Einen Pool auch für alle verwendeten MIDI Events

  • Ersteller paulgreen
  • Erstellt am

P
paulgreen
Registriert
04.05.13
Beiträge
358
Reaktionen
42
Punkte
539
Ich finde das Audio Pool sehr hilfreich um permanent organisierten Zugriff auf alle verwendeten Audio Dateien zu haben. So gehen auch keine Audio Dateien durch versehentliches Verunstalten und Löschen verloren. Wenn es nun sowas auch für MIDI Events geben würde, wäre es genauso nützlich wie für die Audio Events.

Denn anstatt zum Beispiel großräumigem Herumschieben von MIDI Files durchs ganze Projekt wenn man am Ausprobieren ist, kann man sie bequem per DRag&Drop ins Arrangement ziehen, was den Workflow beim Arrangieren unheimlich erleichtert würde.
 
Ari
Ari
Gesperrter User
Registriert
24.06.04
Beiträge
13.487
Reaktionen
1.823
Punkte
141.847
Wenn du deinen Song im Datei Browser lokalisierst, kannst du dort per Rechtsklick die Dateiinhalte anzeigen lassen. Dort wird dann alles aufgeklappt, was in dem Song vorhanden ist. Sortiert, beschriftet, so wie du es im Song hinterlassen hast.


S1-MIDIbowser.jpg
 
P
paulgreen
Registriert
04.05.13
Beiträge
358
Reaktionen
42
Punkte
539
Habe es wie beschrieben mal ausprobiert, ist aber wenig praktikabel weil Dateien einfach nur von A-Z nummeriert werden und eine Umbenennung im Arrangement ignorieren. Außerdem nehmen sie eine große Standardlänge und die Standardfarbe an, wenn man sie ins Arrangement hineinzieht. Da wäre ein sich updatendes Pool mit visueller Ansicht und ohne den benannten Mängeln schon nützlicher.(Übernehmen von Farbe, Name, Länge und Updates neuer Events und dabei nicht nur Spurfarbe sondern auch individueller Farbe)
 
E
Einfach
Registriert
19.07.12
Beiträge
1.179
Reaktionen
221
Punkte
1.960
MIDI im Pool wäre schon Klasse! Aber dazu gehört auch, dass man das Event an der Stelle wieder einsetzen lassen kann, an der es recorded wurde. Ich lagere die MIDIs auf Ebene zwischen.
 
P
paulgreen
Registriert
04.05.13
Beiträge
358
Reaktionen
42
Punkte
539
Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber dem Arrangieren wird durch das Fehlen einer solchen Funktion in der Weise ein Riegel davor gerschoben, dass man eben nicht so spielerisch vieles ausprobieren will. Man bleibt dann eher pragmatisch, da große ausschweifende "Arrangierorgien" eher in Unübersicht enden. Das hin und her ziehen und kopieren von Events ist dann halt eher nervtötend... Da wäre so ein lockeres Pool schon was Tolles, bei dem man selbst noch alles Songmaterial brav geordnet zur Verfügung hat, wenn man großes Teile des arrangierten Songs einfach mal löscht und eine neue Struktur ausprobiert. Wenn ich mich recht entsinne ist es in Pro Tools ganz raffiniert gelöst. und neuerdings auch in Sonar.
 
Ari
Ari
Gesperrter User
Registriert
24.06.04
Beiträge
13.487
Reaktionen
1.823
Punkte
141.847
Mal sehn was man da machen kann.
Aber es wäre niemandem (naja doch einigen wenigen schon) geholfen, wenn man im Pool 486 Events hat, die im arrangement auftauchen. Viele arbeiten ja wirklich so, dass Event an Event kopiert wird.Das wird eine unsagbar lange (find ich unnütze) Liste, die dann auch nichts mehr mit Praktikabilität zu tun hat.

Also der Wunsch ist klar... aber noch nicht eindeutig formuliert und auch vom User nicht richtig zuende gedacht. Aber du kannst mir gern mal ein Screenshot von ProTools oder Sonar schicken, wo ein komplettes Arrangement im "Midi Pool" zu sehen ist. Schau ich mir gern an.

