Etwas (1. Mix mit Monitoren)

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von thomend, 13.05.18.

  1. thomend

    thomend Themenersteller

    Registriert seit:
    06.05.09
    Punkte:
    305
    305
    Hi,

    ich habe mir endlich mal Studiomonitore gekauft und damit nun zum ersten Mal gemixt.
    Ich habe nicht viel Ahnung vom Mixen, ich hoffe ich lerne durch euer Feedback aber einiges dazu. Deshalb geht es mir auch in erster Linie um die Bewertung des Mixes, Kritik am Song ist aber natürlich auch gerne gesehen.

    Mix 1:
    Mix 2:
    Mix 3:
    Mix 4:

    Danke schonmal im Voraus!

    Viele Grüße
    Thomas
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.05.18
    Synophon, fitzwilliam und SilentWarrior bedanken sich.
  2. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    4.584
    4584
    • erste Strophen: Gesang nicht ganz stabil, wandert vor und zurück, besser komprimieren / automatisieren
    • Refrain: Stimme zu dick unten herum und zu laut. Bei der Dopplung evtl. die S-Laute cutten/muten
    • Refrain: Drums zu weit hinten, machen zu wenig groove
    • Einsatz Bassgitarre zu laut (das Sliden)
    • Atmosphäre ist eher schwebend, evtl. der Stimme in den Strophen etwas mehr Raum/Delay?
    Schönes Stück.
     
    thomend bedankt sich.
  3. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    24.776
    24776
    Zu den Vox hat der Silent ja schon was Gutes gesagt.

    Die Drums saufen komplett ab. Sie sind zu weit hinten und setzen sich im Mix zu wenig durch.

    Der Song selbst ist ordentlich. Beim Arrangement hab ich innerlich noch einen anderen Part "gehört", vielleicht in einer anderen Tonart mit anderem Groove.
     
    thomend bedankt sich.
  4. malles

    malles Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    2.189
    2189
    Zum Song: der hat mich gleich (allein auf Fonlautspr.) eingefangen. Schöne melancholische Sitimme, Stimmung und auch ein sehr guter Text zum mitdenken.
    Ab und zu dürfte noch ein kleiner Ausbruch oder Break als Kontrast zur ruhigen Nachdenklichkeit überraschen. Freue mich auf die Fortsetzung!
     
    thomend bedankt sich.
  5. thomend

    thomend Themenersteller

    Registriert seit:
    06.05.09
    Punkte:
    305
    305
    Danke Silent, Kosaken-Kaffe und malles für euer Feedback! Ich habe nochmal ein bisschen dran rumgebastelt und versucht, alle Verbesserungsvorschläge umzusetzen. Ich bin mir aber nicht sicher, ob mir das gelungen ist.



    Ja, da habe ich auch schon dran gedacht... Ich bin leider nicht so fit im Editing und die "Grundspuren" nehme ich immer an einem Stück auf, so dass sich nachträgliches Einbauen einer Bridge oder so als (für mich) sehr schwierig darstellt. Jetzt gibt es dafür aber ein kleines Outro nur mit einer Gitarre und Gesang. Ist deshalb wohl nichts Aufregendes, war eigentlich nur eine Idee, die ich gestern nur kurz mit dem Mikro einfangen wollte. Aber irgendwie finde ich gerade dieses Unperfekte ganz passend, deshalb habe ich es genauso gelassen. Was meinst du/ihr?

    Hast du da konkretere Ideen? Ich bin, wie gesagt, nicht so fit im Editing. Das macht die Sache wohl etwas schwieriger :D
     
    Kosaken-Kaffee bedankt sich.
  6. malles

    malles Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    2.189
    2189
    Weiß nicht, ob der Hinweis dem Song gut tut, doch bei Nothing Else Matters von Metallica gibt es diesen Wechsel. Stichwort: (Metal-)Rock-Ballade.
     
    thomend bedankt sich.
  7. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    24.776
    24776
    Besser. Die Drums treten jetzt deutlicher hervor. Die Snare würde ich evtl. noch einen Tick punchiger machen - ist aber nur mein persönlicher Geschmack.

    Sehr passend finde ich das Outro - gut gemacht!
     
    thomend bedankt sich.
  8. Synophon

    Synophon Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    3.691
    3691
    Zum Mix 2:
    Sowohl Kickdrum als auch immernoch die Stimme im Refrain sind untenrum zu fett.
    Die Stimme ist in den Strophen zu dünn, zu leise und im Refrain dann etwas quäkig (1,5kHz).
    Den Einsatz des Basses hätte ich nur leicht leiser gemacht. So hast du den Mix jetzt noch glatter gebügelt und einen wichtigen Akzent für den Spannungsbogen entfernt. Nicht zu technisch denken; wir machen hier immernoch Musik! ;-)

    Hast du Lust, die Spuren mal in die Mischmaschine zu stecken?
     
    thomend bedankt sich.
  9. thomend

    thomend Themenersteller

    Registriert seit:
    06.05.09
    Punkte:
    305
    305
    Nochmal vielen Dank für euer Feedback!

