Information ausblenden

Homerecording in Profi-Qualität

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von shengchi, 16.12.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. shengchi

    shengchi Themenersteller

    Registriert seit:
    16.12.12
    Punkte:
    26
    26
    Hallo,

    ich bin neu hier und freue mich, dieses Forum gefunden zu haben. Nachdem ich lange gegoogelt habe, haben sich meine Fragen nur verstärkt:

    Ich möchte für mein Hobby zuhause selbst Musik machen, d.h. Schlagzeug, Bass usw. über Computer, E-Gitarre und Gesang über Audio-Interface.

    Vor vielen Jahren habe ich schon einmal Musik gemacht und heute nervt mich das Rauschen und die schlechte Qualität der alten Lieder, kurz: Ich will jetzt für 1000€ bis ca. 3000€ etwas kaufen, was die nächsten 5-10 Jahre zum Musikproduzieren reicht.

    Ich will an einem Mac arbeiten. Könnt Ihr mir eine wirklich gut Profi-Audio-Interface empfehlen? Ich habe die MBox Pro + Protools 10 (899,- €) im Sinn, aber weiß nicht, ob alles dann richtig Profihaft klingt (natürlich von meiner eigenen Kompetenz abgesehen, die bestimmt eher dem Amateur-Bereich zuzuordnen ist ;) ).

    Wie gesagt, ich will, dass das technische Grund-Equipment perfekt ist (Lady GAGA / Robbie Williams / Kylie Minogue -Produktionen like), aber halt "nur" für 1-3 Tsd. Euro.
     
    shengchi, 16.12.12
    #1
  2. genesysx

    genesysx

    Registriert seit:
    13.03.05
    Punkte:
    10.918
    10918
    Und ich will ein schnelles Auto haben, nen richtigen Sportwagen damit man auf der linken Spur richtig mithalten kann (Porsche / Ferrari like) aber halt "nur" für 80 Euro.

    [​IMG]



    Was du vor hast geht nicht mal 'so eben'. Da ergänzen sich die Komponenten Equipment und Erfahrung, letzteres kannst du nicht kaufen :S
     
    genesysx, 16.12.12
    #2
  3. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Ich würde mich bei so einem Rund-um-Paket immer an einen FAchhändler wenden, der auch nachhaltig Support gibt. Im Forum gibts tausend Leute mit tausend unterschiedlichen Erfahrungen und Know-How-Leveln. Mit dieser Frage wirst du hier nicht glücklich, sondern es kommen noch mehr Fragen auf und noch mehr Verwirrung.

    Geh lieber zum Fachhändler und lass dir was bundeln!

    grüße
    Ari
     
    Ari, 16.12.12
    #3
  4. Feuervogel

    Feuervogel

    Registriert seit:
    09.11.11
    Punkte:
    2.724
    2724

    Sehe ich ähnlich...

    Was ist denn derzeit so vorhanden?

    Das entsprechende KnowHow in Sachen Recording und Produktion setze ich vorraus!
     
    Feuervogel, 16.12.12
    #4
  5. Tom81

    Tom81

    Registriert seit:
    11.10.12
    Punkte:
    1.342
    1342
    Beim zweiten Lesen denke ich mir: Sind die 1000 bis 3000 € für das Interface vorgesehen oder für die komplette Ausrüstung? Wenn Du schon ein Interface für 700 € vorschlägst, hast Du ja die 1000 € bald erreicht ;-)

    Wahrscheinlich isses nicht so und Du brauchst neben dem Interface noch weiteres Equipment. Was fehlt Dir denn? Kann ja sein, dass Du z. B. tolle Mikrofone rumliegen hast ... Aber auch wenn da schon viel vorhanden sein sollte, musst Du für professionelle Ergebnisse Geld für Workshops etc. und für Arbeiten an Deinen Räumlichkeiten einplanen, was Du bis jetzt wahrscheinlich beides nicht auf dem Schirm hattest, oder?
     
    Tom81, 16.12.12
    #5
  6. shengchi

    shengchi Themenersteller

    Registriert seit:
    16.12.12
    Punkte:
    26
    26
    Okay,

    bis jetzt waren die Antworten nicht sehr konkret.

