Information ausblenden

erfolgreiche Chartmusik=Schund? was meint Ihr dazu?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von NULL, 20.09.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    hallo alle zusammen,

    ich hab im rechtforum öfter die Meinung gelesen, das aktuelle Chartmusik so ziemlich das letzte ist, rein künstlerisch.

    Nun bin ich ja neu hier, also falls das tausendmal gekaut ist,sorry.Mich interessiert,ob der großteil von Homerecordern diese Meinung teilt.

    Ich finde auch,daß einige Sachen grauenvoll sind und versteh nicht, wie das Zeug erfolgreich wird(doch mit Werbung und zigtausend radioeinsätzen pro Tag-siehe grönemeyer und konsorten).

    Generell aber meine ich ist das ziemlich einseitig und bischen arrogant.

    Ich kann doch von diesen Produktionen lernen und messen wir uns nicht daran?

    Jeder, der sich mein selbstgebasteltes Liedgut anhört hat doch als Maßstab
    kommerzielle Musik im Ohr, oder?

    Sich am allgemeinen Musikgeschmack orientieren ist m.E. also nicht Pfui.

    Auch gecastete künstliche Bands haben gute Songschreiber und perfekte Produzenten(gerade die!)

    Ich staune immer wieder, wie genial viele Songs arrangiert sind.

    Naja nun sagt mal, was meint Ihr mit mehr Erfahrung als ich sie habe?

    Gruß

    Holger
     
    NULL, 20.09.02
    #1
  2. HaSBACHMeSBACH

    HaSBACHMeSBACH

    Registriert seit:
    28.04.02
    Punkte:
    1.381
    1381
    Hi!

    Grönemeyer find' ich mit seiner neuen Single gar nicht mal so schlecht. (Über Geschmack läßt sich ja nicht streiten.)

    Aber die Charts werden mit viel Instant- und Covermukke vollgeknallt, daß ich selbst gar keine Lust mehr habe, mir den Shit überhaupt mal anzuhören (geschweige auch noch zu kaufen).
    Heute morgen habe ich wieder VIVA (oder war es MTV) abgeschaltet, als von Madhouse das (was weiß ich wievielte Cover) Lied von Madonna "Like a virgin" gespielt wurde. Vielleicht liegt es ja an der Qualität des Fernsehers, aber ich bin der Meinung, daß die Harmonien von vorn bis hinten vermurkst wurden. Das tat schon in den Ohren weh.
    Mal hin- und wieder ein gutes Cover ist schon in Ordnung, aber dann sollte es schon richtig sein. Leider ist es so, daß inzwischen mehr (oder weit mehr) als die Hälfte der Songs gecovert sind. (Puff Daddy öhh Pie Didi oder so, hat es ja vorgemacht!)
    Dann gib't es noch die Instant-Mukke. Die wird von Produzenten komponiert und produziert. Und die haben auch richtig was auf dem Kasten. Aber anstatt sich selbst zu produzieren kommen Figuren wie: Britney, Brosis, 1000 Boy-Bands oder NoAngels zum vorschein. Es ist schon fast eine Frechheit, die castings für die Instant-Mukke nun auch im TV breitzutreten via RealityTV. (Lustig ist es dann, wenn Gerüchte hochkommen, daß diese castings auch noch gefakt wurden ;-))

    Aber der Erfolg gibt ihnen Recht. Instant-Mukke und Covers werden halt eher gekauft und lassen sich besser auf dem Markt plazieren.

    Ich bin mal gespannt wie lange das noch so weiter geht. In meinem Freundeskreis vertreten alle die Meinung, daß die Musik qualitativ immer schlechter geworden ist (nicht aufnahmetechnisch). Und die Tendenz ist fallend.
     
    HaSBACHMeSBACH, 20.09.02
    #2
    tomric bedankt sich.
  3. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Ja mensch, diese vielen Coverversionen sind wirklich oft mies und das tut schon schmerzen auch in meinen Ohren - grusel, grusel.