    Also einen Low-Cut bei der Kickdrum? Und auch bei der Stimme? Oder ist dir die tief eingesungene Stimme zu laut? (Ich habe den Refrain einmal normal eingesungen, dann links/rechts gedoppelt und noch einmal tief eingesungen.)

    Wie bekomme ich die Stimme in den Strophen dicker? Und was genau meinst du mit quäkig um 1,5kHz bzw. wie kann ich sie weniger quäkig machen?

    Beim Einsatz des Basses werde ich dann nochmal etwas Aufdrehen und versuchen ein Mittelding zu finden :)

    Meinetwegen nicht unbedingt, ich will eigentlich lernen. ;) Ich kann dir die Spuren aber gerne schicken, wenn Interesse besteht!
     
    Synophon bedankt sich.
  10. Synophon

    Synophon Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    3.691
    3691
    Wenn, dann einen Low-Shelf; klingt natürlicher. Versuche einfach mal, die tiefe Stimme leiser zu machen. Könnte gut funktionieren.

    Einfach mit dem EQ dicker machen. Kannst auch einen engen Chorus-Effekt nehmen und den mit einem sehr tief sitzenden Tiefpass-Filter beschneiden.
    Bei 1,5kHz etwas dämpfen, damit es nicht ganz so quäkig klingt.
     
    thomend bedankt sich.
  11. thomend

    thomend Themenersteller

    Registriert seit:
    06.05.09
    Punkte:
    305
    305
    Okay, ich habe versucht deine Verbesserungsvorschläge umzusetzen... Her mit der Kritik! :)

     
    Synophon bedankt sich.
  12. Synophon

    Synophon Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    3.691
    3691
    Wesentlich besser! Jetzt nurnoch die Snare richtig schön laut und die Stimme in der zweiten Strophe etwas lauter. Gefällt mir gut so. Natürlich geht da noch mehr in Sachen Tiefenstaffelung und Breite. Aber so wird die Emotion des Songs ausreichend transportiert und jeder weiß, worum es dir geht! ;)
     
    thomend bedankt sich.
  13. thomend

    thomend Themenersteller

    Registriert seit:
    06.05.09
    Punkte:
    305
    305
    Vielen Dank! :) Hier noch einmal überarbeitet:



    Snare und 2. Strophe lauter. Passt das so?

    Wenn du noch Tipps oder Verbesserungsvorschläge hast, immer her damit! Gerne auch Links zu Literatur/Tutorials oder so.
     
  14. Synophon

    Synophon Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    3.691
    3691
    Snare hätte ich sogar noch lauter gemacht oder zumindest punchiger.

    Für eine gute Tiefenstaffelung sind die Höhen sehr wichtig. Wenn die Instrumente nicht bereits entsprechend aufgenommen oder bearbeitet wurden, dann hilft häufig ein Low-Pass-Filter 1. Ordnung in den unteren Höhen. Je höher eine Frequenz wird, desto schneller wird die Schallenergie durch Reibung in Hitze umgewandelt und wird somit in Relation zu darunter liegenden Frequenzen leiser wahrgenommen -> Roll-Off.
    Dann gibt es noch den sogenannten "Room-Gain", der besonders bei Lautsprechern wichtig ist: Je höher die Frequenz, desto größer wird der Bündelungsgrad eines normalen Lautsprechers (von Hörnern und Waveguides mal abgesehen). Das bedeutet wiederum, dass die daraus resultierende Omnidirektionalität niedriger Frequenzen mehr Raum anregen und durch die Überlagerung von Reflektionen an den Begrenzungsflächen jene Frequenzen anheben. Das ist beim Mischen besonders für E-Gitarren wichtig, aber auch für (Background)-Vocals, da wir diese Klänge häufig in Räumen hören und dann die eben beschriebenen akustischen Effekte bei einer Raumsimulation erwarten.
    Dazu kommt, dass wir die Dimensionen eines Raumes und vor allem die Position eines Instrumentes in diesem Raum anhand der ersten Reflektionen ("Early Reflections") und deren zeitlichen Abstand zwischen Direktsignal und erster Reflektion bestimmen. Das Diffusschallfeld, bzw. der eigentliche Reverb ("Reverberation"), bestimmt dann in erster Linie die Klangfarbe des Raumes, obgleich hier auch eine gewisse Tiefenwahrnehmung stattfindet. Dieses Diffusschallfeld ist insofern wichtig, da hierbei der Room-Gain mitbestimmt wird -> Ein dunkler warmer Raum hat mehr Room-Gain anstatt ein heller kalter Raum.
    Um also den Effekt der Tiefenstaffelung zu erzeugen, musst du dich besonders auf die Natürlichkeit der Höhen in Relation zur Position der Instrumente und der Klangfarbe des Raumes konzentrieren. Modulationseffekte wie Chorus, Doubler, etc. verstärken diese Tiefenwahrnehmung und Breite zusätzlich, schmieren einen Mix und seine Details allerdings schnell zu.
     
    thomend bedankt sich.