Information ausblenden

Für jedes neue Album eine eigene VST Auswahl? (Cubase)

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von Cruba, 29.12.19.

  1. Cruba

    Cruba Themenersteller Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    10.069
    10069
    Ich hab' das jetzt mal hier reingeschoben, obwohl die eigentliche Frage wohl unabhängig von der DAW ist.

    Ich denke meine elektronische Musik ja beim Produzieren als Band, und da habe ich mir gedacht: Die haben ja, wenn sie ein Album produzieren/aufnehmen auch keine 50 Synths, 12 Schlagzeuge und 40 Gitarren an Board. So wie ich es sehe, nimmt man auf's Album bezogenes Equipment mit, nach welchen Regeln man das auch immer auswählt, was auf die Reise mitkommt. Kenne mich halt am besten mit Genesis aus und hab' da in etwa den Durchblick.

    Jetzt habe ich mir in Hinblick auf mein 2. Album, welches jetzt entstehen soll, überlegt, ob ich gleich einen klaren Schnitt mache. Ich möchte meine Instrumente Projekt/Albumbezogen.

    Die einzige Möglichkeit, die mir einfällt wäre, in Cubase immer wieder neue VSt Ordner zu bestimmen. ich weiss aber, wie zickig z. B. die Blacklist is - ob das gut geht?

    Gibt es vielleicht eine andere Möglichkeit?
     
    Cruba, 29.12.19
    #1
    Dodo_I bedankt sich.
  2. Gel Mitglieder 12893

    Gel Mitglieder 12893 Guest

    Punkte:
    0
    So eine Reduktion kann sehr inspirierend sein und gibt dem Gesamten eine einheitliche klangliche Note. Ich würde das nicht nur auf Instrumente begrenzen,sondern Effekte (vor allem Standard) mit einbeziehen.
     
    Gel Mitglieder 12893, 29.12.19
    #2
    Cruba bedankt sich.
  3. TheSarge

    TheSarge

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    16.495
    16495
    die Grundidee verstehe ich, nur nicht wie Du das mit den VST-Ordnern meinst

    kann Dir aber sagen, wie ich das bei meinem Atlantis-Album gemacht habe:
    Es sollte ja immer 1 Sound von einem in den nächsten Track mitgenommen werden und diese Sounds hatte ich mir ja anfangs ausgesucht. Habe dann halt ein Template angelegt, welches die Spuren mit dem entsprechenden VSTi bzw. Synth schon enthielt und dieses dann halt für jeden neuen Part(Track) geladen. War für mich die beste und einfachste Lösung.
    Klar bleibt dann die Möglichkeit/Reiz auf seine vielen VSTi zuzugreifen erhalten, aber Selbstdisziplin traue ich Dir zu ;)

    aber wieso einfach wenn´s auch kompliziert geht :cool:
     
    TheSarge, 29.12.19
    #3
    Cruba, richie und holgi bedanken sich.
  4. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    51.819
    51819
    hier ebenso, klappt super
     
    holgi, 29.12.19
    #4
    Cruba und TheSarge bedanken sich.
  5. solokeyboarder

    solokeyboarder

    Registriert seit:
    16.12.04
    Punkte:
    1.112
    1112
    @Cruba nutze doch einfach den VST-PlugIn-Manager und leg da nur eine Sammlung mit den PlugIns an, die du verwenden willst, die anderen Sammlungen kannst Du ja einfach gefahrlos löschen.

    Mit Genesis habe ich mich so intensiv eigentlich nur Mitte/Ende der 80er bis Anfang der 90er beschäftigt, und es war das "we can't dance"-Album (und das dazugehörige Interview in der Keyboards), was mich als Keyboarder sehr inspiriert hat. Auf diesem Album prägt Tony Banks ja einzelne Songs mit ganz speziellen Sounds, die er eben auf seine ganz spezielle Weise einsetzt - sei es das JD-800 Drumset bei "i can't dance", den Wavestation-Leadsound bei "Fading lights" oder die gesamplete und gepitche Gitarre bei "No son of mine". Ich finde, dass man sich gar nicht beschränken muss, sondern einfach mal trauen sollen, Dinge anders zu machen. Dazu haben wir ja heute unbegrenzte Möglichkeiten.
     
