Information ausblenden

EQing bei Stereomikrofonie

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Soundwave, 23.09.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    EDIT: Falsche Thread, Wie das? sorry...
     
  2. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    46.147
    46147
    Eher das Gegenteil von einem EQ wenn mans wörtlich nimmt :) Gerade das macht auch EQing am Signal dann schwierig, es *zerstört* das Zusammenspiel der unterschiedlichen Laufzeiten und deren Frequenzen. Gerade weil ja alles um den Kopf gebogen wird, entsteht der 3D Eindruck. Unser Gehör funktioniert nicht anders. Durch die Phasenverschiebungen usw errechnet das Gehirn die Position einer Schallquelle.


    Mal ein Zitat aus Wiki:

    "Beim späteren Mixdown ist nur darauf zu achten, dass man die einzelnen Signale nicht mehr uneingeschränkt mit einem Equalizer bearbeiten sollte, da dieses die richtungsbestimmenden Frequenzbänder beeinträchtigt, die zur Lokalisierung des jeweiligen Instruments wichtig sind. Auch ein Bearbeiten mit dem Panpot sollte vermieden werden. Einschränkungen in den Möglichkeiten zur Nachbearbeitung sind bei den heute üblichen Studioproduktionen der Hauptgrund dafür, dass sich das Verfahren nicht breit durchsetzen konnte."

    Ich glaube zwar eher, dass es wegen der miesen LS-kompatiblität nicht mehr verbreitet ist.
     
  3. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Na, da haben wir doch endlich das Argument für den Einsatz von LP-EQs gefunden... Die ewigen Zweifler mögen verstummen. ;)

    Die Ortung der Position einer Schallquelle wird durch zwei Faktoren bestimmt; Pegelunterschied und Laufzeitunterschied.
    Beim Kunstkopf kommen da noch frequenzselektive Laufzeiten dazu.

    http://www.sengpielaudio.com/GegensaetzlicheStereo-Verfahren.pdf
     
  4. Electric-Ric

    Electric-Ric

    Registriert seit:
    29.08.05
    Punkte:
    1.340
    1340
    Hier übrigens mal ein - wie ich finde sehr gelungenes - Beispiel einer Kunstkopfaufnahme, ich finde das sollte man mal gehört haben:



    Hat schon einen tollen Raumeindruck! Natürlich nur mit Kopfhörern zu genießen und am besten mit geschlossenen Augen. Viel Spaß!

    Gruß Electric-Ric
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
  5. ebs

    ebs

    Registriert seit:
    28.09.09
    Punkte:
    91
    91
    Dazu möchte ich anmerken, dass zur Lokalisation der Phantomschallquellen auf der Stereobasis zwischen den Stereo-Lautsprechern Pegelunterschiede und Laufzeitunterschiede gehören; siehe:
    http://www.sengpielaudio.com/Duplex-Theorie.pdf
    Bei Kunstkopfaufnahmen sind die Pegelunterschiede (!) jedoch ganz speziell frequenzabhängig. Laufzeitunterschiede sind dagegen nicht frequenzabhängig.

    Viele Grüße ebs
     
    karumba bedankt sich.
  6. ebs

    ebs

    Registriert seit:
    28.09.09
    Punkte:
    91
    91

    Die Problem der mit Kopfhörer abgehörten Kunstkopfaufnahmen ist, dass keine direkte Abbildung aus der Richtung geradeaus vor einem erscheint, also hörmäßig alles überwiegend hinten abgebildet wird. Das wurde bei diesem Beispiel einer Kunstkopfaufnahme "Beim Frisör = Barber Shop Haicut" recht geschickt ausgenutzt. Der Barbier fummelt nur hinten am Kopf und an den Ohren. Direkt vorne gibt es kein Signal.
    Darauf möchte ich extra hinweisen, damit diese prinzipielle Macke der Kopfhörer-Stereofonie einem auffällt.
    Trotzdem viel Spaß beim kritischen Anhören.

    Viele Grüße ebs
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    karumba bedankt sich.
  7. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    46.147
    46147
    Hier ein File, wo man Vorne/Hinten unterscheiden kann.

    Weiteres Problem vom Kunstkopf ist, dass es nicht alle gleich gut hören, je nach dem was für eine Kopfgrösse und -form verwendet wurde zur Aufnahme.

     
  8. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Hallo ebs,
    danke fürs Richtigstellen. Das hab ich im Eifer des Gefechts wohl durcheinander gebracht.

    Gruß
     
  9. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355

    Geil... ich sollte mir einen Kunstkopf zulegen... :O
     
  10. Electric-Ric

    Electric-Ric

    Registriert seit:
    29.08.05
    Punkte:
    1.340
    1340
    Auch ziemlich cool! Wie kommt es denn, dass man hier vorne/hinten wesentlich besser unterscheiden kann, als bei meinem Beispiel? Kann mir jemand erklären, wo der technische Unterschied zwischen beiden Aufnahmen liegt?

