Fletcher Munson Kurve aktiv korrigieren?

Registriert
24.09.22
Beiträge
1.001
Reaktionen
341
Ort
Hamburg Ciddy
Punkte
2.036
Ja, welche Möglichkeiten gibt es da?

Insb. betrifft es den Bass. Hör ich leiser, mische ich bassreicher.

Gibts da schon Möglichkeiten, die das mittels EQ ausgleichen?

Akiv in Echtzeit mittels Messmikro zw. Abhöre und Monitorcontroller?

In Software "gefühlt" einstellbar für Kopfhörer?
 
Rme hat dafür eine Lösung in den neueren oder größeren totalmix fx Maschinen las ich hier. Ich glaube @psinnovation hat da auch Erfahrung mit
 
Die Fletcher Munson Kurve ist Lautstärke Abhängig. Und sicher noch von Mensch zu Mensch individuell. Sowas auszugleichen macht wenig Sinn. Das sind entsprechende Messgeräte eher zielführend.....
 
Die Fletcher Munson Kurve ist Lautstärke Abhängig. Und sicher noch von Mensch zu Mensch individuell. Sowas auszugleichen macht wenig Sinn. Das sind entsprechende Messgeräte eher zielführend.....

Richtig. Deshalb entweder mit Messmikro oder mit annähernder subjektiven Einmessung.

Sicherlich ein besserer Kompromiss, als gar nichts zu machen
 
Die Lösung der Profis ist hier empfehlenswert. Immer mit der gleichen Lautstärke abhören. Damit wird der eigentliche Empfänger des Schalls, das Ohr kalibriert..... (;

Hören, hören und noch mal hören. Jede Menge Referenzen natürlich ebenfalls hören, hören, hören. Dann kennt man den Raum und weiss wie es klingt eben bei genau der Lautstärke.Flechtscher und auch Munson spielen dann keine Rolle mehr. Und man kann dann sicher und ohne zusätzliche kalibration mischen.
 
Der
ist schon mal nen Ansatz, muss man leider nach Gefühl einstellen, da nicht immer die gleiche Lautsstärke,
erst Recht nicht über Kopfhörer. Output-Gain könnte man auf Controller legen.

Besser wäre eine Hardware mit Messmic
 
jeder hat andere ohren.
mit hilfe der fletcher munson kurve kann man den sound an ein durchschnittliches hörverhalten bei idealem hörvermögen anpassen,
aber zb. nicht die auswirkung der individuellen anatomie eines gehörganges auf den sound über kopfhörer.
 
Zuletzt bearbeitet:
die fletcher munson kurve kann ein durchschnittliches hörverhalten bei idealem hörvermögen korrigieren,

Wie kommst Du darauf. Das hier ist eine graphische Darstellung der Fletcher Munson Kurve:

audio_mastering_am_computer_fletcher-munson-kurve.png


Die kann also gar nichts korrigieren. Das ist einfach nur eine wissenschaftliche Erkenntnis über das menschliche Gehör.
 
Es geht nicht um eine Korrektur im 1/10el dB Bereich, sondern um eine grundsätzliche Anpassung
gemessen an gemessener oder subjektiver Lautstärke.

Ist halt nen Kompromiss, aber immerhin besser als nix, wenn man leise arbeiten muss oder will.
 
Wie kommst Du darauf. Das hier ist eine graphische Darstellung der Fletcher Munson Kurve:

Anhang anzeigen 137707

Die kann also gar nichts korrigieren. Das ist einfach nur eine wissenschaftliche Erkenntnis über das menschliche Gehör.

ok, der satz war möglicherweise etwas missverständlich formuliert...

im slick eq ist die fletcher munson kurve als grundlage für eine loudness einstellung implementiert.
damit kann man das frequenzbild eines tracks anpassen, so dass es bei einer bestimmten lautstärke für ein normales ohr ausgewogener klingt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Stimmt. Und was soll das mit Flechter Munson tun haben haben? Wie gesagt, ohne Bezugslautstärke also Referenz ist das komplett sinnlos.
 
Sinnlos ist es, ohne etwas zu tun leise zu mischen.

Alles was gemäß dieser Kurve entgegenwirkt ist in jedem Fall sinnvoller,
weil es insb Fehler mindert, den Bass überzubetonen, völlig egal, ob man
in dieser Lautstärke viel hört oder nicht.

Wenn Bass fehlt, mischst du automatisch mehr, auch mit Referenz.
Es fehlt "gefühlt" immer was
 
...Wie gesagt, ohne Bezugslautstärke also Referenz ist das komplett sinnlos.
klar brauchst du ne bezugslautstärke.
die ist aber im slick eq, soweit ich das weiß, nicht implementiert..
denke mal, dass du das nach gefühl reindrehen musst...

und du stellst den eq ja auch wieder aus, bevor du renderst oder lauter mixt...
 
Sorry, alles was hier vorgetragen wird ergibt für mich nicht den geringsten sinn. Welchen Bezug soll denn das alles zu den Erkenntnissen von Flechter-Munso haben?

Was ist denn wann überbetont? Bei 87 SLP? Oder bei 72? Wo ist die Referenz. IOhne eine solche ist das nach wie vor komplett sinnlos.

die ist aber im slick eq, soweit ich das weiß, nicht implementiert..

Dann ist das genauso sinnlos.
 
Dann ist das genauso sinnlos.
ich glaube, dein anliegen schon zu verstehen.

sinnlos ist es aber trotzdem nicht, weil du mithilfe von erfahrungswerten die kurve einsetzen kannst, um deinen mix bei leiser abhörlautstärke zu verbessern.
die referenz musst du dir dabei aber leider wahrscheinlich aus der erfahrung heraus selber erarbeiten.
 
klar brauchst du ne bezugslautstärke.
die ist aber im slick eq soweit ich das weiß nicht implementiert..

Du weisst doch wie es klingen soll und ich würde mal behaupten, dass man das
einmal nach Referenz setzen kann. Das ist hilfreicher, als gar nichts zu tun.
 

Ähnliche Themen

HannesBieger
    • Danke
  • Artikel
Antworten
6
Aufrufe
45K
gonzo9juli
gonzo9juli
Antworten
1
Aufrufe
20K
stefangeidel
stefangeidel
Robertl
Antworten
11
Aufrufe
6K
DrunkenDunken
DrunkenDunken
Can
Antworten
15
Aufrufe
133K
Asmotiv
A
Guitar_TT
Antworten
13
Aufrufe
65K
Guitar_TT
Guitar_TT

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Zurück
Oben