Information ausblenden

Hört man sich selbst anders? frage an alle

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Necron, 24.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Necron

    Necron Themenersteller

    Registriert seit:
    14.11.02
    Punkte:
    255
    255
    hallo ich habe mal da eine frage die mich seit längerem beschäftig.

    ist es nur bei mir so oder auch bei euch, dass wenn ihr ein lied in welchem bereich auch immer produziert, ihr am ende es trotzdem nicht so super findet, die hörer es aber als super klasse empfinden?

    ich mein damit, ob man bei sich selbst einfach anders rangeht, als bei liedern von anderen.

    ich bin im hip hop bereich tätig und wenn ein lied fertig ist, finde ich meine stimme an der und der stelle nicht so besonders, an einer anderen stelle find ich hab ich schlecht geflowt....etc.


    wenn ich es aber andere musiker oder musikbegeisterten hören lass, finden sie es oft hammer.

    damit mein ich jetzt nicht die leute in der umgebung die mich kennen und somit mir eh besseres feedback geben.

    ich rede auch von leuten bei denen ich völlig unbekannt bin, die mir sehr gutes feedback geben.

    ich selbst aber sehe immernoch so viele fehler und dinge die einfach nicht gut klingen.

    wie sieht es bei euch aus.

    angenommen ihr seit mit anderen bands, rapper, sänger was auch immer von den zuhörern ungefähr auf einem gleich gutem level. empfindet ihr persönlich eure musik da trotzdem schlechter als dem anderen seine? ganz egal von welcher perspektive , vom abmischen her, vom mastern her, von der stimme her, vom timing egal.

    für antworten bin ich sehr dankbar
     
    Necron, 24.03.06
    #1
  2. Brainsaw

    Brainsaw

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    3.997
    3997
    Also bei Aufnahmen gehts mir manchmal schon so ... man weiß halt, wie man sich den Sound vorgestellt hat ... an Stellen, an denen es dann anders klingt denkt man immer "oh mein Gott". Live seh ich da nicht so das Problem, da unterschätzt man sich eher selten (ausser es ist wirklich schlecht gelaufen). Geht mir zumindestens so.

    EDIT: bei einem Gig ist es halt so, dass das Publikum und wie gut man ankommt entscheidend für das "goiler Gig" oder "Mist" Gefühl danach ist. Die Gigs, an die ich mich am liebsten erinnere, sind eigentlich solche, bei denen wir kollektiv nicht wirklich gut gespielt haben.
     
    Brainsaw, 24.03.06
    #2
  3. Undress

    Undress

    Registriert seit:
    07.06.04
    Punkte:
    1.283
    1283
    Hi!

    Ja, da geht es mir genauso.
    Ich kann eigentlich nie wirklich mit einem Lied abschließen.
    Ich denke aber auch, dass es gut so ist.
    Denn Selbstkritik ist meiner Meinung nach eine Tugend.

    Ich finde es erschreckend, wie viele (besonders im Hiphop-Breich) ihre Lieder hochloben, und sie keineswegs objektiv bewerten.
    So kommt man ja nicht voran.
    Denn solcherlei Menschen sind nicht empfänglich für Kritik, da sie ihre Produkte ja als "Hammer" abstempeln.
    Somit bleiben sie stehen.

    Es ist zwar schwer seine eigenen Ergüsse objektiv zu betrachten (muss man mal ein bisschen Abstand zu nehmen). Aber mir geht es so, dass ich selber merk, ob ich gerade absoluten Scheiß bau, oder ob daraus etwas annhmbares werden könnte.

    Jedoch ist meinen Kollegen und Freunden manchmal schon zuviel der Selbstkritik, da sie dann glauben ich würde nicht hinter meinen Sachen stehen.

    Das ist doch super. Dann kannst du´s immer noch weiterentwickeln und -kommen und bleibst nicht immer dabei deine "Mega-Super-Dope-Productions" zu machen. :D

    Grüße, Undress.
     
    Undress, 24.03.06
    #3
  4. mango

    mango

    Registriert seit:
    15.03.04
    Punkte:
    321
    321
    Auf jeden Fall nimmt man seine eigene Stimme anders wahr als andere Leute.
    Das ist beim anhören eigener Aufnahmen so und wenn man einfach nur redet.
    Ich weiß zwar nicht warum das so ist aber es ist eben so.
    Vielleicht isses ein Psychisches Thema oder einfach nur akustisch.

