Information ausblenden

Hausplanung mit Studio

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von framusjazzer, 08.04.21.

Schlagworte:
  1. framusjazzer

    framusjazzer Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.06
    Punkte:
    138
    138
    Einen schönen Guten Morgen allerseits.
    Da meine letzten Versuche leider Gescheitert sind, ordentliche Räumlichkeiten zum Aufnehmen zu finden (einmal Mietwohnung und zwei Zimmer inzwischen in der Wohnung in meinem Elternhaus) möchte ich es jetzt ordentlich machen.
    Da wir in naher Zukunft Haus bauen wollen, habe ich meine bessere Hälfte dazu überreden können mit Keller zu bauen und mir den Platz gleich mal fürs Studio reserviert.

    Jetzt meine Frage, wie groß sollen optimalerweisecdie Räume werden? Geplant ist ein größerer Aufnahme-und ein kleinerer Regieraum.
    Keller wird auf alle Fälle Gemauert, Deckenhöhe habe ich ca. 2,70m geplant.
    Grundriss kann ich leider noch nicht endgültig planen, da zwei Häuser momentan in Aussicht stehen. Entweder ein Fertighaus mit 9m x9m, oder ein Blockhaus mit 14m x 9,50m.

    Wie gesagt bezieht sich meine Frage jetzt erst mal auf optimale Raumgrößen

    Vielen Dank schon mal für eure Anregungen, ich bin schon gespannt

    Liebe Grüße
    Alex
     
    framusjazzer, 08.04.21
    #1
  2. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    55.670
    55670
    Raumhöhe von 2,7 mtr ist schon mal gut, weil, da kannste ordentlich was abhängen und danach immer noch aufrecht stehen :)
     
    holgi, 08.04.21
    #2
    framusjazzer bedankt sich.
  3. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    4.791
    4791
    Geh bei der Raumhöhe für den Keller auf max was geht. 2,7 sind ok aber nicht optimal. Je höher umso besser die Ausgangslage für ein Kellerstudio.
     
    coffee boy, 08.04.21
    #3
    framusjazzer und Moiterei bedanken sich.
  4. framusjazzer

    framusjazzer Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.06
    Punkte:
    138
    138
    Alles klar,
    Ok, dann planen wir noch eine Ziegelreihe mehr. Dürfte jetzt erst mal auch nicht die Kostenexplosion werden :-D
    Danke schon mal für den Einwand
     
    framusjazzer, 08.04.21
    #4
  5. djdeveloper

    djdeveloper

    Registriert seit:
    14.12.09
    Punkte:
    2.172
    2172
    Wenn ich neu bauen würde, dann würde ich tatsächlich auch mal ordentlich Geld einplanen für Schallschutz und nicht ausschließlich auf die Akustik achten. Mein Arbeitskollege hat das gemacht und kann jetzt mit seiner Band im Keller proben während Frau und Kinder im Wohnzimmer TV schauen ohne gestört zu werden. Das ist sehr viel wert wenn man mal eben nachts um 2 mit aktiviertem Subwoofer 'ne Idee ausarbeiten kann!
     
    djdeveloper, 08.04.21
    #5
    framusjazzer, Moiterei, Ennui und eine weitere Person bedanken sich.
  6. framusjazzer

    framusjazzer Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.06
    Punkte:
    138
    138
    Gut, mit Schallschutz dürfte ich im Keller eigentlich keine Probleme haben.
    Das geplante Grundstück wäre sehr ruhig und im Haus selber dürfte es kein Problem sein.
    Aktueller ist-Zustand ist ohnehin das mein Raum direkt neben unserer Küche angrenzt, abgetrennt lediglich durch eine Schiebetür.

    Ich denke mal das bei geplanter Deckenkonstruktion nicht mehr wesentlich viel an Schall durchgeht.
    -Abgehängte Decke mit ordentlicher Füllung denke ich mal. Danach Luft, anschließend die betonierte Decke mit schwimmenden Estrich obendrauf und dann der Boden.

    Bitte korrigiert mich wenn ich hier schon einen Fehler miteinplane

    LG
    Alex
     
    framusjazzer, 08.04.21
    #6
  7. djdeveloper

    djdeveloper

    Registriert seit:
    14.12.09
    Punkte:
    2.172
    2172
    Ich denke da planst Du einen Fehler mit ein. Aber um Himmels Willen bitte: Bei so einem Projekt mit einem Akustiker sprechen. Wenigstens eine Vorab-Beratung wenn das Budget keine Planung durch selbigen hergibt. Viele bieten ein Erstgespräch gegen Unkostenpauschale an. Das willst Du alles nicht mit gesammeltem Halbwissen aus Foren angehen - es sei denn Du willst ordentlich Geld für nicht zufrieden stellende Lösungen verbrennen. Tu Dir unbedingt diesen Gefallen!
     
