Information ausblenden

Genaue Bedeutung der Eingangsimpedanz an Mikrofon-Preamp

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von JackInTheBox, 26.02.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. JackInTheBox

    JackInTheBox Themenersteller

    Registriert seit:
    13.01.16
    Punkte:
    1.620
    1620
    Hi,
    ich habe an meinem BAE 1073MP Mikrofon-Preamp die Möglichkeit, zwischen der Eingangsimpedanz von 300 und 1200 Ohm umzuschalten.
    Das daran angeschlossene Mikrofon ist ein Neumann TLM 103.
    Ich dachte immer, je höher der Widerstand, desto besser.
    Aber meine Tests zeigen, dass die Aufnahmen bei 300 Ohm lauter sind, aber das Eigenrauschen geringer.
    Kann das sein (wenn ja, weshalb?) oder bin ich bekloppt? :D
     
    JackInTheBox, 26.02.19
    #1
  2. mruebsam

    mruebsam

    Registriert seit:
    18.03.15
    Punkte:
    564
    564
    Hi Jacklin,
    Nein Du bist nicht bekloppt.. Wenn Du ein kräftiges Mikro anschließt (und das sind Kondensatormikrophone natürlich aufgrund ihres eingebauten Impedanzwandlers/Verstärkers) bleibt das Signal auch bei niedrigeren Impedanzen intakt, da der Verstärker im Mikrophon gut die notwendigen Ströme (verursacht durch die niedrige Impedanz (I=U/R Stromstärke = Spannnung / Widerstand (Impedanz)) liefern kann. Dadurch, dass das Mikro mehr Leistung durch mehr Strom abgibt (P = U x I) kann je nach Schaltung des Preamp , das Signal dann lauter sein. Am Rauschen sollte das aber nur marginal etwas ändern. Bei niedrigen Impedanzen werden leichte Störungen durch Induktion kurzgeschlossen. Wenn es dann bei etwas höherer Impedanz rauscht, braucht es dann aber schon eine rechte Störquelle, die dann auch noch unsymmetrisch einstrahlt). Dazu kommt, dass das TLM 103 eigentlich sehr wenig rauscht...

    Bei Mikrophonen mit niedriger Stromfähigkeit (vor allem Bändchen) hat die Impedanz einen Einfluss... allerdings keinen guten :) Zu niedrige Impedanz, lässt die Spannung zusammen brechen. Das Mikro verzerrt. Deshalb gab es früher immer die Daumenregel (die auch heute noch gilt) Eingangsempfindlichkeit sollte mindestens das 5 fache der Ausgangsimpedanz des Mics sein, um Verzerrungen zu vermeiden...
    Bei zu hoher Impedanz können dann schon Störungen in das Signal induziert werden...
     
    mruebsam, 26.02.19
    #2
    Schlumpfpeter und JackInTheBox bedanken sich.
  3. JackInTheBox

    JackInTheBox Themenersteller

    Registriert seit:
    13.01.16
    Punkte:
    1.620
    1620
    Hi Marcus,
    vielen Dank für deine Ausführungen zu dem Thema. Sehr spannend und absolut hilfreich für den Einstieg! :)
    Beste Grüße!
     
    JackInTheBox, 27.02.19
    #3
  4. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.446
    17446
    Es lohnt sich immer, sich auch vorab ein wenig mit Theorie zu beschäftigen. Ich kann das Mikrofonbuch, das ich in meiner Signatur verlinkt habe, empfehlen. Dort hättest Du die Fragestellung und Antwort auch gefunden.
     
    Astronautenkost, 27.02.19
    #4
    JackInTheBox bedankt sich.
  5. JackInTheBox

    JackInTheBox Themenersteller

    Registriert seit:
    13.01.16
    Punkte:
    1.620
    1620
    Mensch, das habe ich sogar. Gar nicht dran gedacht - werde ich reinschauen, danke für die Erinnerung :)
     
    JackInTheBox, 27.02.19
    #5
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.