Fahnder der GVU sponserten Film-Raubkopierer

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von ITCH, 07.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. ITCH

    ITCH Themenersteller

    Registriert seit:
    09.03.05
    Punkte:
    245
    245
    Hi!

    Hier erstmal der Link! haben die meisten betsimmt schon gehört!

    Aber was soll das? Schnappt sich die gvu dann die Leute, die über die von der gvu bezahlten server saugen?

    Ist das gewollte Promotion?

    Das in prof. Studios mit gräck-software gearbeitet wird hat mich nicht so schockiert, bzw. kannte ich nicht anders, aber Das?


    Wirklich allerhand!


    iTCH
     
  2. rastii

    rastii

    Registriert seit:
    13.12.05
    Punkte:
    111
    111
    Hi,

    ich denke erstmal, dass dies kein Theme für unser Forum ist, weil es eine ganz andere Szene betrifft, als die meisten hier kennen.
    Hier geht es um die Source, wo die ganzen Programme, Spiele, Filme usw. herkommen (näher will ich da nicht ins Detail gehen).
    Was die GVU gemacht hat war wie in einem schlechten Agentenfilm. Sie haben betreiber von diversen Szene-Server Geld gezahlt damit sie so an Informationen rankamen, die man eben nur bekommt, wenn man sich in dieser genannten Szene bewegt. Da diesese 'Sponsoring' genauso strafbar ist, wie das Betreiben oder ähnliches, geriet natürlich die GVU auch unter Verdacht.

    Aber wie gesagt, näheres muss man hier denke ich nicht abarbeiten.

    Gruss

    rastii
     
  3. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Der Zusammenhang wird in diesem Artikel nicht ganz klar :
    Es ging um das Zurückverfolgen von Uploads.

    Mit anderen Worten : Nein die GVU hat nicht im großen Stil krakks verbreitet, sondern
    hat versucht mit außergewöhnlichen Mitteln an Informationen zu kommen ...
     
  4. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    Korrupt sind sie so oder so alle;)
    Die Bundesregierung, die beschlagnahmte Waffen und Drogen weiter verkauft, ist nur ein kleines Beispiel der "grossen Korruption" unserer Gesellschaft.

    Warum die GVU sowas macht? mmmmh... mir fällt da folgendes ein:

    - Auslegen einer "Mäusefalle", um einige User an den Pranger stellen zu können und sagen zu können "da - wir haben wieder 100 Privatpersonen abgemahnt - ihr bösen Deutschen ladet ja nix mehr runter"

    - Promotion...klar! "Wir haben wieder ein paar geschnappt! Wir haben eine Daseinsberechtigung!"

    - Daraus resultierend ---> Erfolge beim Auftraggeber meldbar. "Wir haben dieses Jahr X Leute verknackt - wir arbeiten erfolgreich! Gebt uns Geld, damit wir weiter arbeiten können."

    Also letztendlich könnte man vermuten, dass sich die GVU durch solche Massnahmen "selbst am Leben hält" - womöglich haben sie einfach zu wenig User "gefasst" und haben so ihre Statistik vor dem Auftraggeber verbessert. Der wundert sich zwar, warum seine Gewinne trotzdem nicht rauf gehen, aber egal;) Hauptsache die GVU kann viele verknackte User vermelden und die Burschen haben weiterhin nen Job.

    Menschen tun viel, um ihren Arbeitsplatz und ihre Existenz zu sichern. Da ist sowas hier doch ne Kleinigkeit....
    Da gibts noch viel bessere Sachen, die in unserer Nachbarschaft abgehn;)
     
  5. rastii

    rastii

    Registriert seit:
    13.12.05
    Punkte:
    111
    111
    Hi,

    naja die Sache ist schon ein wenig komplexer - hier gehts net nur um den kleinen User der mit seinem E*u*e sachen saugt, sondern hier gehts um User, die mit dem Scheiss Geld machen im grossen Stil. D.h. leute die Accounts auf Servern für Geld anbieten oder die zu tausenden CDs von einem Release brennen.

