Information ausblenden

Gitarre abnehmen...

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von NULL, 28.11.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Wie sollte man eigentlich eine E-Gitarre am besten abnehmen? Per Mikro vor die Box? Oder vielleicht, wenn die technik es erlaubt, über einen Ausgang am PreAmp mit dem man direkt ins Mischpult kann (ähnlich wie beim Pod möglich), sozusagen ohne Mikro?

    Gibt es dabei auch div. EQ Einstellungen zu beachten?
     
    NULL, 28.11.02
    #1
  2. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    auf keinen fall direkt ins Pult. klingt ####!!!

    am besten mit nem dynamischen mic vor die box am besten sm 58 oder 57 und mit der position ein bisschen experimentieren.

    viel spass :-D
     
    NULL, 28.11.02
    #2
  3. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hmmm, ich dachte nur weil ich rigendwo mal gelesen hab das manche Leute das Mikro-abgenommene Signal mit dem "direktem" aus dem Preamp mischen?!
     
    NULL, 28.11.02
    #3
  4. ptr22

    ptr22

    Registriert seit:
    28.08.02
    Punkte:
    2.169
    2169
    Ich hab da zum Beispiel mal was in einem Artikel geschrieben.
    Inzwischen bin ich mir da aber nicht mehr ganz so sicher weil:

    Line Out ausm Verstärker klang immer drollig, egal welchen Amp ich bis jetzt vorm Kabel hatte. Viele, viele Höhen und unnatürlich. Teilweise hatte ich soviele Höhen, daß bei zugeregeltem Höhenregler noch genug davon da war...oder die clippten, obwohl sie nicht aus dem Amp übersteuerten, weder im generellen Signal, noch aus der Box.

    Momentan benutze ich diese Variante nur aus zwei kleinen Gründen A: es füllt den Sound auf, selbst wenn Du den Line Out nur leise dazumischst, es klingt voller. B: man kann so das Panorama ein wenig verbreitern, Line Out weiter außen als z.B. das Mikrosignal.

    Nehme ich Musiker nacheinander auf, verzichte ich jedoch auf den Line Out, da schwör ich lieber auf mein SM57! Natürlich macht das jeder anders, probieren ist da wohl der einzige Weg.
    Direkt aus dem Effektgerät in das Mischpult gehen bringt glaub ich nur bei "besseren" Geräten was, sonst klingt es dann eher wieder wie LineOut des Amp....
     
    ptr22, 28.11.02
    #4
  5. sick-guitars

    sick-guitars

    Registriert seit:
    16.09.02
    Punkte:
    420
    420
    Sorry, aber ich finde das SM57 sch***...!!!

    Ich empfehle das e-609 von Sennheiser... oder die DI-Box von Behringer... die mit der Speakersymulation...!!! Damit kannste auch direkt ins Pult und es klingt gut...!!!
     
    sick-guitars, 28.11.02
    #5
  6. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi,

    das sm57 ist schon ok! wurde und wird in fast allen studios für gitarrenamp abnahme verwendet. ob es wirklich einen guten "sound" liefert, hängt stark vom gesamtequipment ab (gitarre-effekte-amp-speaker). es liefert nicht den typischen mu metal sound, sondern eignet sich z.b. sehr gut für 60ér sounds. sollten mehr höhen gewünscht werden, dann kann zusätzlich zum sm noch ein kleinmembran kondensator mic im abstand von ca. einen meter vom speaker aufgebaut werden, später beim mixdown kann man beide signale mischen.
    das e-609 klingt immer dann gut, wenn der amp/speaker wirklich gut klingt, und dieser sound benötigt wird. könnte aber je nach geschmack etwas zu neutral klingen!

    mfg
    popsta
    www.homerecording.de
    www.soundsamples.de
     
    popsta, 28.11.02
    #6
  7. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hi,

    klar mann kann sich natürlich darüber streiten welches mic :-D es gibt da sehr viel denkbare gute dynamischen mic. Auch ein Kondes Mic
    kommt in Betracht. Aber ich habe noch nie eine
    wirlich gutaugenommne e-gitarre über den Line
    Out gehört. Bei Bass ist dass was anders, aber bei E-Gitarre bin ich immer für die Mic Variante.

