Epiphone Casino - Saitenhalter umbauen?!

  • Ersteller FredTadge
  • Erstellt am
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
18.854
Reaktionen
8.817
Punkte
45.371
Ja, befürchte ich auch. Die Bolzen sind ja auch nicht umsonst sowas um die 3cm tief.
 
Jeff
Jeff
Außensaiter
Registriert
20.08.02
Beiträge
3.508
Reaktionen
1.610
Punkte
8.535
Ein reines Stoptail wird auf der Casino meiner Meinung nach nicht funktionieren - wie schon geschrieben wurde, ist die Konstruktion schlicht nicht dafür ausgelegt.

Am ehesten wirst Du da mit einem Bigsby B7 (hat Paul McCartney auf seiner Casino) oder dem Pendant von Duesenberg weiter kommen. Hier verteilt sich die Saitenlast auf Decke UND Zarge aber Du hast einen steileren Saitenwinkel hinter der Brücke.
Das Duesenberg ist definitiv weicher in der Handhabung und stimmstabiler (und leichter zu besaiten). Und auch günstiger :)

Aber mal grunsätzlich:
1. Macht das Tailpiece bzw. die dadurch entstehende Saitenführung (flach über die Brücke und recht weit zwischen Brücke und Tailpiece) was mit dem Sound - mehr "chime", fast wie ein eingebauter Federhall, die Saiten in diesem Bereich schwingen immer ein wenig mit und nach.

2. Warum ist Deine Casino nicht stimmstabil? Meine ist es (im normalen Rahmen). Da würde ich erst mal die üblichen Verdächtigen prüfen:
- Mechaniken (haben sie zu viel Spiel), ggf. durch Bessere ersetzen (Kluson/Grover oder noch besser z.B. Schaller).
- Sattel, entweder Tusq oder Knochen (oder testweise erst mal mit etwas Bleistift oder Big Bends Nut Sauce). Aber vielleicht sind auch die Kerben zu eng oder der Winkel der Kerben stimmt nicht und die Saiten klemmen.
- Brücke - sind die Kerben dort glatt oder verhaken sich die Saiten darin?
 
Glutamatjunkie
Glutamatjunkie
Gruftie
Registriert
26.09.10
Beiträge
11.162
Reaktionen
7.484
Ort
Indianerreservat
Punkte
33.763
Die Saiten an den Mechaniken selbstblockierend aufziehen und ordentlich vordehnen.
 
raketenmann
raketenmann
Registriert
25.10.12
Beiträge
1.023
Reaktionen
302
Punkte
2.095
Hallo Leute,

ich habe seit einigen Jahren eine Epiphone Casino. Ich liebe diese Gitarre, aber leider verstaubt die seit längerer Zeit an der Wand. Der erste Grund dafür ist, dass ich in der Band nur noch Telecaster spiele, weil das soundmäßig einfach am Besten passt. Der zweite Grund ist aber der schreckliche Trapez-Saitenhalter der Casino.

Ich weiß, das gehört dazu, Lennon, Harrisson und Macartney haben auch damit gespielt. Aber sorry, vielleicht bin ich auch einfach zu blöd für son Teil. Die Gitarre verstimmt sich total leicht, die Saiten liegen nicht gut (und man kann sie mit dem Teil auch nicht einstellen), es ist einfach alles total wackelig, ich drücke da ständig mit dem Handrücken drauf. Wie im Mittelalter...

Kann man da nicht einfach son typisches Tune-O-Matic draufbauen? Hat das schonmal einer von euch gemacht? Irgendwelche Tipps?
Hey @FredTadge
Ich weiss jetzt nicht, ob ich dein Problem richtig verstanden habe oder auf dem Schlauch stehe, aber ich vermute ich kann helfen.
Ganz grundsätzlich: Ich habe deine Gitarre nicht gesehen - aber wenn die so gebaut ist, wie ich das von der Casino kenne, dann besitzt du doch bereits eine Tune-o-Matic bridge???? Das einzige, was sich bspw. zu einer Les Paul unterscheidet ist das Tailpiece. Da wünscht du dir ein Stoptailpiece gegen den Trapezhalter? Komm ansonsten nicht gerade mit...

