Information ausblenden

Geld für eure Mucke - die Zukunft der Musikindustrie!?

Dieses Thema im Forum "Community" wurde erstellt von Memi, 30.05.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Memi

    Memi Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.05
    Punkte:
    1.113
    1113
    Hi liebe Leute,

    ich muss gestehen, meine letzte Aktivität hier ist leider schon etwas länger her... Ich hoffe es nimmt mir keiner allzu übel, dass ich hier dann gleich damit anfange, meinen neuen Arbeitgeber in Luxemburg vorzustellen ;)

    Ich möchte euch kurz www.jamendo.com vorstellen. Vielleicht hat ja schon der ein oder andere auf den Banner hier geklickt :D
    Jamendo ist eine Plattform, auf der Musiker jeglicher Couleur aus über 60 Nationen ihre Musik zum kostenlosen Download frei zur Verfügung stellen.
    Der unkomplizierte, kostenlose Download für die Nutzer von Jamendo.com ist nur möglich, da die Musiker und Bands ihre Musik unter einer der verschiedenen Creative Commons Lizenzen veröffentlicht haben. Diese Lizenzen sichern die Rechte der Musiker, erlauben den Nutzern von Jamendo jedoch gleichzeitig mindestens die kostenlose Nutzung und Weiterreichung der Musik.
    Mittlerweile verfügt Jamendo über 350.000 registrierte User und verzeichnet jeden Monat mehr als 8 Millionen Seitenaufrufe aus der ganzen Welt.
    Da wir so schnell wie möglich unsere 10.000 Alben zusammen haben wollen, sind wir immer auf der Suche nach Musikern, die ihre Alben auf Jamendo veröffentlichen wollen.
    Für die Bands und Musiker besteht außerdem ein Anreiz darin, ihre Alben bei Jamendo zu veröffentlichen, denn jamendo beteiligt seine Künstler zu 50% an den weltweit erwirtschafteten Werbeeinnahmen. Außerdem können die Musiker freiwillige Geldbeträge von den Mitgliedern bei Jamendo per PayPal erhalten.

    Ich würde mich sehr freuen, wenn einige hier ihre Alben bei Jamendo veröffentlichen würden. Es ist doch schade, wenn eure hart erarbeiteten Songs nur auf eurer Festplatte ihr Dasein fristen.
    Bei Jamendo.com habt ihr die Möglichkeit, euch selbst zu promoten, aber auch die Musik von anderen herunterzuladen und zu bewerten. Und wenn uns bestimmte Künstler/Songs besonders gut gefallen, gibts auch die Möglichkeit im Newsletter mehr als 300.000 Mitgliedern vorgestellt zu werden!

    Immer mehr Künstler wie NIN oder Radiohead tun es...Musik kostenlos.....
    Was meint ihr, hat ein Modell wie www.jamendo.com eine Chance, die "klassische Musikindustrie" langfristig abzulösen?

    Könnt ihr euch vorstellen, eure eigenen Werke (oder zumindest Auszüge davon) auf Jamendo zu veröffentlichen? Was wären eure Hoffnungen...oder auch Bedenken.
    Würde mich über ordentlich Feedback...und natürlich auch ein paar hochgeladene Alben bei Jamendo freuen.
    Beste Grüße aus Leztebuerg und ein schönes Wochenende,
    memi
     
  2. gisogrisu

    gisogrisu

    Registriert seit:
    14.05.06
    Punkte:
    1.147
    1147
    Ich kann mir auf jeden Fall vorstellen bei Jamendo zu veröffentlichen. Müsste dazu aber erstmal was zu Ende bringen.
    Kann man bei euch eigentlich auch einzelne Tracks hochladen, oder ist das immer Albumweise?
    Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass solche Plattformen die Labels ablösen werden, nur halt ergänzen, ganz einfach, weil ein Label noch mehr macht als nur Musik zu veröffentlichen. Und ich denke auch, dass es, trotz zurückgehender Verkaufszahlen, viele Leute gibt, die einfach ne Cd mit ordentlichem Cover und Booklet in der Hand haben wollen.
     