Ari




aber dem Arrangieren wird durch das Fehlen einer solchen Funktion in der Weise ein Riegel davor gerschoben, dass man eben nicht so spielerisch vieles ausprobieren will.
Das klingt wieder so absolut, als wenn man ohne sowas nicht weiter existieren könne. Das ist natürlich... weisst schon. ;) Jeder ist auch seiner eigenen Ordnung Schmied.
 
K
kenfjohnnydee
Registriert
14.08.11
Beiträge
9.644
Reaktionen
3.985
Punkte
32.825
Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber dem Arrangieren wird durch das Fehlen einer solchen Funktion in der Weise ein Riegel davor gerschoben, dass man eben nicht so spielerisch vieles ausprobieren will. Man bleibt dann eher pragmatisch, da große ausschweifende "Arrangierorgien" eher in Unübersicht enden. Wenn ich mich recht entsinne ist es in Pro Tools ganz raffiniert gelöst. und neuerdings auch in Sonar.


Hmmm, wir haben hier im Unterforum 'nen "Experten" rumturnen, der laufend die DAW Funktionen durcheinanderschmeißt und alles angleichen will. Mikkel oder auch Tanzpflicht ist sein Name. Der versteht nicht, dass eine DAW nicht alle Konzepte diverser Sequencer in sich vereinigen kann und auch nicht soll.
Ich z.B. halte es nicht für sinnvoll, 'nen Sequencer in alle Richtungen hin aufzublasen. Vor so viel Kraft kann der Riese dann nicht mehr gehen.
 
P
paulgreen
Registriert
04.05.13
Beiträge
358
Reaktionen
42
Punkte
539
eine DAW nicht alle Konzepte diverser Sequencer in sich vereinigen kann und auch nicht soll.

Studio One hat es mit Arrange View und Mastering View gezeigt, dass man, zwar mit einigen Abstrichen, kostengünstig eine Art Cubase und Wavlab vereinen kann und so eine All-In-One Lösung haben kann.

Ein MIDI Pool wäre für Studio One doch schon mehr als ausreichend. um beim Arrangieren rumzuprobieren ohne im Song hin und her springen zu müssen.
Wie gesagt, das Arrangieren ist in einem komplett linearen Sequencer, wie es Studio One ist, ist eben umständlicher und verhindert etwas die freie Rumspielfreude mit dem Aufbau der einzelnen Parts, was aber ein wichtiges Element eines jeden Songs ist.
 
P
paulgreen
Registriert
04.05.13
Beiträge
358
Reaktionen
42
Punkte
539
Also hier einfach mal die Beispiele für Ari:
Noch zur Anmerkung: Was nicht gut gelöst ist, dass man die Farbe der einzelnen Clips nicht sehen kann, was noch eine wichtige Funktion wäre, ebenso wie die genaue Benennung. Und der Vorteil besteht darin, jederzeit per Drag&Drop diese verschiedenen Clips hineinziehen zu können.
Dazu wäre ein Shuffle Mode sehr hilfreich, bei der alle Daten beim Einfügen von Clips entsprechend der Eventlänge nach hinten verschoben werden, falls man das wünscht. Wenn man dieses Event wieder löscht, verschiebt sich der ganze folgende Songteil wieder zurück, dass sich diese Lücke wieder schließt.


 
P
paulgreen
Registriert
04.05.13
Beiträge
358
Reaktionen
42
Punkte
539
Finder ihr es such nützlich?
 
tubeless
tubeless
Gesperrter User
Registriert
02.05.09
Beiträge
15.308
Reaktionen
2.067
Punkte
22.901
@ paulgreen

Wenn ich mich recht entsinne ist es in Pro Tools ganz raffiniert gelöst. und neuerdings auch in Sonar.

Hängt das nicht hauptsächlich damit zusammen, wie weit der jeweilige Hersteller nondestruktives Editing in seinem Programm durchgezogen hat?
Anders gesagt: Wenn ein Hersteller bei den MIDI-Spuren destruktives Editing einsetzt, wird das mit nem Pool nichts. Oder nicht so richtig.... ;)
 
E
Einfach
Registriert
19.07.12
Beiträge
1.179
Reaktionen
221
Punkte
1.960
Wäre eine Theorie ;)

Ich denke, das hat eher damit zu tun, ob genügend User das wollen, bzw, Presonus willesn ist, das zu tun.