Ansonsten würde ich vermuten, dass due ähnliche Probleme hast, wie sie die Gitarrenwelt von Jazzmastern und Jaguar kennt - und ich seit geraumer Zeit mit einer Rickebacker 330 herumschlage, nämlich dass der Auflagewinkel auf der Bridge zu flach ist, dadurch die Bridge nicht mit genug Kraft runter gedrückt sind, es an Sustain und Stimmstabilität fehlt.... Sollte das Problem sein, dann könnte es für dich Abhilfe geben, nämlich das hier:

Ansonsten müsstest du mir nochmals genau beschreiben, was dich denn an der Bridge so stört.... :)
 
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.738
Reaktionen
1.795
Punkte
10.481
Ich weiss jetzt nicht, ob ich dein Problem richtig verstanden habe oder auf dem Schlauch stehe, aber ich vermute ich kann helfen.
Du hast genau richtig verstanden.

nämlich dass der Auflagewinkel auf der Bridge zu flach ist, dadurch die Bridge nicht mit genug Kraft runter gedrückt sind, es an Sustain und Stimmstabilität fehlt....
Gut, dass du das so schön erklärt hast. Genau das ist mein Problem.

nämlich das hier:
Das werde ich auf jeden Fall ausprobieren. Danke!
 
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.738
Reaktionen
1.795
Punkte
10.481
Hab mir das Ding bestellt.
 
raketenmann
raketenmann
Registriert
25.10.12
Beiträge
1.023
Reaktionen
302
Punkte
2.095
Du hast genau richtig verstanden.


Gut, dass du das so schön erklärt hast. Genau das ist mein Problem.


Das werde ich auf jeden Fall ausprobieren. Danke!
Super. Also das Problem ist NICHT DEINE BRIDGE, die musst du nicht wechseln. Das Problem
Hab mir das Ding bestellt.
Cool
Ich hoffe, der Achsabstand ist der selbe? Hast du nachgemessen? Gabs das auch irgendwo in Europa? Oder musstest du aus den USA ordern? Ich suche noch nach genau der gleichen Lösung für meine Ricky 330, aber da gibt es das nicht, ich muss wohl meine Beziehungen zu Fräsmaschinen auffrischen :)


....das Problem ist übrigens wirklich konstruktionsbedingt: Die allererste Les Paul aus den 50ern hatte auch ein Trapez Tailpiece und infolge dessen genau die Probleme, über die du dich ärgerst, aus diesem Grund sind die ganz alten Gold Tops auch nicht ganz so wertvoll wie bspw. die 59er Bursts. Dort wurde dann übrigens auch das Stop Tailpiece erfunden, so wie wir es heute kennen. Die Rickenbacker ist echt auch problematisch - weiss auch nicht, weshalb die das bauen, die Ricky hat nämlich einen Sustainblock und könnte ohne Probleme ein Stoptailpiece aufnehmen. Aber wir Gitarreros sind halt eben nicht so flexibel, wenn es um die alten Designs geht.
Die Casino sowie alle möglichen Jazzgitarren können halt die Spannung nur über die Zarge aufnehmen, da eine gewölbte Decke nicht stabil genug ist. Martin hat mit seinem X-Bracing erst die Entwicklung gemacht, dass Flattop-Gitarren wirklich stabil auf der Decke bespannt werden können.

Ich hoffe du berichtest, obs gut funktioniert.
Und die ganzen anderen Tipps sollst du dir natürlich auch zur Brust nehmen: TUSQ Sattel ist meine erste Wahl (vor gutem Knochen), alleine die gute Schmierung macht einfach sehr sehr viel aus, Mechaniken lohnen sich auch immer wieder mal nachzuziehen, wenn sie geschraubt sind, die ohne Mutter oben drauf sind m.E. für den Eimer, Und Stoptailpieces gibt es ja auch jede Menge verschiedene, vom billigen Spritzguss (vermutlich in deiner Epiphone) bis zu CNC-gefrästem Glockenmessing von ABM. Die ABM kann ich sehr empfehlen, brutaler Sound. Falls zu fett für die Casino ist auch Aluminium von ABM super, klingt etwas spritziger. Es lohnt sich da wirklich zu investieren, ich finde eine gute Bridge macht mehr aus wie ein Pickup-Wechsel!!!!! Und wenn du Tele Fan bist, muss du das Teil hier ausprobieren:

 
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.738
Reaktionen
1.795
Punkte
10.481
Ich hoffe, der Achsabstand ist der selbe? Hast du nachgemessen? Gabs das auch irgendwo in Europa? Oder musstest du aus den USA ordern? Ich suche noch nach genau der gleichen Lösung für meine Ricky 330, aber da gibt es das nicht, ich muss wohl meine Beziehungen zu Fräsmaschinen auffrischen :)
Habs bei Reverb aus Frankreich bestellt: https://reverb.com/item/40813361-towner-string-tension-bar-ii-acier

Gemessen habe ich nicht, ich drücke einfach die Daumen.

Ich hoffe du berichtest, obs gut funktioniert.
Auf Jeden.

T-Bridge Plate – T-Tune
Ich verstehe den Sinn dahinter nicht so recht bzw. bringt das echt was?
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
18.854
Reaktionen
8.817
Punkte
45.371
Ich verstehe den Sinn dahinter nicht so recht bzw. bringt das echt was?

Da scheint mir einiges an Snake Oil am Start zu sein. Der beschriebene Prozess kann ja gerne hinhauen, aber wieso das große Auswirkungen auf's Sustain haben sollte, erschließt sich mir physikalisch betrachtet erstmal nicht (alle bisherigen Tests haben an sich immer ergeben, dass das Material der Bridge nur wenig Einfluss auf das Sustain hat). Ist allerdings preislich in 'nem Rahmen, in dem man sich das für 'nen Test mal leisten könnte, da vergammelt durchaus manch teureres Plugin ungenutzt auf der Festplatte. In meiner Pacifica-Tele aber leider nicht drin.
 
raketenmann
raketenmann
Registriert
25.10.12
Beiträge
1.023
Reaktionen
302
Punkte
2.095
Habs bei Reverb aus Frankreich bestellt: https://reverb.com/item/40813361-towner-string-tension-bar-ii-acier

Gemessen habe ich nicht, ich drücke einfach die Daumen.


Auf Jeden.


Ich verstehe den Sinn dahinter nicht so recht bzw. bringt das echt was?
Die Bridge ist das Bauteil an der Gitarre, welches die Schwingen der Saite auf den Body überträgt. Natürlich hat dieses Bauteil grossen Einfluss auf den Klang der Gitarre!

Da scheint mir einiges an Snake Oil am Start zu sein.
Die Bridge ist ein entscheidendes Bauteil der elektrischen Gitarre. Wenn das Material der Bridge keinen Einfluss auf den Sound haben soll, dann können wir auch gerne TUSQ und Knochen oder Messingreiter vs. Stahlreiter als Voodoo abtun... Aber das ist nun Off-Topic und können wir gerne woanders breitschlagen, wobei ich bei den Voodoo Diskussionen gerne aussen vor bleibe. Ich höre keine Kabel - ja ich höre noch nicht mal wirklich den Unterschied zwischen einem Billig Preamp gegen einen Neve, aber ich höre definitiv den Unterschied, den eine T-Tune Bridge oder eine ABM Bridge auf meine Gitarren haben!

 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
18.854
Reaktionen
8.817
Punkte
45.371
dann können wir auch gerne TUSQ und Knochen oder Messingreiter vs. Stahlreiter als Voodoo abtun

Kann man auch. Gab mal einen Vergleichstest von Walter Kraushaar (Gitarrenbauer). Da hat keiner zwischen den Stegreitern einen Unterschied gehört.

Und ob die Platten jetzt als Bimmelglöckchen geiler klingen - naja, das spielt halt einfach keine Rolle. Wenn die verschraubt sind, bimmelt da schließlich nix mehr.
 
raketenmann
raketenmann
Registriert
25.10.12
Beiträge
1.023
Reaktionen
302
Punkte
2.095
Kann man auch. Gab mal einen Vergleichstest von Walter Kraushaar (Gitarrenbauer). Da hat keiner zwischen den Stegreitern einen Unterschied gehört.

