Gebratener Microkorg

  • Ersteller therealelfatale
  • Erstellt am

T
therealelfatale
DAW-Offizier
Registriert
30.09.20
Beiträge
232
Reaktionen
123
Ort
NRW
Punkte
644
Hab meinen Microkorg gebraten...dämlicherweise statt dem Korg Netzteil (9V) nen 12 V Netzteil (warum sehen die auch genau gleich aus?!) reingesteckt. Weis jemand wo ich Ersatzteile dafür herkriege? Will es riskieren. Außerdem würde ich mir den nicht nochmal kaufen (auch nicht gebraucht für das Geld was er halt auf dem MArkt kostet), aber wenn ich ihn repariert kriege wär es schon nice.

Leuchten tut er nicht mehr, was ich für ein gutes Zeichen halte...
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
8.157
Reaktionen
5.146
Punkte
23.774
Das lange Posting.

Das wegen den 3V was durchbrennt, scheint mir aber unwahrscheinlich.. :schulterzuck:

Polung hat gepasst?

 
Zuletzt bearbeitet:
D
Deathofsincerity
Berufsjugendlicher
Registriert
05.03.20
Beiträge
809
Reaktionen
464
Punkte
2.228
Wenn du Glück hast sind nur die 2 Baugruppen direkt am Netzanschluss (vermutlich Transistoren oder Spannungsstabilisatoren) hin, danach kommt dann CPU usw.. Also das wäre ein Versuch diese Bauteile anzusehen, vielleicht erkennt man optisch schon etwas sonst messen oder auf Verdacht tauschen.
Da Dioden eingebaut sind, sollte eine Verpolung nichts beschädigen.
Weiter unten im Schaltplan ist die Spannungsversorgung.
 
Zuletzt bearbeitet:
akStudio
akStudio
Registriert
31.10.12
Beiträge
1.424
Reaktionen
1.176
Punkte
5.003
Es gibt 2 Spannungsregler-ICs in der Stromversorgung, für die 5V-Ebene ist es ein analoger Regler (BA05FP), dessen Verlustleistung allerdings um 75% ansteigt, wenn die Eingangsspannung von 9 auf 12 V ansteigt. Möglich, dass die Kühlung dann nicht mehr ausreicht.
Der Spannungsregler für die 3,3V-Ebene (S-8520F33MC im Verbund mit dem CPH6302) ist ein Schaltregler mit einer max. Eingangsspannung von 16V, der dürfte mit den 12V eher klarkommen (obwohl auch ein Schaltregler nicht verlustfrei arbeitet und gekühlt werden muss).
 
T
therealelfatale
DAW-Offizier
Registriert
30.09.20
Beiträge
232
Reaktionen
123
Ort
NRW
Punkte
644
Also ich sehe hier nichts offensichtlich verbrutzeltes, aber hab das Board auch noch nicht umgedreht
 
LM18
LM18
Ator
Teammitglied
Registriert
05.05.10
Beiträge
19.933
Reaktionen
12.106
Ort
82178 Puchheim
Punkte
56.900
Nun gut..

Sie Tatsache, das nicht der Rauch aufsteigt und die Bauteile sich plakativ und selbstanzeigend verfärben, heisst nicht das die gestorben wären...

Kommen nun 5 V und 3,3 V (was die Spezi erwartet - nach dem Durchfluss) nach den Bauteilen raus oder nicht... ?
Ich denke, dass könnte man noch mit Bordmitteln und einem Multimeter in Händen gerade noch so rappeln...

Darüber hinaus, geht es nach Chicago oder ersatzweise direkt in den Süden der Laiendeutungen... :)
 
T
therealelfatale
DAW-Offizier
Registriert
30.09.20
Beiträge
232
Reaktionen
123
Ort
NRW
Punkte
644
ALso ich hab mir eigentlich gedacht, dass ich alles was man kostengünstig ersetzen kann und theoretisch kaport sein könnte ersetze. Also 5V und 3,3V, ein switching regulator controller (IC5) – S-8520F33MC und Sicherung (FU1) – CCP2E20TE, SMD
 
BodoH
BodoH
Registriert
09.04.20
Beiträge
1.608
Reaktionen
954
Punkte
4.522
Wenn er schon gebraten ist, mach doch Rotkohl und Klöße dazu :D
 
HarrySH
HarrySH
Kabelträger
Registriert
03.06.10
Beiträge
1.449
Reaktionen
1.427
Punkte
6.626
Hat das 12V-Netzteil einen AC-Ausgang statt DC? Dann könnte durchaus die Spannung zu hoch sein. Die beiden Spannungsregler vertragen laut Datenblatt max. 25V Eingangsspannung. Sollten also 12 V aushalten.

Nach der Gleichrichterdiode D3 folgt ein Elko. Der ist für 16 V Spannung ausgelegt. Könnte bei Überspannung (falls das 12V-Netzteil tatsächlich Wechselspannung liefert) durchbrennen.
 
T
therealelfatale
DAW-Offizier
Registriert
30.09.20
Beiträge
232
Reaktionen
123
Ort
NRW
Punkte
644
Was ist ein Elko und was ist die Typenbezeichnung? Und wo Kriege ich den in geringer Stückzahl?
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
21.962
Reaktionen
11.322
Punkte
60.685
ich glaube ich habe Hunger, der Threadname gibt mir jedes mal das falsche Signal, ich frag mich dann was wohl ein Microkorg sein kann, ein Fisch? :-D

sorry für OT
 
HarrySH
HarrySH
Kabelträger
Registriert
03.06.10
Beiträge
1.449
Reaktionen
1.427
Punkte
6.626
So sieht ein Elko aus - siehe Bild (rot umrandet). Ein Kondensator für Gleichspannung. Kann kaputt sein, muss aber nicht. Wenn er sich oben aufgebläht hat - sieht man optisch - dann hat er wohl Kurzschluss wegen Überspannung. Dann fällt das gesamte Netzteil aus.

Ich gehe mal davon aus, daß es sich um einen dieser Elko´s handelt. Sieht nämlich nach Netzteilbereich auf der Platine aus. Laut Schaltplan handelt es sich um C107, 1000 uF, 16V. Falls du diesen Elko bestellst, muss du auf das Rastermaß (Abstand der Anschlusspins) achten. Kannst du auf der Unterseite der Platine ausmessen. Wahrscheinlich 2,54mm bzw. 5,08mm. Auch die Bauteilhöhe und Durchmesser beachten. Du kannst auch einen Elko mit 25 V einbauen, nur nicht kleiner als 16V. Beim Einbau auf Polarität achten.

Den Elko kannst du bei Reichelt Elektronik einzeln bestellen.
 

Anhänge

  • Elko.jpg
    Elko.jpg
    434,2 KB · Aufrufe: 19

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
8K
Obsolet
O
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Behringer K-2
Antworten
2
Aufrufe
11K
bernybutterfly
bernybutterfly
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
13K
Hobelhai
Hobelhai
moonbooter
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
9K
moonbooter
moonbooter
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Behringer Pro-1
Antworten
5
Aufrufe
17K
moonbooter
moonbooter
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben