Information ausblenden

hochwertige mp3 erstellen

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Mac_Calien, 20.10.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Mac_Calien

    Mac_Calien Themenersteller

    Registriert seit:
    14.09.06
    Punkte:
    387
    387
    Ich hab da noch ein paar fragen dazu.

    1. Soll ich schon die 3.98 Version von Lame verwenden oder doch bei der (acuh bei mir) sehr bewährten Version 3.97 bleiben?

    2. Wenn mein Projekt 24 Bit ist, kann ich es dann auch 24 bit lassen und nach mp3 kodieren?
    Was macht das für unterchiede?

    3. Habe gelesen, dass man nicht bis 0.0 oder -0,1 dB gehen kann, wenn man auf mp3 umwandeln will.
    Was ist denn ein guter wert dafür? -0,3 ?

    Da ich meine Musik bisher eh hauptsächlich über mp3 verbreite will ich auch perfekte mp3s liefern.

    mfG Stefan
     
    Mac_Calien, 20.10.08
    #1
  2. davijones

    davijones

    Registriert seit:
    14.01.07
    Punkte:
    1.904
    1904
    zu dieser lame sache! keine ahnung!

    ich finde ab 320 oder der die nächstgrößere kbits/s zahl hört man keine unterschiede mehr gegenüber einer audio datei!!
     
    davijones, 20.10.08
    #2
  3. soulcrates

    soulcrates

    Registriert seit:
    26.04.06
    Punkte:
    763
    763
    @ twitch: das hört sich sehr logisch an, berücksichtigt man die tatsache, dass es sich bei einer mp3 ja um eine auiodatei handelt...
     
    soulcrates, 20.10.08
    #3
  4. photona

    photona

    Registriert seit:
    04.03.05
    Punkte:
    817
    817
    Du solltest aus Kompatibilitätsgründen im CD- Format (44/16) encodieren. Da sich mp3- Musik kaum an audiophile Musikliebhaber wenden dürfte, reicht das aus, bei einer mit 256kbps encodierten mp3- Datei hört ein Normalsterblicher auf normalem HiFi- Equipment erwiesenermaßen keinen Unterschied zur CD.

    Wenn Du die Dateien verlustfrei komprimieren und weitergeben möchtest bietet sich beispielsweise das FLAC- Format an.

    p.
     
    photona, 20.10.08
    #4
  5. Mac_Calien

    Mac_Calien Themenersteller

    Registriert seit:
    14.09.06
    Punkte:
    387
    387
    was für eine kompatibilität meinst du?
     
    Mac_Calien, 20.10.08
    #5
  6. Da_Mista

    Da_Mista

    Registriert seit:
    02.05.08
    Punkte:
    153
    153
    Hey Servus Mac_Calien

    Zu 1.
    Ich denke, dass du mit "3.98 " die Version deiner Lame- Software meinst. Wenn ja, dann denke ich, macht es keinen Unterschied welche Version des Programms du benutzt um deine Waves in Mp3´s zu wandeln. MP3 ist einfach ein Format,welches Musikdateien in 16Bit wandelt, die Bitrate variiert je nach Urheber. 192 kbit/s oder 256kbit/s ist ausreichend denke ich. Das ist nur die Geschwindigkeit, mit welcher die Daten der Musik übertragen werden.

    Zu 2.
    Ich würde die Musikdateien, wenn möglich mit 24Bit bearbeiten und dann komprimieren. 24 Bit ist sozusagen die "Auflösung" eines Klanges auf das optische bzw. auf ein Bild übertragen. Durch das Komprimieren von Wave nach MP3 gehen Klanginformationen verloren, also die Frequenzen, welche für das menschliche Ohr , nicht hörbar bzw. ausschlaggebend sind, werden weggefiltert,somit wird die Datei kleiner aufgrund dessen.Das ist der Trick bei einer MP3-Datei und auch bei MiniDisc -Aufnahmen.
    Wenn du das Musikstück schon in einer höheren Qualtität bearbeitest, dann geht auch weniger verloren, wenn es komprimiert wird.

    Zu3.
    Würde ich sagen, dass du einfach das Masterlevel von 0.00dB einhalten solltest,da wird bei der Komprimierung nichts geändert da es das komplette Frequenzband und Frequenzstärke eines Tracks/Liedes ist.

    Jo, war viel Text, nu werde ich aufhören zu reden :) , hoffe ich konnte helfen.