Ausserdem sollte es völlig Latte sein, ob das Event im Arrangement oder Pool ist und hat nichts mit nondestruktiver Bearbeitung zu tun.
 
tubeless
tubeless
Gesperrter User
Registriert
02.05.09
Beiträge
15.308
Reaktionen
2.067
Punkte
22.901
Ausserdem sollte es völlig Latte sein, ob das Event im Arrangement oder Pool ist und hat nichts mit nondestruktiver Bearbeitung zu tun.
Da bin ich mir nicht so sicher.
Wenn Du nen Pool mit destruktiver Edits einrichtest, sind alle Clips im Arranger ja eigentlich nur Verweise - ein Clip im Arrangement entspricht einem Clip im Pool. Änderst Du am Clip im Arrangement waa, änderst du auch den Clip im Pool.

Anders aber bei dem, was sich paulgreen vorstellt, wenn ich mal nen Absatz zitiere:

Da wäre so ein lockeres Pool schon was Tolles, bei dem man selbst noch alles Songmaterial brav geordnet zur Verfügung hat, wenn man großes Teile des arrangierten Songs einfach mal löscht und eine neue Struktur ausprobiert.

Sowas geht nur nondestruktiv. Die Clips im Arrangement tragen ihre Änderungsinfos mit sich, können natürlich auch wieder im Pool auftauchen, ändern aber das im Pool liegende Original nicht. Löschen sämtlicher Clips löscht nur das Arrangement - und natürlich alle Verweise im ool auf Clips im Arrangement, nicht aber die Clips im Pool, die die Originale darstellen.

Ich denke halt, dass bei durchgängigem nondestruktivem Editing sone Poolgeschichte einfacher zu realisieren wäre.
 
E
Einfach
Registriert
19.07.12
Beiträge
1.179
Reaktionen
221
Punkte
1.960
Nun, das ist deine Sicht auf die Dinge, die sich eben von meinen unterscheiden ;)

Wie kommst du darauf, dass Events im Pool etwas mit nondestruktive zu tun haben? Das kann man so implizieren, ist aus meiner Sicht aber nicht zwingend. Bei MIDI-Events ohnehin nicht. Ich sehe da keinen Zusammenhang.

Event (égal welchen Typs) im Pool, rechte Maustaste, einsetzen an Original-Timeposition. Fertig ;)
 
C
cherry50
Registriert
04.04.13
Beiträge
3.497
Reaktionen
1.683
Punkte
8.751
Kann man das nicht so lösen, wie zum Beispiel in Cubase Die Media Bay, und in diesem Fall der Loopbrowser, der auch die Midi Loops anzeigt und vorhören lässt bevor man sie mit Klick auf die Oberfläche zieht ?

Oder denke ich jetzt zu einfach, und Ihr meint was völlig anderes.

Vor ein paar Wochen habe ich mal das Midi Handling in Studio on mit Cubase und Sonar verglichen und kritisiert. Man hätte mich am liebsten gesteinigt dafür, und hat in Studio on absolut nichts vermisst.

cherry50
 
tubeless
tubeless
Gesperrter User
Registriert
02.05.09
Beiträge
15.308
Reaktionen
2.067
Punkte
22.901
@ Einfach

Es geht nicht um meine Sicht der Dinge, sondern darum, wie man sowas wie einen Pool so lösen kann, dass die grösstmögliche Übersicht bei geringstmöglicher Dateninkonsistenz erreicht wird.

Wie kommst du darauf, dass Events im Pool etwas mit nondestruktive zu tun haben? Das kann man so implizieren, ist aus meiner Sicht aber nicht zwingend. Bei MIDI-Events ohnehin nicht. Ich sehe da keinen Zusammenhang.

Sicher, zwingend ist das nicht.
Du könntest für jeden Clip im Arrangement einen im Pool haben, Clips aus dem Pool werden aus dem Pool ins Arrangement kopiert und ergeben dann einen neuen Clip im Arrangement, und rückwirkend dann wieder im Pool.
Das würde aber gleichzeitig bedeuten, dass mit der Zeit der Pool immer grösser wird und, dass er jede Menge gleicher Clips enthalten würde, was sich zumindest mal als unnötiges Aufblähen des Pools darstellen würde.