    Den kleinen können sie eh nichts anhaben, weil was wollen sie einem anhaben, der nen paar Sachen runtergeladen hat - ärgerlich ist nur das der PC erstmal ne Zeitlang weg ist und wenn ihn wieder bekommst hast ne alte Mühle und nen Zettel, Verfahren wurde eingestellt.

    Was die GVU mit diesen Mitteln versucht ist an die Jungs zu kommen, die solche Sachen bereitstellen. Wobei man nicht vergessen darf, schlimm ist das alles nur dadurch geworden, dass sich (sorry) jeder Depp das Zeugs aus irgendwelchen Tauschbörsen laden darf.

    Was die GVU betrifft, sie haben sie genau wie jeder andere strafbar gemacht, weil sie mit Gelden Personen gefördert haben, um so an Informationen ran zu kommen.

    Gruss

    rastii
     
  6. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    Ja klar. Allerdings gab es letztes Jahr einige Berichte (heise.de beispielsweise) von einigen abgemahnten "normalen PC Usern", die eben "nur was runtergeladen haben" - nur dann vergessen haben, ihren Download-Ordner ab und zu mal zu leeren.... Da sammeln sich dann schon mal einige Filme, Songs, Spiele, etc. an - und solche User sind für die GVU eben auch Zielscheiben. Eben auch die "normalen Runterlader", die ja in den Sharing-Programmen meistens automatisch ihre Downloads (schon während dem Downloaden) sharen.

    Die zahlen dann n paar hundert oder tausend Euro, klar. Nix "grosses" - aber immerhin. Kleinvieh macht auch Mist.
     
  7. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Naja, moment: "Dürfen" tut das immernoch keiner. Das Problem ist ein Problem der technischen Entwicklung in Verbindung mit menschlichen Denkweisen. Die Musikindustrie musste zuerst 'dran glauben' und hat massenweise Geld verloren (dass die Industrie sich dabei nicht gerade geschickt verhalten hat ist auch noch so eine Sache, aber erstmal muss man feststellen, dass hier viele Leute etwas geklaut haben. Aus welchen Gründen auch immer).

    Und nun merkt halt auch die Filmindustrie, dass sie die Nächsten sein sollen, die dadurch viel Geld verlieren. Aber die Filmindustrie ist noch liquider und arbeitet schon immer mit wesentlich größeren Budgets als die Musikbranche. Zudem kennen sie ja das "Beispiel", - was dem kleineren Bruder (Der Musikbranche) passiert ist. Daher haben sie die GVU in's Leben gerufen. Naja, soweit mal die Fakten gerade gerückt und komplettiert.
    - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Dass die (privatwirtschaftlich bezahlten) "Fahnder" jetzt etwas zu weit gehen, weil sie die 'Mäuse' mit 'Speck' ködern, um die Diebstähle eindeutiger und einfacher beweisen zu können, ist die eine Sache. - Darüber kann man jetzt diskutieren, ob das rechtens ist.

    Aber ich finde, man sollte die Diskussion früher ansetzen: Und zwar da, wo sich ein Privatmann sagt "Ich zahle nichts (mehr) für meine Unterhaltung per Film, sondern besorge mir dieses (mit Mühe gestaltete) Entertainment kostenlos aus dem Netz".

    Damit ist eine Grundregel der Wirtschaft ausser Kraft gesetzt, nämlich der Wert-Austausch zwischen Hersteller und Konsument. DA müsste man anfangen zu diskutieren.
    - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Wahrscheinlich hat fast niemand, der einen Internetanschluss hat, eine SO weisse Weste, dass er den ersten Stein werfen könnte. - Aber mal im ernst: Wenn jemand ein Auto aus einer Oldtimer-Sammlung klaut, dann ist das auch verboten und wird verfolgt. Auch, wenn der Autosammler Multimillionär ist und ihm ein Auto mehr- oder weniger egal sein könnte. Und wenn dann der Autosammler noch eines seiner Autos unabgeschlossen auf die Strasse stellt, - um den Dieb nochmal zu locken und ihn zu überführen, - dann finde ich das nicht wirklich schlimm.

