Information ausblenden

Fireface schlägt Channel One?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von TedStriker, 07.03.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. TedStriker

    TedStriker Themenersteller

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    2.496
    2496
    Hallo zusammen,

    ich muss mir ein neues Interface zulegen und liebäugel da mit einem Fireface 800. Außerdem recorde ich im Moment noch über einen SPL Channel One (altes Modell).

    Brauch ich den Channel One dann überhaupt noch? Kann man die Amps überhaupt vergleichen?

    Hat jemand Erfahrungen?

    Danke und schönen Abend noch
     
  2. Feuervogel

    Feuervogel

    Registriert seit:
    09.11.11
    Punkte:
    2.724
    2724
    Brauchst du das FF800 oder tuts auch das 400er (eventuell sogar als UC)?

    Den SPL würde ich zumindest mal dran testen...brauchen ist so ne Sache, kommt ja drauf an, was DU willst!
     
  3. ProTonAudio

    ProTonAudio

    Registriert seit:
    31.01.10
    Punkte:
    129
    129
    Naja, brauchen ist relativ :)
    Immerhin hat der Channel One ja zusätzliche Funktionen, ist ja ein Channel Strip.
    Und er arbeitet mit einer Röhre.
    Außerdem sollen die Preamps am Fireface nicht so nonplusultra sein (kann ich selbst nicht beurteilen, hab ich nur schon oft gelesen, das ist natürlich auch nur im Vergleich zu wirklich guten Preamps gemeint.)
    Vielleicht kannst du im Hörvergleich für dich rausfinden ob du einen Unterschied hörst.
     
  4. Feuervogel

    Feuervogel

    Registriert seit:
    09.11.11
    Punkte:
    2.724
    2724
    Das "Nonplusultra"....lach!

    Die Dinger sind so "neutral", dass sie schon wieder langweilig sind. Ich kann das beurteilen, ich bin auf 800 und 400ern unterwegs.

    Von daher stellt sich die Frage, was man will? Der Channelone kann dabei sicher ne "interesaante Alternative" sein.

    Check das doch einfach mal aus und poste anschliessend deine Eindrücke!
     
  5. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.934
    16934
  6. Feuervogel

    Feuervogel

    Registriert seit:
    09.11.11
    Punkte:
    2.724
    2724
    Da bräuchte man echt noch ne Stange Info seitens des Threadstellers...aber nunja...warten wir´s ab...;-)
     
  7. litoni

    litoni

    Registriert seit:
    12.11.10
    Punkte:
    2.722
    2722
    Die Preamps des FF sind einfach neutral,soll heissen, was vorne reingeht kommt exakt wieder hinten raus und das hat mit nonplusultra gar nichts zu tun. Außerdem bringt ein Vergleich der Pres des FF mit Preamps oder Channelstrips gar nichts, da man in der Regel separate Preamps eher zum "färben" einsetzt. Also ich würde den Channelstrip mal behalten und testen, dann kann man immer noch entscheiden ob der SPL gebraucht wird oder nicht.
     
  8. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Schön wärs... ;) Woher weißt du denn exakt was vorne rein geht?
    Arbeiten kann man mit denen definitiv; Luft nach oben, auch neutrale, ist aber ganz sicher... Qualitativ bewegen die sich im soliden Mittelfeldbereich, wie die Mitbewerber auch. Allein das Einpegeln beim 800er, ist wie bei allen günstigen Preamps, sehr nervig. Die 400er sind dagegen in 1dB Schritten digital steuerbar.
    Es gibt auch gar nicht die FF-Preamps, die 400er und das 800er haben vollkommen unterschiedliche Designs verbaut.
     
  9. Bonzo3000

    Bonzo3000

    Registriert seit:
    31.03.06
    Punkte:
    1.623
    1623

    Bei UFX oder UCX ist das dank Auto Level ganz gut gelöst.
     
  10. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Auch ohne viel komfortabler (gerade bei Stereosignalen), weil ja digital gesteuert.
    Mir gings nicht um die Übersteuerungsicherheit (autolevel, übrigens eine Uralt RME-Design), sondern um präzise Angleichen zweier Kanäle. Im oberen Regelbereich der Analogregler sind die Pegelabstufungen so groß, daß ein präziser Angleich eigentlich unmöglich ist. Auf ein paar mm Regelbereich werden locker ein zweistelliger Pegelwert geregelt.
    Gilt aber für fast alle Preamps dieser Preisklasse. Besser gehts nur mit Stufenschaltern oder halt digital geregelt.
    Die 400er und die neueren sind mit PGA2500 (Preampchip) ausgestattet, die auch in Geräten von Lavry, Millenia und anderen HighEnd Preamps verbaut sind...
     