    @ diejenigen, die gesagt haben, geh zum Fachhändler: Ich bin zweimal zum Fachhändler gegangen, beide haben mir widersprüchliches erzählt. Ich habe die Nase voll von solchen halbherzigen Tipps. Ich habe kein Problem damit, 500,- Euro mehr für eine gute Beratung zu zahlen, aber ich habe ein Problem damit 500,- Euro mehr für eine nicht-gute Beratung zu zahlen. Daher bin ich hier im Forum. Noch einmal:

    Natürlich sind 3000 € für ein Profi-Gerät relativ wenig, aber vlt. hat jemand einen guten Tipp. :)
     
    shengchi, 16.12.12
    #6
  7. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    zum gesang und egitarre aufnehmen brauchst du kein 8 kanal interface. da reicht eines mit 2 kanälen. softwaremäßig ist das auch davon abhängig was da an instrumenten mit am board sein soll.

    1-2 mikros .... 600-1000 euro
    raumakustik ... 500 euro
    monitore ... >= 400 euro
    kopfhörer, kabel, stative... 200 euro

    .... und für das restliche geld gehst du in ein studio wo du deine erste ep von nem profi in 1-2 tagen mischen lässt.
     
    DaVogi, 16.12.12
    #7
  8. Tom81

    Tom81

    Registriert seit:
    11.10.12
    Punkte:
    1.342
    1342
    Was brauchst Du denn? Man kann Dir hier zu Instrumenten, Mikrofonen, Interfaces, Preamps, Effektgeräten etc. raten, aber Du musst schon sagen, was Du brauchst. Wenn Dir die Antworten bis hierher nicht konkret genug sind, dann geh doch bitte auf die gestellten Fragen ein: Was ist denn derzeit so vorhanden?" bzw. "Was fehlt Dir denn?"
     
    Tom81, 16.12.12
    #8
  9. schigge1605

    schigge1605

    Registriert seit:
    24.11.08
    Punkte:
    956
    956
    Kommt drauf an, wie du Gitarre und Schlagzeug aufnehmen willst.

    Ich schwöre auf mein Eleven Rack. Dieses kostet momentan um die 790 Euro inklusive Pro Tools 10 und fungiert als Audio Interface, hat einen Mikrofon-Eingang mit Preamp und einen Haufen Gitarreneffekte on Board. Frisst keine Rechenleistung weil der Sound im E.R. erzeugt wird und nicht durch ein plugin.
    Schlagzeug programmiere ich mit addictive Drums. gibt aber auch superior drummer 2.0 oder ez drummer. ich find aber AD am besten. ist aber geschmacksache.
    Beim Mikrofon kommts auf den Gebrauch an. Ein großmembran kondensator mikrofon und ein kleinmembran kondensator Mikrofon sind auf alle fälle nicht verkehrt.

    Pro Tools 10 + Eleven Rack 800
    Addictive Drums 100
    Großmembran (Rode NT1A) 200
    Kleinmembran (Rode NT5) 170
    Abhöre (Yamaha HS80) 500
    Raumakustik 500
    DI-Box
    paar Kabel
    Ständer
    Popschutz


    Somit bist immer noch im Budget
     
    schigge1605, 16.12.12
    #9
  10. schigge1605

    schigge1605

    Registriert seit:
    24.11.08
    Punkte:
    956
    956
    Aber von der "Profi-Qualität" sind wir da noch ein ganzes Stück entfernt !!!
     
    schigge1605, 16.12.12
    #10
  11. slowhand73

    slowhand73

    Registriert seit:
    10.10.08
    Punkte:
    9.649
    9649
    und wenn Du das Profi Zeug hast ;), dann kommt noch Deine Komponente dazu, was Du so drauf hast.
     
    slowhand73, 16.12.12
    #11
  12. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825

    Das macht schon das Equipment. Siehste ja bei

     
    kenfjohnnydee, 16.12.12
    #12
  13. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Wie wäre es mit Instrument üben und damit in ein Profi Studio gehen?