    Grüsse
     
    Da_Mista, 20.10.08
    #6
  7. DarthFader

    DarthFader

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    3.230
    3230
    Möööp. Leider falsch. Titel, die nach MP3 konvertiert werden sollen, bitte NIE bis 0dB aussteuern, andernfalls kommt es zu Verzerrungen. Lieber 1dB Luft lassen.
     
    DarthFader, 20.10.08
    #7
  8. soulcrates

    soulcrates

    Registriert seit:
    26.04.06
    Punkte:
    763
    763
    rein rechnerisch geht das nicht auf, eigentlich ist eher das gegenteil der fall.
     
    soulcrates, 20.10.08
    #8
  9. photona

    photona

    Registriert seit:
    04.03.05
    Punkte:
    817
    817
    Nicht jeder Wald- und Wiesen mp3- Player ist in der Lage, "exotische" mp3- Dateien wiederzugeben.

    p.
     
    photona, 20.10.08
    #9
  10. thma

    thma

    Registriert seit:
    21.09.06
    Punkte:
    816
    816
    Der LAME ENcoder ist seit Jahren ausgereift, da wird es klanglich zwischen zwei Minor-Versionen keine hörbaren Unterschiede geben.

    Prinzipiell ist es Ratsam immer die neuste final Version zu benutzen.


    Ich weiss nicht genau wie der Lame Encoder sich verhält. Beim Fraunhofer MP3 Encoder ist es so, dass er bei der Verwendung einer hohen EIngangs Bitrate diese nicht automatisch auf 16 Bit herunterrechnet. D.H. die Dateien sind bei 24 dann hinterher 50% grösser als eine 16 Bit Datei.

    Da das herunterrechnen von 32 oder 24 Bit auf 16 Bit nicht zur AUfgabe des MP3 ENcoders gehört, solltest Du das vor der MP Encodierung selbst erledigen.

    Dabei solltest Du Dithering aktivieren, damit kann man die hörbaren Verluste zwischen 24 und 16 Bit weitestgehend minimieren.

    Bei MP3 Encodierung kann es in der Tat zu hässlichen Artefakten kommen, wenn die Input Datei zu hoch ausgesteuert ist.
    Wenn man in der WAV Datei einen durchschnittlichen RMS Wert von bis -12 dB hat, ist ein Peak von -0.3 dB völlig OK.
    Wenn man wesentlich höhere RMS Werte hat, sollte man den Peak Wert auf -1 dB setzen, um in der MP3 Datei hörbare digitale Verzerrung zu vermeiden.

    cheers,
    Thomas
     
    thma, 20.10.08
    #10
  11. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    igitt wieviel blödsinn steht denn hier schon wieder herinnen? wie wärs mit ein wenig selbstdisziplin? wenn man keine ahnung hat ...... (ihr kennt den rest) ... und lieber warten bis leute antworten die einen plan von der materie haben (thma zum beispiel!)

    @ twitch: es gibt keine standardkonforme mp3s mit mehr als 320kbit/s

    @ damista: "Das ist nur die Geschwindigkeit, mit welcher die Daten der Musik übertragen werden." -> vollkommen falsch... das ist die datenrate die pro sekunde für die audiodaten zur verfügung steht... logischerweise muss man bei 128kbit mehr nutzinformationen wegschmeissen wie bei 320kbit... d.h. je geringer man die bitrate einstellt, desto mehr wird das signal komprimiert, desto schlechter klingts im endeffekt.

    @ fragestellung:
    die beste qualität bei geringer größe erreichst du durch variable bitrate... hier wird das audiosignal analysiert und nur soviel bitrate verwendet, wie benötigt... d.h. ne leise passage im lied braucht wenig bitrate, die laute stelle wo viel passiert bekommt dafür mehr...... bei nem musikstück das mit vbr-kodierung ne durchschnittliche datenrate von 180kbit/s hat is die qualität dementsprechend wahrscheinlich besser als bei konstanter 192kbit datenrate...

    einziges problem an der sache: der vbr-modus war bei alten mp3-encodern der ersten generation ziemlich schlecht und es gab früher auch hin und wieder hardware&software die kein vbr geschluckt haben..... das ganze is aber bei lame kein thema (der kann das sehr gut) und mir ist schon jahrelang kein "ding" mehr untergekommen, was probleme mit vbr hätte.
    cbr verwend ich dementsprechend nur, wenn ich sicherstellen muss dass das ding unter allen umständen spielt.

    dein quellmaterial sollte bei musi übrigens wave/aif mit 44.1kHz und 16bit sein!

    ne gute seite zum thema audio-komprimierung usw. ist http://www.mpex.net/
     
    DaVogi, 20.10.08
    #11
  12. thma

    thma

    Registriert seit:
    21.09.06
    Punkte:
    816
    816
    >>> igitt wieviel blödsinn steht denn hier schon wieder herinnen?

    Ich hoffe Du beziehst das nicht auf meine Antworten?!
     
    thma, 20.10.08
    #12
  13. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    hab mein post abgeschickt bevor ich deinen sah... siehe meinen edit :)
     
    DaVogi, 20.10.08
    #13
  14. derchris

    derchris

    Registriert seit:
    01.03.04
    Punkte:
    2.067
    2067
    mp3 requantisiert die Aufloesung sowieso (Material wird in Baender unterteilt, Psychoakustikzeug wie Verdeckung wird angewendet, und die Aufloesung je Band wird so gewaehlt, dass das Quantisierungsrauschen in diesem Band gerade nicht hoerbar ist), insofern ist es prinzipiell egal ob das Material 24 oder 16 Bit ist.
    Ein Unterschied wuerde es nur machen wenn man den Unterschied 24 zu 16 Bit auch im Quellmaterial hoert, zB weil es extrem niedrig ausgesteuert ist. Da man bei normalem 16 Bit Wavs das Quantisierungsrauschen nicht hoert, ist es egal.

    gruss, Chris
     
    derchris, 20.10.08
    #14
  15. Mac_Calien

    Mac_Calien Themenersteller

    Registriert seit:
    14.09.06
    Punkte:
    387
    387
    danke schonmal zwischendurch für eure antworten.

    Nur was mich wundert:

    Ich habe schonmal von ner CD meine eigenen mp3s erstellt.

    Dabei habe ich die Lieder nicht leiser gemacht, und die waren sicher auf 0,0.
    Trotzdem konnte ich keinerlei Verzerrungen feststellen.
     
    Mac_Calien, 20.10.08
    #15
  16. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    verzerrungen können, müssen aber nicht auftreten. ist auch immer abhängig vom jeweiligen decoder usw.
    weiters hängt es auch immer von der wiedergabekette ab inwiefern man überhaupt solche "details" wahrnehmen kann...

    wenn du halt nicht ans limit gehst mit deinen bounces, dann bist du halt auf der sicheren seite... und nachteil bringts ja keinen, denn nen lautstärkeunterschied zwischen 0.0 und -0.5dB wirst du nicht wirklich merken
     
    DaVogi, 20.10.08
    #16
  17. SirTruesound

    SirTruesound

    Registriert seit:
    04.10.08
    Punkte:
    1.750
    1750
    Hallo!Mein Tip:Falls dir irgendeine Wavelab Version zur Verfügung steht solltest du dir einmal eine Mp3 von diesem Editor erstellen lassen.
    Höchste Qualität anwählen und eine zeitintensive Berechnung zulassen--
    Eine hervoragend klingende Bitvariable Datei wird dich klanglich voll überzeugen.
     
    SirTruesound, 20.10.08
    #17
  18. JayT

    JayT

    Registriert seit:
    22.06.07
    Punkte:
    526
    526
    Zur variablen Bitrate: Verträgt nicht jedes Wiedergabe-Gerät. Aus Kompatiblitätsgründen würde ich bei Standard Fix-Bitrate bleiben.
     
    JayT, 21.10.08
    #18
  19. moosi

    moosi

    Registriert seit:
    26.12.07
    Punkte:
    307
    307
    Zwischen 192 und 320 keine erheblichen Verluste.
     
    moosi, 21.10.08
    #19
  20. gincool

    gincool

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.146
    1146
    welche version du benutzt ist eigentlich unerheblich ;)

    lautstärke würde ich auf -0,1db festsetzen und nur wenn du was hörst noch weiter runtergehn (einfach den ohren vertrauen ;))

    ausgabe sollte 16bitig sein also einfach ganz am ende auf 16bit dithern und mit 16 bit exportieren!

    zur bitrate: für streaming tuts ne 128er fürn mp3 spieler ne 192er und 320 reicht auch für hohe qualitätsansprüche aus ;)
     
    gincool, 21.10.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.