    Die meinte ich wirklich nicht!An die hab ich nicht gedacht.
    Die werden clevererweise von Marketingstrategen rausgeworfen, um den
    Leuten, die in den 80'ern jung waren noch bissel Geld rauszulocken und deren Kinder haben ja sofort den Aha-Effekt, dös kenn isch doch von Pappi un meine Mammi.Gelle?

    gruß

    Holger
     
    NULL, 20.09.02
    #3
  4. BennyJ

    BennyJ

    Registriert seit:
    29.06.02
    Punkte:
    475
    475
    Hi,

    ich gebe gerne zu, dass ich mich stark an "Chart-Mucke" orientiere. Das ist halt mein Music-Stlye, und ich fühle mich wohl darin. Deswegen kann ich auch nicht die Meinung von vielen teilen, dass das "einfach alles schlecht" ist. Natürlich gibt es grottenschlechte Songs und diese "Bands", wie Brosis usw. haben keine Substanz. Die kann man aber nicht auf eine Stufe z.B. mit Britney Spears oder Celine Dion stellen. Hinter solchen All-Time-Chartbreakern stehen nämlich durchaus sehr qualitative Produktionen, die zwar auf Kommerz ausgerichtet sind, aber trotzdem eine in meinen Augen enorme musikalische und produktionstechnische Leistung darstellen. Es ist unglaublich schwer den Sound solcher Monsterhits wie z.B. "Oops I did it again" hinzubekommen und die Macher haben meinen Respekt. Deswegen sage ich ganz klar: man muss diffenrenzieren, zwischen "Eintagsfliegen" und Qualität (denn die gibt es durchaus).

    Vor allem ist Chartmusik gut geeignet, um zu lernen, wie man Hits schreibt. Wer ernsthaft komponiert, weiß, dass es äußerst kompliziert ist, Melodien zu entwickeln, die sich im Kopf festzsetzen. Das ist das wichtigste an einem Chart-Hit: er muss sich in die Köpfe der Leute brennen (Stichwort: Hookline). Es bedarf viel Übung und Erfahrung, solche Melodien zu komponieren. Ich sage nicht, dass diese das Non-Plus-Ultra darstellen, denn Künstler, die bewusst ihr eigenes Ding machen, sind ebenfalls sehr wichtig. Aber die Vergangenheit hat halt gezeigt, dass es bestimmte Regeln gibt, die dazu führen, dass ein Song erfolgreich wird, und diese kann bei den meisten Chartsongs zu genüge finden und selbt davon lernen.

    Wer gute, qualitative (diese Wörter muss man betonen) Chartmusik macht, ist genau so ein Künstler, wie alle anderen auch. Nur mit dem Unterschied, dass er seine Song von vornherein auf den Massenverkauf ausrichtet. Und das ist eine Kunst für sich...
     
    BennyJ, 20.09.02
    #4
  5. Froschbrocken

    Froschbrocken

    Registriert seit:
    09.05.02
    Punkte:
    240
    240
    Moinsen!