  3. Digit_AL

    Digit_AL

    Registriert seit:
    09.10.03
    Punkte:
    6.225
    6225
    hmm, klingt gut. über CC lizenzen gibts aber auch geteilte meinungen. über kommerzielle eigenwerbung auch...
    aber nicht gleich böse sein. find den threat trotzdem gut und wer weiss wie die verbreitung von musik in zukunft stattfindet. vielleicht keine schlechte idee.
     
  4. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
  5. exsess

    exsess

    Registriert seit:
    21.03.03
    Punkte:
    529
    529
    Ich hab mir jetzt die Seite nicht angeschaut - aber wenn ich "Musik umsonst" lese, frage ich mich, wovon der Künstler leben soll?

    greets XS
     
  6. Jote

    Jote

    Registriert seit:
    01.07.06
    Punkte:
    2.291
    2291
    Von Gigs, wie in den Anfängen der Musik oder wer davon satt wird, von der minimalen Hoffnung entdeckt zu werden.
     
  7. Just_Chill

    Just_Chill

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    2.813
    2813
    oder auch von seinem normalen job, dem er hoffentlich nachgeht.
    was bekommt denn ein künstler, der hauptberuflich tätig ist, schon durchschnittlich?!
    als ob der durchschnitts-homerecorder jemals ernsthaft geld verdienen wird mit seiner musik.


    ich finde die idee gut. ob die umsetzung auch so gut ist bzw. wird, kann ich nicht beurteilen.

    peaze,
    Just_Chill
     
  8. Dave1978

    Dave1978

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    2.959
    2959
    Wir gehen im Moment den umgekehrten Weg. Ich habe nahezu alle Download-Optionen auf div. Portalen abgeschafft. Ich bin der Meinung man sollte die Zügel langsam wieder straffen. Wir Musiker leben für Musik, also können wir sie nicht wie Wegwerfware behandeln und sollten selbstbewusst dazu stehen, daß sie einen ideellen und finanziellen Wert hat.

    Streams, Teaser, Previews - ja. Aber verschenken - nein. Die Konsumenten sind zudem ja auch wieder mehr bereit was für Musik zu zahlen. Man muss es ihnen nur einfach machen. Wer kompliziert eine CD per E-Mail bestellen muss, lässt es bleiben. Der moderne Hörer will alles per Mausklick im Internet bekommen, also müssen wir Musiker für komfortable Shoplösungen sorgen wie z.B. Kazzong. Da bekommt man nen Flash Player mit Kaufoption (einzelne Songs oder Album), den man überall einbinden kann wo man Zugriff auf den Quellcode hat. MySpace, Youmix, Facebook...

    Halt ich momentan für am sinnvollsten.
     
  9. odc_ns

    odc_ns

    Registriert seit:
    08.07.06
    Punkte:
    510
    510
    Die "klassische Musikindustrie", wenn Du die meinst mit der Massenindustrie ähnlichen Zügen und der "Plastikmusik" von mir aus...

    Aber die "alte" Musikindustrie, wie es bei manchen Metal-Labels noch der Fall ist, möchte ich nicht abgelöst wissen...

    Das nimmt langsam ziemlich heftige Züge an... immer mehr für weniger Geld, immer komprimierter, damit auch jahe alles auf den iPod passt.

    Dieser Trend geht mir richtig schön aufn Sack! Dieser Trend ist billig... ob es nun mp3-Piraten sind oder auch legale, kostenpflichtige Downloadportale wie musicload...
    Beispiel dafür ist ein Lied von Tobias Sammet in einer anderen Version, auf der Michael Kiske alleine singt... die gab es nur bei iTunes; nur wegen dem Lied musste ich mich bei iTunes anmelden...

    Da fehlt mir der Idealismus der Hörer, das "sich auf eine CD freuen" und die Verpackung.
    Anstatt in die qualitativ hochwertigere Schiene zu gehen (SACD, DVD-Audio) und etwas Besonderes aus seinem musikalischen Schaffen zu machen, wird alles zum Download in mieser Qualität dargeboten...

