Information ausblenden

Hihat-Loops für House / Dance / Electro

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von robertk, 11.02.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. robertk

    robertk Themenersteller

    Registriert seit:
    04.08.12
    Punkte:
    344
    344
    Halllo,

    ich suche nach hilfreichen Tipps für Hihat-Loops im Bereich Dance. Da gibt es dann 3 Möglichkeiten

    A selbst programmieren

    Prinzipiell die beste Option. Aber: ich möchte mich gern auch mal inspirieren lassen, mal schnell etwas "in the flow" probieren, und ich möchte nicht im eigenen Saft schmoren, zumal ich das Beatbauen nicht als meine ausdrückliche Stärke betrachte

    B Loops

    Da finde ich das Durchgesteppe ziemlich nervig. Zb habe ich Vengeance-Cds, und die haben dann 400 Loops a 128 bpm, die nur durch eine Nummer gekennzeichnet sind. Außerdem finde ich solche Loops oft zu aufdringlich / dominant, ich möchte meist aber einfach Loops haben, die nochmal einen Rhythmus überlagern und dabei gut und "groovy" (nicht "statisch") klingen.

    Btw: wie kann man in Cubase / Battery die Loops zum laufenden Arrangement durchsteppen. Ich mache das bisher umständlich über Battery mittels

    C Midi-Files

    Wäre auch eine Opion.

    LG

    Rob
     
    robertk, 11.02.13
    #1
  2. Miguel_da_Wu

    Miguel_da_Wu

    Registriert seit:
    12.11.08
    Punkte:
    2.332
    2332
    Bei Highhatloops ist´s bei mir immer so, das ich mit selbst erstellten immer besser gefahren bin, als mit fertige Loops, die sie sich nur selten in meine Tracks gut eingefügt haben, was übrigens auf alle Loop Sachen zutrifft.
    Vielleicht das mal der ein- od. andere Percussionloop dazupasst, aber ist eher der Ausnahmefall.

    Speziell Highhatloops sind doch schnell mal selbst gemacht, ist doch nicht sooo ein Aufwand. Etwas mit Pan,Velocity und Swing spielen, das wars.
     
    Miguel_da_Wu, 11.02.13
    #2
  3. Dalaran

    Dalaran

    Registriert seit:
    07.12.12
    Punkte:
    64
    64
    Dem kann ich nur zustimmen, obwohl ich immer wieder versuche, aus bequehmlichkeit ein Drumloop einzufügen, mache ich schlussendlich einen eigenen Drumloop.
     
    Dalaran, 11.02.13
    #3
  4. Anarchy

    Anarchy

    Registriert seit:
    30.01.09
    Punkte:
    399
    399
    Was aber immer interessant ist, ein loop nehmen zerschneiden und neu zusammen setzen..
     
    Anarchy, 11.02.13
    #4
  5. chill_for_life

    chill_for_life

    Registriert seit:
    20.01.13
    Punkte:
    57
    57
    hab auch ein paar vengeance cd´s und die sind im vergleich zu anderen nahezu die besten!!!
    aber wie die vorredner schon gesagt haben, ist es nicht so schwer einen hihat loop selbst zu programmieren...
     
    chill_for_life, 11.02.13
    #5
  6. robertk

    robertk Themenersteller

    Registriert seit:
    04.08.12
    Punkte:
    344
    344
    Danke. Ich vermute auch, die beste Option ist letztlich selber zu programmieren. Dennoch: wenn ich zB einen wirklich ganz einfachen Loop mal nachprogrammiere (zB mehr oder weniger nur durchlaufende 16tel Closed Hihats und ein paar offene Hats auf "und" oder sonstwo, dann hört sich meine Kopie irgendwie "mechanischer" an. Und ich denke, dass das nicht an den Grundsounds, Swing-Quantisierung oder der Justierung der Längen liegt.
     
    robertk, 11.02.13
    #6
  7. richie

    richie

    Registriert seit:
    31.10.08
    Punkte:
    6.262
    6262
    Naja...die Vengeance Loops sind weitesgehend schon ausproduziert und auf laut getrimmt (völlig wertfrei gemeint).

    Dass diese im Vergleich mit deinen besser wegkommen, ist verständlich. Wichtig ist, bei den fertigen Loops alles unnötige wie z.B. (meißtens) Bassanteile etc., wegcutten. Die Loops sollen ja eher im Hintergrund und dezent wirken und nicht quertreiben zum Bass.

    Besonders bei Hihats kommt viel über die Anschlagstärke, also die HHs nicht konstant auf volle 127 laufen lassen, sondern vielleicht nur einzelne Schläge betonen. So erzuegt man auch einen Groove ohne speziell an der Quantisierung zu drehen.
     
    richie, 11.02.13
    #7
  8. KMDR

    KMDR

    Registriert seit:
    13.04.10
    Punkte:
    2.857
    2857
    Ich glaube schon, dass es in erster Linie genau daran liegt. Ich schüttel mir ein paar dynamische Hats jedenfalls auch nicht mal eben so aus dem Ärmel, jedenfalls nicht, wenn ich sie mir zusammenklicke. Da helfen ein paar Triggerpads oder ein halbwegs gutes Keyboard schon sehr, um das Ganze organischer klingen zu lassen. Ich würde wahnsinnig werden, wenn ich die Velocitywerte ausschließlich und von Anfang an mit der Maus definieren müsste.
     
    KMDR, 12.02.13
    #8
  9. Miguel_da_Wu

    Miguel_da_Wu

    Registriert seit:
    12.11.08
    Punkte:
    2.332
    2332
    Doch, es liegt genau an diesen Punkten.
    Soundauswahl-Quantisierung-Anschlagstärke
     
    Miguel_da_Wu, 18.02.13
    #9
  10. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.804
    10804
    Ich würde auch vorschlagen selbst zu programmieren, welche Oneshot-Samples du dafür auch immer nimmst.

