Information ausblenden

Gitarren zu undefinitiert...

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Vandring, 03.02.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Vandring

    Vandring Themenersteller

    Registriert seit:
    15.08.07
    Punkte:
    736
    736
    Hey Leute,

    ich hab mal eben nen paar Takte als Demo aufgenommen, weil ich mal Guitar Rig entfernt habe und dafür nen paar andere Vsti Plugins miteinander kombiniert hab...Find den Gitarrensound an sich fett für meine Zwecke (Melodic-Deathmetal), aber die Gitarren besetzen mir die Tiefen noch zu sehr...

    Hab das ganze nach der Anleitung hier gemacht:


    Der song is Silent wars von Arch enemy, also zumindest die ersten paar Takte ^^

    Falls ihr den Vergleich haben wollt...




    Bei meiner Version is auch noch kein Bass mit bei...


    Ich hab jetzt bloß eine Gitarre vervierfacht und nach Anleitung des Videos bearbeitet...
    Bei einer hab ich noch nen Msultiband Compressor raufgelegt weil ich dachte ich krieg ein wenig mehr Klarheit rein...aber das wars noch nich....

    Wenn ich auf die Mixspur nen EQ lege wirds zwar bisl besser aber das beeinflusst eben auch die Drums etc..

    Also meine Frage:

    Wir krieg ich da mehr Klarheit rein???



    Mfg
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    Vandring, 03.02.13
    #1
  2. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Soundbeispiel?


    Arch Enemy ist eigentlich nicht mehr die "Referenz" für heutigen Melo Death, meiner Meinung nach.

    Moderner Metal hat mittlerweile stärkere Tiefbassanteile im Bass und in der Bassdrum.

    Wenn ich hier Arch Enemy aufdrehe kommt da nicht viel untenrum...


    Ich setze den HPF oftmals höher als 80Hz, LPF eher selten, ausser es fisselt sehr stark.


    Da würde ich aufpassen mit dem kombinieren, kann Phasenprobleme geben und bei einer nicht optimalen Abhörposition merkt man das nicht, wodurch der Sound dann unnatürlich klingt.


    Klarheit erreicht man durch richtiges EQing und den richtigen Einsatz von Kompression (So einfach ist es eigentlich :) ).
    Eine Prise Sättigung bringt oftmals auch etwas (bei verzerrten Gitarren würde ich aber davon abraten).
     
    m4d3raIn, 03.02.13
    #2
  3. Frank6502

    Frank6502

    Registriert seit:
    08.02.04
    Punkte:
    8.602
    8602
    hast du vergessen deine version zu posten ?

    die anleitung ist doch wirklich mal gut.

    mehr klarheit das faengt schon bei der gitarre an,
    dann die eqs...
    evt die spuren leicht quantisieren gibt mehr druck da syncron.

    und dann noch nen transientendesigner , mehr attak wahrscheinlich wenns so dumpf ist.

    wieso ist bie den gittaren das schlagzeug drauf ?
    also mal was posten von dir.
     
    Frank6502, 03.02.13
    #3
  4. Track

    Track

    Registriert seit:
    18.07.03
    Artikel:
    4
    Punkte:
    12.971
    12971
    Mehr Klarheit fängt beim spielen an ;) Vielleicht mal ein Taschentuch unter die nicht benutzten Saiten klemmen ;)

    lg,
    Roland
     
    Track, 03.02.13
    #4
  5. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Cooler Threadtitel. Da kriegt man Appetit auf Filetierte Gitarren.
     
    kenfjohnnydee, 03.02.13
    #5
  6. Vandring

    Vandring Themenersteller

    Registriert seit:
    15.08.07
    Punkte:
    736
    736
    oh, hab vergessen mein soundfile hochzuladen ^^


    hab jetzt bloß das ding von arch enemy genommen weil ich irgendein soundbeispiel brauchte was schnell geht...


