Elektron - Drumcomputer mit interessanten, künstlichen Limitierungen

  • Ersteller synthpark
  • Erstellt am

synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
26.407
Punkte Reaktionen
10.101
Punkte
57.686
Ich eröffne hier einen Thread, weil ich mich von dieser Firma ver... fühle. Gleichzeitig möchte ich ein wenig Aufklärung betreiben für die vielen euphorischen Youngster betreiben, die auf die Produkte abfahren.

Was ist für mich ein samplebasierter Drumcomputer mit guten Sequencereigenschaften? Es ist ein Gerät, welches wenigstens folgendes kann:

Sampler

- Samples abspielen in mono oder stereo
- Samples aufzeichnen in mono oder stereo
- Samplerecording entweder per Trigger starten oder per Threshold

Sequencer

- Wenn es geht, wenigstens 2 Midi Out Ports, besser 4.
- Festes, absolut korrektes Timing für das Abspielen interner Sounds, egal bei welcher Last, und für die externen Klangerzeuger im Rahmen dessen, was mit Midi möglich ist (und je mehr Ports, desto genauer wird es, wenn man die Geräte verteilt).
- Saubere Synchnonisation mit einem Midimaster (dem PC oder einem anderen Drummie) und Tracking, d.h. der Sound darf weder einen Versatz haben noch mit dem Master auseinanderdriften.
- Synchronisation mit Din Sync in beide Richtungen wäre auch von Vorteil, spart Midiports und erlaubt Sync mit älteren oder auch neueren Geräten (wie dem Drumbrute).
- Keine Limitierungen bei gesendeten Noten
- Keine Latenz beim Triggern der Sounds, idealerweise einstellbare Latenz beim Abspielen von Midi für externe Klangerzeuger, damit die Midilatenz ausgeglichen wird.

Ein und Ausgänge


- Einigermaßen hochwertige Wandler
- Entweder tolle interne FX oder genug Einzelausgänge


Jetzt ist es so, daß bestimmte ältere Geräte das ohne weiteres erfüllen, Geräte, die 20 Jahre alt sind, wie die MPC 3000, oder MPC 2000 (XL), die auf dem Gebrauchtmarkt immer noch sehr viel kosten. Diese Geräte haben dedizierte Soundchips und dedizierte Effektprozessoren und dadurch keine schwankende Last. Jüngere MPCs kommen schon mal ins Schwitzen und das legändere MPC Timing kann unter Umständen schon mal flöten gehen. Aber in Sachen Midi ist alles in Ordnung. Mit Roger Linn wäre das vielleicht nicht passiert.

PCs wiederum leiden gelegentlich unter Timingproblemen bei Midi Out, je nach Buffergröße. Aber muss nicht sein.

Wo steht nun Elektron? An sich sind das kreative, timingfeste Maschinen mit einem gewissen Appeal und Sonderfunktionen und laden zum Musizieren ein. Parameterlocks, Samplerzerhacke und triggerbasierte Effektsends sind eine Besonderheit.

Andererseits werden Steine in den Weg gelegt, von denen ich im folgenden berichten möchte:

Ich habe hier einen Elektron Octatrack MK1. Kann man tolle Musik mit machen, siehe manche Youtube Videos.

Aber für einen "Cadillacsampler", für den manche ihn anpreisen, ist doch die Ausstattung gleichzeitig üppig, 2 FX pro Sample, und dennoch sehr mager:

Sampler:
- nur 8 Stereo-Stimmen
- Samples können NICHT bequem thresholdbasiert gesampelt werden, das ist außerordentlich unbequem und verhunzt den Workflow.

Sequencer:
- nur 8 Tracks und zwar ENTWEDER externe Tracks ODER interne, beides geht nicht.
UPDATE: nirgendwo im Handbuch direkt erwaehnt, aber scheint doch zu gehen.