    Gruß Electric-Ric
     
  11. ebs

    ebs

    Registriert seit:
    28.09.09
    Punkte:
    91
    91
    Während die Kunstkopf-Tonaufnahme eine mehr oder weniger gelungene Kopfnachbildung mit zwei Mikrofonen in den Ohreingängen verwendet, ist das bei "Holophonic Sound" nicht der Fall; siehe:
    "What is Holophonic Sound?": http://www.sound-ideas.com/holophonic.html
    Auch hier wird ein ganz speziell dafür geeignetes Schüttelgeräusch der Streichholzschachtel als "Jahrmarktsdarbietung" verwendet, die interessant anzuhören ist. Leider funktioniert diese Holophonie bei Musikdarbietung nicht mehr so wunderbar.
    Schon seit Mitte der 1980er Jahre ist "Holophonie" bekannt, aber keiner kennt eine damit gemachte überzeugende Musikaufnahme; siehe: "Holophonics - Wikipedia": http://en.wikipedia.org/wiki/Holophonics
    Man zählt dieses Verfahren heute eher zur digital aufbereiteten Wellenfeldsynthese.
    Sei unbedingt kritisch beim Hören, wenn solche Mätzchen mit speziell ausgesuchten Geräuschen (!) angeboten werden. Sei nicht sofort riesig begeistert und wirf nicht gleich deine bisherige Stereo-Sammlung weg.

    Viele Grüße ebs
     
    karumba bedankt sich.
  12. ebs

    ebs

    Registriert seit:
    28.09.09
    Punkte:
    91
    91
    Anmerkung zum eigenartigen Titel dieses Threads "EQing bei Stereomikrofonie". Wirklich "Mikrofonie"?
    Es ist zu hoffen, dass hier nicht die allgemein störende "Mikrofonie" gemeint ist; siehe:
    "Mikrofonie - Wikipedia":
    http://www.sengpielaudio.com/MikrofonieAusWikipedia.pdf
    Mikrofonie ist die unangenehme Eigenschaft, dass elektronische Bauteile, auf mechanische Anregung (Luftschall- und Körperschallschwingungen) mit der Änderung ihrer elektrischen Parameter reagieren. Bauteile, wie zum Beispiel Kondensatoren, Spulen oder Übertrager weisen diesen Effekt auf, aber auch Kapazitätsänderungen, die durch das Treten auf Kabel verursacht werden, erzeugen diesen ungewünschten "Mikrofonie-Effekt".

    Neuerdings werden mit dem Wort Mikrofonie irrtümlich die Mikrofonarten, die Mikrofon-Wandlerprinzipien und sogar die Mikrofonaufbauten bezeichnet. Es gibt sogar Workshops mit dem Namen "Mikrofonie", welche die Mikrofontypen behandeln, selbst wenn es dafür die richtigen Worte Mikrofontechnik oder Mikrofonierung gibt. Eine Tonaufnahme mit vielen Mikrofonen ist richtig eine Polymikrofonierung oder Multimikrofonierung.

    Viele Grüße ebs
     
    FrankWumms bedankt sich.
  13. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    in diesem falle ist die sache auch eindeutig, da gibts nun wirklich nichts zu zweifeln ;-)
     
  14. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    und was sagt man nun bei röhrenmikrofonen, die immer auch mehr oder weniger mikrofonische röhren drin haben?
    mikrofonische mikrofonierung?
     
  15. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.905
    23905
    ich meine mal gehört zu haben, dass die frequenzselektiven laufzeiten durch die "rippelung" (d.h. das ohr ist ja nicht "glatt", ich weiss nicht wie ich es anders beschreiben soll) im ohr zustande kommt.
     
  16. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Wie ebs schon richtig sagte, entstehen durch die Form der Ohrmuschel (und des Kopf) frequenzselektive Pegelunterschiede, nicht Laufzeitunterschiede.
     
  17. ebs

    ebs

    Registriert seit:
    28.09.09
    Punkte:
    91
    91
    Kondensatormikrofone mit Röhren-Impedanzwandler sind etwas größere Sensoren im Schallfeld mit denen man Mikrofonaufnahmen macht. Das Einsetzen von mehreren Mikrofonen bei einer Tonaufnahme nennt man auch Mikrofonierung oder Mikrofonaufnahmetechnik aber niemals Mikrofonie.

    Gerade Elektronen-Röhren neigen gern zum Selberschwingen, wenn sie vom Schall getroffen werden und sie nicht dagegen abgeschirmt sind, womit ein zusätzlicher unerwünschter Mikrofonie-Effekt als eigener Schallwandler eintritt, was klangliche Störungen verursacht; siehe:
    "Die unerwünschte Mikrofonie - was einige Tontechniker noch nicht wissen":
    http://de.wikipedia.org/wiki/Mikrofonie

    Viele Grüße ebs

    PS: "Die Elektronenröhre in der Mikrofon-Verstärkertechnik":
    http://www.funkstunde.com/de/technik/die-roehre.html
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.