Information ausblenden

Ein paar ganz banale prä-Anfänger Fragen

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von Cretain, 02.05.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Cretain

    Cretain Themenersteller

    Registriert seit:
    02.05.06
    Punkte:
    5
    5
    Hi alle!

    Ich weiss nicht so ganz ob ich mit meinem Anliegen hier richtig bin, aber ich konnte bisher nix passendereres finden. Aber am besten fang ich einfach mal an ;)

    Ich bin schon seit ner ganzen Weile Freund der elektronischen Musik (unter anderem), und hatte vor kurzem mal die gelegenheit einem Bekannten bei der Arbeit mit Cubase zuzusehen. Auch wenn ich nicht wirklich verstanden habe was genau er da alles macht war ich doch ziemlich beeindruckt davon, was damit so alles möglich ist. Ich hab mich daraufhin mal ein bisschen schlau gemacht was die ganze Thematik angeht und dabei immer mehr Lust bekommen selber auch mal was zu basteln. Leider bin ich bei diesen "recherchen" auch darauf aufmerksam geworden, das die Sowftware ihren "preis" hat und das man im Idealfall einen riesiegen Haufen an zusätzlicher Hardware dabei hat (Keyboard, Synthi, was weiss ich^^). Ist also nicht grad ein Hobby in das man mal eben zum schnuppern einsteigen kann.
    Ich habe mich dann nochmal ein bisschen mit meinem Bekannten darüber unterhalten und er hat versucht mir da die Angst ein bisschen zu nehmen. Er meinte z.B. das man garnicht unbedingt so einen riesigen Haufen an Hardware braucht, da es eine Menge von Plugins gibt die ähnliches leisten.

    So, nun mal zu meinem eigentlichen Anliegen.
    Wie gesagt, mich hat die Lust gepackt selber damit anzufangen meine eigene Musik zu machen, und an Ideen mangelt es nun wirklich nicht.
    Ich würde nun gerne bloss mal ganz klar wissen wieviel man mit Cubase in der Richtung anfangen kann, ohne das man schon einiges an Hardware rumliegen hat. Inwieweit kann man die reine Software(und natürlich alles was es so dafür an Plugins/Zusatzsoftware gibt) dazu nutzen und ist das überhaupt möglich so wie ich mir das erhoffe? Im Moment hab ich noch nicht viel Ahnung davon was es so alles gibt, aber ich bin bereit mich über alles zu informieren und ne menge zu lernen.

    Ich weiss auch, dass es eine Menge anderer Programme gibt, habe jedenfalls schon von ein paar gehört (Fruityloops, Reason u.ä.), es mag auch sein das es darunter welche gibt, die presilich günstiger sind und vielleicht auch wesentlich Einsteigerfreundlicher. Ich würde allerdings lieber mit Cubase arbeiten, da ich dort zumindest eine person kenne die mir evtl. mal was erklären könnte.
    Wenn es denn dann gut läuft habe ich auch keine Scheu davor ein bisschen Geld für jene Hardware auszugeben, ich möchte mich bloss erstmal hier über die Möglichkeiten informieren, bevor ich evtl. viel geld für Software ausgebe, mit der ich dann vielleicht garnicht das machen kann was ich mir vorstelle.

    ich hoffe mir kann hier geholfen werden was das angeht, und entschuldigung im Vorraus falls das hier an der völlig falschen Stelle gelandet sein sollte ;)

    Bye
    Cretain
     
    Cretain, 02.05.06
    #1
  2. TopGun

    TopGun

    Registriert seit:
    08.04.06
    Punkte:
    778
    778
    Wenn du schon Cubase hast, ist eigentlich alles recht einfach und sehr preisgünstig um mal reinzuschnuppern.
    Freeware VST´s gibt es zuhauf, ich empfehle http://www.kvraudio.com/
    Da gibts jede menge Instrumente und Effekte die Dir den Einstieg in die Welt der Elektronischen Musik erleichtern.

    Wenn du noch gesangliche Ambitionen hast ist ein gutes Mikrofon ( z.B. B1 ) empfehlenswert. Denn billige Mikros machen aus der Stimme gar greuliches ;), einen Mikrofonvorverstärker noch dazu. Sonst ist das Signal zu leise. Aber auch billige Mic´s sollten für den Anfang reichen. Aufrüsten kann man ja immer noch.
    Dann noch zum klimpern ein externes Keyboard ( viele Tischhupen haben heutzutage einen Midiausgang ), mal im bekanntenkreis schauen wer noch so ein Teil zum ausprobieren rumliegen hat. Damit kannst du zumindst mal selber etwas einspielen.
    Empfehlenswert sind dazu jedoch Keyboards die auch eine Anschlagdynamic besitzen.

    ..........wenn einen einmal die Sucht gepackt hat, dann wirds teuer ;)
     
    TopGun, 02.05.06
    #2
  3. Cretain

    Cretain Themenersteller

    Registriert seit:
    02.05.06
    Punkte:
    5
    5
    Ah danke, das ist ja schon ein bisschen Info mit der ich was anfangen kann.

    Noch habe ich selber kein Cubase, das wäre dann der nächste Schritt sobald ich definitiv weiss das ich mit der reinen Software schon was anstellen kann. Da ich vorhab was in richtung psytrance/progressive/blah zu machen spielen Stimmen und Mikro auch erstmal keine Rolle. Naja und das mit der Sucht...ich befürchte es fängt zumindest schon an, da ich die letzten 3 Nächte damit verbracht hab nach Einsteigerinfos über Cubase zu suchen...das Thema lässt mich nichmehr so richtig los ;)

    Verstehe ich das also richtig? Dank massenhafter Zusatzsoftware (VST oder wie du es auch immer nennst^^) ist es möglich mit Cubase (zumindest ganz simple) Tracks zu basteln, ohne das man noch irgendwelche zusätzliche Hardware hat (Keyboard, tolle "profisoundkarte" oder sowas)?


    Bye
    Cretain
     
    Cretain, 02.05.06
    #3
  4. bobo

    bobo

    Registriert seit:
    16.05.03
    Punkte:
    499
    499
    ein midi keyboard würde ich dir trotzdem noch empfehlen. sonst musst du die ganzen töne einzeln per maus in den computer tippen.... kostet auch nicht die welt..
     
    bobo, 02.05.06
    #4
  5. Hilge

    Hilge

    Registriert seit:
    11.06.03
    Punkte:
    798
    798
    Ich verstehe deine Frage nicht wirklich! Ja Cubase kann das alles. Was du auf jeden fall brauchst, sind ein Masterkeyboard und eine gute Soundkarte/einen ordentlichen Prozessor (wenn du zum Anfang nur auf nativer Basis (VST) arbeiten willst) und fuer Samples jede Menge Ram und eine schnelle Festplatte. (Monitore sicherlich auch irgendwann mal) Da du dich selbst als totaler Anfaenger bezeichnest, wuerde ich an deiner Stelle trotzdem die Demos von Reason und Fl Studio und co. anschauen. Womit du spaeter arbeitest und was du dir kaufst, haengt ja zum Grossteil auch davon ab, ob du dein anfaengliches Interesse lange genug aufrechterhalten kannst. Gerade am Anfang gibt es eine Menge zu lernen und die gewuenschten Erfolge setzten erst spaet ein. Naja, und die Demo-politik von Steinberg ist so eine Sache.

    Musikmachen ist wie eine Mitgliedschaft im Fitnesstudio. Viele schliessen gleich einen Jahresvertrag ab, aber nur die wirklich Begeisterten gehen regelmaessig. Ich habe mit einem Amiga 500 und 8 bit samples angefangen. Da konnte ich mir nicht die Frage stellen, ob cubase was fuer mich ist, sondern nur, ob mir musikmachen Freude bereitet.
     
    Hilge, 02.05.06
    #5
  6. Cretain

    Cretain Themenersteller

    Registriert seit:
    02.05.06
    Punkte:
    5
    5
    Danke nochmals für die Infos.
    @Hilge: Hast meine Frage ja doch verstanden ;) Finde es auch nett das du versuchst mich davor zu bewahren viel geld für etwas auszugeben was ich dann nach ner Weile schon wieder sein lasse. Aber ich bin fest entschlossen das nicht nur ne Weile zu machen.
    Den Wunsch selber Musik zu machen habe ich schon sehr lange, vor ca. 6-7 Jahren hab ich auch mal ne Weile mit Fruityloops und Fasttracker rumgespielt. Hatte damit auch schon ganz simple ergebnisse produziert (Bassline+paar sounds und effekte...ganz billiger techno eben^^). Dann hat sich aber für ne Weile mein Musikgeschmack ganz drastisch geändert und ich habe das wieder sein lassen. Der Wunsch mal selber was zu machen ist aber nie so ganz vom Tisch gewesen und nun habe ich die Zeit und auch ein bisschen mehr Geld als damals(als Schüler) um das vielleicht wieder aufzugreifen.

    Was die Hardware angeht, was ist für dich ein ordentlicher Prozi oder ne menge Ram? Habe nen P4 3Ghz und 1.5GB DDR2 Speicher. Die Festplatte ist noch ne alte IDE 80Gb, wird aber demnächst aufgerüstet(SATA, mind. 160GB). Das sollte doch reichen, oder liege ich da total falsch?
    Die Soundkarte ist sicherlich verbesserungsfähig, da habe ich momentan nur ne standard 5.1 Onboard Lösung. Worauf muss ich denn bei Soundkarten achten die ich für diese Zwecke nutzen will?

    Naja, will jetzt auchnicht zuviel weiterfragen, geht sonst zusehr Offtopic. Die eigentliche Frage die ich hatte ist nun ja auch schon beantwortet denke ich (thx nochmal!).

    Ich denke ich werd mir dann auch erstmal Demoversionen von den anderen Programmen organisieren und gucken das ich bei meinem Bekannten vielleicht nochmal ein bisschen mit Cubase rumspielen kann.
    Kann gut sein das ich in Zukunft dann noch die ein oder andere semiintelligente Frage hier im Forum stellen werde...;)

    bye
    Cretain
     
    Cretain, 02.05.06
    #6
  7. jambus

    jambus

    Registriert seit:
    21.12.05
    Punkte:
    798
    798
    Wenn du ausschliesslich elektronische musik machen willst ist reason wohl erste wahl. Zu cubase solltest du dann greifen wenn du auch audiospuren aufnehmen willst.

    Ein midi keyboard ist sehr zu empfehlen und ist nicht wirklich teuer. Für reason eines mit controllerfunktion.
    So was in die richtung, wenn du mehr oktaven brauchst dann zB. dieses, dazwischen gibts auch was.

    Ausser reason und midikeyboard brauchst du erstmal gar nichts. Auf lange sicht kommen dann noch eine recordingsoundkarte und abhörmonitore dazu.

    Dein PC reicht mehr als aus.
     
    jambus, 02.05.06
    #7
  8. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Hi Cretain und willkommen im Club!

    Der Rechner reicht erstmal locker aus.

    Soundkarte muss ASIO-Treiber haben, sonst gibt es nervige Verzögerungen bei Ein- und Ausgab von Audiosignalen, und für Einspielungen vom Keyboard MIDI-Anschlüsse. MIDI ist ein Format für Steuerbefehle (Note an / aus, wie stark angeschlagen etc.). Langsam kommen die MIDI-Buchsen aus der Mode, da immer mehr Masterkeyboards die MIDI-Daten auch über eine eingebaute USB-Schnittstelle ausgeben können, aber es schadet wirklich nicht, eine Soundkarte zu haben, die auch die MIDI-Anschlüsse bietet.

    Wenn Du ein Mikrofon zum Einsingen brauchst, dann gibt´s ein gutes Einstigsbündel hier. Dann noch ein paar günstige Monitorboxen zum Abhören, und Du bist erst einmal gerüstet. Was Klangerzeuger angeht, gibt es eine Menge freeware im Netz, kommt aber auf den Musikstil an.

    Softwareseitig brauchst Du keine Cubas-Sx-Version, es gibt einige kleinere und kostengünstigere, die für die ersten 1-2 Jahre vollkommen ausreichen sollten.

    Gruß Rainer
     
    EarlGrey, 02.05.06
    #8
  9. Cretain

    Cretain Themenersteller

    Registriert seit:
    02.05.06
    Punkte:
    5
    5
    Und noch mehr Infos, thx again ;)

    Da hab ich ja erstmal einiges womit ich Anfangen kann...Werd mir dann heute mal ne Demoversion von Reason besorgen und gucken was sich damit machen lässt. Hoffe mal das meine Onboard Soundkarte diese ASIO Treiber hat, damit ich erstmal gucken kann wie es läuft.

    Was die verschiedenen Versionen von Cubase angeht, da hab ich leider (noch) keine Ahnung. Ich weiss nichtmal welche Version das war die ich bei meinem Bekannten gesehen habe, da hab ich nicht drauf geachtet. Habs mir eben mal schnell auf der Steinberg seite angeschaut, scheint ja so zu sein als sei SX die Profi Variante mit allem drum und dran und SE die Einsteiger Version. Naja, wenn ich es geschafft hab was akzeptables mit Reason Demo zu basteln werd ich mir mal ganz genau überlegen für welche Vollversion ich mich dann entscheide. Bis dahin hab ich ja sicherlich noch einiges mehr über Cubase, midi und alles was ich noch so nicht weiss rausgefunden ;)

    Nochmal many thx für die viele und schnelle Hilfe

    Bye
     
    Cretain, 02.05.06
    #9
  10. jambus

    jambus

    Registriert seit:
    21.12.05
    Punkte:
    798
    798
    reason und cubase haben ganz verschiedene arbeitsweisen und du solltest beide ausprobieren bevor du dich entscheidest.
    reason ist für elektronische musik wie gesagt geeigneter weil es erstens auch dafür ausgelegt ist und zweitens schon so ziemlich alles beinhaltet was du so brauchst (synths, effekte, sampler, drumcomputer....) bietet und auch eine riesige sounddatenbank mitbringt.

    Wie das bei cubase in etwas fuktioniert kannst du mit einem freien sequencer ausprobieren, so bekommst du ein gefühl für die arbeitsweise (von cubase gibt es keine demo zum download)
    hier habe ich ein kleines tutorial aus basis des freeware sequencers "reaper" geschrieben (kannst auch das von monitor69 empfohlene "luna" nehmen). Auf http://www.kvraudio.com/ gibt es dann genug plugins die zu deiner musikrichtung passen.
     
    jambus, 02.05.06
    #10
  11. hazz

    hazz

    Registriert seit:
    12.10.05
    Punkte:
    57.474
    57474
    Hi Cretain! Erstmal glückwunsch für dein neues Hobby :). Ich bezweifle, dass deine Onboardkarte einen Asio treiber hat, aber Hier gibt es einen Asio Treiber den ich mit meiner Onboard karte auch benutze. Ohne den Treiber würde ich bei Cubase ausraste :D. Ich würde dir auch Reason empfehlen, wobei du eigentlich Cubase und Reason gleichzeitig benutzen kannst. Bevor du dir Cubase kaufst, würde ich erstmal schauen, ob die Soundkarte o.ä. die du dir vielleicht kaufen möchtest Cubase LE beinhaltet. Das ist soetwas wie eine Miniversion von Cubase. Aber wie schon gesagt wurde, gibt es ein paar Freeware Sequenzer die man dann auch gut testen kann. Hoffe ich hab dir helfen können.

    Gruß Hazz
     
    hazz, 02.05.06
    #11
  12. Psylopath

    Psylopath

    Registriert seit:
    16.07.03
    Punkte:
    304
    304
    Hi Cretain

    Willkommen hier im HR Forum!

    Ich mach selbst seit einigen Jahren Psytrance und Goa, und ich muß sagen, ich kann manch Gesagtem meiner Vorredner nicht ganz zustimmen, da sie zu sehr von nicht elektronischer Musik ausgehen.

    Diesem Satz kann ich zB nicht zustimmen.

    Es stimmt zwar, daß Reason ein zu 100% auf elektronische Musik ausgelegtes Rundum-Sorglos Paket ist, jedoch bezweifle ich, daß du damit alles umsetzen kannst, was dir eventuell vorschwebt, da es nicht durch Drittanbieter erweiterbar ist.
    Man arbeitet zB auch bei rein elektronischer Musik zu einem Großteil mit Audiospuren, da kein noch so guter Rechner 100 - 200 Spuren samt VSTs und PlugIns verdauen kann (und soviel kommt gerne mal bei einem anständigen Track in dieser Musikrichtung zusammen). Weiters (so kommts zumindest mir vor) wird der Mixdown druckvoller, wenn man ihn mit gebouncten Spuren (= Midi Spuren als Audiospuren exportiert und wieder ins Projekt geladen) macht, da man mit Audio eine wenig mehr Fülle rausholen kann.
    Zu guter letzt beraubt man sich auch bei reinen Midiprojekten eines sehr mächtigen kreativen Werkzeugs (gerade bei Goa und Psytrance), nämlich dem Zerschnippseln von Audioparts, Rückwärtsabspielung von kleinen Teilen, und sämtlicher weiteren "kreativen Zerstörungen".