Ich kann zum Beispiel nicht eine Jomox Airbase damit ansteuern und nicht mit 10 Spuren alle Sounds per Stepsequencer antriggern und gleichzeitig die internen 8 Samples bedienen, das geht nicht. Lächerlich.
Midi erlaubt 16 Spuren. Midi kostet fast keine Rechenpower, warum soll das so sein? Das ist gekünstelter Bockmist. Eine TR 909 von Anfang 80er Jahre kann aber genau was ich will, 10 Noten extern bedienen per Stepsequenzer und gleichzeitig interne Sounds abspielen, unglaublich, aber wahr.

- Maximal 4 Noten pro Akkord! Das ist schon ein starkes Stück. Also wenn man einen Akkord greifen würde mit Oktave links und Dreiklang rechts, wird schon eine Note abgeschnitten.

Übrigens: Auf eine Email von mir bezüglich Thresholdsampling wurde geantwortet, daß das ja von der Rechnenleistung gar nicht geht. Aha.

Kommen wir zum Elektron Octatrack Mk2:

Gerät kann endlich beides, 8 Midi Tracks und 8 Audio Tracks, ein Feature, welches bei dem Preis schon in der ersten Version hätte existieren müssen, aber die Firma scheint eher verkaufsorientiert zu sein. Jetzt werden ein paar Youngtser ihre Kiste verkaufen und sich den Nachfolger kaufen, super.

Thresholdsampling hab ich nicht gefunden.
Nur vier Einzelausgänge, naja.

Digitakt

Dieses Ding klingt gut, muss man sagen, transparenter Sound, weniger dosig, kraftvoller Drive, kann auch Thresholdsampling. Allerdings nur in Mono. Wer arbeitet gern in Mono? Es ist klar, daß sich der Signalweg verdoppelt, aber einen tollen Athmosound in Stereo von der Platte samplen geht nicht. Punkt.

Auch hier 8 zusätzliche Midispuren, kein Entweder/Oder.
Beschränkung auf vier Noten Polyphonie bei externen Spuren. Aha, toll!? Nein, danke.

Analog Rytm mk2:
Einzelausgänge, Pads. Ähnlich wie Digitakt kann nur mono gesampelt werden. Bei der MK1 konnte gar nicht gesampelt werden. Für den "King aller Drumcomputer" außerordentlich bescheiden.

KEIN externes Sequencing, die Firma will deine Kohle, 1600 Euro sind nicht genug, kauf Dir noch ein Gerät! Kaum eine andere Firma verkauft so dreist Maschinen mit künstlichen Limits, und die Fanboys klatschen in die Hände.

Für mich haben diese Maschinen nur Erfolg, weil der Markt zur Zeit so jämmerlich aufgestellt ist, es gibt wenig ernstzunehmende Alternativen, immer ist irgendwas faul.


Das klingt alles sehr pessimistisch. Man kann aber xxx Euro in die Hand nehmen und sich einfach zwei bis drei Maschinen davon kaufen. Kann man machen. Viel Spass ;) Ich bin aber mit der Firma nach einem "verkakten Design" durch.

Alles nur zur Info für Leute, die ahnungslos einen Drumcomputer kaufen und sich nicht im Traum vorstellen können, daß ein Drumcomputer nicht das kann, was schon 20-30 Jahre alte Gerätschaften in Sachen Midi und Sampling konnten.
 
Zuletzt bearbeitet:
S
schnuffke2
Registriert
19.06.16
Beiträge
2.379
Punkte Reaktionen
779
Punkte
4.748
Was Du schreibst, steht alles so auf deren Seite bzw. spätestens im Handbuch - ist also bekannt. Von daher wird auch niemand verarscht. ;)

Muss halt jeder selbst wissen, was er braucht. Passt es von den specs schon grundsätzlich nicht, nimmt man etwas anderes.

Viel schlimmer finde ich, dass die Geräte immer öfter verbugt und problembehaftet auf den Markt gebracht werden. DAS nenne ich Verarsche.
 