    Ich finde das cool, bis jetzt hat mich immer niemand verstanden, wenn ich gesagt habe "Also dieser neue Song von den Backstreet Boys, der ist von der Komposition und dem Arrangement her wirklich genial!", BennyJ ist der erste Mensch, den ich "treffe", der das scheinbar nachvollziehen kann.
    Ich komme eher aus dem Rock-Sektor und höre mir größtenteils Rock/Pop-Musik an und schreibe auch derartige Songs. In meinem Freundeskreis ist ebenfalls diese Musikrichtung vorherrschend und genau aus diesem Grund werde ich auch immer schief von der Seite angeguckt, wenn ich hin und wieder mal die eine oder andere Chart-Produktion cool finde. Ich habe großen Respekt vor Songwritern und Produzenten, welche - greifen wir das Beispiel wieder auf - zum Beispiel für die Backstreet Boys komponieren. Auch Songs von Britney Spears (--> Max Martin) sind zum Teil absolut geniale Kompositionen, das muss man denen einfach lassen. Auch wenn die Musik dann eher auf Kommerz ausgelegt ist, heißt es nicht, dass die Musikstücke keine Qualität haben (die angesprochenen Coverversionen lasse ich jetzt mal außen vor, mit denen kann ich mich größtenteils nicht im Geringsten anfreunden). Dazu muss ich die Backstreet Boys oder Britney Spears noch lange nicht mögen, um die Songs gut zu finden. Aber bei meinen Eigenkompositionen bin ich doch sehr stark durch Chart-Musik beeinflusst, oft fallen mir prägnante Stilmittel (in Form von Akkord-/Funktionsfolgen) auf und ich verwende sie in meinen Stücken. Besonders toll finde ich meist die Gesangsharmonien (ich bin großer Fan von mehrstimmigem Gesang), gutes Beispiel ist da etwa "I Want It That Way". Ich bin einfach ein Mensch, der sehr viel Wert auf Ohrwurm-Qualitäten legt, und die haben Backstreet Boys oder Britney Spears oder wie sie alle heißen fast immer, denn das macht ihren Erfolg aus. Deshalb kann ich mich auch einfach nicht mit Bands wie zum Beispiel "Tool" anfreunden, in deren Songs man ein Strophe-Bridge-Refrain-Schema genau so selten findet wie einen 4/4-Takt.
    Um es auf den Punkt zu bringen: Chart-Songs sind meiner Meinung nach vom musikalischen Aspekt doch häufig sehr gut gemacht, was nicht heißt, dass ich mir jetzt die Musik bewusst anhöre oder gar kaufe. Da bleib ich doch lieber bei meiner guten Rock-Musik. ;-) Dennoch kann man aus Chart-Liedern kompositions-technisch eine Menge lernen. Ich würde allerdings auch nie einen Song so aufziehen wie Chart-Musik, ich versuche potentielle Chart-Songs zu komponieren, sie dann aber als Rock-Stück umzusetzen. Ohne Gitarre kann ich einfach nicht! ;-) Bestes Beispiel für eine derartige Arbeitsweise ist meiner Meinung nach Bryan Adams, der im Laufe seiner Karriere absolut coole Ohrwurm-Songs geschrieben hat, welche aber trotz ihrer potentiellen Chart-Kompatibilität ordentlich rocken (--> Summer of '69).
    So, der Beitrag ist jetzt doch ein wenig auf das Thema Songwriting umgeschwungen, aber ich denke, ich habe das eigentliche Thema doch ausreichend behandelt!

    Gruß,
    Froschbrocken
     
    Froschbrocken, 20.09.02
    #5
  6. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo !

    Ich selbst komme aus der independent Szene und halte generell nicht viel von Chart Musik . Das ist mir zu sehr auf den Erfolg ausgerichtet und zu alltäglich . Gemacht für die Massen , leichte Kost , oberflächliches Geplänkel usw...
    Sicherlich ist es eine Frage des Geschmacks und der Motivation aus welcher heraus man selbst Musik machen will oder macht .

    Wenn ich mir vorstelle , ich müsste Songs schreiben wie ein Label es haben will , damit sie in die Charts kommen und Geld einspielen , dann käme ich wohl ganz schön unter Druck und unter Druck geht bei mir zumindest die Kreativität und auch die Freude an der Sache verloren .

    Ich orientiere mich auch weniger an sehr erfolgreichen Bands ( in meinem Bereich wären das z.B. Project Pitchfork ) sondern an dem was mir gefällt .
    Ich versuche in meinen Songs eine eigene Atmosphäre und Stimmung zu schaffen die mich wiederspiegelt und nicht Pitchfork !

    Diese Freiheit habe ich weil ich bei keinem Major Label bin und nicht für die Indie Charts produziere sondern für mich und einen kleinen Kreis Interessierter Hörer .

    Massenkompatible Musik hat es doch genug und für mich ist der Prozess des Musizierens, Komponierens und Textschreibens ein sehr persönlicher , individueller Vorgang bei dem ich mich ausdrücke und es niemandem recht machen will .
    Tracks die nur wegen der Kohle gemacht werden hören sich meist auch danach an .
    Die sind dann perfekt arrangiert und eingespielt ect. aber es fehlt das Herz .

    Desswegen sage auch ich "Pfui" zu Chat Mucke !

    Wenn es jedoch deine Seele berührt, du dich damit und darin wohlfühlst , dann orientiere dich daran . Versuche aber deinen Stil zu finden .

    Gruß

    Carsten
     
    NULL, 20.09.02
    #6
  7. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hoi Carsten!