    Meiner Erfahrung nach arbeitet ein Großteil der Produzenten in dieser Musik mit den verschiedenen Cubase Versionen und zuzüglich diverser PlugIns.
    Es ist sogar so, daß gewisse Stilelemente cubasespezifisch sind. So ist zB ein Gutteil der 16tel Goabässe, die man auch bei den ganz großen Produktionen hört mit dem Cubase internen VST VB1 gemacht. Dieser klingt zwar alleine nicht sonderlich fett, mit den richtigen Effekten in der Signalkette und viel Erfahrung und Übung hat er aber den perfekten Grundsound für diese typisch treibenden Bässe (zb sämtliche Astrix Tracks).

    Auf deine Frage hin, ob Cubase alleine reichen wird fürchte ich jedoch mit nein antworten zu müssen.
    Cubase ist ein sehr mächtiger Sequenzer, der dir sehr gute Grundvoraussetzung für deine Tracks gibt, jedoch nicht mehr.
    Wirklich nützlich wird das Gesamtpaket erst durch die Eränzung von Drittanbieterprodukten.
    So ist zB in Cubase kein wirklich brauchbarer Synth dabei, und auch die Effekte sind zwar für den Anfang ganz ok, wenn dein produktionstechnischer Anspruch jedoch wächst werden sie nicht mehr ausreichend sein.

    Zur besseren Orientierung geb ich dir hier kurz ne Liste mit Produkten, von denen ich mir gut vorstellen kann, daß du sie gut gebrauchen könntest.

    Sequenzer:
    Cubase SX3 wäre hier auch für den Anfang meine Empfehlung, da die SL Version gewisse Einschränkungen hat, die schnell zum lästigen Hindernis werden könnten.
    Man kann jedoch im Bedarfsfall auch von SL auf SX upgraden.
    Da dein Bekannter ebenfalls damit arbeitet, hat dieser Sequenzer in deinem Fall auch den großen Vorteil, daß du eine Person zur Hand hast, bei der du lernen kannst.

    Synths:
    Im Cubase ist zwar zB der A1 dabei, ich persönlich finde den jedoch nicht sehr prall, auch wenn er für manche Sounds ganz praktisch ist. Für deine ersten Erfahrungen an analog virtuellen Synths ist er jedoch sicherlich zu empfehlen, da es keinen komplizierten Schnickschnack gibt, sonder das Grundprinzip eines analogen Synths einfach und anschaulich umgesetzt wurde.
    Eine günstige Ergänzung ist Vanguard, der ebenfalls leicht zu verstehen ist, und mit dem gerade in dieser Musikrichtung sehr viel vom soundtechnischen geht.
    Z3ta ist vom Sound und Preis (ca 100€) ähnlich dem Vanguard, jedoch um ein Stück komplizierter in der Hanshabung.
    Hast du ihn aber mal bedienen gelernt wirst du ihn lieben.
    Discovery DSP ist ein Muß für FullOn Leads, besonders wenns in richtung von Knarz, Zisch und der gleichen Sounds geht. Dieser Synth ist übrigends ein VST Nachbau des Nordleads (sogar die Patches sind zwischen den beiden austauschbar). Er ist jedoch schon um ein Eck teurer wie die beiden vorher genannten.
    Weitere feine Synths im Softwarebereich für Psytrance sind Absynth3, Albino2, Korg Legacy Collection (würd ich gerade in Hinblick auf Progressive stark ins Auge fassen), Minimoogue (recht amtlicher Moogsynth - GRATIS ^^), usw

    Wenns in die Hardwareecke gehen soll, wären meine Empfehlungen NordLead und Virus(TI)
    Effekte:

    Auch bei den cubase internen Effekten ists im Cubase eher dünn gesäht mit brauchbaren Teilen.

    Eine tolle Ergänzung zu Beginn sind sicher die Teile von http://www.digitalfishphones.com/, noch dazu, da sie ebenfalls gratis sind.