AndiPaulo
AndiPaulo
Außensaiter
Registriert
09.02.12
Beiträge
6.348
Punkte Reaktionen
2.812
Punkte
15.184
Für mich haben diese Maschinen nur Erfolg, weil der Markt zur Zeit so jämmerlich aufgestellt ist, es gibt wenig ernstzunehmende Alternativen, immer ist irgendwas faul.
Kaum eine andere Firma verkauft so dreist Maschinen mit künstlichen Limits, und die Fanboys klatschen in die Hände.
Jo, kenn ich von den Loop-Maschinen, da isses genau so. Über die BOSS-Looper hab ich mich ja schon ausführlich ausgelassen, die ham nicht mal ne Möglichkeit das Feedback zu regeln, popelig sowas.
https://recording.de/threads/oberheim-echoplex-vs-boss-looper-mit-free-loops.216154/#post-2547727
Da kann man übrigens ein paar handgemachte Loops von mir downloaden.

Ich glaub das liegt an Folgendem:
Irgendwelche Tüftler mit Spaß an der Sache entwickeln ein Gerät, wollen es möglichst gut machen, und so vielseitig wie´s nur geht. Dann kommt die Industrie daher, denkt "aha, was Neues", verwässert aus Kostengründen das Konzept, kann sich´s leisten die Welt mit Werbung voll zu kleistern, und die Tüftler die´s erfunden haben verschwinden in der Versenkung. Da gibt´s nur wenige Ausnahmen.
 
Zuletzt bearbeitet:
birdseedmusic
birdseedmusic
Administrator
Teammitglied
Registriert
13.04.02
Beiträge
7.295
Punkte Reaktionen
1.543
Punkte
25.611
Moin

Ich kann hier in die Liste auch noch den Electribe Sampler hinzufügen. Hat beim Abspielen 11 ms Latenz (Hardware!) und zudem ziemlich miese Triggerpads. Ansonsten fehlts an allen Ecken und Enden, aber das Teil kostet wenigstens nur 400,- EUR.

lg
bird
 
synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
26.407
Punkte Reaktionen
10.101
Punkte
57.686
Moin

Ich kann hier in die Liste auch noch den Electribe Sampler hinzufügen. Hat beim Abspielen 11 ms Latenz (Hardware!) und zudem ziemlich miese Triggerpads. Ansonsten fehlts an allen Ecken und Enden, aber das Teil kostet wenigstens nur 400,- EUR.

lg
bird

Was man dem Octatrack wenigstens zugute halten sollte, ist, daß das Ding an sich super groovt und optimal auf Midiclock synchronisiert. Da ist dann keine Latenz und nur Schwankungen im 1ms Bereich.
Die Akai MPC 4000 ist da leider ähnlich wie die Elektribe.
 
Zuletzt bearbeitet:
synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
26.407
Punkte Reaktionen
10.101
Punkte
57.686
Was Du schreibst, steht alles so auf deren Seite bzw. spätestens im Handbuch - ist also bekannt. Von daher wird auch niemand verarscht. ;)

Muss halt jeder selbst wissen, was er braucht. Passt es von den specs schon grundsätzlich nicht, nimmt man etwas anderes.

Viel schlimmer finde ich, dass die Geräte immer öfter verbugt und problembehaftet auf den Markt gebracht werden. DAS nenne ich Verarsche.

Kann man auch anders sehen, es gibt auch gewisse Standards. Außerdem liest selten jemand ein Handbuch von 130 Seiten, bevor derjenige was kauft, um irgendwelche Workflow Tretmienen auszumachen. Ich kaufe auch kein "Masterkeyboard", welches als solches reklamiert wird, um festzustellen, dass das Modulationsrad fehlt. Und dann "hoffen" viele auf ein Update über Jahre, welches Defizite ausmerzt. Sozusagen vergeblich.
 
Zuletzt bearbeitet:
digi
digi
DJ
Registriert
01.10.14
Beiträge
2.173
Punkte Reaktionen
1.257
Ort
Bremen
Punkte
6.125
Ich habe hier auch einen Octatrack MK1. Mit dem kann ich gleichzeitig 7 oder 8 Audiofiles steuern und 8 Geräte per Midi. Vielleicht schaust Du noch mal ins Handbuch oder ein paar Videos von diesem witzigen Cuckoo bei YouTube an? Die häbe ich mir übrigens angeschaut, bevor ich zugeschlagen habe und wusste schon so einigermaßen was auf mich zu kommt.