    djdeveloper, 08.04.21
    #7
    Synophon und framusjazzer bedanken sich.
  8. TedStriker

    TedStriker

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    3.070
    3070
    Bei einem Neubau würde ich auf jeden Fall vorher einen externen Fachmann/Akustiker hinzuziehen, um Möglichkeiten etc. auszuloten. Manchmal ergeben sich Sachen, an die man selbst gar nicht geacht hat. Lieber am Anfang etwas mehr Geld in die Hand nehmen, um hinterher sparen zu können und sich weniger zu ärgern :)
     
    TedStriker, 08.04.21
    #8
    framusjazzer und Moiterei bedanken sich.
  9. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    4.628
    4628
    es ist imho besser und v.a. günstiger den aufnahmeraum als seperaten anbau ans haus auf bodenplattenniveau zu bauen. mit kellern hast du oft feuchtigkeitsprobleme und die dämmung nach oben kostet viel deckenhöhe. letztlich hast du dann auch wieder einen niedrigen raum...
    ein keller in 2.70m deckenhöhe kostet schätzungsweise lockere 40-50k extra. ein anbau kann man für die hälfte realisieren. würde ich mal mit dem architet durchgehen...
     
    electrisizer, 08.04.21
    #9
    framusjazzer, die_potense und Moiterei bedanken sich.
  10. dhinda

    dhinda Triangelspieler

    Registriert seit:
    05.01.16
    Punkte:
    8.648
    8648
    Das ist eine Überlegung wert. Ich würde dann immer eine Massivbauweise als Raum im Raum Bauweise für den Rohbau vorziehen.
     
    dhinda, 08.04.21
    #10
    framusjazzer bedankt sich.
  11. framusjazzer

    framusjazzer Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.06
    Punkte:
    138
    138
    Hi electrisizer, vielen Dank für deine Gedanken hierzu, aber der Keller würde ja sowieso kommen.
    Und mit Anbau würde dann nach und nach eher das Budget sprengen. Zudem planen wir ja entweder ein Fertighaus, oder eher wahrscheinlicher ein Blockbohlen oder Rundbohlenhaus und hier ist ja die Schalldämmung ja leider wieder nicht vergleichbar mit Ziegelmauern, Hier wäre der Dämmaufwand wieder aufwändiger und würde wahrscheinlich auch nicht ins Dämmkonzept eines Holzhauses passen.
    Naja, gibt hier noch jede Menge zum planen.
    Wie schon geschrieben sind wir erst mal in der Planungsphase. Mal schauen wie sich’s entwickelt
     
    framusjazzer, 08.04.21
    #11
  12. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Meiner Meinung nach lohnt es sich immer, mit Keller zu bauen. Viele Leute, die das nicht gemacht haben, bereuen es später. Wird der Keller komplett unter der Erde sein, oder etwas rausschauen? Und werden die Decken vor Ort geschalt und gegossen, oder sollen Fertigdecken aufgelegt werden?

    Perfekt wäre es, in den Raum einen zweiten Raum reinzusetzen, wobei die Wandstärke der Innenschale nicht identisch mit der Wandstärke der Außenschale sein sollte. Allerdings reicht dann ein Rohbaumaß von 2,70 nicht, weil da ja auch eine zweite Decke sitzen würde. Und dann kommt ja noch der raumakustische Ausbau im Innern hinzu. Sowas ginge auch alles mit Trockenbau, aber das muss wirklich sehr präzise entkoppelt werden, um keine Schallbrücken entstehen zu lassen.

    Damit Du Dir erst gar keine Probleme mit Dröhnfrequenzen einhandelst, und es Dir beim akustischen Innenausbau leichter machst, könntest Du darauf achten, dass keine Länge das ganzzahlige Vielfache (auch nicht so ungefähr) einer anderen Länge ist, also dass Länge, Breite und Höhe in einem optimalen Verhältnis stehen. Da gibt es Empfehlungen, die ich gerade nicht finde. Und wenn Du es perfekt machen willst, sorge dafür, dass die Innenschale keine parallelen Wände hat, sondern dass zwei benachbarte Wände ein paar Grad aus dem rechten Winkel rausgedreht sind.

    Ansonsten ist das natürlich ein weites Feld...

    Um es der Familie schmackhaft zu machen: Man könnte "Dual Use" praktizieren und den Aufnahmeraum auch als Heimkino nutzen.