    solokeyboarder, 29.12.19
    #5
    Cruba bedankt sich.
  6. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    23.361
    23361
    ich würde das produzieren eines albums als iterativen prozess begreifen.
    zu beginn einer produktion weiß ich noch nicht, wie das produkt am ende aussehen soll.
    und ich weiß zb. auch noch nicht genau, welche vst's ich am ende alle einsetzen werde.
    besonders in der anfangsphase ist es zb. schnuppe, welche masterplugins ich festlege.
    wenn ich gleich vor beginn der arbeit alles von vorne bis hinten durchplane,
    entdecke ich spätestens nach 2 monaten, das ich hier einen sound oder ein tool brauche,
    an den/das ich am anfang gar nicht gedacht habe.
    wenn ich mich dabei an eine feste, unverrückbare regel klammern würde, versau ich mir im zweifelsfall doch meine produktion, oder verliere irgendwann die lust daran.
    und mache sie schlechter, als sie sein könnte.
    was tun? bei einem längerfristigen prozess, was das schreiben einen ganzen albums nun mal ist,
    setze ich mir kurze zyklen, in denen ich meine bisherige arbeit überprüfe und gegebenenfalls korrigiere.
    das kann dann auch eine art refactoring sein:
    ich entdecke zb., dass ein bus-plugin meinen sound essentiell weiterbringt.
    dann werde ich mir die mühe machen, dieses konsequent bei allen bisher bearbeiteten stücken auch einzubauen.
    oder ich finde einen sound, der mich total anzeckt und bei dem ich meine, daß er das ganze album weiterbringt.
    dann werde ich nochmal an die alten stücke gehen und diesen sound einbringen.
    klar kann es sinn machen, sein tool-set schon zu beginn übersichtlich zu halten und es vielleicht auf eine übersichtliche anzahl zu begrenzen.
    das heißt aber auch, man sollte auch jederzeit in der lage sein, etwas rauszuschmeissen und zu ersetzen, wenn man was besseres auf dem weg findet.
    zu strikte regeln bringen da meiner erfahrung nach nix.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.12.19
    jet2, 29.12.19
    #6
    Cruba, TheSarge und asli bedanken sich.
  7. Cruba

    Cruba Themenersteller Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    10.069
    10069
    Jo, iss mir schon aufgefellen, war nur zu faul den Text zu erweitern. Iss ja Sonntach! ;)

    Genau deshalb bin ich ja auf die Idee gekommen, nicht auf den *VST Haufen* schaun zu wolln wärend der Produktion, sondern außerhalb von Cubase zu sagen, dich lieber Eclipse Synth und du lieber Roughrider Kompressor, ihr kommt jetzt mal mit. So wie Gitarristen verstärker aufstellen und ihre Gitarre anschließen. Die kommen ja net mit 2 LKW, einer mit Gitten, einer mit Boxen und spielen dann IM LKW... Ich merk grad' beim schreiben - das iss ne gute bildliche Vedeutlichung, was ich meine. lol

    Ich hab' alles auf englisch. meinst Du die Plugininfrmationen in Cubase?

    Also ich stell mir das so vor, dassich schon den *Pol* an Plugins hab.

    Nur für das neue Album überleg ich halt, in einen separierten Verzeichnisbereich nur das reinzupacken, was ich wirklich brauche. Es dient mir einfach der Übersicht.

    Bei Planethippies z. B. habe ich Anfangs ca. 12 Synths genutzt über 4 Songs verteilt, der ganze Rest ab der hälfte etwa kommt nur mit Synth1 und Deputy Mark II daher (naja, so inetwa).

    Jetzt habe ich mir halt überlegt, ob man nicht Album oder sogar Songgebunden arbeitet, also mit Unterordnern.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.12.19
    Cruba, 29.12.19
    #7
  8. solokeyboarder

    solokeyboarder

    Registriert seit:
    16.12.04
    Punkte:
    1.112
    1112
    in der deutschen Version nennt sich das PlugIn-Manager und Kollektionen. Und nur die PlugIns (sowohl VSTi als auch Effekte), die in einer Kollektion enthalten sind, werden in der rechten Zone oder den anderen Menüs gefiltert angezeigt (siehe Screenshots). Kollektionen_als_Filter.jpg PlugInManager_Kollektionen.jpg
     
    solokeyboarder, 29.12.19
    #8
    rkdk, Cruba, TheSarge und eine weitere Person bedanken sich.
  9. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    4.596
    4596
    ich lege mich da vorher nicht fest, das kann bei jedem Song völlig anders sein.
     