    Absolut nachvollziehbare Argumentation! Unter Druck eines Labels oder ähnlichem würde ich wahrscheinlich ebenfalls nichts zustande bringen, denke ich. Ich schreibe meine Songs auch nicht für ein großes Publikum, eigentlich nur für mich selbst oder meine Band (DIE spricht dann eventuell schon ein etwas größeres Publikum an). Und in einer Sache sind wir uns wohl einig: Voraussetzung für einen guten Song ist, dass man selbst damit zufrieden ist. Und ich bin mit mir einfach nur dann zufrieden, wenn ich einen Ohrwurm-Song geschrieben habe. Ich bin absoluter Perfektionist. Wenn ich eine Idee habe, die einfach "nur" ganz gut ist aber nicht der absolute Renner, dann verwerfe ich sie auch schnell wieder. Und wenn Du eben zufrieden bist, wenn Du Deine Independent-Musik machst, dann ist das ebenso okay. Jedem das seine, hauptsache man ist selbst damit zufrieden.

    Gruß,
    Froschbrocken
     
    NULL, 20.09.02
    #7
  8. Froschbrocken

    Froschbrocken

    Registriert seit:
    09.05.02
    Punkte:
    240
    240
    Oh, da war ich wohl nicht eingeloggt...
     
    Froschbrocken, 20.09.02
    #8
  9. BennyJ

    BennyJ

    Registriert seit:
    29.06.02
    Punkte:
    475
    475
    hey froschbrocken,

    du kennst Max Martin. Wow, das ich das noch erleben darf, dass den einer kennt :-D Du hast Recht: Er ist genial. Ich glaube kaum einer kann so perfekt charttauglich komponieren und produzieren, und das bei einem wirklich hohen Maße an Qualität.

    wer ihn noch nicht kennt: www.maratone.se *maleinbisschenwerbungfürmaxmach* :p dort kann man auch sein mischpult bewundern. Spezialanfertigung, das gößte, das je gebaut wurde :-D

    oops, jetzt muss ich aber meinen bus kriegen...

    Gruß,
    BennyJ
     
    BennyJ, 20.09.02
    #9
  10. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo,

    also auf *aktuelle* Chart-Musik bezogen, kann ich das auch nur bejahen, da der Großteil IMHO billigst konzipiertes Massenzeug ist. Und jetzt bitte nicht damit kommen, dass so etwas doch auch viel Arbeit macht und aufwendiges Producing bedeutet... Welche Arbeit macht dann wohl ein richtig gutes Lied, bei dem von Anfang bis Ende alles stimmt?

    Du hast ausgerechnet Grönemeyer als Beispiel für grauenvolles Zeug angeführt. Dabei ist "Mensch" IMHO einer der besten Songs dieses Jahres, kann deine Meinung also überhaupt nicht teilen.
    Dagegen ist mir unverständlich, warum so ein Schrott von Anaconda, Resource, Novaspace, Jan Wayne & Co. so erfolgreich sein kann. Diese Acts covern ausschließlich - und das uninspiriert und schlecht.

    Warum soll es arrogant sein, ein Lied als schlecht einzuordnen? Irgendwie scheint es heute trendy zu sein, jemanden als arrogant zu bezeichnen, wenn man einen gewissen Geschmack als schlecht einstuft.
    Wenn du so willst, kann man dann auch jede Plattenkritik mit Arroganz bemessen, weil hier gewagt wird, ein Produkt schlecht zu reden.
    Wie aber kann das sein, wenn es sich doch immer um eine Geschmacksfrage handelt? ;-)

    Also, ich möchte von oben aufgezählten Produktionen ganz sicher *nicht* lernen - eben, weil ich sie öde und einfallslos finde. Mein Negativ-Favorit z. Zt. ist "Only You" von Jan Wayne.
    Wenn du so etwas als Maßstab für deine Produktionen nimmst, sei dir das gewährt, aber ich nehme meine Inspirationen doch lieber woanders her.

    Kommerziell bedeutet nicht gleich kommerziell. Es gibt gute und es gibt schlechte kommerzielle Musik. Alles auf persönlichen Geschmack zu reduzieren, bedeutet, jede Musik gleichwertig einzustufen. Damit würde sich auch jegliche Plattenkritik erübrigen, da es demnach keine wirklich schlechte Musik gibt.

