Gelernt laut ‚Nein‘ zu sagen..

  • Ersteller mWermut
  • Erstellt am

mWermut
mWermut
Registriert
05.08.16
Beiträge
1.713
Punkte Reaktionen
1.744
Punkte
7.072
..hab heute auf dem Weg zur Probe im Rückspiegel, das wunderschöne Licht kurz vorm Sonnenuntergang gesehen, wenn die Wolken von unten angestrahlt werden..und mich erinnert, welche Bedeutung eine solche Stimmung haben kann, wenn sie Erinnerungen in die Gegenwart spült..

..dabei ist ein Sprachrhythmus herausgekommen, den ich als klassisch empfind..und ‚wie ihn die Deutschen lieben‘ (hab ich mal gehört)..

Gelernt laut ‚Nein‘ zu sagen..

So scheint die Abendsonne spät nur im August
Wenn der Sommer geht, wird‘s eng in meiner Brust

Versucht mir nicht zu helfen, heitert mich nicht auf
Glaubt mir, auf jedes Lachen, zahl ich doppelt drauf

Ich hass die milden Nächte, das Lachen nebenan
Ich hasse Wein und Vodka, selbst das TV-Programm

Gelernt laut ‚Nein!‘ zu sagen, dass ich es selber hör​
Rettet mich ein wenig, sonst wär es doppelt schwer​

Die Welt tut jedes Jahr, als wäre nichts passiert
Mit lächelndem Gesicht, als wäre es glasiert

Wer tötet mir die Frage, was wäre und was nicht
Verdeckt für mich die Sonne, verhindert dieses Licht

Versucht nicht mir zu helfen, heitert mich nicht auf
Glaubt mir auf jedes Lachen, zahl ich doppelt drauf

Gelernt laut ‚Nein!‘ zu sagen, dass ich es selber hör​
Rettet mich ein wenig, sonst wär es doppelt schwer​
 
Glutamatjunkie
Glutamatjunkie
Gruftie
Registriert
26.09.10
Beiträge
9.810
Punkte Reaktionen
6.398
Ort
Absurdistan
Punkte
29.138
Man kann enthaltsam sein aber Wein hassen? Das geht doch nicht, diese Möglichkeit besteht nicht.
Das TV Programm ist in der Tat schon seit Jahren nicht mehr zu ertragen. Ein trauriger Fall der Volksverdummung.
 
jet2
jet2
Tonträger
Registriert
07.09.11
Beiträge
10.157
Punkte Reaktionen
6.676
Ort
Berlin
Punkte
34.140
gelernt zu haben, nein zu sagen, kann manchmal schon ganz sinnvoll sein...
nicht zu lachen, weil man am ende möglicherweise doppelt drauf zahlt, finde ich dann doch etwas traurig!
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.119
Punkte Reaktionen
6.510
Punkte
31.706
Finde ich sehr gelungen!
 
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.961
Punkte Reaktionen
4.816
Punkte
22.966
Boah!!! Klasse! Die Stimmung ergreift mich mit voller Wucht.
 
Andaraginga
Andaraginga
Registriert
22.09.03
Beiträge
2.050
Punkte Reaktionen
1.354
Punkte
6.252
Schöne Stimmung.
Verstehen tu ich das als Lied über wehmütige Erinnerungen:
Mach, dass ich das Schöne nicht seh, denn die Erinnerung daran tut weh.

Wenn es denn tatsächlich so gemeint ist, dann ist mir nur der Refrain zu verdreht formuliert.

Gelernt laut ‚Nein!‘ zu sagen, dass ich es selber hör
Rettet mich ein wenig, sonst wär es doppelt schwer

Aber vielleicht ist es eh ganz anders gemeint ;-)
 
mWermut
mWermut
Registriert
05.08.16
Beiträge
1.713
Punkte Reaktionen
1.744
Punkte
7.072
Schöne Stimmung.
..soll eigentlich nicht schön sein..hier sind es die zerstörerisch-/quälenden Erinnerungen..für's LI ist alles was süchtig macht pures Gift..es hat immerhin gelernt zu bestehen..
 
Andaraginga
Andaraginga
Registriert
22.09.03
Beiträge
2.050
Punkte Reaktionen
1.354
Punkte
6.252
Auch diesen Text hätte ich komplett falsch verstanden.
Dass es um Süchte geht, hab ich nicht erkannt. Der stärkere Schlüssel waren für mich Naturbeschreibungen.
Von daher die Interpretation:
Irgendwas Schlimmes ist passiert als die Stimmung genauso war.
 
mWermut
mWermut
Registriert
05.08.16
Beiträge
1.713
Punkte Reaktionen
1.744
Punkte
7.072
..ich dachte, das Hauptthema wäre klar, 'eng in der Brust', 'jedes Jahr' soll Schwermütigkeit wg eines traumatischen Erlebnisses andeuten, das sich jährlich erneut auf die Seele legt..die Suchtneigung ist da quasi ein Nebenthema, das sich glücklicherweise separat behandeln/kontrollieren lässt..

