hardware oder software

Dieses Thema im Forum "Software-Instrumente und Sample-Libraries" wurde erstellt von sonoro_vienna, 06.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. sonoro_vienna

    sonoro_vienna Themenersteller

    Registriert seit:
    14.04.04
    Punkte:
    1.027
    1027
    bin grad am überlegen ob ich mir einen emu-sampler zulegen sollte frag mich aber ob sich das auszahlt bzw. was kann ein emu 6400 ultra was ein guter softwaresampler nicht kann?..bin hardwaremässig noch ein ziemlicher laie...;)
     
  2. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Softsampler sind heute einem Hardwaresampler weit überlegen.

    Wenn Du noch nie einen Sampler hattest, wird das für Dich ein absoluter Reinfall werden.
     
  3. OGB

    OGB

    Registriert seit:
    17.12.05
    Punkte:
    213
    213
    "was kann ein emu 6400 ultra was ein guter softwaresampler nicht kann?"

    gut klingen!
     
  4. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Den User mit seiner hakeligen Bedienung zu Tode nerven !
     
  5. sonoro_vienna

    sonoro_vienna Themenersteller

    Registriert seit:
    14.04.04
    Punkte:
    1.027
    1027
    schon ok...ich habs ja verstanden, der fmo mag keine hardwaresampler...


    ansonsten würd ich mich über etwas sachbezogenere antworten freuen :)
     
  6. OGB

    OGB

    Registriert seit:
    17.12.05
    Punkte:
    213
    213
  7. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Nein, der fmo kennt den Unterschied.

    Ganz im Gegenteil : Ich besitze mehrere davon !
    Aber ich würde heute niemandem mehr raten mit einem Hardwaresampler einzusteigen.

    Ich denke mal, mein erster Beitrag war sehr sachbezogen.
    Softsampler sind Hardware weit überlegen.


    Merkwürdig, was einem hier so alles in den Mund gelegt wird ... :nonono:
     
  8. Cal1

    Cal1

    Registriert seit:
    13.12.05
    Punkte:
    3.048
    3048
    ich gebe allerdings auch OGB recht.


    ein hardware sampler klingt ( wie hardware eigentlich grundsätzlich ) besser als eine software-version.

    jedoch ist wie FMO schon andeutete die bedienung der software-sampler natürlich unproblmatischer, schneller und einfacher.
     
  9. sonoro_vienna

    sonoro_vienna Themenersteller

    Registriert seit:
    14.04.04
    Punkte:
    1.027
    1027
    sachbezogen->meintwegen...aber von informationsgehalt ca. so nützlich wie die beiden anderen posts danach..aber is ja egal...ich wollte hier nur eine frage beantwortet haben und keinen streit anfangen...also lassen wir´s mal gut sein...
     
  10. OGB

    OGB

    Registriert seit:
    17.12.05
    Punkte:
    213
    213
  11. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Wurde nicht nach Fähigkeiten von Samplern gefragt ?
     
  12. Utz

    Utz

    Registriert seit:
    27.04.05
    Punkte:
    980
    980
    Hm ich steh im MOment auch vor der Frage, mir nen Hardwaresynth zuzulegen. Microkorg oder sowas. Aber ich hab ehrlich gesagt n bisschen Angst davor.


    Aber bei Samplern... seh ich eigentlich keinen Grund sich extra hardware zu kaufen. Ich meine, sampler machen eigentlich nix besonderes außer n Stück audio abzu spielen... den rest kann man auch per plugin oder so erledigen. midi keyboard anschließen vorher. ordentlich austesten und schauen was genau einen stört.

    ich hab mir heute n midikabel gekauft.. jetzt werd ich mal meine softsynths mit klaviatur ausprobiern bisher hab ich bei denen immer bloß noten eingegeben ^.^
     
  13. tkay

    tkay

    Registriert seit:
    13.01.04
    Punkte:
    2.075
    2075
    ..ProteusX und EmulatorX sind nichts anderes als auf Software portierte Emu-Sampler (inklusive Z-Filter)..für einen Bruchteil des Preises...ob sie genausogut klingen hängt letztlich von deiner Soundkarte ab...