    Bis du das Recording gut drauf hast, hast du das spielen deines Instrumentes verlernt.
     
    m4d3raIn, 16.12.12
    #13
    montybunker und Manoloco bedanken sich.
  14. shengchi

    shengchi Themenersteller

    Registriert seit:
    16.12.12
    Punkte:
    26
    26
    Ok, das hört sich ganz vernünftig an. Wenn ich das hier richtig interpretieren darf:

    Da mein dynamisches Micro und die E-Gitarre keine Markenmodelle sind, die Raumakkustik auch zu wünschen übrig lässt, lohnt es sich nicht, ein teures Audio-Interface (z.B. HD I/O) zu kaufen (was ich mir eh nicht hätte leisten können). Zum professionellen Aufnehmen gehört demnach so viel Erfahrung und know-how, dass ich als Hobby-Musiker niemals das aus einem teuren Gerät rausholen kann, wofür es gedacht ist. Ich habe immer gedacht, dass es wie bei einem Auto ist: Man holt sich das beste und fährt einfach los. Was ich aus den Beiträgen entnehmen konnte war, man kauft sich das beste, aber die Arbeit damit ist auch sehr schwierig und man braucht viel Zeit und Wissen um es zu verwenden. Ist das richtig?


    Als Konsequenz würde ich mich dann für eine der drei Möglichkeiten entscheiden:

    1. Macbook pro, Logic und fast track ultra (leider ist das fast track pro für 165 € nicht mehr zu haben)

    2. Macbook Pro, Pro Tools 10 und MBox Pro.

    3. Macbook Pro, Pro Tools 10 und Eleven Rack
    (danke für den Tipp, Schigge1605. Ist das Eleven Rack von Latenzzeit und Rauscharmut her besser als MBox Pro?)

    Leider weiß ich nicht, ob Logic oder Pro Tools 10 geeigneter ist. Daher noch ein kleiner Fragenkatalog:
    Kann ich mit beiden gut klingende Drums simulieren (per Note, oder per Raster oder sonstwie?).
    Kann ich, wenn ich mit E-Gitarre direkt über Audio-Interface reingehe, über Logic und auch über ProTools einen Effekt anmachen, den ich während des Spielens gleichzeitig höre?
     
    shengchi, 17.12.12
    #14
    clemenserwe bedankt sich.
  15. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.962
    36962
    Ja, so sieht's aus. Es ist viel wert, erst mal einzusehen, dass nicht das Anhäufen von Technik einen guten Sound macht, sondern das KnowHow in der Bedienung.

    Zwischen MBox und ElevenRack gibt es einen konzeptionellen Unterschied. Im Eleven sind Hardwareeffekte verbaut, während bei der MBox (oder bei vielen anderen Interfaces) die Effekte vom Prozessor im Rechner berechnet werden.

    Deshalb kann das ElevenRack prinzipiell mit besserer Latenz aufwarten - speziell für Deinen Wunsch, Effekte direkt beim Einspielen zu hören ist das sehr komfortabel.
    Man kann sich aber natürlich (speziell für Gitarre) so ein System auch "selbst bauen" - ein normales Audiointerface plus ein Gitarreneffekt (Line6-Pod oder Zoom, oder Roland GT-XY). Das erhöht die Flexibilität (aber auch die Komplexität). Ich mache das z.B. mit einem Focusrite Saffire Pro und einem PodXT.

    Zum Thema Akustik-Drums:
    ProTools kenne ich nicht - in Logic sind zwar brauchbare Drums vorhanden, aber selbst die Anschaffung des (sehr günstigen) BDF-Eco hat bei mir in der Qualität der Drumsounds einen deutlichen Schritt nach vorne ergeben.
    Ich gehe davon aus, dass sich die Anschaffung eines "Spezialisten" immer da rentiert, wo man selbst besonderes Augenmerk drauflegt. BFD-Eco ist ein echter Preis-Leistungs-Geheimtip.

    Ansonsten bietet Logic sehr viel Sound für's Geld. Da bleibt auch noch ein bisschen Geld für die "Spezialisten" übrig - je nach Deinem Bedarf.

