Information ausblenden

headsetmic an soundkarte anschließen

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Audio-Mount-Age, 26.05.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Audio-Mount-Age

    Audio-Mount-Age Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    13
    13
    Hallo,
    habe das Mic von einem Computerheadset abgeschnitten (weil ich nur das Mic ohne headset haben wollte) und kriege es jetzt nicht mehr zum laufen. Es kommen zwei kabel(rosa und weiß) raus und ein Stahldraht, der aber wie ich denke nur zur Positionierung dient. Einfach die Kabel mit ner Klinke verlöten und in Preamp meines Audiointerfaces klappt nicht - hab ich schon probiert. Weiß jemand warum weshalb und wie ich das Ding wieder zum laufen kriege?
     
  2. Belgarion

    Belgarion

    Registriert seit:
    15.01.03
    Punkte:
    2.843
    2843
    mal anders gefragt: läuft denn ein anderes mic an der gleichen buchse? bevor du das nicht testest kannst du nicht wissen, ob es am mic oder an den einstellungen des interfaces liegt.
     
  3. Audio-Mount-Age

    Audio-Mount-Age Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    13
    13
    Ja das Interface is absolut in Ordnung. Habs ja auch schon mit nem Gitarrenverstärker probiert - aber wie ichs auch anstelle, ich krieg einfach kein Signal aus dem Ding. Halte es auch für sehr unwahrscheinlich dass es plötzlich durch das abschneiden vom Headset kaputt gegangen ist...
     
  4. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    Hört sich kurios an. Ich denk mal, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass die kabel Schaden genommen haben, bzw ein Fehler beim löten passiert ist.

    Hatte das Headset keine Klinke?
     
  5. Audio-Mount-Age

    Audio-Mount-Age Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    13
    13
    doch ne kleine Stereoklinke wie üblich eben
     
  6. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.902
    16902
    Die meisten Computerheadsetmikros sind Elektretkondensatoren, die bekommen geringen Phantomstrom von den üblichen PC-Soundkarten.
     
  7. Belgarion

    Belgarion

    Registriert seit:
    15.01.03
    Punkte:
    2.843
    2843
    also, es ging an der gleichen buchse früher mit dem gleichen headset einwandfrei? dann hast du wohl in der tat irgendwo das kabel beschädigt.
     
  8. naseweis

    naseweis

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
    +1

    Wird wohl kaum an einer professionellen Karte funnzen.. hab so ein Minidisc-Mic, das geht auch nur an der internen.
     
  9. Audio-Mount-Age

    Audio-Mount-Age Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    13
    13
    gibs da keinen elektretkondensatoren vorverstärker oder ähnliches was man sich irgendwie basteln kann?
     
  10. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.080
    35080
    Falls Du die Onboard-Soundkarte nutzt:
    Bastel nicht rum, such einfach mal in Google unter multimedia mikrofon, da findest Du garantiert ein paar Ebay-(und sonstige) Links, die Teile kosten gut 2 Euro... da ist es der Mühe nicht wert. Alternativ schnapp Dir ein dynamisches Mikrofon und schließ es mittels 3,5mm Adapter an die Soundkarte an.

    Falls Du ein richtiges Audiointerface mit Phantomspeisung hast:
    Jedes billige Kondensatormikro ist besser als diese Multimediateile. Also hol Dir doch einfach sowas oder alternativ sowas.

    Ich empfehle zwar ungern solche Billigheimer, aber bevor Du noch ein Headset schrottest um zu einem Mikrofon zu kommen ;)
     
  11. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    Ich denke, diese Headset-Mikros benötigen Tonaderspeisung, was die guten Soundinterfaces nicht anbieten, sondern bestenfalls Phantomspeisung. Rosa und weiß und ein Stahldraht (???) klingt mir wie eine Strippe zuviel.
    Tipps für mehr oder wenig brauchbare Mikros gab es schon weiter oben.
    Beste Grüße
     
  12. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
  13. Audio-Mount-Age

    Audio-Mount-Age Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    13
    13
    Mir ist schon klar dass die Teile nicht teuer sind und teure Kondensatormikrofone hab ich hier auch rumliegen - kriege aber genau mit dem Schrottmikro nen ganz bestimmten Sound von meiner Gitarre. Hab auch schon andere Headsetmics probiert die klangen alle scheiße. Nachkaufen geht leider auch nicht mehr...
     
  14. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.080
    35080
    Dann probier mal die Variante von Zehnvorsechs, löte den blanken Draht an Masse und die beiden anderen an Tip und Ring eines Stereosteckers (ggf. die farbigen Drähte nochmal drehen).
     
  15. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    Hallo,

    dann ist warscheinlich der Stahldraht die Abschirmung und Masse, eines der bunten Kabel die Spannungsversorgung, und das andere das Tonsignal, siehe den Link im Beitrag von zehnvorsechs.
    Wahrscheinlich benötigt das Mikro eine Spannung von etwa 1.5 Volt, die über die eines der bunten Kabel und die Masse angeschlossen wird. Das andere bunte Kabel trägt dann gegen Masse das Tonsignal.
    Stereo-Klinke Schaft-Ring-Tip ist bei symmetrischen Eingängen (z.B. von semi-pro Audiointerfaces) üblicherweise so beschaltet: Schaft: Masse; Tip: Heiß (+); Ring: kalt/invertiertes Signal (-).
    Phantomspannung von 48 V liegt dann mit Plus auf Ring und Tip, und mit Minus auf Masse.
    Ich vermute deshalb, der Tip von tomric wird nicht funktionieren, da der Ring (kalt) nicht mit einem Tonsignal beschaltet wird, und deshalb "in der Luft" hängt. Oder aber, kalt und heiß sind über den Entkoppel-Widerstand und Block-Kondensator wechselspannungsmäßig gebrückt.
    Eine andere Möglichkeit wäre:
    Batterie 1.5V mit Minus an Massedraht und Plus an eines der bunten Kabel. Das andere bunte Kabel an Tip, den Massedraht an Schaft des Klinkensteckers, und eine Brücke von Masse nach Ring.

    Beste Grüße
     
  16. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    <<Mir ist schon klar dass die Teile nicht teuer sind und teure Kondensatormikrofone hab ich hier auch rumliegen - kriege aber genau mit dem Schrottmikro nen ganz bestimmten Sound von meiner Gitarre.>>

    Ich kann das nachvollziehen. Ich habe genauso ein Headsetmic öfter in meinem DAT- Recorder verwendet, wenn aus der Not heraus live- Konzerte aufzeichnen wollte, weil das blöde Videokamera- Mikro aufgrund der großen Lautstärke immer in die Knie gegangen ist bzw. der eingebaute Compressor in der Kamera gesponnen hat. Der Sound war immer erstaunlich gut, jedenfalls 1000 Mal besser als der auf der Videokamera.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.