    Gute CHARTS-Musik ist rar geworden. Dominiert wird die Szene heute mehr denn je von R'n'B-Musik - gemeinhin auch als "Black Music" bekannt. Ich persönlich finde diesen Stil öde und einheitsmäßig. Nun springt auch Whitney Houston auf diesen Zug, demnächst vielleicht auch noch Madonna...
    Was ich momentan gut finde, ist "Mensch" von Grönemeyer und diesen Ketchup-Song. Dachte ich bei letzterem erst an einen dieser unsäglichen Ballermann-"Hits", war ich doch positiv überrascht, als ich das Lied zum ersten Mal hörte. Das hat richtig Drive, ist klasse arrangiert und hat einen guten Sound.
    Selbst das neue Lied von den No Angels finde ich gar nicht mal schlecht. Im Gegensatz zu o. g. Beispielen ist das eine Perle.

    Gecastete Künstler können natürlich gute Songschreiber und Produzenten haben - warum auch nicht?

    Wenn du mal die englischen Charts heute mit damals vergleichst, wirst du möglicherweise feststellen, dass die Musik damals innovativer war. Ob das nun "Nothing Compares 2 U" von Sinead O'Connor, "Crazy" von Seal, "Eternal Flame" von Bangles oder andere Top-Hits waren.
    Heute dagegen schaffen es sogar zweitklassige Acts wie Scooter auf Anhieb in die Top 10 der UK-Charts, was für mich bedeutet, dass die neue Generation einen ganz anderen Musikgeschmack hat, was ich persönlich bedauerlich finde.

    Gruß

    Marty
     
    NULL, 20.09.02
    #10
  11. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo,

    ich habe das Madhouse-Cover von "Like A Virgin" auch kürzlich gehört und finde, dass es eindeutig eine Verschlechterung darstellt. Da ist nichts mehr drin, was den Charme des Originals ausmachte.
    Hör dir mal "Live To Tell" von Lucrezia an - *das* ist ein gut gelungenes Cover.

    Die Cover-Seuche momentan finde ich auch ätzend. Ja, es gibt in der Tat viele gute Cover-Versionen (als Beispiel nur mal Andru Donalds angeführt), aber was einem heute als Cover vorgesetzt wird, ist in der Regel nur lieblos produzierte.
    Mir ist es schei**egal, ob ich mit dieser Einstellung als arrogant bezeichnet werde, aber bei diesem Thema bekomme ich einen Föhn. Ich bin sogar so "arrogant", dass ich behaupte, dass ich weitaus bessere Musik als diese Möchtegern-Stars produzieren kann.
    Dass ich es zur Zeit nicht kann, liegt eher an meinen finanziellen Möglichkeiten, nicht aber an meinen kreativen.

    Die heutige Generation kennt richtig gute Songs von früher gar nicht oder kaum und denkt oft, dass es sich bei den heutigen 08/15-Tracks um Originale handelt.
    Und wenn man nur zwei Tage alte Brötchen kennt und keine knusprigen Baguettes, kann man natürlich keinen Vergleich anstellen.

    Es kann übrigens auch kein Zufall sein, dass ein großer Teil die heutige Musik als schlechter empfindet (natürlich die kreative Seite, nicht die technische).
    Du meintest wohl bei deinem Beispiel mit deinem Freundeskreis, dass die Tendenz steigend ist, oder?

    Gruß

    Marty
     
    NULL, 20.09.02
    #11
  12. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo,

    gerade die von dir genannten Beispiele - Bro'sis und Celine Dion - aber haben nicht bzw. kaum gecovert - ganz im Gegensatz zu Acts wie Kosmanova, Anaconda, Jan Wayne... Solche Acts werden von der Plattenindustrie gefördert, weil sich damit viel Kohle machen lässt. Und in der Schublade der MI liegt noch eine lange Liste mit covernswerten Songs...