    Clemens
     
    clemenserwe, 17.12.12
    #15
  16. schoeni

    schoeni Außensaiter

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    8.797
    8797
    Also bei mir läuft es bei ner Samplegröße von 128 mit 6,7ms rein und 6,7ms raus, also ca. 13ms roundtrip. Ich kann damit gut aufnehmen.
    Besonders weil die Latenzen eigentlich egal sind, weil dus Hardwaremäßig direkt abhören kannst.
     
    schoeni, 17.12.12
    #16
  17. djstean

    djstean

    Registriert seit:
    22.03.10
    Punkte:
    1.884
    1884
    herzlich willkommen shengchi!

    mit deinem wunsch nach einem besseren gesamtergebnis bist du nicht alleine - ich denke, dass die meisten von uns (wenn nicht sogar alle) genau aus diesem grund hier angemeldet sind.

    wenn du dich hier ein bisschen durch die verschiedensten threads klickst, dann wird dir früher oder später auffallen, dass es nicht DAS equipment oder DAS plugin gibt, sondern immer nur das für den speziellen anwendungsfall geeignete. und selbst dann spielen viele unterschiedliche faktoren eine rolle (ausgangsmaterial, zielvorstellung, können, etc.).

    wenn sich z.b. eine perfekte vocalaufnahme mit einem neumann und einem avalon erzielen ließe, dann wäre lediglich die frage zu klären, wie man die anschaffung finanziert. da eine vocal-aufnahme aber nicht nur vom mic und preamp abhängt, sondern noch deutlich mehr faktoren eine noch viel wichtigere rolle spielen, ist es damit eben nicht getan.

    und um all die kleinen bausteine zwischen raumakustik und dem, was letztenendes (mehr oder weniger) gemastert deine daw verlässt, soll es hier gehen.

    das beste equipment ist demnach das, mit dem DU dem von DIR angestrebten ergebnis am nächsten kommst. dabei spielt es absolut keine rolle, wie viel das equipment kostet, welchen markennamen es trägt und wer es hier im forum scheiße findet.

    viel spaß im forum ;-)
     
    djstean, 17.12.12
    #17
  18. shengchi

    shengchi Themenersteller

    Registriert seit:
    16.12.12
    Punkte:
    26
    26
    Coole Antworten, danke! Ich werde mich wohl für die Variante ElevenRack entscheiden. Fraglich ist natürlich, ob mein PC dazu reicht, oder ob ich nicht ein Apple Macbook Pro kaufe. Immerhin will ich jetzt etwas, mit dem ich in den nächsten 3-5 Jahren Ruhe habe (kleine Erweiterungen mal abgesehen).

    Kann ich mit Pro Tools 10 Delays von 1-3 Sekunden als Livezeit-Effekt einbauen (Richtung Brian May)?
     
    shengchi, 17.12.12
    #18
  19. shengchi

    shengchi Themenersteller

    Registriert seit:
    16.12.12
    Punkte:
    26
    26
    Nachtrag:

    Ich habe mich jetzt für das Eleven-Rack mit Pro Tools 10 entschieden. Das sieht so geil aus und ich hoffe, der Sound hält, was er verspricht. Habe für die Einrichtung von Pro-Tools 10 auf Win7 sechs Stunden gebraucht, darunter 2 Stunden, bis ich es zum Laufen gebracht habe. Es kam immer die Fehlermeldung "Pro Tools Application funktioniert nicht mehr" (APPCRASH DAE.dll), aber habe mit Rechtsklick und Kompatibilitäsprobleme beheben o.ä. das Problem schließlich gelöst (oder übersprungen?).

    Wenn es gut läuft, verzichte ich auf den Mac (vorerst). Jetzt muss ich mich erstmal reinarbeiten, ich weiß gar nicht, wie ich starten soll?? Habe dafür einen anderen Thread gestartet. Vielen Dank hier für die Tipps.
     
    shengchi, 23.12.12
    #19
  20. TGud

    TGud Außensaiter

    Registriert seit:
    15.10.03
    Punkte:
    11.404
    11404
    Hallo shengchi,

    mein Tipp auf solche Fragen: Kauf nicht alles auf einmal! Du wirst evtl. dann die Lust verlieren, weil Du zu viele Baustellen gleichzeitig aufmachst. Gerade wenn, wie Du sagst, deine Erfahrungen schon einige Jahre alt sind.
    Kauf Dir eine DAW + Interface + Rechner und leg erstmal los. Den Rest kaufst Du dann, wenn Du ihn brauchst.
    Dann merkst Du auch schnell, worauf es Dir ankommt und was überhaupt hinten raus kommt.
    "In Profiqualität" ist nämlich relativ ;-).

    Gruß
    Thorsten
     
    TGud, 23.12.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.