Und ob die Platten jetzt als Bimmelglöckchen geiler klingen - naja, das spielt halt einfach keine Rolle. Wenn die verschraubt sind, bimmelt da schließlich nix mehr.
OK. Spannend. Also was ist das für ein Vergleichstest? Hast du da ein paar Quellen? Würde mich interessieren...
 
mWermut
mWermut
Registriert
05.08.16
Beiträge
1.828
Reaktionen
1.880
Punkte
7.601
Kann man auch. Gab mal einen Vergleichstest von Walter Kraushaar (Gitarrenbauer). Da hat keiner zwischen den Stegreitern einen Unterschied gehört.
..ich entsinne mich dunkel an den Test..er hat wohl nur gezeigt, dass man eine E-Gitarre mit 6 hohen E-Saiten so anschlagen/zupfen kann, dass man auf Anhieb keinen Unterschied hört..

..ein echtes Lick mit einer Portion Dynamik wurde erst gar nicht versucht, sondern nur soft übeer die Saiten gestrichen..

?Oder meinst du da einen anderen Vergleichstest?
 
raketenmann
raketenmann
Registriert
25.10.12
Beiträge
1.023
Reaktionen
302
Punkte
2.095
Die Bridge ist das Bauteil an der Gitarre, welches die Schwingen der Saite auf den Body überträgt. Natürlich hat dieses Bauteil grossen Einfluss auf den Klang der Gitarre!


Die Bridge ist ein entscheidendes Bauteil der elektrischen Gitarre. Wenn das Material der Bridge keinen Einfluss auf den Sound haben soll, dann können wir auch gerne TUSQ und Knochen oder Messingreiter vs. Stahlreiter als Voodoo abtun... Aber das ist nun Off-Topic und können wir gerne woanders breitschlagen, wobei ich bei den Voodoo Diskussionen gerne aussen vor bleibe. Ich höre keine Kabel - ja ich höre noch nicht mal wirklich den Unterschied zwischen einem Billig Preamp gegen einen Neve, aber ich höre definitiv den Unterschied, den eine T-Tune Bridge oder eine ABM Bridge auf meine Gitarren haben!


...noch zum Thema bimmeln: Die beiden Gitarrenabuer, die ich kenne, hören auch auf das Gebimmel des Holzes, bevor sie es für eine Akustikgitarren Decke wählen. Auch die bimmelt im Anschluss nicht mehr. Aber das geht dann in die Tonholz Diskussion hinein, das wird dann wieder ganz schwierig.... und off-topic.... :)
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
18.854
Reaktionen
8.817
Punkte
45.371
OK. Spannend. Also was ist das für ein Vergleichstest? Hast du da ein paar Quellen? Würde mich interessieren...

Finde es leider nicht mehr. War wohl mal vor Urzeiten auf Guitarworld.de oder so.

..ich entsinne mich dunkel an den Test..er hat wohl nur gezeigt, dass man eine E-Gitarre mit 6 hohen E-Saiten so anschlagen/zupfen kann, dass man auf Anhieb keinen Unterschied hört..

Die haben sich da aber auch mit mehreren Leuten getroffen und das ausprobiert, da hat wohl niemand wirklich was hören können.
Ist natürlich schwierig, denn eigentlich bräuchte man einen Anschlagsroboter, um jeglichen menschlichen Einfluss ausschließen zu können.

Ich kann aber auch aus meiner eigenen Erfahrung sagen, dass die Unterschiede nicht so riesig sein können. Ich habe mittlerweile bei 4 meiner Live-Gitarren Graphtech Stegreiter verbaut und bei keiner einen wirklich nennenswerten Unterschied wahrnehmen können. Bei 'ner Tom Anderson habe ich, weil das irgendwie schon meine empfindlichste Gitarre ist (bei der man eben recht viele Details hört), sogar vorher/nachher Aufnahmen gemacht und mich bemüht, da wirklich sehr gleichförmig zu spielen. Ich meinte da, bei gewissen Spieltechniken etwas weniger Hochmitten zu haben, die Gitarre ist womöglich einen kleinen Tick "weicher" geworden (was sich auch mit Berichten anderer Leute deckt), aber das ist in einem so überschaubaren Rahmen gewesen, dass es mir vollkommen egal ist.
Hab' den Umbau auch bei meinem neuesten Erwerb durchgezogen (einer Schecter Nick Johnston - der günstigeren Variante) und da wieder genau gehört, vor allem hab ich zuerst nur den Reiter für die hohe E-Saite ausgetauscht, dachte, da würde ich hören, ob E- und H-Saite sich jetzt irgendwie unausgewogener zueinander verhalten würden, aber es war nix.
Ich bin zwar traditionell ohnehin nicht der Typ, der die Flöhe husten hört (zum Glück, das wird ja schnell extrem teuer), aber wenn irgendwas an meinen tagtäglich gespielten Gitarren wirklich nennenswert anders ist, merke ich das idR schon.
 