..grad an die, die andere Assoziationen zum Text haben..wie hätte ich euch auf diese Spur bringen können?
 
jet2
jet2
Tonträger
Registriert
07.09.11
Beiträge
10.157
Punkte Reaktionen
6.676
Ort
Berlin
Punkte
34.140
naja, dass das kein heiterer text ist, sollte eigentlich jeder schon bei der ersten zeile bemerkt haben...
 
Percy_Pösch
Percy_Pösch
PlugIn-Fetischist
Registriert
03.06.18
Beiträge
1.732
Punkte Reaktionen
1.046
Ort
Hamburg
Punkte
5.128
Dass es um Sucht geht ist aber nicht wirklich erkennbar.

Ich hass die milden Nächte, das Lachen nebenan
Den Teufel Alkohol, selbst das TV-Programm


Vielleicht so, wenn es um Alkohol geht.
 
Andaraginga
Andaraginga
Registriert
22.09.03
Beiträge
2.050
Punkte Reaktionen
1.354
Punkte
6.252
..ich dachte, das Hauptthema wäre klar,
Ich bin inzwischen total verwirrt 😣

zerstörerisch-/quälenden Erinnerungen..
traumatischen Erlebnisses (...), das sich jährlich erneut auf die Seele legt..
für's LI ist alles was süchtig macht pures Gift..
die Suchtneigung ist da quasi ein Nebenthema,
Was ist was?
 
mWermut
mWermut
Registriert
05.08.16
Beiträge
1.713
Punkte Reaktionen
1.744
Punkte
7.072
Ich bin inzwischen total verwirrt 😣
..ah, sorry, hatte mich an der Stelle nicht auf deine letzte Antwort bezogen..

Von daher die Interpretation:
Irgendwas Schlimmes ist passiert als die Stimmung genauso war.
..genau so ist es..und dieses 'irgendwas' hat sich auf die Seele gelegt..auch wenn die ehemals begleitende Sucht, (Alkohol, Spielsucht, was auch immer -Sucht) unter Kontrolle ist, bleibt der Kampf mit der eigenen Stimmung..vermeintliche Hilfe, wie 'gut zusprechen' ist kontraproduktiv..

..vielleicht schon allein zu komplex für ein paar Zeilen in einem Song..oder? Deshalb die Frage nach dem 'Wie ist es besser rüberzubringen?'..

Vielen Dank für den Hinweis auf den 'Teufel Alkohol'..wie kann man z.B. das depressive der Stimmung auch deutlicher zeigen?

..ich schreib ja den Text quasi aus der zweiten Reihe, also nach dem, was andere über sich erzählt haben..das merkt man vielleicht..

Viele Grüße, m
 
mWermut
mWermut
Registriert
05.08.16
Beiträge
1.713
Punkte Reaktionen
1.744
Punkte
7.072
Ist das absichtlich, im Vergleich zu weiter oben, verdreht?
..eigentlich kein Dreher, sondern einfach aus dem Kopf noch mal geschrieben und nicht von oben kopiert..aber richtig, es fehlt hier das Komma, sonst liegt auch eine andere Bedeutung nahe..

'Versucht nicht, mir zu helfen ' ist jedfalls gemeint, und nicht etwas wie 'helft lieber anderen' oder so..

..Dank für's aufmerksame Lesen..sollte man das lieber angleichen?

Viele Grüße, m
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.843
Punkte Reaktionen
4.677
Punkte
19.160
..ich schreib ja den Text quasi aus der zweiten Reihe, also nach dem, was andere über sich erzählt haben..das merkt man vielleicht..
Hm… weiß nicht… eigentlich nicht. 👍

Aber warum schreibst du „aus der Position des neutralen Betrachters“?

Ich weiß, dass ist ein heikles Thema. Ein Autor sollte nie mit dem LI gleichgesetzt werden!

Dennoch schreibe ich nur über Figuren, die mir, warum auch immer, irgendwie sehr nah kommen! Quasi seelenverwandt sind. Und wenn es die Nähe zwischen Verbrechern und ihre Jägern wäre.,.

Versteh meine Frage also bitte nicht als Provokation, sondern reines Interesse.
 
Zuletzt bearbeitet:
DanielaX
DanielaX
Boxen-Luder
Registriert
27.02.19
Beiträge
666
Punkte Reaktionen
661
Ort
Landshut (Bay)
Punkte
2.850
sollte man das lieber angleichen?
ich hätts halt wie oben geschrieben:
"versucht mir nicht zu helfen"

(versucht nicht mir zu helfen) klingt irgendwie nicht korrekt. Oder, wenn dann würde ich beide gleich schreiben.
Musst aber nicht, ist mir nur aufgefallen.
 
 

Oft gelesene Themen

Oben