    Gruß

    tkay
     
  14. mypan

    mypan

    Registriert seit:
    03.08.03
    Punkte:
    1.738
    1738
    hi sonoro

    verstehe hier jetzt nicht so deine letzte antwort in bezug auf streit ? aber wie du schon schreibst - egal !

    also - ich bin mit hardware samplern gross geworden - ob Korg DSS 1 oder dem PPG Sampler mit seinen riesen disketten, oder casio´s sk-1 :D, aber auch die berühmte AKAI familie.

    du wirst nie so schnell arbeiten können wie mit einem software sampler. und ob nun der klang besser ist von hardware gegenüber software samplern ? ne kann ich nicht sagen - ich möchte mein software sampler nicht mehr gegen einen hardware sampler tauschen !

    ich denk das ist eine religionsfrage - in etwa gleich wie hardware synth gegen VST.

    letztendlich wird ja jedes signal/sound/sample noch bearbeitet - und das erst macht den guten sound aus !
    und das liegt nun bei jedem in seinem geschick und fähigkeiten.

    dann ist da ja auch noch die preisfrage - ein hardware sampler wird um ecken teurer sein wie ein software sampler.

    der hardware sampler ist irgendwann in seinen technischen fähigkeiten an seiner grenze, der software sampler hingegen ist dank modernster PC in seinen fähigkeiten ( samplezeit, speicherplatz/medien ) doch weit überlegen.

    und glaub mir - bearbeite mal ein sample am hardware sampler... :(
    aber beim software sampler hast du dein sample grafisch vorm auge und kannst damit viel leichter arbeiten !

    so lieber herr - welcher soll ihr herzblatt sein ?

    kandidat 1 der wunderbar zum anfassen ist und auch knöpfe zum drehen hat, leider aber in der handhabung etwas nervt ?!

    oder kandidat 2 - mit dem es sich wunderbar spielen lässt, aber leider das spielen an den knöpfen dem leidenschaftlichen handgefühl zu wünschen übrig lässt ?!

    :D:D:D:D:D:D


    gruss mypan
     
  15. sonoro_vienna

    sonoro_vienna Themenersteller

    Registriert seit:
    14.04.04
    Punkte:
    1.027
    1027
    naja....so gesehn bräuchte man dann ja auch keinen hardwaresynth weil man ja auch da einen softsynth nehmen und dann mit plug-ins nacharbeiten könnte...der hauptpunkt warum ich mir einen e-mu zulegen möchte ist eben der klang der ja -wie cal1 angemerkt hat- bei hardware besser sein soll...
     
  16. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.335
    52335
    Moin auch,
    bevor ihr euch jetzt wieder die Köppe einhaut....

    Hardware Sampler:
    +++ Live und im Proberaum einsetzbar
    + Stabilität
    + diverse Effekte wie z.B. Filter nutzbar
    + verschafft im Studio den nötigen Eindruck (Statussymbol)
    - externe Hardware wird benötigt wie z.B. Mischpult
    - Sample Export/ Import umständlich
    -- Geschwindigkeit
    --- eingeschränkte Importmöglichkeit
    --- viel Outboard notwendig (Festplatte, CD-Rom, ZIP, Kabelsalat, Midi Interface...)
    --- kleines Display, oft schwer oder gar nicht vernünftig lesbar
    --- Anschaffungspreis
    ---- Wertverlust
    ----- Stromkosten :D

    Software Sampler:
    ++++ Anschaffungspreis (Vsampler3 z.B. 150Euro)
    +++ Sample Import und Export einfach und universell
    +++ keine externe Hardware nötig
    +++ volle Integration in VST oder andere DAWs
    +++ risengroßes Editing für Editieren eigener Samples
    ++ Fremdformate importierbar
    + schneller Export/ Import
    - hat jeder
    - kann sich jeder leisten
    -- Live nur schwer einsetzbar, eventuell teures Laptop mit Soundkarte nötig
    ---- Nicht 100% absturzsicher

    Die Liste oben spricht ja für sich :D

    Noch eine Anmerkung:
    Warum klingt ein Hardwaresampler besser? Weil er ans Mischpult angeschlossen werden muss und die analogen Einzelouts annalog zusammengemischt (summiert) werden.
    Mit Softwarewsamplern kann man das genauso machen! Routet die Ausgänge auf eure Muktitrack Soundkarte, mischt die am Pukt ab, und recordet die wieder in 2 Track in die DAW. Ihr werdet kaum einen Unterscheid feststellen können :D
     