    Moogman, 29.12.19
    #9
    jet2 und Cruba bedanken sich.
  10. Cruba

    Cruba Themenersteller Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    10.069
    10069
    Tja, dann weiss ich erstmals, was in Elements nicht enthalten ist: der Plugin Manager ;)

    Es geht ja nicht um ein *vorher festlegen*. Mir geht es darum, dass ich nicht auf die kompletten Plugins schaun möchte. Also möchte ich (in Zukunft) nur das sehen, was auch mit dem spezifischen projekt / Album zu tun hat.
     
    Cruba, 29.12.19
    #10
  11. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    11.800
    11800
    Warum diesen Schritt mit der Reduktion (finde ich übrigens klasse) nicht auch konsequent mit der DAW machen?

    https://recording.de/threads/mixbus-v5-plus-5-plugins-fuer-49.229723/

    Das Konzept von Mixbus fnde ich klasse, du arbeitest quasi an einer alten Konsole, nur virtuell. Wenn ich nicht Studio One mit der austauschbaren Mix-Engine hätte (wahlweise REDD, Neve, Custom, Neve ist sehr nice), wäre Mixbus für mich erste Wahl.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.12.19
    gyn, 29.12.19
    #11
    Cruba bedankt sich.
  12. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    42.216
    42216
    Im Produktions- wie Kompositionsprozess hilft es sicherlich eher noch weniger, auf eine andere DAW, welche zudem primär fürs Mixing verwendet wird, zu wechseln, würde ich sagen wollen..
    Zum Thema,
    den Vorschlag, ausgewähle Plugins im Pluginmanager per Ordnerkollektions-Auswahl zu nutzen, wollte ich auch nennen, eine gute Sache.
    Templates sind auch gut. Hier könntest du x-beliebige Instrumentspuren integrieren, jene bei Bedarf einfach ab/anschalten. Gibt auchn Shortcut hierzu. Filmmusiker lieben dieses Feature in Cubase.
    Ferner fallen mir noch Track Gruppen Presets ein, denn du kannst mehrere VSTi Instrumentenspuren als ein Preset abspeichern, bei Bedarf dieses einfach aus der Media Bay holen. Auch sehr praktisch.

    Einschränkungen aufs Wesentliche helfen erst recht in heutigen Zeiten des masslosen Überflusses an unendlichen Möglichkeiten.
     
    rkdk, 29.12.19
    #12
    Ethersis und Cruba bedanken sich.
  13. Gel Mitglieder 12893

    Gel Mitglieder 12893 Guest

    Punkte:
    0
    Jeder weiss, dass man IMMER noch etwas findet was man hätte besser machen können.

    Dabei ist es aber hinderlich, gerade bei Instrumenten, wenn man einen Sound haben möchte,
    aber mehere Synths in Frage kämen. Im Prinzip ist es egal welchen man nimmt, aber im Kopf
    muss man immer wieder überflüssige Entscheidungen treffen, die irgendwann die Kreativität eher drücken.

    Sich zu beschränken, das was am besten passen würde mit anderen Mitteln herzustellen.

    Kreativität durch technische improvisation.
     
    Gel Mitglieder 12893, 29.12.19
    #13
    Cruba und rkdk bedanken sich.
  14. Cruba

    Cruba Themenersteller Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    10.069
    10069
    Also nach dem ich alle Optionen im Kopf und auch in der praxis angetestet hab', werde ich es so machen, wie ursprünglich geplant. ich schalte einfach je nach Projekt die Pluginpfade in Cubase an/aus.

    Ist dann wie Einkaufen gehen fürn Essen.

    Neues Album: Albumordner -> Instrument/Effekt Ordner -> 32/64 Bit

    Fertig.

    Da kopier ich dann meinen Kompressor rein und den Synth meiner Wahl und wenn was neues dazukommt, aktualisiere ich einfach die Plugins...

    Das Planethippies Album ist auf dem Weg nicht nachzuversorgen, weil zuviele 32er Plugins die Brücke brechen. Die Arbeit tu' ich mir nicht an und das bestehende material ist sowieso *as is* exportiert und bleibt so.

    Genau das ist ja mein Ansatz. Begommen habbich Planethippies so mit 10 Synths im Schnitt (also in Songs), die letzten 6 Songs sind recht komplett Synth1.

    Deshalb will ich das neue Album halt auch so reduziert aufziehen. Was braucht man? 1-2 Synths, 1 Delay (da ich kein Reverb nutze normalerweise), 1 Chorus und einen Kompressor. So etwa funktionieren meine letzten Songs, abgesehen von Psyspielereien und Stereowidener.