    Hoffe, der Vergleich wurde verstanden.
    - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

    Trotzdem finde ich, sollte die Filmindustrie nicht den gleichen Fehler nochmal machen, den schon die Musikindustrie gemacht hat: Im großen Stil hilft es nichts, die Täter zu suchen, sondern die Filmindustrie muss ein besseres Angebot liefern. (Eine leicht bedienbare, im Preis fair gestaltete, Downloadplattform) - UND der Konsument muss lernen(!), dass bei den heutigen, technischen Möglichkeiten nicht mehr alle Verantwortung beim Anbieter liegt! Die Verantwortung liegt AUCH beim Konsumenten.

    Stellt Euch mal vor, 150 Menschen würden im Laufschritt einen Aldi-Laden stürmen und ausräumen. Das Personal hätte keine Chance und es würden aufgrund der Masse wahrscheinlich alle Räuber ungestraft davon kommen. - Aber aufgrund der gängigen Moralvorstellungen tut man das nicht, weil das als 'falsch' bei 99,9% aller Bürger gespeichert ist. Bei einem solchen Überfall würde man (ausser bei einigen Demonstrationen) nichtmal genügend Leute zusammenkriegen. Und schon gar nicht zum selben Zeitpunkt. Aber im Internet ist das ganz leicht: Man agiert zwar alleine (wie auch beim Aldi-Raub-Beispiel), aber ist ständig umgeben von einer 'schützenden Masse' von Benutzern, die zeitgleich online sind und ähnliche Aktivitäten verfolgen. - Ein virtueller Aldi-Raub, sozusagen.

    Dieses Bewusstsein hat sich also im Internet noch nicht gebildet. Zudem hat weder die Musik-, noch die Filmindustrie ein überzeugendes, gut funktionales und preislich angemessenes Angebot. - Durch diese zwei Faktoren arbeiten die Hersteller zur Zeit an den Konsumenten vorbei und die Konsumenten haben noch nicht gelernt, mit Ihrer neuen Machtsituation verantwortungsvoll umzugehen.
    - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Ich glaube, die GVU ist ein Schritt in die falsche Richtung.

    Ich glaube, eine Diskussion über die Methoden der GVU ist ein weiterer Schritt in genau diese: falsche Richtung!! Zudem eher Sensationsjournalismus. Nicht wirklich lösungsorientiert.
    - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    In diesem Problem müssen die Hersteller und Konsumenten zusammenarbeiten. Wenn nicht, brechen die entsprechenden Wirtschaftszweige zusammen (siehe Musikindustrie), als Folge werden von den 'großen' Firmen, aus Geldmangel, keine Newcomerbands mehr aufgebaut und das Produktionsrisiko wird meistens, ebenfalls aus Geldmangel, auf die Musikproduzenten/Musiker verlagert, die dann meistens (wenn sie eh schon alles bezahlen und machen) ein eigenes Label gründen, oder zu einem kleinen Label gehen. Beziehungsweise, analog dazu, werden demnächst eventuell nicht mehr so viele Filme mit großen Budgets gedreht, was voraussichtlich ähnliche Struktur-veränderungen mit sich bringt, wie jetzt schon in der Musikwirtschaft.

    Wenn das die Konsumenten nicht verstehen oder akzeptieren, wird erstmal alles zusammenbrechen und sich neu ordnen (muss nicht das Schlechteste sein; ist und bleibt aber verboten), - oder man findet eine freundlichere Einigung. Nur glaube ich, - und das ist neu in der Wirtschaft, - muss der Konsument heute und in Zukunft Mitverantwortung übernehmen. Ich schätze, anders geht es auf Dauer nicht, mit Waren, die sich bei Gebrauch nicht abnutzen und die man per Internet verbreiten kann.

    Grüße
    Nils
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.