Information ausblenden

Fragen zu meiner neuen ESI Maya 44 :)

Dieses Thema im Forum "Audio-Interfaces & Soundkarten" wurde erstellt von wand, 20.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. wand

    wand Themenersteller

    Registriert seit:
    20.02.06
    Punkte:
    70
    70
    Hallo! ich hab mir jetzt eine Maya 44 zugelegt, aber erst mal zur...

    ...Vorgeschichte:
    Eigentlich bin ich ja (bisher) nicht so der Homerecording-Profi, sondern eher Heimanwender.

    Seit dem Ende der ISA-Slots suche ich aber nach meiner (PCI-)Soundkarte fürs Leben...
    Zuerst hatte ich eine Terratec Xlerate Pro mit Aureal-Chipsatz. Eigentlich super Karte, nur ging Aureal dann Pleite und es gab keine gescheiten Treiber für Windos XP...
    Als nächstes hab ich mir dann eine Creative Audigy 2 ZS angeschafft. War wohl etwas unüberlegt... Ich höre nur Stereo. Die ASIO-Treiber waren leider etwas instabil, und die Treiber-/Update-Politik von Creative ist für Consumer-Karten ja sowas von bescheiden!
    Man muß sich immer die Original-CD-Treiber installieren, und dann der Reihe nach sämliche Updates mit 20-30 MB... Das Signal unverfälscht zu routen ist eine größere Herausforderung... dieser alternative Treiber hat mich auch nicht so überzeugt... Außerdem hat mich gestört, daß bis 48 KHz alles über einen AC97-Codec läuft der Resampelt....

    Das ganze Produkt war irgendwie besch.... und ich begann das Ding satt zu haben.

    Also suchte ich wieder nach was neuem, hoffentlich endlich der Karte fürs Leben. :D

    Ich dachte erst an eine reine Recording-Karte. So M-Audio Delta Audiophile 2496 oder die Julia. Dann hab ich mir aber überlegt, so ein Mikrofoneingang wär schon nicht schlecht...gerade da Windows Vista mit Spracherkennung daherkommen soll.

    So hab ich die Maya44 dann entdeckt. Bestellt und eingebaut. Und bisher wurden meine Erwartungen eigentlich voll erfüllt! :)

    ich meine sogar, daß die Karte bei Stereowiedergabe in Winamp besser klingt als die Audigy, evtl hatte die audigy da ja irgendwo noch ein verstecktes DSP drinne... :nonono:

    Ab und zu ist die Karte auch ganz praktisch, wenn ich mit Traktor DJ rumspiele. Jetzt kann ich endlich den (600Ohm-) Kopfhörer direkt anhängen und kann getrennt monitoren... ohne irgendwelche weiteren "Endstufen".
    Auch stürzen die ASIO-Treiber nicht mehr ab! :)
    Und die Treiber sind schlank und übersichtlich.

    Ich denke daß die Suche nach der "Soundkarte fürs Leben" jetzt ein Ende hat...
    Die Maya 44 scheint mich bei all meinen akustischen Schandtaten breitwillig zu unterstützen... :)

    ---------------------------------------------------------------------------

    Allerdings sind da doch noch einige Fragen aufgetaucht....

    1. Inzwischen bin ich mir etwas unsicher geworden wegen dem Mikrofoneingang. Kann ich da grundsätzlich alle Mikrofone dranhängen? Also auch ganz billige 5 Euro-Headsets? Wenn ich z.B. mal in Spracherkennung einsteigen will?

    2. Mir kommt der Ausgangspegel bei Vollaussteuerung etwas hoch vor...? ich hoffe doch daß mein Stereoreceiver das auf die Dauer mitmacht?

    3. In irgendeinem Thread hier hab ich gelesen, daß der nachteil der Maya 44 gegenüber der Julia wäre, daß man mit der Julia alle Ein-und Ausgänge gleichzeitig benutzen könnte und mit der Maya eben nicht?! Ich habs noch nicht getestet...

    4. Was mich immer mehr verwirrt ist die Sache mit der ESI Maya 44 und der Audiotrack Maya 44 MkII.
    Die ESI ist eine weiße Karte, die Audiotrack eine Rote... wurde sonst noch was geändert? So am Layout oder an den Bauteilen? Immerhin war die Audiotrack wohl mal doppelt so teuer?! Hab hier auch die Bewertung der Maya gelesen und konnte Punkte wie das knacken nicht nachvollziehen...
    Der Treiber in der Bewertung war ein Audiotrack Version 1.paarundfünfzig, mein ESI-Treiber hat Version 1.06... ??

