Information ausblenden

Eq fragen

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Bert4, 01.10.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Bert4

    Bert4 Themenersteller

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.879
    5879
    Hallo

    Spiele seit 5 Jahren in einer Band.
    Wodurch sich im laufe der Zeit ein kleines Studio entwickelt hat.

    Mit der Zeit lernt man was gut ist und was man lassen soll.
    Da es aber immer wieder an Zeit benötigt um festzustellen ob diese Veränderung ( Kompressor ,Eq usw....)
    gut war/ist oder nicht möchte ich euch fragen.

    Beim abnehmen unseres Schlagzeug habe ich immer wieder sagen wir mal Störgeräusche dabei.

    Habe gelernt keine Gates oder Kompressor vor der Aufnahme zu benutzen.
    Da ja sonst eventuell einige Signale verloren gehen oder zu stumpf sind die ich nachher nicht mehr herbei zaubern oder ändern kann.

    Bei der fertigen Aufnahme gehe ich dann zu denn einzelnen Spuren und filtere mit dem Eq die für mich unangehnemen Geräusche heraus oder senke sie ab.

    Meine Frage : Ist das OK so ?


    Eine andere Frage wäre:
    Es gibt ein Plugin das leise Signale noch leiser macht und laute Signale noch lauter.
    Wie nennt sich das .

    Benutze das Cubase SX3

    Danke für eure Hilfe

    Gruß
    Bert
     
  2. MH-Guitar

    MH-Guitar

    Registriert seit:
    30.09.07
    Punkte:
    2.046
    2046
    über was für "unangenehme Geräusche" reden wir hier?

    Grüße,

    Michael
     
  3. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Anti-Compressor. Gibt es z. B. unter dem Namen Expander.


    Frank
     
  4. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    besser wäre ungewollte geräusche schon in ihrer ursache zu bekämpfen.

    mir stellt sich auch die frage, was denn ungewollt ist? mitschwingen von material im raum? quietschendes bassdrumpedal?...

    lg
    flox
     
  5. caleb

    caleb

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.987
    1987
    Mit dem EQ kannst du da schon rum-doktorn, aber du musst bedenken dass du dir damit genauso ins Signal pfuschst wie mit nem Gate... der EQ nimmt nämlich nicht nur die Störfrequenzen weg, sondern beschneidet -logischerweise- das komplette Signal, also den ganzen Klang der Trommel um die abgesenkte Frequenz.
     
  6. Bert4

    Bert4 Themenersteller

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.879
    5879
    Danke schon mal

    für den Expander..

    Die Geräusche sind ein überhötes Laut des Fellschnalzen zb.

    Oder das ich ein nach dröhnen der Floor Tom in einer anderen Spur habe.



    Das mitschwingen vom material im raum ist schon länger beseitigt :)

    Habe auch schon viel erreicht mit dem posizonieren der Mikrofone .

    Schluß endlich befinden sich halt noch feine Töne in der Aufnahme die ich nicht will.

    Gruß
    Bert
     
  7. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    One man's meat is another man's poison ...

    Ich hab z. B. Samples von quitschenden Pedalen und Hockern um leblose Drum-Spuren "echter" zu machen ...



    Frank
     
  8. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    kommt immer drauf an in welchem ausmass :)

    wenn die holz-glastür bei jedem bassdrumschlag scheppert machts mit der zeit keinen spass mehr :)

    andere mikropositionen ausprobieren.

    wenns wirklich ein dröhnen ist und nicht ein netter tom-ausklang, dann würd ich nochmal über die stimmung nachdenken bzw. das alter der felle erkunden.

    lg
    flox
     
  9. Bert4

    Bert4 Themenersteller

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.879
    5879
    Ja.....

    Es ist ein nettes tom-ausklingen.....
    das mir halt zu laut ist bzw. zu einen kleinen dröhnen wird.

    Aber mit dem Stimmen der Felle kann ich noch experimentieren. (Danke)

    Es ist ja so das mit einer kleinen absenkenung von zB. 6 dB bei 160 HZ das "Störgeräusch" beseitigt ist.

    Und ob ich da falsch rangehe oder ob das halt üblich ist.


    Gruß
    Bert
     
  10. grim

    grim

    Registriert seit:
    09.01.06
    Punkte:
    760
    760
    Benutzt Du Mikroständer oder Klammern?

    Gruß
     
  11. Bert4

    Bert4 Themenersteller

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.879
    5879
    Beides

    An der Floor ist ne Klammer

    Gruß
    Bert
     
  12. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    4.970
    4970
    Also grundsätzlich gilt: Das Signal sollte vor dem Mikro schon so gut wie möglich sein. Aber das man Drums nach der Aufnahme mit einem EQ bearbeitet ist ganz normal. Damit man Mikros vernünftig positionieren kann benötigt man auch vor Ort bei der Drumaufnahme eine gute Abhöre. Das ist in den meisten Homerecording-Situation nicht der Fall, da ist es dann auch völlig legitim, daß man im Nachhinein mit dem EQ dran geht. Wenn Du allerdings die Möglichkeit hast es vor der Aufnahme zu optimieren dann ist das natürlich der goldene Weg.
     