    Matthias
     
    Pianist_Berlin, 08.04.21
    #12
    framusjazzer und Moiterei bedanken sich.
  13. Moiterei

    Moiterei

    Registriert seit:
    23.02.11
    Punkte:
    5.548
    5548
    Bitte nicht vergessen, daß der Schall auch über die Wände, Heizungsrohre usw. übertragen wird, da kann die Deckenkonstruktion selbst noch so toll sein, das allein wird nicht reichen. Um Raum-in-Raum wirst Du wahrscheinlich nicht herumkommen. Und dafür mußt Du unter anderem natürlich genügend Platz einplanen. Und ein vernünftiger Aufnahmeraum braucht auch ordentlich Deckenhöhe. Ich weiß ja nicht, was für Musik Du so machst und welche Instrumente darin gespielt werden sollen, aber das müßte man entsprechend mit berücksichtigen. Also da müßtest Du eventuell nicht nur eine Ziegelreihe mehr einplanen, sondern tendenziell sogar eine ganze Ecke mehr.
     
    Moiterei, 08.04.21
    #13
    framusjazzer bedankt sich.
  14. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Wenn in dem Raum wirklich nur Tonaufnahmen (und keine Filmaufnahmen, wo dann noch geleuchtet werden muss) gemacht werden sollen, würde ich sagen: 2,50 m lichte Höhe wäre das Minimum. Lassen wir unten mal 15 cm für den Fußbodenaufbau dazukommen, also schwimmender Estrich mit Dämmung und Fußbodenheizung. Oben wird man mindestens 10 cm für die Akustikdecke benötigen. 20 cm für die untere Decke, fünf Zentimeter Luftspalt, 20 cm für die eigentliche Geschossdecke. Macht insgesamt 3,20 m. Lassen wir die Bodenplatte mal 30 cm dick sein, darunter 5 cm Sauberkeitsschicht. Dann muss, wenn der Keller ganz versenkt werden soll und die Oberkante Fertigfußboden Erdgeschoss nur minimal über Gelände liegen soll, die Baugrube so etwa 3,65 m tief ausgehoben werden.

    Ich gehe jetzt mal davon aus, dass da kein drückendes Grundwasser anliegt und Klarheit über die höchsten gemessenen Grundwasserpegel besteht.

    Matthias
     
    Pianist_Berlin, 08.04.21
    #14
    framusjazzer bedankt sich.
  15. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    4.791
    4791
    Auch die Beratung von jemand wie MB-Akustik, etc. ist beim Hausbau nicht die Kostenexplosion. Lass dir wie mit dem Haus selbst Angebote von Akustikern machen. Es ist das beste es von Anfang an richtig zu machen.
    Ich weiß Tonnen mehr über Akustik als du und ich würde mir hier was die Bauakustik betrifft trotzdem extern einen Fachmann dazu holen. Die Raumakustik, das mach ich selber ohne mit der Wimper zu zucken. Aber die haben da einfach die Erfahrungswerte. Die haben das schon öfter gemacht, kennen die Flaschenhälse und können dich vor Situtationen bewahren die hinterher dann zusaätzlich Geld kosten.
    Bauakustik ist eine eigene Kisten. Du solltest hier im mittleren 4 stelligen Bereich in Deutschland einen kompetenten Ansprechpartner finden. Und der ist in deiner Situation das Geld wert.
     
    coffee boy, 08.04.21
    #15
    framusjazzer bedankt sich.
  16. die_potense

    die_potense

    Registriert seit:
    07.01.10
    Punkte:
    1.078
    1078
    vielleicht völlig am thema vorbei, aber auch ich würde das unbedingt als Anbau oder über dem Kellergeschoss realisieren wenn möglich.
    Stichworte:
    - Luftqualität
    - Feuchtigkeit
    - Tageslicht
    - Tageslicht
    - Tageslicht

    Viele Hobbystudio's sind nur unter der Erde weil es anders nicht geht, oder die Räume halt günstiger zu mieten sind.

    Tagelang am Stück kreativ zu arbeiten ohne Tageslicht und mal bissl Frischluft durchziehen zu lassen schlägt mit der Zeit echt auf die Stimmung.
     
    die_potense, 08.04.21
    #16
    Moiterei bedankt sich.
  17. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Ein Haus aus Blockbohlen finde ich übrigens viel besser als ein Fertighaus in Holzständerbauweise mit aufgetackerten OSB-Platten. Da würde ich mich auch nach Firmen im Norden umschauen, die haben das voll drauf.

    Zum Thema "über- oder unterirdisch":

    Dann muss er aber auch doppelte Fenster machen und sich überlegen, wie er mit den Glasflächen umgeht, denn die reflektieren den Schall. Im Keller braucht er natürlich eine kontrollierte Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung.

    Kompromiss könnte sein, das Erdgeschoss als Hochparterre zu machen, und das obere Drittel des Kellers rausschauen zu lassen. Dann kann man da echte Fenster einbauen, die für Luft und Licht sorgen, aber recht weit oben sitzen, so dass sie akustisch nicht so ins Gewicht fallen.