mWermut
mWermut
Registriert
05.08.16
Beiträge
1.828
Reaktionen
1.880
Punkte
7.601






Ich kann aber auch aus meiner eigenen Erfahrung sagen, dass die Unterschiede nicht so riesig sein können. Ich habe mittlerweile bei 4 meiner Live-Gitarren Graphtech Stegreiter verbaut und bei keiner einen wirklich nennenswerten Unterschied wahrnehmen können.
..riesige Unterschiede erwarte ich auch nicht, zumal heutzutage auch günstige Gitarren ordentliche Hardware haben werden..und die Böckchen sind ja nur ein kleiner Teil der akustischen Kette..

..als Vergleich überzeugt mich das Kraushaar Experiment trotzdem nicht..mit ein bisschen den Attack variieren oder genauer aufs Sustain schauen hätte man vielleicht auch mich überzeugt..
 
raketenmann
raketenmann
Registriert
25.10.12
Beiträge
1.023
Reaktionen
302
Punkte
2.095







..riesige Unterschiede erwarte ich auch nicht, zumal heutzutage auch günstige Gitarren ordentliche Hardware haben werden..und die Böckchen sind ja nur ein kleiner Teil der akustischen Kette..

..als Vergleich überzeugt mich das Kraushaar Experiment trotzdem nicht..mit ein bisschen den Attack variieren oder genauer aufs Sustain schauen hätte man vielleicht auch mich überzeugt..

Ok, danke für die Videos. Selbst wenn dieser Test sehr fragwürdig ist: ich masse mir nicht an, die verschiedenen Qualitäten zu werten, aber ich kann da selbst über Handy-Lautsprecher Unterschiede hören, da können die beiden noch so gedrückt lachen 🤷‍♂️
 
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.738
Reaktionen
1.795
Punkte
10.481
Die Bridge ist das Bauteil an der Gitarre, welches die Schwingen der Saite auf den Body überträgt. Natürlich hat dieses Bauteil grossen Einfluss auf den Klang der Gitarre!
Bei Schwingungen auf den Body und Einfluss dessen auf den Sound bei Solid Body Gitarren bin ich grundsätzlich sehr vorsichtig. E-Gitarren Pickups sind i.d.R. nicht mikrofonisch, weshalb nur die Schwingungen der Saiten aufgefangen werden. Ein spannender, natürlich nicht wissenschaftlicher Test ist der hier, der für mich zu einem sehr eindeutigen Ergebnis kommt:

 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
18.854
Reaktionen
8.817
Punkte
45.371
..als Vergleich überzeugt mich das Kraushaar Experiment trotzdem nicht..mit ein bisschen den Attack variieren oder genauer aufs Sustain schauen hätte man vielleicht auch mich überzeugt..

Also, ich hätte mir vor allem gewünscht, dass da verzerrte Sounds zum Einsatz gekommen wären, bei denen merkt man ja doch eher, wie sich gewisse Obertöne entwickeln. Und Graphtechs gab's auch nicht im Test, ich denke, dass da die Unterschiede womöglich sogar etwas deutlicher ausfallen könnten.

aber ich kann da selbst über Handy-Lautsprecher Unterschiede hören,

Interessant, da stehst du ziemlich allein da. Aber warum auch nicht, muss ja Leute geben, die die Mojo-Industrie unterstützen.
Ich persönlich höre hier und da auch Unterschiede, rechne die aber eher den Testbedingungen zu - und könnte niemals sagen, dass das jetzt Saite 1, das andere Saite 4 wäre.
 

Ähnliche Themen

FredTadge
Antworten
3
Aufrufe
3K
FredTadge
FredTadge

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben