Information ausblenden

Haltbarkeit eines Midi Faders?

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von Abgeda, 18.12.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Abgeda

    Abgeda Themenersteller

    Registriert seit:
    05.08.08
    Punkte:
    134
    134
    Mich interessiert die Haltbarkeit eines Midi Faders????

    Verschleisst er wie ein Analog Fader(VCA etc.) bzw. wie wirkt es sich auf die Musik aus. Da Midi Fadersignale ja digital sind, kann ich mir das jetzt nicht so richtig vorstellen.
    Nichts hält ewig, dass ist schon klar!

    Hat jemand schon Erfahrungen gemacht?



    MfG
     
    Abgeda, 18.12.08
    #1
  2. iGoA

    iGoA

    Registriert seit:
    23.01.06
    Punkte:
    931
    931
    Also ich habe an einem MIDI Keyboard ziemlich billig aussehende Fader. Die halten bis jetzt auf jeden Fall schonmal länger als die Drehregler des selbigen Keyboards. Das Gerät ist ungefähr 3 Jahre alt und war davon ca. 1 Jahr ziemlich oft in Live-Action. (inlusive exzessiver Fader-Benutzung). Die Fader haben bis jetzt keinerlei Aussetzer oder Sprünge. Das gleiche gilt für meinen MIDI-Controller (UC33). Die Fader laufen noch 1A (obwohl sie auch nicht so besonders aussehen), aber die Drehpotis haben teilweise schon Wackler. Das Ding ist seit der Anschaffung vor ebenfalls 3 Jahren immer wieder im Live-Einsatz.

    Zur Frage nach der Auswirkung bei Verschleiß: Du bekommst beim Bewegen Sprünge/"Zuckungen" bei der Übertragung zur DAW oder/und der Wert in der DAW beginnt von alleine in der DAW hin- und herzuspringen. Die akustischen Auswirkungen hängen dabei davon ab, was mit dem Fader gesteuert wird. Im Live-Einsatz find ich es nicht dramatisch, wenn zum Beispiel ein Filter-Cutoff beim verstellen einen Tick hin- und herspringt. War bis her kaum hörbar. Beim Produzieren ist das natürlich schon was anderes. Aber Fader haben bei mir wie gesagt nie Probleme gemacht.
     
    iGoA, 19.12.08
    #2
  3. JABBA

    JABBA

    Registriert seit:
    24.11.05
    Punkte:
    610
    610
    Es gibt grundsätzlich verschiedene Potentiometer (Drehregler). Die billigen sind in der Regel Kohleschichtpotetiometer. Diese nutzen schneller ab. Und dann gibt es z.B. Cermetpotentiometer. Diese sind hochwertiger aber auch etwa 600% teurer. Cermetpotentiometer kosten etwa 10 Euro das Stück.

    Natürlich gibt es noch weitere Ausführungen, jedoch für andere Anwendungen (Draht- oder Wendelpotis usw.).
     
    JABBA, 19.12.08
    #3
  4. Abgeda

    Abgeda Themenersteller

    Registriert seit:
    05.08.08
    Punkte:
    134
    134
    AAHH ok, Danke Euch!!!!!

    So in etwa hab ich es mir schon gedacht!

    @iGoa: Meine Nutzung geht dann wohl schon eher in Deine Richtung! Beim Live bzw. auflegen werd ich dann wohl einiges an meinen Analog Mixer abgeben bzw. weiterleiten! Beim produzieren wird es sich dann ja zeigen!

    @JABBA: Austausch/Aufrüstung? Wahrscheinlich Herstellerabhängig!?



    Danke





    MfG
     
    Abgeda, 19.12.08
    #4
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.