    Gruß Marco
     
    mango, 24.03.06
    #4
  5. Necron

    Necron Themenersteller

    Registriert seit:
    14.11.02
    Punkte:
    255
    255
    ich habe z.b. gemerkt, wenn ich mir mal einen track von mir vor 2 jahren anhöre, ich das ganze eher als zuhörer hören kann, als kurz nachdem ich den track fertig gemacht habe. ich meine damit, wenn ich lange zeit mit meinem track nichts zu tun hatte, sich das ganze dann langsam zu einem hörbaren track für mich anhört.

    wahrscheinlich vergisst man mit der zeit die kleinen fehler...etc die man damals gebaut hat.



    das mit der objektiven betrachtungsweise ist bei ein wirkliches problem in bezug auf meine eigenen sachen. ich kann sehr gut andere musik kritisieren und objektiv betrachten. bei mir scheitert es total.

    aber ist ja eine gute sache, da wie ihr schon sagtet man immer verbessern kann.
     
    Necron, 24.03.06
    #5
  6. dinomyte76

    dinomyte76

    Registriert seit:
    24.05.04
    Punkte:
    34
    34
    bei mir ist es ähnlich:

    ich mache einen track und währenddessen ich ihn produziere gefällt er mir "ganz" gut...

    höre ich mir jenen nach einer pause [einen abend oder tag feiern, oder so :)] wieder an, gefällt er mir eigentlich erstmal nie!!! nach ein paar mal hören und weiterschrauben gehts dann wieder.

    tja, aber wie einer der vorredner schon ähnlich sagte: Selbstkritik ist die beste Kritik!!!

    Gruß Dino
     
    dinomyte76, 24.03.06
    #6
  7. Attila

    Attila

    Registriert seit:
    08.08.05
    Punkte:
    894
    894
    hi,
    die frage wird dir keiner wirklich abschliessend beantworten können, da wir ja nur unsere eigene wahrnehmung als grundlage haben und nicht die der anderen.
    was wir erfahren sind immer nur die beschreibungen der anderen, die wir uns dann in unserer vorstellung bilden.

    psychologisch gesehn wird die bewertung der wahrnehmung sich sicherlich auch zwischen dir und dem anderen zuhörer unterscheiden.
    da spielt das, bild das er von dir, der musik, seine sozialisation, deiner einstellung zu dir und deiner leistung, eine rolle. ;-)

    ich hoffe ich habe zur verwirrung beigetragen.
     
    Attila, 24.03.06
    #7
  8. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    Naja, das widerspricht sich ja schon von selbst, die eigene Musik objektiv betrachten zu können.

    Eine Portion selbstkritische Reflexion ist ebenso wichtig, wie ein gesundes Mass an Selbstbewusstsein.

    Und Selbstbewusstsein holt man sich am ehesten damit, dass sich fremde Menschen, die Deine Musik gehört haben, positiv äussern im Sinne von:
    Hey, Deine Musik hat mich berührt, Du drückst das so aus, wie ich es empfinde, ich hatte `ne Menge Spass beim Hören, konnte gut drauf abdänzen etc.

    Gruss Frank
     
    steelyard, 24.03.06
    #8
  9. Vironnimo

    Vironnimo

    Registriert seit:
    07.08.05
    Punkte:
    2.581
    2581
    ich habe auch immer das gefühl, dass mir alle anderen haushoch überlegen sind :D woher das kommt, weiß ich nicht. möglich, dass man soundwünsche im kopf hat, diese aber nicht 1:1 umsetzen kann und deswegen dann übermäßig "enttäuscht" ist.

    ich denke, es ist ein großer unterschied in der wahrnehmung eines materials, ob man den entstehungsprozess mitbekommen hat oder nicht. kriegt man einfach so einen song vor den latz geknallt, dann ist der erstmal in gewisser weise nicht greifbar. er ist einfach nur da, aus dem nichts fertig zu uns herunter gekommen. wenn man aber selbst beim entstehungsprozess dabei war, die gitarren eingespielt, synthies programmiert, hallräume simuliert und pinkelpausen eingelegt hat, verliert das ganze etwas an mystik ;)
     
    Vironnimo, 24.03.06
    #9
  10. AndyTon

    AndyTon

    Registriert seit:
    28.07.04
    Punkte:
    109
    109
    Hallo Necron,

    Du hast bestimmte Vorstellungen, wie Deine Musik klingen soll. Nach der Umsetzung stellst Du fest im geistigen A-B-Vergleich, dass Deine Musik nicht ganz so geworden ist, wie Du es vorhattest (warum auch immer). Deinen Zuhörern fehlt diese Vergleichsmöglichkeit. Sie hören das Ergebnis Deiner musikalischen Arbeit und können nur sagen, ob sie es gut, schlecht oder naja finden. Sie wissen nicht, wie Du den Song wirklich haben wolltest, dass Du ihn anders (was nicht unbedingt heißt: besser) haben wolltest und sie wissen nicht, dass Du es noch viel besser drauf hast. Das kannst Du ihnen ja mit dem nächsten Song zeigen. Dann haben Deine Zuhörer einen Vergleich - zwischen alt und neu.
     