Ich denke halt, dass nondestruktive Arbeitsweise die Daten einfacher konsistent halten würde und die Möglichkeiten, Daten versehentlich kaputt zu machen, minimieren würde.
Ausserdem war eine Ansage des TE die, dass es pretty wäre, wenn man Teile des Arrangements plätten könnte, ohne die Clipbasis im Pool zu zerstören - sowas wäre aber doch wohl bei destruktien Editingverfahren nicht so einfach machbar, oder nicht?

@ cherry50
.
Vor ein paar Wochen habe ich mal das Midi Handling in Studio on mit Cubase und Sonar verglichen und kritisiert. Man hätte mich am liebsten gesteinigt dafür, und hat in Studio on absolut nichts vermisst.

Du machst da was falsch.
Du musst Deine Kritik in möglichst gemeine Worte kleiden, am Besten noch mit leicht beleidigendem Unterton.
Dann regt sich das Anti-Kritikervolk über Deinen Ton auf, lässt die Kritik an sich aber unbehelligt. Daran kannst Du dann auch erkennen, dass Deine Kritik so unberechtigt nicht sein kann, denn wenn sie unberechtigt wäre, hätte man Deinen Ton unberücksichtigt gelassen oder ihn bestenfalls in einer Randnotiz bemerkt, aber dafür die Kritik deutlich behandelt.....

;)
 
C
cherry50
Registriert
04.04.13
Beiträge
3.497
Reaktionen
1.683
Punkte
8.751
@ Tubeless schreibt
Du machst da was falsch.
Du musst Deine Kritik in möglichst gemeine Worte kleiden, am Besten noch mit leicht beleidigendem Unterton.
Dann regt sich das Anti-Kritikervolk über Deinen Ton auf, lässt die Kritik an sich aber unbehelligt. Daran kannst Du dann auch erkennen, dass Deine Kritik so unberechtigt nicht sein kann, denn wenn sie unberechtigt wäre, hätte man Deinen Ton unberücksichtigt gelassen oder ihn bestenfalls in einer Randnotiz bemerkt, aber dafür die Kritik deutlich behandelt.....

Wohl war, aber dann muss man wohl auch manchmal ganz schön zwischen den Zeilen lesen können, und dabei einiges verstehen zu ignorieren.

cherry50
 
E
Einfach
Registriert
19.07.12
Beiträge
1.179
Reaktionen
221
Punkte
1.960
Manueller Pool reicht mir, da ich derzeit entweder neue Spuren oder Ebenen erzeuge und die Events dann mute. Im Pool sollte man virtuelle oder echte Ordner anlegen können, wo man alle Events lagern kann. Automatismen legen den Flow fest, würde ich von abraten.

Toll wäre natürlich, wenn nicht nur Events im Pool sind, sondern auch als MIDI-Dateien physikalisch im Medienordner vorhanden sind.

Egal, bietet ohnehin nicht jede DAW.
 
P
paulgreen
Registriert
04.05.13
Beiträge
358
Reaktionen
42
Punkte
539
Oder denke ich jetzt zu einfach, und Ihr meint was völlig anderes.

Ja schon ein bisschen anders als die Media Bay. Schau dir halt meinen geposteten Screenshot an, dort siehst du wie man aus dem Browser die im Projekt verwendeten MIDI, Audio und gruppierte Dateien zusammen stehen hat. Will ich nun als Beispiel die gleiche Schalgzeugspur wie am Anfang auch im Outro haben, kann man aus diesem Pool einfach die MIDI Dateien mit Drag&Drop da hinziehen wohin man sie haben will. Leider ist es im gezeigten Beispiel auch nur halbgar:
Eine Visualisierung und Kategorisierung wie nach Spuren hätte ich mir gewünscht, so wie es in Studio One im Audiopool gemacht ist.
 

Ähnliche Themen

tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
12K
tim_heinrich
tim_heinrich
Can
    • Danke
  • Artikel
Antworten
11
Aufrufe
35K
oove
oove
moonbooter
Antworten
7
Aufrufe
19K
pitto
pitto
twinnpeaks
  • Artikel
Testberichte Test: Bitwig Studio
Antworten
2
Aufrufe
24K
twinnpeaks
twinnpeaks
 

Oft gelesene Themen

Oben