    Und wenn ich ehrlich bin, wär ich auch nicht bereit, das, was ich hier in langer Zeit erarbeitet habe, frei wegzugeben... es geht nicht um´s Geld... es geht um den Austausch von Energie, die bei einer solchen Plattform -meiner Meinung- nicht gegeben ist...
    Man läd sich wahllos Sachen runter, viel Schrott drunter, aber auch viele gute Sachen, die ich gerne daheim auf CD hätte.

    Vielleicht muss ich dazu sagen, dass ich -gerade was den klassischen E-Mucke Bereich angeht- sehr audiophil bin und mir fast jede Woche CDs kaufe :D

    Nur meine Meinung dazu;)
     
  10. naseweis

    naseweis

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
    Naja ich krieg langsam die Krise und sprech nach viel auschecken von solchen Sachen und der ERkenntnis, dass im Endeffekt alles nur eine grosse Blase ist für Künstler die sowieso nie wirklich was erreichen, sich so auf den grossen Kuchen stürzen und dabei höchstens die Krümel abbekommen, mich wieder sehr für den "underground" aus, dann ist wenigstens klar was geht und man fügt sich nicht einer riesig grossen Massenbewegung, in der verheitzt wird was geht.

    Vieleicht spring ich zu sehr zwischen schwarz und weiss, aber für jemand der Musik mit Herzblut macht darf sowas einfach kein Gewicht und höchstens dritten Stellenwert haben.

    Mein optimales Bild eines Musikers ist: zu erst macht er es, um etwas mit zu teilen, Gedanken weitergeben und anregen oder von mir aus schlicht und einfach zu unterhalten, ein künstlerischer Aspekt eben. Dann macht er es für sich selber, die Dinge kurieren, die er auch weitergeben möchte, eigentlich geht das Hand in Hand mit Ersterem.

    Vieles wird verpackt als Förderung, aber in Wirklichkeit ist es ein knallhartes Business, wo sich erst einer für dich interessiert, wenn du die Kassen klingeln lassen kannst - wenn sich das jetzt alles unter einen Hut bringen lässt ohne dabei den Arsch zu verkaufen, dann ist das schön und es mag passen.

    Ich für meinen Teil kann mich einfach nicht so richtig mit dem Gedanken anfreunden, dass jeder die Chance haben sollte - überspitzt gesagt - ein Star werden zu können. Zu viele denken zu Global, aber haben längst den Mehrwert vor ihrer eigenen Haustür verlohren.

    Auch die Unmengen an Songs, die heutzutage jeder Löli im PC basteln kann, sind einfach nur noch eine Überschwemmung in meinen Augen und verwischen jeglichen Idealismus komplett. Typisch Internet - man versucht den Haufen Müll immer noch mehr zu vergrössern um irgendwo die Perle zu finden. Castingshow per Mausklick.

    Blöd ist an der Stelle grad nur, dass ich zu viele Promille hab und wahrscheinlich jetzt laber wien Wäscheweib. Falls jemand aber ein bisschen zwischen den Zeilen lesen kann, der merkt was ich zu sagen versuche hehe..

    Übrigens: ich liebe Pop, aber dass Musik bald nur noch den Wert eines Microwellenproduktes hat, geht mir gegen den Strich.

    Solche Institutionen sind dann quasi der Microwellenherd und die Musik ist ein Produkt aus dem Chemielabor, Geniesser wollen aber was anderes.

    Blablabla, bla bla, blah.
     
  11. gisogrisu

    gisogrisu

    Registriert seit:
    14.05.06
    Punkte:
    1.147
    1147
    Sicherlich fördern solche Portale, das Musik zu einem Ramsch- und Billigprodukt wird. Ich find das aber auch ganz ok, denn mich kotzt diese Geldmacherei ziemlich an. Und teure Musik heißt ja noch lange nicht gute Musik (ich mein jetzt gut gemachte / produzierte Musik, nicht abhängig vom eigenen Musikgeschmack). Als Beispiel muss man sich ja nur mal die Charts in den 90ern erinnern, als es die ganze Internetgeschichte gar nicht gab. Und damals war Musik, durch den totalen Ausverkauf, auch schon ein Wegwerfprodukt.
    Und was noch ein riesen Vorteil von den Internetplattformen ist, ist das der Normalverbraucher sich nicht mehr nur auf die Popmusik (jetzt im Sinne von populärer Musik, unabhängig vom Genre) konzentriert, sondern, durch den leichten Zugang, sich auch viele andere Sparten anhört (gibts übrigens nen Buch drüber: The long tail).
     