Für ein Orchester ist der Octatrack sicher nicht geeignet, aber für Club Musik. Und da reichen meist 2 Tasten. OK bei Deep House fehlt vielleicht mal eine oder zwei. Und es gibt ja noch mehr Geräte von Elektron, die wunderbar zusammen arbeiten.
 
Zuletzt bearbeitet:
synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
26.407
Punkte Reaktionen
10.101
Punkte
57.686
Ich habe hier auch einen Octatrack MK1. Mit dem kann ich gleichzeitig 7 oder 8 Audiofiles steuern und 8 Geräte per Midi. Vielleicht schaust Du noch mal ins Handbuch oder ein paar Videos von diesem witzigen Cuckoo bei YouTube an? Die häbe ich mir übrigens angeschaut, bevor ich zugeschlagen habe und wusste schon so einigermaßen was auf mich zu kommt.

Für ein Orchester ist der Octatrack sicher nicht geeignet, aber für Club Musik. Und da reichen meist 2 Tasten. OK bei Deep House fehlt vielleicht mal eine oder zwei. Und es gibt ja noch mehr Geräte von Elektron, die wunderbar zusammen arbeiten.

ich hatte diesen zarathustraartigen Cuckoo schon entdeckt.

Ja aber geht Audio in 8 Spuren und ext. Midi in 8 Spuren GLEICHZEITIG? Ich hab gestern nochmal vergebens eine solche Aussage im Mk1 Handbuch gesucht. Mit der Mk2 gehts.

Generell sollte mal die Firma in ihren Handbüchern alle Karten gleich auf den Tisch legen. Es nützt nichts, zwei Audioeingänge zu spendieren und dann im Handbuch irgendwo "auf Seite 100" kleingedruckt zu schreiben, dass die Eingänge einfach zu mono summiert werden (Digitakt). ;)
 
synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
26.407
Punkte Reaktionen
10.101
Punkte
57.686
Ich hab grad den Drumbrute hier, seit gestern Abend. Bin zwiegespalten.

Der Sound ist beschränkt, aber cool. Leider lassen sich die an sich guten Kicks kaum vernünftig layern, dafür ist der Tuningbereich von Kick1 zu beschränkt und sollte noch tiefer gestimmt werden können. Aber getrennt auf verschiedenen Schlägen komnen gute Patterns zustande.

Die Hats haven immer den gleichen Pitch, klingen nur anders, wenn man am Tuning dreht. Hängt anscheinend mit der FM artigen Toneerzeugung zusammen. Zerren schnell bei langem Decay.

Die Snare hat einen schmalen Sweet Spot, wo sie überzeugt. Bei falscher Einstellung hört man Noise und Tone ziemlich separiert.

Die Clap ist kompletter Schrott, weil sie 20 bis 30 ms zu spät kommt den Groove zerstört.

Alle anderen Instrumente ok. Syncen tut das Teil ok. Aber die Clap ist so ein Müll, dass man nicht gescheit Snare und Clap layern kann und das ist leider ein Ausschusskriterium.

Bei vielen Geräten stirbt mit der Zeit die Maracas. ach nö ... alles sehr schade!
 
borg029un03
borg029un03
Registriert
07.01.16
Beiträge
102
Punkte Reaktionen
46
Punkte
251
Von Octa 1 zu Octa 2, hat sich doch eigentlich vom Innenleben her nichts geändert, lediglich ein paar neue Knöpfe, schöneres Display und hässlichere Frontplatte ;)

Die Limitierungen sind mir schon öfters negativ aufgefallen, allerdings muss man ihnen zumindest lassen, dass sie ihre Disziplinen trotz der künstlichen Beschränkung und Bugs sehr gut machen. An Drummaschinen gibts da draussen eigentlich so gut wie nichts was dem Rytm Konkurrenz macht, Tempest eingestellt, Alpha Base erstickt an Bugs. Auch der Digitakt, nur Mono klingt aber super und bringt einen fantastischen Workflow, dazu noch 8 Geräte ansteuern, da gibt es eigentlich auch nicht wirklich Konkurrenz.
 
