Extreme Render-Zeiten S1 vs Cubase!

Dieses Thema im Forum "Studio One" wurde erstellt von R-Kelly, 15.10.17.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    2.897
    2897
    Also ich hab mich schon immer gefragt warum das Feature "in Audio transformieren" in S1 so wahnsinnig lange braucht?! Jetzt hab ich's einfach mal mit Cubase verglichen und dabei extreme Zeitunterschiede festgestellt!

    In S1 habe ich die NI Maschine 2 als Instrumentspur reingeladen und darin ein vorgefertigtes Drumpattern ausgewählt. Ich habe alle 16 Einzelausgänge von Maschine in S1 aktiviert und die Drum-Sounds entprechend zur DAW geroutet. Per Drag N' Drop habe ich das Midi-Drum-Pattern aus Maschine in S1 gezogen und dann mit Rechtsklick auf die Spur "in Audiospur transformieren" gewählt. Instrumentenspur-Status erhalten, habe ich abgewählt, da dies ja in Cubase auch nicht möglich ist.

    Den Drumloop hab ich 8 Takte lang gemacht, also einmal dupliziert.

    Jetzt wurden 16 Einzelausgänge von Maschine2 in Audiospuren gerendert. Dabei habe ich mit dem iphone die Zeit gestoppt und
    S1 genehmigte sich mal eben gemütliche 1:45 Min!

    Den gleichen Vorgäng wiederholte ich in Cubase mit dem Feature "Render in Place", also das selbe in grün.
    Auch hier wiederrum alle Einzelausgänge der Instrumentenspur aktiviert und zugewiesen.
    Hier lag die Renderzeit für 16 Einzelausgänge bei unter 10 Sekunden!

    Also so einen gewaltigen Unterschied hätte ich jetzt echt nicht erwartet. S1 ist in vielen Dingen wirklich schneller vom Workflow usw. aber warum dauert das mit dem Bouncen so mega lange?

    Das hier soll jetzt kein X vs. Y oder ein Bashing Thread werden aber so krasse Zeitunterschiede sind echt inakzeptabel!
     

    Anhänge:

    Beatback bedankt sich.
  2. ziczac

    ziczac

    Registriert seit:
    26.10.03
    Punkte:
    150
    150
    Hab die Tage etwas über Probleme mit Firefox (Hintergrundprozessen) gelesen... Hast Du Firefox? Falls ja, beende den und etwaige Prozesse im Hintergrund zu Test
     
  3. Rex

    Rex

    Registriert seit:
    19.07.12
    Punkte:
    4.591
    4591
  4. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    2.897
    2897
    Hmm, dass ja merkwürdig. Hab es jetzt noch mal getestet mit geschlossenem Firefox. Aufeinmal hat es nur noch ca. 24 Sek. gedauert.

    Habe danach den Firefox und Safari wieder geöffnet und noch mal den Test in S1 gemacht. Auch diesmal nur ca. 25 Sek. trotz geöffneter Browser.
    Kann grade echt nicht nachvollziehen woran das lag.

    Cubase ist in dem Punkt zwar trotzdem deutlich schneller aber immerhin sind 24 Sek. deutlich besser als 1.45 Min. für 2 Bars.
    .
     
  5. musicdevil

    musicdevil Gesperrter User

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    21.374
    21374
    Ist das wirklich das Selbe? Entspricht nicht "Render in Place" (Cubase) der Funktion "Auswahl als Audiodatei" also Strg+B in S1?
    Heißt nicht "In Audiospur transformieren" (S1) in Cubase einfach "Spur einfrieren" oder so ähnlich?
    Kann es sein, dass du da Äpfel mit Birnen vergleichst? Markiere mal all deine Midi-Parts, dann rechtsklick drauf und "Auswahl als Audiodatei", oder eben Strg+B (Win).
    Mach mal und sag mir die neue Zeit, falls du diese so schnell erfassen kannst, aber Mund zu beim staunen ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.10.17
  6. NorthernDecay

    NorthernDecay

    Registriert seit:
    02.12.14
    Punkte:
    4.037
    4037
    ...bei "in Audio transformieren" verrechnet S1 alle Spur betreffenden Daten, wie z.B. auch NoteFx in das File hinein. Selbst wenn dort nichts angelegt ist, wird S1 diesen Algorithmus anwenden.
    Wie musicdevil schon sagt, mach das mal mit "Auswahl als Audiodatei" ;)
     
  7. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    2.897
    2897
    Nee Dev, sorry da verwechselst du was. Was ich hier verglichen hab ist absolut die selbe Funktion und hat mit Auswahl als Audio Datei oder Strg+B in Cubase oder S1 nix zu tun. Es geht hier ganz klar um die Bounce in Place Funktion (wie sie in Logic heißt). In Cubase nennt man es Render in Place und in S1 "in Audiospur transformieren".
    Das sind alles Äpfel mit unterschiedlichen Farben und keine Birnen ;)

    Habe es heute nochmal getestet. Kein Browser oder sonstiges war geöffnet und um 14 Instrumenten-Spuren von Addictive Drums 2 in Audio zu transformieren hat S1 2.20 Min gebraucht!!!

    Weiß echt nicht woran das liegt.. :-/
     
    Beatback bedankt sich.
  8. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    2.897
    2897
    Liebe Leute "Auswahl als Audiodatei" ist nicht das selbe wie "in Audiospur Transformieren". Also das sind nun wirklich Äpfel und Birnen...

    Bei "Auswahl Als Audiodatei" werden Inserts und Chanel-Settings mit in die Audiodatei geschrieben und das möchte ich so nicht haben!

    Bei "in Audiospur transformieren" wird das Instrument "trocken" ohne Effekte und Mixersettings rausgebounct und Inserts, sowie Mixersettings werden einfach mit übernommen, so dass ich hier noch flexibel andere Einstellungen oder Effekte verwenden kann.
     