  12. ugh

    ugh

    Registriert seit:
    13.07.07
    Punkte:
    493
    493
    Ich bin schon eine ganze Weile bei Jamendo und großer Fan des Angebots. Ich durfte dort einiges an wirklich toller Musik entdecken
    So verschiedene Musik Rob Costlow und Ghostfog z.B. auch machen, beide sind mittlerweile im Kreis meiner absoluten Lieblingskünstler zu finden.

    Wer sich mal meine Jamendo Favourites anhören möchte :
    http://www.jamendo.com/de/user/ugh/starred_albums
    Wobei, für die meisten HR-User dürfte mein Musikgeschmack eher nicht von Belang sein.

    Was nun wiederum die Musikindustrie angeht, muss ich sagen, dass ich da kaum Berührungspunkte habe.
    Ich arbeite selber in einer anderen Branche und will das auch nicht ändern.

    Und da ich neben dem selber Musizieren nur gelegentlich mal andere Musik höre, komme ich mit den kostenlosen Netreleases heutzutage prima über die Runden.
    Es gibt aber auch eine Anzahl Künstler die ich mag, deren Musik kostenpflichtig veröffentlicht wird. Da kaufe ich mir dann halt die CDs. Wie es meinen musikalischen Vorlieben geschuldet ist, sind das aber eigentlich ausnahmslos kleine Independant Labels u.ä.. Von Musikindustrie zu sprechen ist da teilweise schon arg übertrieben.

    Falls ich selbst mal der Meinung sein sollte, unbedingt Musik veröffentlichen (außer bei myspace oder so) zu müssen, würde ich die Sachen definitiv auch bei Jamendo einstellen. Ich mag den Gedanken sehr, die Sachen anderen Leuten zu schenken und bin sehr erfreut, dass das bei Jamendo usw. viele Musiker so machen.
     
  13. human_ray

    human_ray

    Registriert seit:
    17.08.04
    Punkte:
    6.429
    6429
    Bitte nicht falsch verstehen aber Jamendo ist wiedermal ein Versuch viel Kohle auf Kosten von Hobby Musikern zu machen.

    Das Prinzip ist einfach: man verspricht jedem der mitmacht 50% der Werbeeinnahmen und erzählt es in möglichst vielen Foren rum. Bei 10000 Alben sind höchstens 1000 dabei die halbwegs anhörbar sind der rest ist eher unteres Mittelmaß aber das ist völlig egal denn es geht darum die Musiker zu motivieren dass sie Klicks generieren und sich Songs anderer Künstler runterladen und bewerten.

    Zu diesem zweck bekommt man sogar gratis Flashplayer und ähnliches zur Verfügung gestellt deren einziger Zweck darin besteht möglichst viele potentielle Klicker auf Jamendo zu locken. Das alles ist absolut nichts neues (gabs schon vor 10 Jahren) und ich verstehe den Hinweis auf Creative Commons in dem Zusammenhang auch nicht, denn es ist völlig unerheblich für den Endverbraucher eher eine rechtliche Absicherung für Jamendo selbst.

    Und jetzt mal zur realität: einen Flashplayer kann man gratis bekommen (in amtlicher Youtube Qualität aber ohne Youtube Logo ganz für den eigenen Gebrauch). Funktioniert in jedem Blog System und wenn man Geld verdienen möchte kann man Alben per Paypal als Download verkaufen. Wenn man wirklich gut ist kann man auch versuchen sein Zeug in iTunes & Co zu bekommen (gibt mittlereweile einige Anbieter die das ermöglichen)

    Fazit: Wenn sich die Qualität der eigenen Musik eher auf niedrigem/mittleren Hobby Niveau bewegt - einfach die Kacke auf dem eigenen Blog herschenken, möglichst als EP und die Nutzer motivieren dass sie sich für einen Newsletter anmelden damit sie informiert werden wenn es was neues gibt. So baut man eine kleine aber feine Fanbase auf und wenn einem ein Hörer schreibt das die Musik endgeil ist hat das mehr Sinn fürs ego als wenn man 20 Cent bekommt und sich ärgert das man Wochenlang an der Musik gearbeitet hat.
     