  11. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.080
    35080
    Wenn Du was anderes haben willst als einen neutralen Sound und/oder bei der Aufnahme schon vor dem Interface die Dynamik einbremsen willst ja. Alternativ kann man den Channel One auch durch etwas mit mehr Farbe und Charakter ersetzen, ist aber auch ne Preisfrage. Muß dann nicht unbedingt ein Channelstrip sein, man kann auch einen entsprechenden Preamp bspw. mit einem separaten Kompressor koppeln.

    Das eine ist ein leicht färbender Channelstrip, das andere sind neutrale Preamps, insofern: Nein ;)
     
  12. litoni

    litoni

    Registriert seit:
    12.11.10
    Punkte:
    2.722
    2722
    Ich weiß immer was vorne reingeht und was hinten rauskommt [​IMG]
    Im Ernst: was die Qualität der Preamps im FF800 angeht stimmt schon, die würde ich auch im soliden Mittelfeld ansiedeln, man kann gut damit arbeiten. Das pegeln war/ist aber für mich eigentlich nicht so ein großes Problem, komme damit immer gut zurecht. Aber ich liebe sowieso mehr "Farbe" im Signal, daher verwende ich immer einzelne Preamps, sowohl Röhre wie FET.
     
  13. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Das glaub ich dir nicht, über das Vorne hast du im Regelfall ja eher wenig Kontrolle...



    ...oder bist du Selbsterzeuger?

    Und über das Hinten muss man auch nicht gerade in der Öffentlichkeit diskutieren.

    [​IMG]
     
  14. Feuervogel

    Feuervogel

    Registriert seit:
    09.11.11
    Punkte:
    2.724
    2724

    Sehe ich auch so, war aber auch mal anders, denn da gab´s ja kaum was ordentliches...;-)

    Färbung Fehlanzeige und das ist eben nicht immer gewünscht!
     
  15. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Jeder Preamp färbt.
    Ich hatte mal einen Test gemacht zwischen Lake People und RME (beides der Definition nach "neutral"...). RME klingt direkter (aufdringlicher) in den oberen Mitten und der Lake People wärmer in den unteren... Was war jetzt neutraler und was hat jetzt gefärbt? Keine blasse Ahnung, woher auch...?
    Es war auch noch ein dritter Preamp im Vergleich (ADA8000), der auch nicht diese oberen Mitten produzierte und weicher klang, allerdings auch nicht die etwas bauchigen tiefen Mitten des LP hatte. Der war dann wohl der neutralste...?

    Unterschiedl. Wandler waren natürlich aber auch involviert...
     
  16. Feuervogel

    Feuervogel

    Registriert seit:
    09.11.11
    Punkte:
    2.724
    2724
    Ah jetzt ja!

    Soso....

    is klar und nun?
     
  17. buffi

    buffi

    Registriert seit:
    12.09.08
    Punkte:
    15.041
    15041
    lass halt RMAA drüber laufen und poste die ergebnisse
    "klingen" gibt es nicht wenn es um messinstrumente geht - und in diesem level befindet man sich nunmal, wenn man einen neutralen frequenzgang bei operationsverstärkern haben will
     
  18. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    35.565
    35565
    Wie stellst Du Dir den Versuchsaufbau zum messen eines Mikrofonpreamps mithilfe RMAA vor?

    Clemens
     
  19. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Hab ich dich gefragt. Wenn du aber glücklich bist mit deinen Verallgemeinerungen ist doch schön.

    Hab ich. Und? Zeigt mir ein modernes tontechnisches Gerät, was keinen linearen Freqgang von 20-20k aufweist...

    Ganz einfach; du mußt nur den Ausgangspegel von RMAA auf analoger Seite im Pegel reduzieren und auf die passende Ausgangsimpedanz achten. Das Signal schickst du in den zu testenden Preamp (Messungen sollten bei verschiedenen Gaineinstellungen erfolgen) und von dort wieder in RMAA. Das funktioniert sehr gut. Ich hab so schon ne Menge Vorverstärker getestet. Einige wichtige Messwerte erfasst das Programm allerdings prinzipbedingt nicht.
     
  20. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    35.565
    35565
    Das wäre quasi eine DI-Box.
    Und wie kannst Du die dabei entstehenden klanglichen Verfärbungen/Verzerrungen von denen unterscheiden bzw. abgrenzen, die im Preamp entstehen?

    Clemens
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.