    Also grob gesagt für jedes Album ein neues, kleines Studio und im keller sind alle Synths und Effektgeräte gelagert. So nach dem Motto "holste mir mal nen Juno 106 hoch? ich komm hier nicht weiter... Ach ja und bring auch gleich nen 6Band Spreader mit!
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.12.19
    Cruba, 29.12.19
    #14
  15. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    23.361
    23361
    überflüssige entscheidungen sind halt das, was sie sind: überflüssig.
    darum ging es mir nicht.
    wenn man dinge, die nach eigenem ermessen nötig sind, mit dem argument verschiebt,
    man könne sich vom hundersten ins tausendste verlieren,
    dann kann das manchmal auch eine form sein, sich um entscheidungen zu drücken.

    mir ging es darum, sich nicht künstlich unflexibel zu machen.
    und klar, die kreativität sollte nicht gedrückt werden, weder durch überflüssige entscheidungen,
    noch durch unnötige einschränkungen, die man sich aus furcht vor dem überfluß setzt.

    unterschiedliche charaktere werden hier möglicherweise unterschiedliche vorgehensweisen präferieren:
    ein eher "zwanghaft" strukturierter mensch wird vielleicht versuchen, sich nach innen abzugrenzen, seine welt strikt zu organisieren und alles störende herauszuhalten, was dann oft zu einer reduzierten weltoffenheit führt.
    ein charakter mit "oraler" tendenz, wird versuchen, seine inneren grenzen aufzumachen, möglichst viel aufzunehmen um sich dann häufig mit einer gewissen unordnung konfrontiert zu sehen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.12.19
    jet2, 29.12.19
    #15
    Cruba bedankt sich.
  16. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    51.901
    51901
    Ehrlich: die ganze Aktion ist komplett überflüssig.
     
    synthpark, 29.12.19
    #16
    Cruba bedankt sich.
  17. Cruba

    Cruba Themenersteller Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    10.069
    10069
    Büschn ausführlicher? Ich sammel auch VST's die von der Bildfläche verschwinden könnten. Sagen wir, ich habe 5000 kostenlose Synths, weil ich halt Sammler bin, mache aber trotzdem Musik mit 1-3 Synths je nach Projekt. Dann?
     
    Cruba, 29.12.19
    #17
  18. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    51.901
    51901
    nun ja.
    Ich nehm halt keine Schrott DAW. In Reaper kann ich meine VSTs nach Ordnern organisieren. Also Folder für die Favorites. In Logic herrscht auch Übersicht nach Firmen. :) Ansonsten ausmisten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.12.19
    synthpark, 29.12.19
    #18
    Cruba bedankt sich.
  19. Gel Mitglieder 12893

    Gel Mitglieder 12893 Guest

    Punkte:
    0
    Wieso machst du dir nicht einfach in Cubase eine Kollektion wie vorgeschlagen ?
     
    Gel Mitglieder 12893, 29.12.19
    #19
    Cruba bedankt sich.
  20. mwa

    mwa

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    10.672
    10672
    Ich mache es so, dass ein Album bevor ich es produziere immer eine gewisse Vorlaufzeit in meinem Kopf hat. In der Zeit beschäftige ich mich mit Texten, Bildern, musikalischen Vorlagen ect. und überlege, wo die Reise diesmal musikalisch-produktionstechnisch hingehen soll und was ich dazu brauche. Ich höre andere Tracks und frage mich: wie machen die das? Was genau passiert da? Mit welchen meiner Mittel kann ich das auch machen? Das kann so ein halbes Jahr sein, in dem ich dann auch noch andere Sachen mache und neue Techniken lerne. in der Zwischenzeit laufen mir vielleicht ein oder zwei neue Instrumente über den Weg, die in das zukünftige Projekt passen und mit denen ich Lust habe zu arbeiten. Die kralle ich mir dann. Dann ist aber schon Schluss. dann heisst es: ab sofort kein neues Plugin mehr. Dann arbeite ich mit dem was ich hab. Hat jetzt dreimal gut funktioniert. Für mein kommendes Album war ich grade auf Shoppingtour ;) Aber ordnen tut sich das in meinem Kopf. Bin ja sowieso eher ein Minimalist was das "Besteck" angeht :)
     
    mwa, 29.12.19
    #20
    holgi und Cruba bedanken sich.