  14. meesha

    meesha

    Registriert seit:
    04.06.05
    Punkte:
    57.181
    57181
    @ human_ray:
    Dein Musikgeschmack und dein Idealismus in allen Ehren, aber ich denke, deine Meinung ist etwas überspitzt.
    Viel Geld werden die nicht machen, denn es wird ihnen ebenso gehen, wie Homerecording.de und vielen anderen Webseiten. Die Server müssen bezahlt werden, die Werbung in eigener Sache auch. Die Finanzierung geschieht, wie fast überall, durch Bannerwerbung.
    Dass es bei Majorlabels oder Musikdistributoren um wesentlich mehr Kohle geht, tangiert den Künstler erstmal so gut wie garnicht, denn das Label behält den Großteil davon, um einerseits den Rattenschwanz an Mitarbeitern, eine immens teure Werbekampagne und obendrein noch die RIAA zu finanzieren.
    Btw. schon gewusst, dass die Künstler immer noch nichts von den von der RIAA eingklagten Millionen abbekommen haben? Seltsam, nicht? ;)
    Die CC-Lizenz hat sehrwohl Vorteile für den Nutzer, sowie für Jamendo, denn ansonsten würden wohl noch die Gebühren für die GEMA obendrauf kommen, die sonst auf den Nutzer umgewälzt werden müssten. Ich als (bisher) passiver Nutzer von Jamendo freue mich, kostenlos und legal in einer gut sortierten Musiksammlung stöbern zu können, ohne ins rechtliche Abseits zu geraten, wenn ich die Musik an jemanden weitergebe. Dies wiederum ist ein Nutzen für den Urheber, denn es ist die beste Werbung, die man haben kann: Spreading.
    "Schlechte" Musik findet man nicht nur dort, sondern überall, auch bei Majorlabels und MTV (und nur weil die mir permanent sagen, wie "endkrassmegageil" doch der Song "Die perfekte Welle" ist, werd ich n Teufel tun und mir von dem Plastikgeschredder für 24,90 ne scheibe zu kaufen), also kann ich das Argument gegen Jamendo nicht gelten lassen. Sicher kann man auch seine Songs auf die eigene Seite laden (was Geld kostet), sich eine dieser garstigen myspace-Seiten einrichten (was Zeit kostet), den miesen Sound von Youtube und so weiter... nur wird dort nie oder nur selten jemand vorbeischauen. Kennt ja keiner. Dann obliegt es Dir selbst, für dich Werbung zu machen.

    @naseweis:
    Kein Kommentar. Das nächste mal vielleicht lieber Apfelsaft trinken ;)

    @odc_ns:
    Also ich hab mich schon sehr über die neue Scheibe von Nine Inch Nails gefreut, die man sich ja bei denen auch kostenfrei runterziehen kann. :jawohl:

    Ich jedenfalls freue mich über die Entwicklung weg von den Majorlabels hin zu Netlabels, Freelabels und dergleichen, weg vom überzogenen Kommerz und aus Scheiße Gold machen. Weg von der Musikindustrie, hin zur Musikkultur. Dieses elitäre Top-Ten-Gehabe gehört meiner Meinung nach eh eher in den Sport als in die Musikkultur...

    Wer's noch nicht kennt: http://foem.info ist unter anderen auch ne tolle Sache. :)
     
  15. Memi

    Memi Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.05
    Punkte:
    1.113
    1113
    @human ray und die anderen Skeptiker ;) :
    natürlich gibt es auch viele nicht so dolle oder mittelmässige Bands und Songs auf Jamendo...es ist ja in erster Linie noch eine Plattform für Hobby-und Semiprofi-Musiker... Aber gerade dort besteht doch die Möglichkeit für wirklich gute Musiker! Worum geht es denn heute? In erster Linie doch um eine Zuhörerschaft! Erzähl mir doch nix...auch du möchtest doch gerne, dass deine Musik von so viel Leuten wie möglich gehört wird!
    Auf Jamendo hast du wirklich die Chance, dir Gehör zu verschaffen, weil Jamendo.com noch nicht so unüberschaubar überbevölkert ist wie bspw. Myspace. Leute können deine Musik downloaden und Rezensionen schreiben...übrigens macht es bspw. auch Sinn, einen Auszug deiner Musik (quasi als EP) online zu stellen und dann auf deine HP zu verweisen, wo die Leute die komplette Platte kaufen können.
    Und nein, Creative Commons ist nicht eine reine Rechtfertigung, damit Jamendo keine Probleme bekommt. Du kannst als Urheber genau festlegen, wie mit deinen Werken umgegangen werden darf.
    Ausserdem haben Bands auch die Möglichkeit durch eine Veröffentlichung bei Jamendo.com die Urheberschaft an ihren eigenen Songs langfristig zu beweisen. Diese Frage wird hier im Forum doch auch andauernd gestellt... "Reicht es ein versiegeltes, an sich selbst adressiertes Päckchen mit den SOngs abzuschicken? - Nein!" :D
    Es gibt einige Künstler bei Jamendo, die ihre Stücke auch wieder herausgenommen haben, weil sie einen Plattenvertrag bekommen haben. Das ist zwar schade für die Jamendo - Nutzer, zeigt aber auch, dass es immens wichtig ist, eine Community hinter sich zu haben... Kein Label wird dich als Band/Musiker unter Vertrag nehmen, wenn du nicht eine Fangemeinde vorweisen kannst.
    Und wenn du gleichzeitig noch ein bischen Geld für deine Veröffentlichung bei Jamendo bekommst...was ist denn daran falsch?
    Der Musiker David TMX beispielsweise hat seit Einschreibung bei Jamendo bereits über 2000,- Euro an freiwilligen Geldbeiträgen und Werbeeinnahmen erhalten. Gut, er ist auch extrem produktiv...pflegt die Kontakte zu seinen Fans und hat viele Liveauftritte (auf denen er dann übrigens Merchandising und CD's verkauft)....aber ohne Jamendo wäre das sonst kaum möglich. Und da muss man bedenken, dass Jamendo noch eine relativ kleine Plattform ist. Da besteht noch viel Potential!

    Ich frag mich halt, was die bessere Alternative für Homerecordler und HObbymusiker ist...im Keller warten, bis der A&R von Universal zufällig an die Tür klopft? :gaehn:
     
  16. human_ray

    human_ray

    Registriert seit:
    17.08.04
    Punkte:
    6.429
    6429
    @meesha
    Wozu dann eigentlich das offensichtliche Buhlen um Frischfleisch?
    Ich finde es schade wenn man Leute mit falschen versprechen auf die Seite lockt. Wenn eine Band oder ein Musiker seine Musik auch auf Jamendo zusätzlich promoten möchte ist ja nichts dagegen einzuwenden. Nur hier bewußt die Müllhalde vergrößern zu wollen finde ich genauso kontraproduktiv wie der Müll den die Majors teilweise ablassen.
    Denn eigentlich müßte das Konzept ja sein, dass nur die besten Bands/Stücke vorsortiert werden die man dann einem breiten Publikum vorstellen kann.
    Schon mal daran gedacht dass die Bands mit gutem Grund ihre Acounts wieder Löschen sobald sie ein ernsthaftes Angebot bekommen?

    @memi
    An der Seite solltet ihr noch einwenig tüfteln, für den Endverbraucher ist es noch zu kompliziert - es wird suggeriert dass man sich einloggen muß.
    Auch den Popup Player habe ich nicht gerafft - so macht das anhören keinen Spaß. Auch verstehe ich nicht wie man zu den Hörproben der jeweiligen Bands kommt. Beim stöbern kommen immer Playlists mit ganz anderen Titeln.

    Mein Fazit - als Promotool ist die Seite noch zu kompliziert. Macht es so simpel in der Anwendung wie Myspace oder Youtube und wir können wieder plaudern.

    P.S. : Wie man sich am besten als Betreiber die Gema spart lese ich nicht so gern. CC hin oder her.
     