    5. Dazu die Geschichte mit dem MI/ODI/O. Hab es ewig bei Thomann und so gesucht, was es so bietet, und irgendwo in einem Shop irgendwo im Internet gefunden. ich war so froh, es gefunden zu haben, daß ich es gleich bestellt hab. Sonst find ich es nie am Ende nie wieder und ärger mich daß ich es nicht bestellt hab. ;) (Kann ja auch ganz Nützlich sein, wer weiß z.B. was sich die Musikindustrie mit kopiergeschützten CDs noch einfallen läßt. Und ich hab ja sogar ein MIDI-fähiges Keyboard mit dem ich öfters mal spiele)

    Das MI/ODI/O wurde als Erweiterung für die Audiotrack Prodigy 192 angeboten. Im Päckchen war dann eine blaue Kiste mit ESI-Aufdruck, aber einem MI/ODI/O, welches designmäßig zu Audiotrack-Karten mit Gold-Slotblech passen würde...
    Angeschlossen -> funktioniert!

    Ich frage mich, wenn es so schwer zu bekommen ist und im alten Design daher kommt, ob ESI überhaupt noch plant das Modul weiter anzubieten?!
     
    wand, 20.02.06
    #1
  2. Claus_R

    Claus_R

    Registriert seit:
    29.10.03
    Punkte:
    158
    158
    Interessante Vorgeschichte :)

    Die meißten Billig-Headsets haben Electret-Mikrofone, die für ein brauchbares Signal Phantomspeisung benötigen (Spannung im Bereich von 1.5V). Alle Consumer-Soundkarten liefern das dauerhaft auf dem Mikrofoneingang. Zum Betrieb eines richtigen Mikrofons reicht das selbstverständlich nicht aus, genauso funktioniert das Billig-Headset natürlich auch nicht mit den +48V der MAYA44 ... aus diesem Grund wird es wohl nicht perfekt funktionieren - je nach Headset bekommst Du ein qualitativ nicht so besonderes (vielleicht aber noch brauchbares) oder eben gar kein Signal. Letztlich hilft nur Ausprobieren, wobei das 5-Euro Headset am Onboard-Sound sicher eine bessere Figur machen wird.

    Vollaussteuerung liefert -10dBv (genauso wie z.B. ein HiFi CD-Player oder ein Tape-Deck). Es ist durchaus denkbar, dass die von Dir vorher benutzten Soundkarten das nicht so ganz geliefert haben.

    Nun, ich weiss jetzt nicht, was im anderen Thread gemeint war ... aber eigentlich ist das logisch, wenn man sich die Anschlüsse der Karte anschaut. Sie hat 2 Stereo-Line Eingänge (die Juli@ hat nur halb soviele, d.h. nur 2 und nicht 4 analoge Eingangskanäle). Da ein sym. Mirkofoneingang ein Mono-Signal liefert (ein normales Mikrofon ist immer Mono) und aufgrund der Phantomspeisung trotzdem eine symmetrische (d.h. 3-polige) Klinkenbuchse braucht, kannst Du bei eingeschaltetem Mikrofoneingang nur noch 3 und nicht 4 Mono-Kanäle aufzeichnen, da ein Stereo-Eingang (Line) plötzlich zum Mono-Eingang (Mikrofon) wird. Trotzdem hat MAYA44 -wie bereits erwähnt- doppelt soviele analoge Eingänge und doppelt soviele analoge Ausgänge im vgl. zu Juli@.

    Neben der Farbe und der Verpackung :) gibt es exakt zwei technische Unterschiede zwischen der MAYA44 MKII von AUDIOTRAK und der MAYA44 von ESI: die neuere Karte (MAYA44 von ESI, der Nachfolger der MAYA44 MKII von AUDIOTRAK) hat deutlich bessere Wandler und sie verfügt über +48V Phantomspeisung beim Mikrofoneinfang (bei AUDIOTRAK waren es nur +12V).

    Naja ... zur Produktbewertung kann man in diesem Zusammenhang nur anmerken, dass die Kommentare dort oft mit Vorsicht zu genießen sind. Sicher war die MAYA44 MKII teurer, als sie neu war ... wie das bei Computerprodukten halt so ist (ich denke gerade dran, dass ich für mein erstes CD-ROM Laufwerk -ein 2x von Philips- 1000 DM gezahlt habe ... dürfte '91 oder '92 gewesen sein), leider wird das im Rückblick nicht mehr in Relation ("Preis-/Leistung") gesehen und kann somit eher verwirren. Die Hinweise zu Knacksern, etc. sind sowieso in 99% aller Fällen ziemlich witzlos, da derartige Probleme immer im Zusammenhang mit der Systemkonfiguration zu sehen sind. Selbst bei Treibern, die nicht nahezu perfekt sind (und die Treiber einer 24-bit PCI-Hardware von ESI oder AUDIOTRAK sind im Vergleich zum Wettbewerb nahezu perfekt), ist es immer möglich, Knackser und Aussetzer zu bekommen. Nahezu alle unsere Anwender sind entweder Einsteiger oder sie arbeiten mit einem kleinen Budget (nicht nur im Bezug auf die Audiokarte sondern auf den gesamten Rechner und somit allen Komponenten). Es ist völlig normal, dass wir relativ viele Anwender haben, die u.U. Probleme mit ihrer eigenen Konfiguration haben. Leider merken sie das meistens nur dann, wenn sie sich mal an den Support wenden. Man kann das gerade hier auf homerecording.de schön nachvollziehen (z.B. wenn Threads zu den "schlechten Treibern" wochenlang am Leben gehalten werden, weil die Soundkarte Knackser macht und irgendwann am Ende stellt sich heraus, dass der DMA-Modus vom IDE-Controller deaktiviert war ...).

    Bei Zubehörartikeln ist das so eine Sache - nicht jeder Händler listet diese automatisch in seinem Online-Shop. Erst wenn die Nachfrage da ist, passiert was. In der Tat wird die MAYA44 zu ca. 90% ohne MI/ODI/O-Erweiterung verwendet, was auch durchaus nachvollziehbar ist: viele Keyboards haben USB und es gibt sogar Anwender ohne Keyboard (hmm ... obwohl es von ESI sehr preisgünstige USB-Keyboards mit 25- und 49-Tasten gibt). Wenn Du bei einem Händler wie Thomann anrufst, wird man dir sicher sagen können, wie Du an das Teil rankommen kannst - gleiches gilt, wenn Du bei uns anrufst. Bei MI/ODI/O kommt hinzu, dass der Artikel schon recht lange verfügbar ist und von vielen Händlern nach dem Ausverkauf der Waveterminal 192M/L/X von ESI bzw. der Prodigy 192 und MAYA44 MKII von AUDIOTRAK deaktiviert wurde ... sie konnten ja nicht wissen, dass wir eine neue Karte veröffentlichen, die zur gleichen (älteren) Erweiterung kompatibel ist.

    Klar funktioniert es, es ist ja auch das gleiche :)

    Eine MI/ODI/O-Erweiterung von AUDIOTRAK gab es eigentlich nie ... das war immer ein ESI-Produkt, auch für die [p=200]AUDIOTRAK Prodigy 192[/p] (die letztlich die Consumer-Version der ESI Waveterminal 192L ist - gleiche Funktion, nur Miniklinke statt großer Klinke). Auf der MAYA44-Verpackung siehst Du die MI/ODI/O-Erweiterung mit goldenem Slotblech, also genauso wie das Teil, das Du jetzt eingebaut hast.

    Ich hoffe, zur allgemeinen Verwirrung weiterhin beigetragen zu haben - ich gehe jetzt wieder mit meiner neuen Gitarre spielen :)
     
    Claus_R, 21.02.06
    #2
  3. wand

    wand Themenersteller

    Registriert seit:
    20.02.06
    Punkte:
    70
    70
    Danke für die schnelle Antwort. :)

    Also Consumer-Mikro ist vermutlich eher schlecht...? Gut dann muß ich mir halt dann was Vernünftiges holen. Aber bei abgeschalteter Phantomspeisung kann ich doch hoffentlich auch was dynamisches nehmen...?

    Meine Schwester besitzt z.B. ein dymamisches TG-58X von Beyerdynamic, sowas läuft doch hoffentlich halbwegs? Wär ja doof wenn zB nur Neumänner mit dem Eingang funzen... ;)

    Wenn ich im Treiber -Control Panel den Line 1 zwischen LINE und MIC umstelle, klackt es übrigends leise aus dem PC. Ist das normal?

    Eine andere Frage hab ich noch zum MI/ODI/O! Auf der Verpackung steht, daß das Digitalinterface auch AES/EBU nach IEC958 unterstützt... aber seh ich das richtig, daß man das im Treiber bisher nicht aktivieren oder umstellen kann? Oder erkennen das die Eingänge automatisch? Und was ist mit dem Ausgang?
     
    wand, 21.02.06
    #3
  4. Claus_R

    Claus_R

    Registriert seit:
    29.10.03
    Punkte:
    158
    158
    Klar, kein Problem.

    Ja, Du mußt Dir das so wie einen physikalischen Schalter an einem Mixer/Preamp vorstellen.

    Die digitalen Ein- und Ausgänge können auf "Consumer" und "Professional" eingestellt werden, sollte letzteres ausgewählt werden, entspricht das vom Signal her AES/EBU, elektrisch handelt es sich jedoch um S/PDIF-Verbindungen. Der digitale Eingang verarbeitet AES/EBU, vorausgesetzt Du baust einen Kabeladapter. Der digitale Ausgang kann kein AES/EBU, da er unsymmetrisch ist und AES/EBU symmetrisch sein muss.
     
    Claus_R, 21.02.06
    #4
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.