  13. Andre77

    Andre77

    Registriert seit:
    24.11.07
    Punkte:
    875
    875
  14. Bert4

    Bert4 Themenersteller

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.879
    5879
    Vielen Dank für eure Antworten :)

    Dann wird der Kreislauf des ewigen lernen und probieren fortgesetzt :):)


    Gruß
    Bert
     
  15. JayT

    JayT

    Registriert seit:
    22.06.07
    Punkte:
    526
    526
    Hi,

    Und falls man mal was zum Mischen oder dann eher "Reparieren" bekommt, was einfach so ist wie es ist...:

    - Statt Gates bin ich bei Drums immer fürs Editing. Also Schneiden bis die Sehenscheiden-Enzündung vor der Tür steht *G.
    Am besten alles automatisiert mittels Strip Silence bzw. Stille suche oder wie die Funktionen heißen vorschneiden und dann händisch nochmal alles anpassen. Dann hast du nur ein Tom-Signal, wenn die Tom gespielt wird....
    Damit kann man oft auch die Ausklingphase beeinflussen.
    Machen auch viele Profis, bzw. deren Gehilfe *G
    Stichwort: Scheiss-Arbeit *GGG
    Das macht HÖLLISCH viel aus und kann das Ergebnis DRAMATISCH verbessern. Speziell beim späteren Einsatz von Kompressoren.

    - Wenn z.b. ein dauerndes Quitschen oder eine nervige bissige Becken Frequenz durchgehend ein Problem ist, kann man das schon mit dem EQ (hohe Q, Absenken) lösen.

    - Wenn, egal was man versucht, der Klang nicht brauchbar ist
    (z.B. schlecht gestimmte Toms bzw. Snare), dann Trigger generieren und
    mittels Sampler Sounds layern oder überhaupt ersetzen.
    Da muss man aufpassen, dass es zum Overheads/Raummikro-Sound passt (weil da ja jedes Einzelschlaginstrument mit dabei ist).

    lg. JayT.
     
    Bert4 bedankt sich.
  16. Bert4

    Bert4 Themenersteller

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.879
    5879
    :)

    Hab das bei einer alten aufnahme gemacht.
    Haben eine eigene Spur fürs China Becken (unser Schlagzeuger ist ganz geil drauf *g*)
    Dabei unendlich viel zischen vom rest des Sclagzeuges .
    Daher habe ich auch alles weggeschnitten und nur die Cina schläge selber lassen.Funkt super ich selber dachte das machen nur Anfänger .*g*

    Aber werds wieder tun wenn es nicht soooo verkehrt is.


    Gruß
    Bert
     
  17. JayT

    JayT

    Registriert seit:
    22.06.07
    Punkte:
    526
    526
    Witzig: Ist das so eine Krankheit bei Drummern mit dem China?
    Genau das selbe habe ich gerade vor kurzem auch als Bitte bekommen:
    "Bei dem Teil im Song ist das China das Wichtigste...".
    So ganz nach dem Motto: "Bitte mute den Gesang und die Gitarren und den Rest vom Kit, hauptsache das CHINA kommt durch" *hihi
     
  18. Bert4

    Bert4 Themenersteller

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.879
    5879
    Richtig :)

    Bei unserer ersten CD wenn ich die mir so anhöre nach längerer Zeit, wird mir das China fast schon zu aggressiv.
    Zum Glück wird es nicht oft gespielt. ;)




    Gruß
    Bert
     
  19. cort1983

    cort1983

    Registriert seit:
    28.03.06
    Punkte:
    677
    677
    Ich habe neulich von Wolfgang gelernt, dass man die "Zwischenräume", also dort, wo z.B. ein Tom nicht gespielt wird, NICHT muten soll, sondern lediglich per Automation um 3dB absenken. Das hat den Hintergrund, dass das Drumset nur als "Set" erklingt, wenn eben alle Geräusche (wenn auch leiser) vorhanden sind.
    Ich habe das mal probiert und war mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Beim direkten Vergleich von stummgeschalteten Tomspuren zu 3dB-leiser-automatisierter Version hört man deutlich, dass das Schlagzeug "echter" klingt, wenn man die Spuren nicht mutet!
    Das heißt also: lieber die störenden Frequenzen schmalbandig absenken und dann automatisieren!

    Grüße,
    Cort
     
  20. Bert4

    Bert4 Themenersteller

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.879
    5879
    OK

    Da is was dran.
    Hab bei einer anderen Aufnahme die Hauptsignale (Tomschläge) so um 3-4 dB angehoben.
    Somit waren die Hintergrundsignale leiser aber das Gesamtbild der Aufnahme wurde "freundlicher"

    Wie ist das mit der automation

    Geht das einfacher ?

    Könnte mir das jemand erklären wie man das macht ?

    Gruß
    Bert
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.