hört sich schön an. Ist das ein Cover? Zumindest das Gejodel kommt doch von dem Gabalier, oder? Schön gesungen. Ein Text in geschriebener Form wäre ganz interessant gewesen, vom Text habe ich nämlich nicht viel verstanden :)
     
    Percy_Pösch, 11.01.19
    #2
  3. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.054
    18054
    schöne version, tolles arrangement und instrumentierung.

    mixtechnisch hätte ich ein paar anmerkungen: die stimme könnte noch etwas komprimierter, näher, mehr de-esser, anderer hall.
    das klavier darf unten rum durchaus noch etwas bekommen. insgesamt also noch etwas runder.
     
    leary, 11.01.19
    #3
    Kosaken-Kaffee bedankt sich.
  4. oati

    oati Individualist

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    6.934
    6934
    Abgesehen davon, dass ich den Gabalier so ziemlich am wenigsten von allen Musikern schätze, ist die Aussprache (verständlicherweise) schon sehr gewöhnungsbedürftig. Steirisch ist es jedenfalls nicht - da kann ich mit meinen 33 Jahren steirischer Dialekterfahrung mitreden. :D
    Klingt wahrscheinlich für mich so ähnlich, wie für @SOS wenn ich Schwiizerdütsch singe. :p

    Dennoch eine Version die ich viel leichter ertrage als das Original. Das ist schon eine Leistung. Von daher: sehr gut gemacht.
     
    oati, 11.01.19
    #4
  5. Gel Mitglieder 86341

    Gel Mitglieder 86341 Guest

    Punkte:
    0
    Gefällt mir.

    Was mich jetzt stört ist zb, hab ich gedacht,
    sog des ned,
    sog, dacht.
    Gema weg mit dem GE.
    Das macht es flüssiger und es ist nun mal Mundart.

    Des hot mit Hochdeitsch nix zum doa.
    Und des sogt diar a NRW-er

    Immer des Gschiss mit dem GE, Klumpvereckts noa moal.
     
    Gel Mitglieder 86341, 11.01.19
    #5
  6. oati

    oati Individualist

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    6.934
    6934
    Je nachdem.
    Die Frage ist, ob das so wichtig ist. Aber wenn es wichtig wäre: „Hab i ma dacht“ sagen halt in Wirklichkeit auch nur Wiener und vielleicht noch manche Niederösterreicher.
    Steirisch wäre z.b. „hob i ma docht“ oder wie Gabalier als Grazer singt „hob i ma gedocht“ (a wird typischerweise zu o). Daneben gäbe es übrigens je nach genauer Region noch viele andere Formen, z.b. „hon i ma deinkt“.
    Alles nicht so einfach mit den Dialekten. Und trotzdem hört man es natürlich sofort immer, wenn deutsche Staatsbürger einen österreichischen Dialekt sprechen/singen wollen. Das passt schon von der Betonung her grundsätzlich nicht. So wie umgekehrt ja auch.

    P.S.: „doa“ ist übrigens auch eher bayrisch, bei uns sagt man „tuan“

    So, genug Klugscheißerei - sorry.:D
     
    oati, 11.01.19
    #6
  7. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    52.786
    52786
    Schliesse mich dem Herrn Leary in den beiden Punkten an:
    - Stimme schwankt zu sehr, sie müsste besser glatt gebügelt werden
    - Schönes Instrumental, was aber untenrum im Klavier noch mehr Bass und Volumen benötigt
     
    Kosaken-Kaffee, 12.01.19
    #7
    leary bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.