    Matthias
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.04.21
    Pianist_Berlin, 08.04.21
    #17
    framusjazzer bedankt sich.
  18. Moiterei

    Moiterei

    Registriert seit:
    23.02.11
    Punkte:
    5.548
    5548
    Bei dem Nickname des TE vermute ich mal, daß auch Naturschlagzeug aufgenommen werden soll, dann wären 2,50 nicht gerade ausreichend. Ich würde an seiner Stelle den Keller daher so hoch wie möglich planen, bzw. wenigstens so hoch wie das Budget es ohne ernsthafte Ehekrise hergibt.
     
    Moiterei, 08.04.21
    #18
    framusjazzer bedankt sich.
  19. framusjazzer

    framusjazzer Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.06
    Punkte:
    138
    138
    Also, für eine massive Raum in Raum Konstruktion wird definitiv das Gesamtbudget nicht reichen. Wobei ich hier bei uns aber die Notwendigkeit wirklich nicht sehe.

    Ich vergaß dazu zuschreiben das der Raum nicht gewerblich genutzt werden soll und ich es auch nicht vor habe. Sprich, rein zum eigenen "Vergnügen"
    Mir ist hier wirklich in erster Linie eine gute Akustik wichtig.

    Keller ist komplett unter der Erde, wird selber gemauert, Sowie die Decke auch selber gegossen wird.
    Grundwasser haben wir hier auch kein Problem.

    Fertige Deckenhöhe im Keller dürfte jetzt auch kein Problem werden, zumal ich hier eh schon ursprünglich 2,70m gerechnet hätte, also ein zwei Reihen mehr oder weniger ist jetzt Schnuppe, aber größere Sachen werden problematisch, da wir doch schon sehr knapp rechnen müssen und hier doch erhebliche Summen, (für einen Otto Normal Musiker) in die Hand genommen werden müssen.

    Alex
     
    framusjazzer, 08.04.21
    #19
  20. andy456

    andy456

    Registriert seit:
    24.05.05
    Punkte:
    2.236
    2236
    Servus,



    das gleiche habe ich auch gemacht, allerdings nur einen Raum als Misch und recording raum ca.20qm.

    Wenn du das wirklich ernsthaft und etwas mehr als Hobby betreiben willst mache bitte diese Fehler nicht, die ich gemacht habe:

    Sprech mit einem Architekten der sich mit Bauakustik auskennt bzw. einem Akustiker der sowas planen kann. Meiner war komplett überfordert und daher habe ich es gelassen, da das budget auch dafür nicht vorgesehen war.

    Schallschutz ist doch wichtiger als man denkt wenn die Familie mit im Haus wohnt und ist bei lauter Musik doch etwas anderes als normaler Hauslärm von der Heizung, Waschmaschine etc. was sonst im Keller ist. Je nach treppenhaus und offenem Wohnbereich Scheppert das ganz gut. Bei Holzrahmenbau oder Blockhaus evtl. etwas besser als unser Massivhaus.



    Ich habe jetzt nur einen normalen Kellerraum der Wohnfähig ist, also Fußbodenheizung, Lüftung etc.. Aber Inenwände sind aus Hochlochziegel à Zuwenig Masse. Zimmer ist nicht Symmetrisch, was Akustisch nachteilig ist. Dekcenhöhe habe ich ca 2,55m das ist normale Raumhöhe und man fühlt sich hier wohl und nicht wie im Keller. Die Fenster tragen dazubei, da der keller etwas rausschaut, da leicht am Hang gebaut.

    Wen ich es nochmal machen könnte würde ich den Raum so groß machen wie möglich und alles symmetrisch. Wenn möglich Tageslichtfenster .Das habe ich jetzt auch allerdings unsymmetrisch d.h. akustisch nicht gut.

    Der Raum sollte wenn möglich einen einzeln gut entkoppelte Estrichplatte bekommen wenn nicht sogar einzelne Bodenplatte. Der Raum an sich als Raum in Raum darin aufbauen evtl. sogar direkt Mauern. Nimm Steine mit hoher Dichte, Kalk Steine keine Poroton Hochlochziegel.

    Deckenhöhe so hoch wie geht. Damit du die Raum in Raum Decke / Abhängen kannst. Im Raum Später 2,5-2,7 ist schon gut kommt ja evtl. noch Absorber dran.

    Mach eine gute und Flexible Elektroplanung mit extra abgesicherten Zuleitung und min. 2 Phasen.

    Plane eine Lüftung mit ein. Denke an Schallschutztüren und dessen Maße.

    Ja ein Keller voll ausgebaut mit Fußbodenheizung, Lüftung etc. kostet ca 45-60.000 Euro. Das kann ich bestätigen ;-)

    Andy
     
    andy456, 08.04.21
    #20