    Ansonsten stimme ich mit euch überien - experimentieren :-D
     
    NULL, 28.11.02
    #7
  8. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    mal wieder nicht eingeloggt :p
     
    NULL, 28.11.02
    #8
  9. ptr22

    ptr22

    Registriert seit:
    28.08.02
    Punkte:
    2.169
    2169
    Glaub auch, daß ihr da sehr Recht habt. Nicht umsonst wird das Mikro (SM 57) schon so lang und so auch jetzt noch so oft verwendet. Sicher gibt es ja immer bessere Lösungen, die sind aber auch meist teuerer, oder?
     
    ptr22, 28.11.02
    #9
  10. Neviltown

    Neviltown

    Registriert seit:
    18.10.02
    Punkte:
    93
    93
    Hab mit der Materie noch nicht so viel Erfahrung, aber als wir im Studio bei nem Bekannten waren, hat der die grosse 4x12 Marshall (in Verbindung mit ´nem ENGL Topteil) über irgendein Großmembrankondensatormic in ca. 1,5 m Entfernung abgenommen. Und klang echt fett in den verzerrten Passagen und auch ansonsten recht gut.
    Weiß allerdings nicht was er da noch so am EQ manipuliert hat damit´s so klang. Ansonsten hat er allerdings keine Kompressoren oder sowas verwendet.
     
    Neviltown, 28.11.02
    #10
  11. sick-guitars

    sick-guitars

    Registriert seit:
    16.09.02
    Punkte:
    420
    420
    ... und deshalb soll es gut sein...??? Nur weil alle etwas tun heisst es nicht, dass es richtig ist... :-D

    Jetzt mal im Ernst:
    Wenn man den "göttlichen Winkel" mit einem SM57 findet ist auch dieses in Ordnung, nur... wer findet den schon...??? Das e-609 habe ich vor die Box gehängt, leicht justiert (1minute) und alles tip top...!
    Bei sm57 habe ich Stunden damit verbracht und schlussendlich habe ich festgestellt, dass mein Peavey billig Mic praktisch identisch klingt... :-o

    Am übrigen Material liegt es bei mir sicher auch nicht... :p

    Im übrigen will ich, dass mein DeVille nach meinem DeVille klingt und nicht nach SM57...!

    Überlegt Euch doch mal warum jeder vom SM57 spricht. Vor 30 Jahren gab es ja nur das und das SM58 für Gesang. Ich meine, mit der heutigen Technik, kann man viel bessere Mikrofone herstellen, was Sennheiser auch bewiesen hat.
    Ausserdem wird in den wenigsten Studios ein SM57 vor einer Gitarrenbox verwendet. Live ja, aber nicht in den Studios, da gibt es besseres...

    In diesem Sinne und Friede sei mit Euch... ;-) :-D ;-)
     
    sick-guitars, 29.11.02
    #11
  12. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Das es warscheinlich evtl. bessere Mics für die Aufnahme einer EGitarre ausser dem SM57 gibt möchte ich nicht bestreiten - welche evtl. auch teuer sind. Man muss halt für seine Verhältnisse schauen welche man selbst für solche Aufnahmen zur Verfügung hat. Manche sind vielleicht froh wenn sie nur "überhaupt" eines haben.

    Für meine Aufnahmen stehen mir nun folgende Micros zur Auswahl: SM57, SM58 oder ein AT-3035 . Sollte ich also das SM57 (für Gitarre) nehmen?!
     
    NULL, 29.11.02
    #12
  13. ptr22

    ptr22

    Registriert seit:
    28.08.02
    Punkte:
    2.169
    2169
    @sick guitars

    Muß sagen, Deine Argumentation klingt nicht unlogisch! Interessiert mich nun schon was das e-609 von Sennheiser für eins ist und wie teuer war es denn etc.?
    Wahrscheinlich oder vielleicht bekommt man schon "bessere" Mikros für das gleiche Geld eines SM 57, kostet ja auch zwischen 80 - 90 €...
    Bis jetzt muß ich allerdings sagen, hat es eigenlich seinen Zweck erfüllt, allerdings steht in hoffentlich nicht so ferner Zukunft, die Anschaffung von ein paar Mikros z.B. für Gitarre an...vielleicht doch keine 57er mehr?!? Also?
     
    ptr22, 29.11.02
    #13
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.