S
schnuffke2
Registriert
19.06.16
Beiträge
2.379
Punkte Reaktionen
779
Punkte
4.748
Außerdem liest selten jemand ein Handbuch von 130 Seiten, bevor derjenige was kauft, um irgendwelche Workflow Tretmienen auszumachen
Naja, was Du schreibst fällt für mich unter grundlegende technische specs. Also wer sowas nicht vorher abcheckt, dem kann man nicht helfen.

Für mich ist beim Octa eine echte Tretmine, dass man nicht "vernünftig" pitchen kann.

Damit meine ich z.B. wenigstens im Audioeditor eine beliebige Rootnote festlegen zu können. Da man im Sequencer nur eine Oktave hochpitchen kann, wird es verdammt schwer, mehrere Oktaven zu pitchen. Als Beispiel nehme ich mal eine Oszillator-Waveform, die ich als C0 vorliegen habe, aber im Bereich C6 spielen möchte - wird schwierig.
Was ich auch vermisse, ist es, bestimmen zu können, wie lang ein Sample relativ zum Songtempo ist - also einfach ein Sample auf z.B. 4/8tel pitchen können und das auch ohne pitchshifting.

Ansonsten sehe ich das alles nicht so pessimistisch, die Geräte machen halt das, was sie machen. Der octa macht mir z.B. echt Spaß. Dass es kaum Konkurrenz gibt, kann man Elektron ja auch nicht anlasten.
 
Zuletzt bearbeitet:
synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
26.407
Punkte Reaktionen
10.101
Punkte
57.686
Naja, was Du schreibst fällt für mich unter grundlegende technische specs. Also wer sowas nicht vorher abcheckt, dem kann man nicht helfen.

Nee nicht nur, aber ja richtig, und WO BITTE ist die Liste mit den grundlegenden Specs? :)
Im Handbuch zumindest nicht. Ansonsten scheint das mit simultanen 16 Channels doch zu gehen, 8 Audio, 8 Midi.

Für mich ist beim Octa eine echte Tretmine, dass man nicht "vernünftig" pitchen kann.

Naja, klar, wenn da irgendein Popelprozessor drin werkelt, so ungefähr von 2005 (auch ne Verarschung), dann würde es auch total scheisse klingen, wenn dieser mehr als eine Oktave hoch oder runterpitchen würde, denn dann gibt es hörbare Artefakte. Kein Wunder, daß Leute behaupten, der Digitakt klingt besser. Da musst du schon eine MPC4000 nehmen mit einer Z4 Sample Engine und 64 Stimmen, 96 Padsounds simultan (Bank A-F0), 4 Samples gelayert, statt einem Scene Regler 6 getrennte Regler, 4 Midi Ports. ;)

Das war Stand der Technik vor 10 Jahren oder länger. Ich kann halt nicht anders, als alle Samplekisten mit der MPC4000 zu vergleichen.

Ich hab gestern rausgefunden, wie man die MPC4000 doch zum Syncen bringt, da ist ein Programmierfehler, den man umgehen kann. Das macht Hoffnung. Hab 3 Stunden laufen lassen und war danach immer noch synchron wie ne Eins zum Octatrack. Wenn die nicht ihre Sync Macken und andere Macken hätte und so klobig wäre, hätte kein anderes Gerät im direkten Vergleich den Hauch einer Chance. War den Hiphopern damals tendentiell zu komplex.
 
Zuletzt bearbeitet:
C
Clandon
Registriert
11.07.17
Beiträge
171
Punkte Reaktionen
121
Punkte
550
Ich eröffne hier einen Thread, weil ich mich von dieser Firma ver... fühle.