    Gerade heute bedeutet eine Eintagsfliege eher Qualität als umgekehrt. Damals waren Acts wie Tasmin Archer, Alannah Myles etc. Eintagsfliegen, und dennoch haben viele Leute heute noch deren Hits ("Sleeping Satellite" bzw. "Black Velvet") im Ohr.
    Heute dagegen schaffen es Trantüten wie Jan Wayne mit jedem Track in die Charts - von Eintagsfliegen kann man also nicht sprechen. Dass es keine sind, bedeutet - wie ich gerade erwähnte - aber gerade heute auch nicht, dass es sich um gute Qualität handelt.

    Es ist nicht kompliziert, Melodien zu entwickeln, die sich im Kopf festsetzen. Es kommt eher auf die Kreativität an, die man dafür haben muss, um solche Melodien zu entwickeln. Und die fehlt vielen, daher werden ja z. Zt. auch unzählige Kult-Hits gecovert.
    Ein erfolgreicher Song bedeutet nicht unbedingt, dass er eine gute Qualität besitzt. Allein Promotion kann bewirken, dass ein Song von 0 auf 2 in die deutschen Charts einsteigen kann, aber ebenso in der nächsten Woche auch gehörig absacken kann.

    Gruß

    Marty
     
    NULL, 20.09.02
    #12
  13. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    5.084
    5084
    Grrr,

    dauernd vergisst dieses Forum-System meinen Namen. Die letzten Artikel stammen von mir.

    Gruß

    Marty
     
    MartyK, 20.09.02
    #13
  14. BennyJ

    BennyJ

    Registriert seit:
    29.06.02
    Punkte:
    475
    475
    Hallo MartyK

    ich habe nicht behauptet, dass Celine Dion covern würde, bei Brosis: keine Ahnung, interessiert mich auch nicht.

    habe ein wenig das Gefühl, dass das hier wieder in einen Glaubenskrieg ausarten wird. Darum würde ich vorschlagen, jeder bleibt bei dem was er mag. Ich werde dir nämlich ganz sicher nicht zustimmen, dass es "nicht kompliziert ist, Melodien zu entwickeln, die sich im Kopf festsetzen", denn dann gäbe es ja so viele Komponisten, die dauerhaft Hits liefern - gibt es aber nicht. Es ist eine Kunst, einen Millionen-Hit zu schreiben (und vor allem nicht nur einen, sondern auch zwei, drei....). Ohrwurm-Melodien kann nicht jeder entwickeln, das ist Fakt.

    Bei dem was du schreibst sehe ich wieder diese typische "Vermischung" von allem, was sich Pop nennt. Natürlich kann Promotion viel bewirken, aber höre dir doch z.B. mal einen backstreetboys song wie "Shape of my Heart" an und vergleiche ihn mit Brosis oder irgendeinem R&B-Titel. Der Qualitätsunterschied sollte selbst Chart-Feinden auffallen. Dass diese Produktionen wischi waschi sind, ist völlig falsch. Glaube mir, ich habe mich lange damit beschäftigt :) Der Aufwand der betrieben wird, um einen Britney-Song fett klingen zu lassen, ist fast schon unmenschlich (72h am Stück, um Drumsound hinzubekommen und solche Späße).

    Aber wie dem auch sei - ich will nur sagen: bitte nicht alles über einen Kamm scheren. Es hat schon seine gründe, warum Britney die jüngste, meist verkaufende Sängerin aller Zeiten ist, warum backstreetboys "Millennium"-Album das meistverkaufte Album seit den beatles wurde, oder warum Leute wie Max Martin drei mal in Folge den "Songwriter of the year" Award erhalten. Das ist NICHT NUR marketing :)

    Soll doch jeder mit dem glücklich werden, was er gut findet.

    Grüße,
    BennyJ
     
    BennyJ, 20.09.02
    #14
  15. HaSBACHMeSBACH

    HaSBACHMeSBACH

    Registriert seit:
    28.04.02
    Punkte:
    1.381
    1381
    Hi!

    Mit "Tendenz fallend" meinte ich die Qualität.
    Wenn ich an "I Love Rock 'n' Roll" aus der Britney-Schmiede denke, dann... *würg*
    Ihr erster Hit" Baby one more time" war zugegeben ein Hammer, danach wirkten die Stücke aber so, als ob sie so klingen sollten wie der erste Hit. (Bis auf die Baladen, die waren nie so wirklich mein Ding) Das schaffte aber kein Song mehr.