    AndyTon, 24.03.06
    #10
  11. Brainsaw

    Brainsaw

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    3.997
    3997
    Also was mir das Ganze ein wenig erleichtert ist die Tatsache, dass ich die Songs ja nicht beim Aufnahmen erst schreib. Da ich in einer Band spiele entwickeln wir die Songs auch in den Bandproben, man hat sich quasi schon dran gewöhnt, wenn man ihn (richtig) aufnimmt. Die Sache mit dem Gesamtsound, der nicht den Vorstellungen entspricht, hab ich deswegen nicht wirklich.
     
    Brainsaw, 24.03.06
    #11
  12. PHaNtoM

    PHaNtoM

    Registriert seit:
    01.11.05
    Punkte:
    4.268
    4268
    @ alle hier:
    IHR SPRECHT MIR AUS DER SEELE!! ist ja echt krass, wir haben wohl alle die gleiche paranoia. jedes dieser postings hier kann ich zu 100% nachempfinden und bestätigen! :bigup:

    begeistert, beruhigt und erstaunt,

    fanti
     
    PHaNtoM, 24.03.06
    #12
  13. DJAxeman

    DJAxeman

    Registriert seit:
    25.03.03
    Punkte:
    3.422
    3422
    Hi,

    Du stehst mit dem Problem beileibe nicht allein da!
    Auch sehr bekannte Musiker haben oft diese Eindruecke... Und koennen sich teilweise auch nach Jahren ihre eigenen Sachen nicht oder nur mit Widerwillen anhoeren.

    Zur Wahrnehmung der eigenen Stimme gibt es einen gaaanz einfachen Grund:
    ( Wenn auch nicht einfach zu erklaeren)

    Wenn Du sprichst, singst etc, dann hoerst Du Dich selbst IMMER anders, als Deine Stimme klingt, wenn Du sie ueber Lautsprecher oder Kopfhoerer hoerst.
    Weil das, was Du direkt beim Sprechen/Singen wahrnimmst - ist eine Mischung aus dem Klang, der Deinen Koerper verlaesst und dem, was durch die innere Uebertragung ueber Knochen, Muskeln und Gewebe auf das Gehoer einwirkt. ( Ausserdem kommt noch die "Anstrengung" durch das Sprechen/Singen als Ablenkungsfaktor dazu )

    Denke stets daran: ANDERE hoeren Dich praktisch immer so, wie DU Dich hoerst, wenn Deine Stimme auf Lautsprechern erklingt. ( Gute Signalkette vorausgesetzt )

    Und dass man einen gewissen zeitlichen Abstand braucht, um seine eigene Musik einigermassen objektiv ( wirklich objektiv wird wohl ausgeschlossen sein ) wahrzunehmen ist auch klar:
    Wie oft hast DU Dein Stueck schon durchgehoert, waehrend es entstand? - - Der Zuhoerer, der zum ersten MaL damit in Beruehrung kommt - dem fehlt dieser Vorsprung der Entstehungsgeschichte. Wurde aber schon von jemnd anderem geschrieben...

    Gruss, Pete.
     
    DJAxeman, 24.03.06
    #13
  14. Cos

    Cos

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    7.442
    7442
    Die Sache mit der eigenen Stimme ist wirklich schlimm.
    Wenn ich selbst singe und mir anschließend die Aufnahmen anhöre, fange ich an, soviel Effekte auf die Stimme zu packen, bis sie nicht mehr ansatzweise nach meiner originalen Stimme klingt. Oder ich doppel einfach so oft, bis es wie die Fischer-Chöre klingt... ;)

    Grüße
    Cos
     
    Cos, 25.03.06
    #14
  15. RND-perfect

    RND-perfect

    Registriert seit:
    06.06.04
    Punkte:
    889
    889
    Absolut. Seit dem Zeitpunkt, an dem ich angefangen habe selbst aktiv in Sachen Musik zu werden hab ich irgendwie eine andere Einstellung zur Musik. Ich bin anspruchsvoller geworden. Nicht weil ich es besser könnte (um Himmels Willen)...nein irgendwie hört man sich nicht mehr jeden Müll an...

    Was die Selbstkritik angeht...ich hab die gleichen Probleme.
    Wenn ich am Schrauben bin klingt das alles toll...und irgendwann ist dann immer der Punkt da, wo es kippt. Dann ist auf einmal der Bass zu off-Beat, die Percuission nervig und das Lead schrottig. :nonono:
    Leider vergeht das meißtens auch nicht wieder und ich lege das Ding zu den Akten.
    Das passiert mir bei 80% meiner Sachen. Ich verbuche es dann immer unter "Erfahrung sammeln"...aber irgendwann will ich halt auch mal was fertig haben...
     
    RND-perfect, 25.03.06
    #15
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.