Gutes Mic für Kleines Geld

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Fluffi, 13.03.19.

  1. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    14.549
    14549
    @rkdk alter das verstört mich... voll abgefuckt... mach das weg

    Bildschirmfoto 2019-03-15 um 08.20.14.png
     
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    14.243
    14243
    Das AKG C 214 habe ich zum testen da gehabt. Es klingt topfig und ist in meinen Ohren nicht zu empfehlen. Also alles andere als linear und neutral. Sennheiser MK4 oder AT 2035 waren im Vergleichstest wesentlich besser und haben sich empfohlen.

    Ich halte viel von den alten AKG C 414 mit CK-12-Kapsel und Übertrager.
     
    mjmueller bedankt sich.
  3. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    2.035
    2035
    Ich empfinde das einfache akg c3000 als gutes Mikro bei knappen Budget.
     
  4. jinglemartin

    jinglemartin

    Registriert seit:
    24.06.11
    Punkte:
    578
    578
    Ich halte mich mit negativen Bewertungen eigentlich zurück, aber das C214 ist wirklich ein echter Ausrutscher. Keine Ahnung, wie die bei AKG so ein schlechtes Mik hingekriegt haben :)
    Da ich sehr viele Großmembrane in günstig benötige, hab ich ausführliche Vergleichtests gemacht, und das 214 fiel wirklich als erstes raus. So einen verbogenen Frequenzgang in den Mitten hab ich bei einem aktuellen Produkt schon lange nicht mehr gehört. ALLE anderen Miks lagen quasi fast gleichauf, aber das 214 wollte wirklich niemand hören... Da klang das uralte c3000 (die allererste Version) VIEL besser. Unglaublich eigentlich!

    Im Vergleich waren bei uns im letzten Test: C214, C3000, Aston Origin, Rode NT1 (das neue, schwarze), Lewitt 440, Neumann TLM-102 (quasi als Referenz), Audio-Technica 4040 (weils eh da war).

    Wir haben uns letztlich für die Lewitts entschieden, auch ein bisschen wegen der tollen Komplettausstattung mit Spinne und Pop-Screen, und das ganze noch wirklich schlank. Das Rode ist mit seiner Komplettausstattung sehr ausladend.

    Klanglich sind die Lewitt auch eher hell, aber das finde ich, wenns gut aufgelöst ist, nicht schlimm. etwas High-Shelf ab 5k mit ca. -4 dB, dann hat man ein wunderbar neutrales Mikro. Für mich ein tolles Paket! Das Aston klingt durchaus ähnlich, hat aber nix dabei. Das Rode ist mir in der Nahbesprechung zu wuchtig, und ich brauche Miks für meine A-cappella-Projekte, die sich sehr nah besingen lassen, um noch gute Kanaltrennung zu haben. Da waren die Lewitts wirklich klasse, vielleicht gerade, weil sie eher helle Miks sind. Neigen auch bei 5cm noch nicht zum Dröhnen. Da wird das TLM-102 schon fast etwas unkontrolliert in den Tiefen :)
     
    Laber Rhabarber und rocking.xmas.man bedanken sich.
  5. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    44.478
    44478
    Akg c 214 finde ich furchtbar. NT1 ist zwar etwas besser wie das NT1a - allerdings habe ich da manchmal das Gefühl, es wurden einfach die Höhen runter-EQed, was nicht viel am "Gift" vom Mik ändert.

    Das Origin ist toll, ein Freund hats. Es hat Charme wie ein "grosses" und macht bei vielem eine gute Figur. Ok, die letzten 5% Auflösung fehlen vielleicht zur Oberklasse, aber wer damit keine guten Aufnahmen macht hat andere Probleme :)
    Sennheiser Mk4 auch immer noch ein gutes (mehr für dunklere Stimmen).

    Das c3000b War mein erstes. Habs mal gemodded, also einen cap (der die Bässe ziemlich absenkt, um das Mik höhenreicher zu machen) raus gelötet. Klingt viel besser so. Aaaber.. entweder ist's das Mik per se oder meins hat schon seit immer einen Defekt: bei ca. 4kHz hats ein extrem schmalbandiger Boost und klingt dadurch etwas blechern und unnatürlich.
    Wie das ohne B ist, kann ich nicht sagen.

    Es gibt viele Billigheimer, die ganz passabel sind. Unter all diesen wäre mein Griff zum Aston Origin.
     
  6. fender_rhodes

    fender_rhodes

    Registriert seit:
    11.03.19
    Punkte:
    15
    15
    @jinglemartin
    Vielleicht habe ich ja was mit den Ohren, aber das alte c3000 (das mit den zwei Kapseln) soll besser klingen als das c214?
    Meine Erfahrungen: das alte c3000 ist überpresent in dem Bereich um 5khz bei mittelmäßiger Auflösung, fast harsche Höhen, wenig Air (z.B. als OVH absolut unbrauchbar). Bringt allerdings Signale in den Vordergrund. Kein ganz schlechtes Mikro (habe noch ein paar davon hier rumfliegen ;-)), aber mit gutem Preamp für spezielle Einsatzzwecke noch gut brauchbar. Definitiv kein Allrounder oder seidiger Glanz.
    Das C214: kein chinesischer Schönfärber, aber in allen Frequenzbereichen natürliche Signale, gute Auflösung (guter Preamp vorausgesetzt), schöner natürlicher Air-Bereich, einsetzbar für fast alles egal ob Vocal, Ac.Git., Snare, Bassdrum, OVH, Bläser... (man muss allerdings schon einen EQ bedienen können). Kein Spitzenmikro aber für unter 300,- wäre das auch ein Wunder.

    Ob es besser ist als das hier hochgelobte AT2035? Keine Ahnung, hatte ich noch nicht in der Hand. Aber besser als das vom TE anvisierte Røde ist es für mich in allen Bereichen. Das Røde ist für meine Ohren der typische China-Blender: durch angehobene Höhen wird Transparenz vorgegaukelt, die im Vergleich mit guten Mikros, dann doch nicht da ist. Konnte mich im Test nicht überzeugen. Außerdem ist es groß, schwer, unhandlich, dadurch im Einsatz beschränkt. Aber, es gibt definitiv schlechtere Mikros.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.03.19
  7. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    8.587
    8587
    @rkdk Braindead oder Bad Taste?
     
  8. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    40.218
    40218
    Die Nachspeise beim Chinesen letzte Woche
     
    blackout und Glutamatjunkie bedanken sich.
  9. Mr Marty

    Mr Marty

    Registriert seit:
    22.11.18
    Punkte:
    12
    12
    Jetzt haben wir ja schon fast alle durch ;-)
    Um der Sack noch voller zu machen, will ich noch die ´t.bone´ Röhrenmiks erwähnen. Da hatte ich mal kurz reinsingen dürfen. Die teureren von denen fand ich gar nicht so übel; weiß jetzt aber nicht mehr wie die Modellbezeichnnungen waren. Über Verarbeitung kann ich auch nix aussagen.

    Unsere Beiträge (pers. Erfahrungen) zeigen, dass es eben auch auf die pers. Verwendungsabsicht und ggf. die eigene Stimme ankommt, welches gut passt.