     
    Vandring, 03.02.13
    #6
  7. Vandring

    Vandring Themenersteller

    Registriert seit:
    15.08.07
    Punkte:
    736
    736
    aso weil jemand schrieb warum der eq auf den drums is...

    ich hab die eq´s so wie in dem Youtubevideos beschrieben gemacht und mir gefällt der sound an sich aber der besetzt eben noch die tiefen...
    wenn ich an der Masterspur den eq benutze um alles anzuheben sind logischerweise auch die drums betroffen
     
    Vandring, 03.02.13
    #7
  8. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    35.959
    35959
    Grundsätzlich lässt sich das nur im Kontext beurteilen. Solo klingt dein Sample doch gar nicht schlecht. Aber um weitere Angeaben zu machen muss man das im Mix hören.

    Ich würde auch immer einen steilflankigen HP setzen (z.b. Sonnox -36db/oct.), dann wird das Lowend auch schon etwas tighter.
     
    TonyPizza, 03.02.13
    #8
  9. Engineer4U

    Engineer4U

    Registriert seit:
    29.10.08
    Punkte:
    1.033
    1033
    Ich würd als erstes mal (bei der Methode aus dem Video) die ganzen Gitarren auf Gruppen packen und da EQen.


    Also am besten 3 Gruppen:
    1. Gruppe: L/R Gitarren
    2. Gruppe: 70% gepannte Gitarren, anderer EQ
    3. Gruppe: Alle zusammen (die beiden anderen Gruppen hier drauf routen)
    Hier evtl nochmal im Kontext nachregeln, z.B weniger Bass insgesamt oder was auch immer nötig ist.

    So hört man wenigstens sofort was L/R passiert. und muss nicht immer alle Settings kopieren wie blöde...








    .
     
    Engineer4U, 04.02.13
    #9
  10. Marc1610

    Marc1610

    Registriert seit:
    30.03.12
    Punkte:
    9.505
    9505
    Zu 1. Erstmal das.

    Zu 2. Jep, den Rest füllt die Bassgitarre.
     
    Marc1610, 04.02.13
    #10
  11. Vandring

    Vandring Themenersteller

    Registriert seit:
    15.08.07
    Punkte:
    736
    736
     
    Vandring, 06.02.13
    #11
  12. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Am Ende schwingt etwas hochfrequentes mit, sind das die Saiten am Kopf?
    Deshalb Tempo dazwischenfummeln.
     
    m4d3raIn, 06.02.13
    #12
  13. Navar

    Navar

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.820
    1820
    Wenn der EQ auch die Drums beeinflusst, dann gehen ja erstmal alle Signale in die gleiche Gruppe, vielleicht dein Master Fader oder eine Summen - Gruppe?

    Gemeint war aber, dass du in der Software natürlich fast beliebig viele Subgruppen anlegen kannst die du dann bearbeitest, bevor alles zusammen auf den Master Fader läuft.

    Also z.B.:
    Gruppe 1 Drums, da laufen dann alle Schlagzeugspuren drauf
    Gruppe 2 Gitarren, da laufen alle Gitarrenspuren drauf
    Gruppe 3 Bass... usw.
    Gruppe 4 Vocals ... usw.

    Diese Gruppen bekommen dann als Ausgang den Master.

    Jetzt kannst du das natürlich auch noch weiter runterbrechen.
    zB.
    Gruppe 1a: Snare ... hier laufen zum Beispiel mehrere Mikrofone für die Snare zusammen
    Gruppe 1b: Bassdrum ... mehrere Bassdrum Mikrofone
    -> bekommen dann als Ausgang die Gesamt - Drums - Gruppe

    Dementsprechend kannst du auch die Gitarren anlegen
    z.B.:
    Gruppe 2a: Gitarrensound von Amp A mit entsprechenden EQ Settings
    Gruppe 2b: Gitarrensound von Amp B mit entsprechenden EQ Settings
    -> bekommen als Ausgang eine gemeinsame Gitarrengruppe, die dann, wenn gewünscht, nochmal bearbeitet werden kann.
     
    Navar, 06.02.13
    #13
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.