Information ausblenden

ESI Juli@ oder Tascam US 122

Dieses Thema im Forum "Audio-Interfaces & Soundkarten" wurde erstellt von Hadys, 23.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Hadys

    Hadys Themenersteller

    Registriert seit:
    09.03.06
    Punkte:
    65
    65
    Schönen Sonntagabend auch,

    Kurz nach meiner Anmeldung an diesem Board habe ich mir die Tascam US 122 als meine zukünftige soundkarte ausgesucht wenn Cubase mich mit seinem Handbuch und den Funktionen nicht vergraulen sollte.

    Die Funktionen haben mich dann zwar doch erschlagen aber trotzdem machen die kleinen Fortschritte so viel Spaß, dass ich nun bereit bin zum Midi-Board noch eine Soundkarte zu kaufen.

    Ich lese aber immer wieder, dass von einer USB-Karte wie der Tascam wegen der Latenz eher abgeraten wird. Sollte ich mich wirklich lieber für eine PCI-Karte entscheiden - die Karte ist schon nur für meine feste Station zu Hause gedacht.

    Ich benutze erstmal nur virtuelle Instrumente, was sicherlich erstmal so bleiben wird. Interessant wären vielleicht mal Mikrofonaufnahmen zum testweisen Arbeiten.

    Prinzipiell gefällt mir die Tascam USB-Variante eher aber wenn es wirklich eindeutige technische Gründe in meinem Fall gibt die für eine PCI-Variante sprechen...

    Wer weiß da mehr ?
     
    Hadys, 23.04.06
    #1
  2. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    Wenn du nur zu Hause am PC arbeitest dann hol dir eine PCI Karte. Ich hatte schon alles - USB, Firewire, PCI. Und am PC ist PCI einfach erste Wahl, weil:

    - schafft geringere Latenzen
    - belastet das System weniger


    Für jeden, der nur am PC daheim arbeitet empfehle ich grundsätzlich erstmal ein System aus PCI-Karte und Preamp und Mischpult / Abhörmatrix. Man ist flexibel und kann nach und nach aufrüsten.
    Dein tascam ist unterste Ebene. Die Juli@ allein ist da schon hochwertiger als der ganze Kasten;) Ne ehrlich - mit ner Juli@ und nem VTB1 Preamp z.B. haste lange Zeit ausgesorgt - da kannst nix mehr aufs Equipment schieben;)
     
    bensummerfield, 23.04.06
    #2
  3. sbv0001

    sbv0001 Gesperrter User

    Registriert seit:
    08.04.06
    Punkte:
    1.634
    1634
    Hadys, ich versteh Deine Hardware-Kombination nicht. ;)

    Was nun die Audio-Karte angeht, schliesse ich mich in vollem Umfang der Aussage von Ben an. Eine PCI-KArte ist immer noch die am schnellsten angebundene Loesung - zumindest innerhalb des tragbaren Preissegmentes.

    Was mich aber erstaunt:
    Du schreibst, Du hast ein MIDI-Board. Was fuer ein Teil ist das? Hat das ne eigene Klangerzeugung oder ist das nur ne MIDI-Schnittstelle?

    Du suchst eine Audio-Karte (nehm ich an - Soundkarten im alten Sinne gibts praktisch nicht mehr). Schreibst eben, dass Du das MIDI-Board hast, ausserdem willst Du in der Hauptsache virtuelle Instrumente benutzen.
    Lassen wir mal die Audioaufnahmen via Mikro etc aussen vor, wie Du schreibst, so ist fuer mich die Frage, was Du von Deiner Audio-Karte erwartest?
    Denn fuer die Klangerzeugung via virtueller Instrumente brauchst Du die Audio-KArte an sich nicht, denn die Sounds werden ja vom Rechner berechnet (was den allerdings heftig ins Schwitzen zu Bringen vermag - je nach PlugIns...) nur zur qualitativ ansprechenderen Ausgabe des Tons.
    Da ist Ben´s Vorschlag sicherlich eine gute Sache - auch in Aussicht auf die Zukunft.

    Solltest Du aber der Ansicht sein, dass die Julia Deinem Rechner Arbeit beim Berechnen der Klaenge und Effekte abnimmt, so muss ich Dich enttaeuschen - so etwas geht nur mit Karten, die eigens fuer diesen Zweck DSPs mitbringen. Diese Karten sind teurer, aber in die engere Wahl zu ziehen, wenns Dir auf zeitkritisches Arbeiten ankommt.......

    Micha

    [EDIT]
    PS:
    Was die Mehrkosten fuer eine DSP-KArte angeht, kannst Du die teilweise gegenrechnen mit den etaigen Aufruestkosten fuer Deinen PC.... ;)
     
    sbv0001, 24.04.06
    #3
  4. Hadys

    Hadys Themenersteller

    Registriert seit:
    09.03.06
    Punkte:
    65
    65
    Das "Midi-Board" ist ein Controller-Keyboard über USB.

    Ich hatte eigentlich gehofft mit der Audiokarte und dem Board dann über den Midi-Anschluss der Karte die Latenz geringer zu halten. Beim direkten Einspielen und "improvisiertem Geklimper" macht das so momentan nicht wirklich Spaß.
    Bin ich da auf dem Holzweg und die Karte bringt mir gar nichts ?
    Im Moment habe ich eine On-Boardkarte.
     
    Hadys, 24.04.06
    #4
  5. sbv0001

    sbv0001 Gesperrter User

    Registriert seit:
    08.04.06
    Punkte:
    1.634
    1634
    USB-Interfaces sind bekannt dafuer, dass sie Theater machen - und meiner Ansicht nach mehr, als die schlechten MIDI-Interfaces auf den alten 08/15-Soundkarten. ;)

    Ich denke, dass man bei der juli@ schon davon ausgehen kann, dass sie eine ordentliche MIDI-Schnittstelle bietet - und ich nehme an, dass die von Dir beschriebenen Latenzen Schnee von gestern sind, wenn Du Dein MIDI-Board darueber laufen laesst.
    Besser MIDI direkt auf althergebrachte Weise denn als USB-Loesung. ;)

    Micha
     
    sbv0001, 24.04.06
    #5
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.