    Aber darauf wollte ich nicht so abzielen. Britney ist vielleicht ein schlechtes Beispiel gewesen. Aber die Beispiele von Gast waren treffender: " Anaconda, Resource, Novaspace, Jan Wayne & Co. " Die überschwemmen die Charts.

    Es ist die Menge an Cover und Instant-Mukke die nervt. Es ist meiner Meinung nach zuviel!
     
    HaSBACHMeSBACH, 20.09.02
    #15
  16. BennyJ

    BennyJ

    Registriert seit:
    29.06.02
    Punkte:
    475
    475
    "I Love Rock 'n' Roll" war ein Alleingang von Britney. Sie wollte "unbedingt" mal sowas machen....

    Das sagt wohl alles ;-)


    Wär ich ihr Manager, hätte ich das auch nicht zugelassen, aber naja... :-D
     
    BennyJ, 20.09.02
    #16
  17. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    5.084
    5084
    Hi BennyJ,

    es gibt weit mehr fähige Künstler, als man weitgehend annimmt. Nur haben viele keinen Erfolg, weil sie kein Vitamin B haben. Nur damit kommt man auch weiter - nicht allein mit Kreativität.
    Nein, Ohrwurm-Melodien kann nicht jeder entwickeln - habe ich auch nicht behauptet. Aber Ohrwürmer zu klauen, sie durch den Wolf zu drehen und mit abgedroschenen und lieblosen Beats zu versehen ist ebenso keine (große) Kunst - Aufwand hin oder her, aber den hat man beim Tapezieren auch...

    Ich weiß ja nicht, was du mit "Vermischung" meinst, aber ich habe Kosmanova, Anaconda, Resource, Jan Wayne eben *nicht* mit Backstreet Boys in einen Topf geworfen, weil auch ich die Qualität letzterer als höher bewerte, auch wenn ich deren Musik nicht mag.
    Ich finde auch nicht alle Boygroups schlecht (die heutigen aber in der Regel schon), einige Songs von Take That und East 17 z. B. gefielen mir sehr.

    Der einzige Song von Britney, der mir wirklich gefällt, ist ihr erster Song "Baby One More Time". Der Rest hört sich für meine Ohren ziemlich gleich an, auch wenn er sicherlich besser ist als o. g. Acts.
    Um einen Song fett klingen zu lassen, muss man natürlich Aufwand betreiben. Das ist aber kein Britney-Privileg, sondern auch bei bewährten Bands wie Depeche Mode üblich.

    Klar hat es seine Gründe, warum Britney die jüngste, meist verkaufende Sängerin aller Zeiten ist. Es ist ihre Oberweite. ;-)
    Schmuse-Balladen à la Backstreet Boys machen sich bei Teenies immer gut - verkaufen sich also dementsprechend wie geschnittenes Brot.

    Gruß

    Marty
     
    MartyK, 20.09.02
    #17
  18. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    5.084
    5084
    Hi BennyJ,

    hat sie es auch selber produziert? ;-)

    Gruß

    Marty
     
    MartyK, 20.09.02
    #18
  19. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    5.084
    5084
    Hi Hasbach,

    ach so, habe es missverstanden.

    Ja, "Baby One More Time" hat mir auch gefallen, sonst finde ich keinen Britney-Song richtig gut.

    Also, der Gast war ich. Nur vergisst das Foren-System öfters mal den Namen - passiert nicht nur mir.
    Ja, es sind solche Acts wie die aufgezählten, die mit dazu beitragen, dass man kein gutes Haar lässt an der heutigen Musik(qualität).
    Und dass es zu viele solcher mies gemachten Cover gibt, dem stimme ich zu. Ich denke nur an "Only You" von Jan Wayne... arrgh.

    Instant-Mukke muss nicht schlecht sein - das haben damalige Acts wie 2 Unlimited, Snap, Felix, Captain Hollywood etc. bewiesen.

    Gruß

    Marty
     
    MartyK, 20.09.02
    #19
  20. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hi Froschbrocken,

    was Du über Deine Musik sagst macht mich neugierig,wo kann ich evtl. ne Kostprobe hören?

    gruß

    Holger
     
    NULL, 20.09.02
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.