    Ich habe zu Anfang meiner "digitalen" Phase auch so vorgefertigte Samples genommen - klang schrecklich.
     
    Mike3000, 18.02.13
    #10
    kenfjohnnydee bedankt sich.
  11. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    +1

    Du kriegst eine ganz andere Auffassung, ein anderes Gefühl von/für Deine(r) Musik, wenn Du soviel wie möglich selbst machst. Und wenn man nur seine eigenen Grenzen dabei auslotet und lernt "ökonomisch" zu komponieren. Denn da, wo man überfordert ist, lässt man zwangsläufig auch keine Schnörkel zu. Das ist oftmals songdienlicher, als wenn man kunstvolle Fremdloops aufeinanderschichtet und aneinanderbatscht, die sich gegenseitig die Luft zum Atmen rauben.
     
    kenfjohnnydee, 18.02.13
    #11
    Mike3000 bedankt sich.
  12. Marc1610

    Marc1610

    Registriert seit:
    30.03.12
    Punkte:
    9.505
    9505
    Tippe es mit der Maus ein wenn du kein Keyboard hast, probiers mal aus, ich spiele einfache Melodien einfach mit der Maus ein, tiptip, klingt gut, nur da leicht quantisieren wo es echt auffällt das es neben den Beat klingt, funktioniert bei mir Prima.

    Dann versehe den Hihatloop noch etwas mit einem Rhythmisch passendem Delay zum Songtempo, das muss auch nicht immer gerade sein.
    Dann noch etwas Eq, wie zuvor hier angesprochen, nett dazu pegeln und feddisch.
    Bei Dance muss das nicht wie bei einem echten Schlagzeug klingen, es darf etwas Statisch wirken, im Zusammenhang, Drum, Snare usw, wird erst ein Schuh draus.

    Shuffel mit dem Sequenzer bringt nix und wirkt auch kacke, vergess das.
    Ausserdem kannst du dir ja einen zb, 8 Taktigen Loop einspielen und den auf Songlänge hinter einander kopieren, mute was nicht in den Part erklingen soll uswusw.

    Denk nicht soviel nach, das macht steif und wirst nie zu einem Netten Groove finden, weil du ständig am zweifeln und am motzen bist, wie blöd es für dich klingt.

    Also halt es wie ich und,

    mach et einfach.

    Ps: Ein guter Drumpatern, macht auch gut viel arbeit, davor solltest du nicht zurückschrecken, sonst bringt das alles nix.
     
    Marc1610, 18.02.13
    #12
  13. robertk

    robertk Themenersteller

    Registriert seit:
    04.08.12
    Punkte:
    344
    344
    Gibt es eigentlich eine komfortable Software oder Freeware, die einen Lauflichtsequnzer a la Propellerheads Redrum / Rebirth bietet und außerdem Wav-Import, Velocity-Abstufung, Pitch und Längenustierung sowie Groove-Quantize erlaubt?
     
    robertk, 19.02.13
    #13
  14. Haeges

    Haeges

    Registriert seit:
    07.01.13
    Punkte:
    358
    358
    Was für ne DAW hast Du denn? Bei Logic ist zB. das UltraBeat Plugin drin, welches das alles schon von Haus aus kann.
     
    Haeges, 19.02.13
    #14
  15. AutomaticMufti

    AutomaticMufti

    Registriert seit:
    19.07.09
    Punkte:
    32
    32

    ...ist zwar schon ein paar Tage alt die Frage...

    Ich bin ein großer Fan von meinem FXpansion GEIST.
    -Da solltest du mal n Blick drauf werfen.
    Das ist eigentlich Beatproduziertechnisch ein wahrgewordener Traum für mich...
     
    AutomaticMufti, 17.03.13
    #15
  16. loverock01

    loverock01 Gesperrter User

    Registriert seit:
    20.04.06
    Punkte:
    3.645
    3645
    loverock01, 17.03.13
    #16
    rokne_musik und namor666 bedanken sich.
  17. loverock01

    loverock01 Gesperrter User

    Registriert seit:
    20.04.06
    Punkte:
    3.645
    3645
    loverock01, 17.03.13
    #17
    rokne_musik und namor666 bedanken sich.
  18. Miguel_da_Wu

    Miguel_da_Wu

    Registriert seit:
    12.11.08
    Punkte:
    2.332
    2332
    Ist ja Wahnsinn. Wie gibt´s denn sowas? Auf der FX-Pansion Seite kostet der 189€. Ist das eventuell irgendeine LE-Version? Versteh ich irgendwie nicht, warum der bei denen so günstig ist.
    Aber wenns wirklich die Vollversion ist, dann ist das mehr als ein Schnäppchen!
     
    Miguel_da_Wu, 18.03.13
    #18
  19. loverock01

    loverock01 Gesperrter User

    Registriert seit:
    20.04.06
    Punkte:
    3.645
    3645
    Klar, ist die volle Version
     
    loverock01, 18.03.13
    #19
    rokne_musik und namor666 bedanken sich.
  20. Miguel_da_Wu

    Miguel_da_Wu

    Registriert seit:
    12.11.08
    Punkte:
    2.332
    2332
    Ah, ok, seh grad das bei denen mehrere Plugins günstiger ist.

    War/bin nur etwas verwirrt. Eine Ersparnis von ca.10% wäre ja nix ausergewöhnliches, aber bei einer Ersparnis von 60% kommt man halt doch etwas ins grübeln.
    Aber scheint tatsächlich so zu sein, puh da werd ich fast schwach werden, denke ich.
     
    Miguel_da_Wu, 18.03.13
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.