Grad gelesen, dass der anvisierte Termin für die overbridge wieder verschoben wurde. ich hab die rytm mk2. der sound ist der Hammer, aber sehr unschöne bugs. zum beispiel springt manchmal einfach so der loop eines samples an. Live kann ich sie deswegen zumindest jetzt noch nicht nutzen. das wär ja noch alles zu verkraften, wenn nicht diese - Entschuldigung - fanboys wären, die nicht akzeptieren wollen, das man für 1600 Euro Anspruch auf ein halbwegs ausgereiftes Produkt hat. Bei der nächsten Firma, die neben ihren Produkten auch Fanartikel verkauft, mach ich n Bogen drum
 
A
A.O.
Registriert
01.12.17
Beiträge
12
Punkte Reaktionen
8
Punkte
36
Ich will schon seit Jahren in die Elektronwelt einsteigen und jetzt kommst du... ;)

Genauer soll es die Analog Rytm werden. Die 1. hatte ich im Blick bis die 2. angkündigt wurde mit Gott sei Dank bessern Pads und einem sehr guten Display. Sampeln geht jetzt auch. Um so besser.

Ich erhoffe mir von dem Gerät einfach neuen Output eben durch die Art und Weise wie das Gerät funktioniert.

1. der Sequnezer mit Parameterlocks. (Da können pro Step verschiedene Sampels gelockt werden)

2. Der Perform und Szene Mode. Da lassen sich ganze Build Ups und Breaks auf einzelne Pads legen oder jetzt auch über den Perfomence Control Knob steuern

3. Die Möglichkeit analoge Klangerzeugung mit Sampels in einem Track zu layern.

4. die Trig Conditions mit deren Hilfe Steps per Chance getriggert werden. Zum Beispiel nur bei jedem 3. Lauf

5. der Klang

6. Polyrythmik

7. Internes Resampling und externes Sampling

Ich hab insgesamt große Lust mich mit einem dieser Geräte einzuschließen. :)

Was die Laune trübt ist

1. dein Post ;)

2. der Preis den ich trotz aller Features als 200-300€ zu hoch empfinde

3. die Tatsache das die ersten Lieferungen viele Bugs haben. (Siehe Post #14), da hat man mittlerweile wirklich den Eindruck das Betageräte verteilt wurden.

Ich werde also noch warten. Sie bewegen sich mit Ihren Entscheidungen zum Teil in deutlich unschönem Gebiet. Aber wie schon erläutert, es fehlen einfach die Alternativen.
 
Acou
Acou
Registriert
02.02.17
Beiträge
293
Punkte Reaktionen
71
Punkte
548
Bei der komplexität die die geräte heute haben, kann man wohl kaum durch lesen einer anleitung alle mienen ausmachen.
Youtube videos beanworten selten alle fragen.

Die jetzige lage hat bissl was von einer lotterie
 
borg029un03
borg029un03
Registriert
07.01.16
Beiträge
102
Punkte Reaktionen
46
Punkte
251
Ja Elektron haut da etwas zu vorschnell ihre Hardware auf den Markt und hat die eigene Software nicht im Griff. Es gab wohl auch einige Fehler die beim Rytm MK1 ausgemerzt wurden nur um dann in den ersten Version des MK2 wieder auf zu tauchen.
 
Acou
Acou
Registriert
02.02.17
Beiträge
293
Punkte Reaktionen
71
Punkte
548
Hab gestern ein review zu einem videospiel gesehen. (Icj glaub der neue metal gear ableger auf der switch). Man starte ne solo kampange und speichert ab, alles gut.
Will man nun eine 2. Solo kampange starten, muss man einen weiteren speicherslot kaufen, weil das spiel nur eins zur verfügung stellt. Und ein speicherslot kostet - festhalten - 10 €. :finger:
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
4
Aufrufe
534
Tascany
Tascany
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
477
tim_heinrich
tim_heinrich
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Nord Drum 3P
Antworten
2
Aufrufe
3K
goldline
goldline
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
1K
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben