Information ausblenden

Geangskapine (Noppenschaum....wie????)

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Talentlos, 21.10.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Talentlos

    Talentlos Themenersteller

    Registriert seit:
    21.10.08
    Punkte:
    31
    31
    also:

    ich habe vor mir noppenschaum zu bestellen (5 cm)....
    ich habe mich umgeguckt im internet. Die meisten wollen es einfach so an die wand kleben, tackern....oder was auch immer.
    Aber mehrere meinten, dass man den noppenschaum nicht mit den noppen nach vorne kleben soll, sondern rückwärts mit den noppen zur wand.
    Dann muss noch zwischen den noppenschaum und der wand etwa 10 cm frei sein. So soll es die beste akkustik ergeben.
    Sowas wie Wände nicht paralel haben etc. erwähn ich nicht, das ist alles vorhanden.

    Ist das richtig, dass der schaum nicht mit den noppen nach vorne an der wand sein sollte?




    Begründung:

    Der schall geht durch den schaum erstmal hindurch, prallt an der wand ab und wird dann bei den noppen gedämpft. (bildliche und kurze zusammenfassung.


    Bitte um Antworten=)?
     
    Talentlos, 21.10.08
    #1
  2. andy456

    andy456

    Registriert seit:
    24.05.05
    Punkte:
    2.260
    2260
    vergiss den Noppenschaum! benutz die Suchfunktion!

    Ende
     
    andy456, 21.10.08
    #2
  3. Lyp

    Lyp

    Registriert seit:
    03.06.06
    Punkte:
    556
    556
    Lyp, 21.10.08
    #3
  4. Talentlos

    Talentlos Themenersteller

    Registriert seit:
    21.10.08
    Punkte:
    31
    31
    joa suuuuuuuper tipp ^^
    aber naja
     
    Talentlos, 21.10.08
    #4
  5. bassniac

    bassniac

    Registriert seit:
    30.11.07
    Punkte:
    917
    917
    Am besten ist gar kein Noppenschaum, sondern die Richtige Mischung aus unterschiedlichen Absorbern, um ne gute Akustik zu erreichen.

    Besser als Noppenschaumstoff sind Breitbandabsorber (und vor allem günstiger).

    Da brauchst Du nur Holz für nen Rahmen zu kaufen (ca. 10€ für einen 2 Meter hohen und 1 Meter breiten), sowie Glas/Steinwolle (1,20€ der Quadratmeter) und ne Stoffbespannung (1,50 - 4 € der Quadratmeter bei Ikea - je nach optischem Anspruch).

    Damit bedämpfst Du allerdings nicht die Bässe.
    Der Noppenschaumstoff geht bis ca 500 Hz und es bleibt ne Menge Mumpf über
    Breitbandabsorber gehen locker bis 250 Hz.
    Jedoch ist es sinnvoll nicht den Raum komplett tot zu machen, da sonst die Aufnahmen unnatürlich klingen, da machts die gute Mischung. (EDIT aus Breitbandabsorbern und den anderen unten genannten - alles außer Noppenschaumstoff)

    Zudem werden Cornertraps fällig, die je nach Bauweise unterschiedlich effektiv bis ca 100 Hz runter dämpfen.

    Für die Frequenzen darunter eignen sich unter anderem Plattenschwinger und Helmoltz-Resonatoren.

    Bevor Du irgend was an dem Raum machst würde ich den einmal mit Rauschen bzw. nem Sinussweep und dem Behringer Messmikro den Raum grob ausmessen um die Resonanzen kennenzulernen.


    Und bedenke: bei den ganzen Gedanken an die Wände, die Decke nicht vergessen.

    Grüße.

    EDIT:

    Anregungen:

    http://homerecording.de/modules/new...56107&forum=47&post_id=460372#forumpost460372

    http://homerecording.de/modules/new...&viewmode=flat&order=ASC&type=&mode=0&start=0

    http://www.nubert-forum.de/nuforum/ftopic10358.html

    http://www.nubert-forum.de/nuforum/ftopic8111.html
     
    bassniac, 21.10.08
    #5
  6. Talentlos

    Talentlos Themenersteller

    Registriert seit:
    21.10.08
    Punkte:
    31
    31
    danke für den tipp, werde, das so machen denke ich.
    eine mischung aus absorbern und noppenschaum ( da ich das schon habe xD, ich weiß war blöde von mir)

    #####greeeez#####
     
    Talentlos, 21.10.08
    #6
  7. bassniac

    bassniac

    Registriert seit:
    30.11.07
    Punkte:
    917
    917
    KEIN NOPPENSCHAUMSTOFF:
    Der ist teuer und unnötig und wenig effektiv!!!!
     
    bassniac, 21.10.08
    #7
  8. Talentlos

    Talentlos Themenersteller

    Registriert seit:
    21.10.08
    Punkte:
    31
    31
    den hab ich aber ledier schon oO...=(
    hab für 260cm x 130cm x 5 cm
    12 Euro bezahlt und das 4 mal gekauft.
    werde mir noch ein paar absorber zusammenbauen und dann die tiefen damit rausfiltern da beim noppenschaum nur die höhen unterdrückt werden.
    So habe ich es jedenfalls im internet gefunden.
     
    Talentlos, 21.10.08
    #8
  9. Talentlos

    Talentlos Themenersteller

    Registriert seit:
    21.10.08
    Punkte:
    31
    31
    ist ja nur für reine vocalaufnahme.

    nicht für instrumente etc.

    oder hast du npoch einen besseren vorschlag?
     
    Talentlos, 21.10.08
    #9
  10. bassniac

    bassniac

    Registriert seit:
    30.11.07
    Punkte:
    917
    917
    Und über bleiben 200 bis 500 Hz : Super, wird bestimmt ein astreiner Raumklang !!!

    Schick den Schaumstoff zurück!

    Oder bedämpf damit in Würfeln die Raumecken an der Decken, für den Rest sind die nicht so gut in der Vox-Kabine. (Eigentlich eher untauglich)

    Wo die noch bedingt taugen ist im Regieraum und zwar da, wo die Erstreflexionen an der Wand entstehen würden, abder dann nicht in diesen Dimensionen.
     
    bassniac, 21.10.08
    #10
  11. Talentlos

    Talentlos Themenersteller

    Registriert seit:
    21.10.08
    Punkte:
    31
    31
    mhm, dann werd ich ihn zurückschicken....
    aber wie soll ich das denn genau mit den absorbern machen ?
    soll noch wand übrig bleiben?, oder werden da reine aborbe stehen und die ecken halt mit noppenschaum bedeckt sein?
     
    Talentlos, 21.10.08
    #11
  12. PuckTrouble

    PuckTrouble

    Registriert seit:
    09.06.08
    Punkte:
    215
    215
    "nur"?
     
    PuckTrouble, 21.10.08
    #12
  13. bassniac

    bassniac

    Registriert seit:
    30.11.07
    Punkte:
    917
    917
    Lese Dich in die Links ein.

    1. Mikrofon kaufen und messen
    2. Cornertraps in die Ecken bauen: d.h. in die vier Raumecken = offensichtlich; dann in die Ecken zwischen Wand und Decke = weniger offensichtlich.
    3. Erneut den raum ausmessen.
    4. Breitbandabsorber bauen - die gegenüberliegenden Wände sollen von Flatterechos befreit werden. In der Regel bleibt recht viel Wand übrig, denn soviel Bedämpfung im Mittel und Hochtonbereich ist nicht nötig.
    5. Erneut messen
    6. Die Decke bedämpfen - in unserem Fall evtl auch ein Breitbandabsorber (Decke und Boden sind auch gegenüberliegende Wände).
    7. erneut messen
    8. Jetzt den Bassbereich weiter optimieren mit Plattenschwingern und Helmholtz-Absorbern.
    9. Erneut messen


    Grüße.


    EDIT: Insbesondere die Berechnung von Helmholtz-Resonatoren, sowie deren Positionierung sind für Fortgeschrittene. Plattenschwinger sind nicht mehr so ganz günstig herzustellen (Da liegt man bei ca 40€ für einen) und es gibt je nach deren Bedämpfung unterschiedliche Formeln. Der Rest bringt Dich schon weiter als der Noppenschaumstoff.
     
    bassniac, 21.10.08
    #13
  14. Talentlos

    Talentlos Themenersteller

    Registriert seit:
    21.10.08
    Punkte:
    31
    31
    mhm, danke...

    noch eine frage zu guter letzt^^

    was is das für ein mic...?und wie funkzt das mit dem messen?
     
    Talentlos, 21.10.08
    #14
  15. bassniac

    bassniac

    Registriert seit:
    30.11.07
    Punkte:
    917
    917
    Das Behringer Messmikro. (Mal bei Thomann nachschlagen)
    Ist mit Sicherheit keine gute Wahl für Profis, aber für uns reichts alle Male. Wenn Du ein Kleinmembraner mit nem linearen Frequenzgang im Bassbereich hast, tuts das vielleicht auch.

    EDIT: Zum messen auch hier http://www.burosch.de/shop/shop_content.php?coID=90
     
    bassniac, 21.10.08
    #15
  16. Talentlos

    Talentlos Themenersteller

    Registriert seit:
    21.10.08
    Punkte:
    31
    31
    kk dankeschön=)
     
    Talentlos, 21.10.08
    #16
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.