  9. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    12.395
    12395
    Als Musiker der seine Instrumente in ehrlicher Handarbeit spielt hab ich immer was rumliegen , ne Rassel zB, mit was ich mich 1:45 min lang beschäftigen kann wenn der Computer mal bissi länger braucht.

    Den Elektronikern is dann halt langweilig, selba schuld!

    [​IMG]
     
  10. ziczac

    ziczac

    Registriert seit:
    26.10.03
    Punkte:
    150
    150
    Noch mal: Firefox hatte da Hintergrundprozesse aktiv, auch wenn das Hauptprogramm geschlossen war. Schau noch mal in der Aktivitätsanzeige, ob da noch etwas mit Firefox zu finden ist.
     
    R-Kelly bedankt sich.
  11. NorthernDecay

    NorthernDecay

    Registriert seit:
    02.12.14
    Punkte:
    4.037
    4037
    Sorry, Du liegst falsch und bringst alles durcheinander!
    "in Audio transformieren" geht nur wenn Du die Spur anwählst nicht das Event (Midi).
    Somit kommst Du jetzt zudem, was ich in Post #6 geschrieben habe.
    Mache deine Ausgänge wie Du lustig bist, -ziehe dein Midifile in den Arranger, -dann "nach Tonhöhen zerlegen" -dann "Auswahl als Audio-Datei", wenn Du nichts eingerechnet haben möchtest -dann noch (B) auf alle Insert auf Bypass! Ich habe mir dafür ein Macro gebaut, sobald ich das Midifile im Arranger habe, drücke ich ALTgr.+T und habe in 3sec.!!! 16 Audio-Kanäle schön aufgeteilt, mit jedem Instrument vom Drum-Set.
    Ich würde Dir sogar einen Videobeweis machen, wenn ich dafür nicht extra dann die Software installieren müsste.;) Ich meine das habe ich früher hier schon einmal gepostet.
     
    musicdevil bedankt sich.
  12. musicdevil

    musicdevil Gesperrter User

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    21.374
    21374
    Kann ich bestätigen NorthernDecay, da ich das gestern auch gleich nochmal ausprobiert hatte. Ähnlicher Versuchsaufbau in 2-3 Sekunden gerendert, ohne SSD Platte und keinem "Hochleistungsrechner". Wobei mich da nun 10 Sek. auch nicht stören würden, aber nee bleibt unter 5 Sek. Mach ich ansonsten genauso "nach Tonhöhe zerlegen" und ab gehts :)
     
  13. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    2.897
    2897
    Was bring ich denn deiner Meinung nach durcheinander oder wo sollte ich falsch liegen? Fakt ist, "in Audio Transformieren" macht nicht genau das gleiche wie "Auswahl als Datei" und mir sind die Unterschiede hier sehr wohl bewusst.
    Beim Transformieren wird der zuvor gemachte Mix der Instrumentenspuren, einfach wie ein Kondom über die nackte Audiodatei gestülpt, was ich schon mal sehr geil finde ;)
    So kann ich den Mix während dem Produzieren schon auf Instrumentenspuren anfangen und nach dem transformieren in Audio bequem weiterarbeiten ohne jedesmal umständlich meinen Mix für den Bounce resetten zu müssen.

    Dein Vorschlag mit dem "Auswahl als Datei" klingt zwar ganz nett aber das passt nicht ganz mit dem zusammen was ich haben will. Bei mir reicht es nämlich nicht nur die Inserts zu bypassen. Bei dieser Funktion muss ich auch die Sends bypassen, da diese mit in die Datei geschrieben werden.
    Und was ist eigentlich mit Volume und Pan? In S1 ist mir keine Funktion bekannt die den kompletten Mixer abspeichern, resetten und bei Bedarf wieder laden kann.

    Du hast z.B. eine Gitarre hard nach links gepant und machst dann "Auswahl als Datei" Dann ist diese auch im Audiomaterial hard links. Später entscheidest du dich um und willst sie doch lieber hard nach rechts haben... tja da bleibt dann nicht mehr viel von der Gitarre übrig..

    Abgesehen davon musst du bei "Auswahl als Datei" jedesmal umständlich die Einstellungen Vol, Pan, Inserts & Sends von den Instrumentenspuren auf den Audiospuren von Hand übertragen. Klar, Drag N Drop für Inserts und Sends erleichtert die Sache zwar etwas aber Volume und Pan lassen sich nicht so einfach kopieren und ist jedesmal händisches gefummle..

    Beim Transformieren in Audio werden nicht nur alle Chanel-Settings übertragen sondern sogar das Bus-Routing bleibt erhalten. Was will man mehr? Außer das es nicht jedesmal 2 Minuten dauert trotz SSD, 8 Kernen und 16 Gigs Ram
     
  14. musicdevil

    musicdevil Gesperrter User

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    21.374
    21374
    Noch ne Idee: Du weißt was "musicloops" sind?
    Du ziehst all deine Midispuren aus dem Arrangement einfach in einen Ordner deiner Wahl und S1 erstellt automatisch "musicloops".
    Diese kannst du im S1 Browser mit rechter Maustaste anklicken und "Paketinhalt anzeigen" sagen.
    In so einem "musicloop" sind dann eine *.mid, eine *.flac, eine *.fxp und eine *.music Datei enthalten.
    Du kannst den "musicloop" als Ganzes wieder importieren (einfach ins Arrangement ziehen), oder auch nur Teile daraus (zb. die *.flac).
    Das Besondere daran ist, dass die *.flac Datei dein Panning/Volume enthält, während der importierte *musicloop" dies zurücksetzt.

    Möglicherweise kannst du dies ja sinnvoll nutzen.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.