  17. mypan

    mypan

    Registriert seit:
    03.08.03
    Punkte:
    1.738
    1738
    also ich möchte behaupten das du es nicht heraushören kannst, ob z.b. Depeche Mode ( die viel mit emu arbeiten ) grad in einem stück einen software oder hardware sampler benutzt haben !

    ich finde viel wichtiger ist es wie du hinterher dein signal bearbeitest - denn das macht letztendlich dein sound aus !

    mypan
     
  18. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Ich habe noch den Hohner und den Casio. ( HS1 /FZ10M )
    Beide haben analoge Filter !

    Das waren meine ersten Sampler.
    Damit habe ich den Umgang mit Sampling erlernt.
    Das war sehr mühselig.

    2MB RAM ! :D


    Es reicht nicht aus, einen Sampler zu "haben".
    Das ist keine Kunst.

    Mir scheint es so als würden viele User gerne mit Hardware arbeiten, weil es irgendwie "cooler" ist.
    Ja, meinetwegen - man freut sich schon, wenn einen irgendwelche Leute besuchen
    und um die Ecke gucken und " Oh mein Gott!" ausrufen, nur weil sie mal eine
    Patchbay von hinten gesehen haben.

    Das blöde daran ist nur : Man muß den ganzen Krempel auch bedienen und warten .
    Der Umgang mit Hardware ist wesentlich zeitaufwändiger und auch anfälliger.
    Wenn man da 15 Kompressoren braucht, dann muß man auch 15 Kompressoren kaufen ...

    Bei Synthesizern sieht die Sache meiner Meinung nach wieder ganz rosig aus :
    Jetzt, wo man bei Cubase die Möglichkeit hat, Hardware wie Software zu bedienen
    ( Stichwort "Externe Effekte") denke ich natürlich auch wieder über einen schönen Synthy nach ... ( mein JD800 hatte gaaanz viiele Knöpfe und Schieberegler und so ein JP8000 oder Virus ... )
     
  19. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Softwaresampler sind doch wirklich die einzigen Programme die Hardware zu mehr als 100% ersetzen können, in wirklich allen belangen! Bei Synth und Effekten kann man sich ja noch streiten ob hier und dort hochwertige Hardware immer noch sinnvoll ist...

    Hardware-Sampler sind bei mir völlig ausser Interesse. Sehe da nicht im geringsten einen Vorteil in Bedienung oder Leistung. Zumal die Samplelibs der Hardwaresampler ja auch von (vielen) Software-Samplern gelesen werden können.
    Wirklich Überlegenswert sind noch Rompler, weil man halt einen enormen Klangvorrat per Knopfdruck da hat (so Richtung Motif oder Fantom).
     
  20. HIGHnoonz

    HIGHnoonz

    Registriert seit:
    29.07.05
    Punkte:
    51
    51
    Servus!
    Als stolzer Besitzer einer MV8000 klink ich mich auch mal in die Diskussion ein.Ich hab das Teil jetzt seit knapp 2 Jahren und hab es noch keinen Tag bereut (Ok,die mv ist nicht "nur" ein sampler).
    Ihr habt sicher recht mit euren Vergleichen doch eine gewisse begrenztheit an möglichkeiten tut manchmal richtig gut.Es darf halt nur nicht an falschen enden gegeizt worden sein.
    Als Beatproducer reichen mir 40Gb Festplatte und die sehr hochwertigen Effekte und Möglichkeiten die mir die MV bietet. Wenn man dann noch das vga output board eingebaut hat ist von der Handlichkeit gegenüber Software kein Unterschied mehr zu erkennen.
    Wenn ich noch am pc meine beats basteln würde hätte ich wahrscheinlich 30 demos und 500 interessante free vst plugins auf meinem rechner (nachdem ihr mich hier heißgemacht habt ;) )
    Also,wenn man weiss was man will und die entsprechende Hardware dazu findet (und noch das nötige Kleingeld hat) kann man sich meiner meinung nach mit Hardware einen gefallen tun. Manchmal ist weniger mehr....und ich fass so furchtbar gerne knöpfe an :D
    Gruss an alle....auch an euch softies ;)

    Olli
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.