  17. meesha

    meesha

    Registriert seit:
    04.06.05
    Punkte:
    57.181
    57181
    @ human_ray:
    ich versteh garnicht, warum Du da so Anti bist, Müll gibts überall, so what?
    Und dass Interpreten, die einen Vertrag unterschreiben, die Songs von Jamendo, Foem etc. und sogar auch Homerecording (ja, hier gabs das auch schonmal) entfernen, ist ja wohl verständlich und sogar erwünscht, sonst kommt nämlich dessen vertragspartner und will auf einmal geld haben ;)
    Nichts desto trotz, haben sie nunmal auch nur einen Vertrag bekommen, weil irgendein Headhunter auf eben solch Netlabels und dergleichen nach neuem, wirtschaftlich ausnutzbarem Frischfleisch suchen.
    Zu deinem PS
    Dass es auch GEMA-freie Sachen gibt, ist 1. nicht neu und 2. hat das durchaus seine Daseinsberechtigung. Wenn Du schon Sachen verkauft hast und nun deinen Lebensunterhalt mit den GEMA-Gebühren decken kannst, herzlichen Glückwunsch, aber dann biste aus dieser Diskussion eh raus und brauchst garnicht so dagegen wettern. Es geht ja nicht darum, Dich um deine Gebühren zu betrügen, sondern einen komplett anderen Weg zu gehen.

    Zum Thema Interface bei Jamendo: Ich bin erfolgreicher Webdesigner und finde die Seite in Sachen Aufbau und Usability sehr gut. Kompliziert is was anderes, zum Beispiel die Lost-In-Sitemap-Situation bei Youtube und MySpace. Klingt nach schleimen, is aber so :schulterzuck: Solch ein System für das HR-Songvoting wär n Hammer.
     
  18. Memi

    Memi Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.05
    Punkte:
    1.113
    1113
    @human ray:
    was für falsche Versprechen denn? Es wird doch gar nix versprochen...bis auf die weltweite Distribution deiner Musik...und dass du Anteile an den weltweiten Werbeeinnahmen bekommst, wenn deine Seite besucht wird und deine Musik heruntergeladen wird. Es heisst ja nirgends: Jamendo macht dich zum Star!
    Zur Gema...wieso soll man die sich nicht sparen....das ist doch der reinste Saftladen :D Wieviel von der einbezahlten Kohle kommt wirklich bei den (kleinen) Musikern an? Wer versteht deren komplizierte Aufschlüsselung?

    @meesha: gut zu hören, dass dir das Design gefällt... meine Erfahrung ist bis jetzt, dass die Meinungen da wirklich stark auseinander gehen. Da muss sicherlich auch noch einiges verbessert werden.
     
  19. azari

    azari

    Registriert seit:
    19.07.05
    Punkte:
    2.909
    2909
    dave 1978, odc_ns und human ray

    WORD !!!
     
  20. Memi

    Memi Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.05
    Punkte:
    1.113
    1113
    @odc_ns:
    ja...es ist doch schön und gut, wenn man weiterhin CD's kauft. Dagegen ist Jamendo ja gar nicht. Es ist nur so, dass sich die Musikindustrie durch das Internet extrem verändert hat und sich auch immer weiter verändern wird.
    Und wieso ist es kein "Austausch von Energie" wenn dir jemand für dein Werk Respekt zollt, dir evtl 5 Euro überweist und eine nette Rezension schreibt?
    Ich bekomme des Öfteren mails von Leuten, die durch Jamendo erst bestimmte Künstler kennengelernt haben wie z.B. die kanadische SängerinAllison Crowe.
    Diese Leute gehen dann auf ihre Konzerte, die Allison bei Jamendo.com ankündigt und kaufen dort ihre CD's...
    Wirklich...ich denke in Zukunft gehts immer mehr in diese Richtung...warum wohl versuchen denn jetzt die Majors auf einmal immer mehr Richtung Live-Entertainment und 360-Grad-Vermarktung zu gehen?

    Wie seht ihr denn die Zukunft der Musikindustrie? Bin da immer für andere Visionen empfänglich ;)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.