    Darfs etwas mehr ins Geld gehen, wirf mal ein Auge auf sämtliche PlugIns von Waves.
    Bei denen kannst du zwar für ein Bundle ganz leicht einmal mehr Geld als für 2 Harwaresynths auslegen, qualitativ zählen sie aber definitiv zu den Topkandidaten (auch wenn Preis Leistung nicht immer fair ist).
    Wenns nicht gleich ein Paket auf einmal sein soll, würd ich dir empfehlen, ein paar Demos zu saugen, und zu entscheiden, was wirklich sein soll, und was nicht unbedingt notwendig ist. Coole Sounds hab ich dabei schon oft mit Enigma hinbekommen, und auch RBass sit für deinen Bass sehr empfehlenswert. EQs, Kompressoren, ... sind geschmackssache.
    Das Wave Bundle ist jedoch in so ziemlich jeder Goa Produktion in größerem Umfang im Einsatz.

    Auch einen Blick sind die Teile von TCWorks wert.

    Auf jeden Fall Pflicht (zumindest für mich) sind CamelSpace und CamelPhat geworden.
    Hierbei handelt es sich um Multieffektplugins, mit denen du Dinge anstellen kannst, bei denen ich früher immer kopfschüttelnd dagesessen bin und mir dachte, wie zum Geier macht man derartig abgefahrene Sounds. Nun weiß ichs ^^

    Weiters kann ich Antares Tube als Röhrensimulation empfehlen.
    Damit ist schon so manche dünne 303 Line zum bissigen Earcatcher geworden
    Zum Schluß noch 2 Mussanschaffungen:

    Soundkarte:
    Hierbei solltest du darauf achten, daß die Asiotreiber was taugen. Da du wohl eher nicht in die Situation kommen wirst, daß du 8 externe Signale gleichzeitig recorden mußt, ist die Anzahl der Eingänge nicht so wichtig für dich.
    Eher würde ich auf das Vorhandensein eines digitalen In/Out achten, Midi In/Out und gute Soundqualität.
    Ab ca 100€ gibts da aber schon nette Karten, wobei du da genauere Infos hier im Forum
    unter der Produktbewertung finden kannst.

    MidiKeyboard:
    Tu dir den Gefallen, und kauf gleich zu Beginn ein vernünftiges Midikeyboard, was auch zuweisbare Fader/Knöpfe hat.
    Es macht gleich doppelt so viel Freude, wenn du was zum Anfassen hast, und nicht alles per Maus steuern und setzen mußt.


    Ich bin mir sicher, daß ich einiges vergessen hab, und meine kleine Auflistung stellt keinesfalls Anspruch auf Vollständigkeit, da grundsätzlich alles nützlich ist, was einem zum musikalischen Ziel bringt.
    Vielmehr ist es ein kleiner Ausschnitt aus den Erfahrungen die ich die letzten Jahre so gemacht hab.
    Wenn du noch Fragen hast, kannst du mir gerne eine PM schreiben.

    LG Psylo

    PS: Achja, noch kurz 2 Tips:

    1.: Fang klein mit weniger Equipment an, und lerne die vorhandenen Mittel auszuschöpfen.
    Es gibt nichts Tötlicheres für die Kreativität, als von Massen an Equipment erschlagen und überfordert zu werden.

    2.: Schau dir, sobald du die Grundlagen drauf hast www.isratrance.com an.
    homerecrding.de ist eine wirklich tolle Plattform mit sehr netten und hilfsbereiten Usern, und für das Lernen von Grundlagen sicherlich perfekt.
    Für mich als einer, der seinen Fokus großteils auf elektronische Musik gelegt hat, kam jedoch mit der Zeit immer öfter der Punkt, an dem ich nach mehr elektronsich (Goa) spezifischen Infos gesucht habe.
    Hier war dann isratrance.com eine wirklich lehrreiche Ergänzung, da dort auch einige Produzenten mitschreiben, die sehr erfolgreich in dieser Musik sind.
    Ich würds aber nicht als Alternative, sondern wie gesagt als Ergänzung sehen.
     
    Psylopath, 03.05.06
    #12
  13. Liquid2

    Liquid2

    Registriert seit:
    29.02.04
    Punkte:
    58
    58
    Ich kann mich Psylopath uneingeschränkt anschliessen - sowohl was seine Meinung zu Reason/Cubase betrifft sowie auch die weiteren Produktempfehlungen und Tips, die er dir genannt hat.
    Wenn du auf längere Sicht ernsthaft diese Musik produzieren willst, ist ein Sequencer ala Cubase definitiv die erste Wahl. Reason läßt ein schnell zu Ergebnissen kommen und besticht am Anfang durch eine interessante Arbeitsweise - allerdings schränkt es einem auf anderen Gebieten definitiv ein!
    Dicken Gruß und viel Spaß beim produzieren 3°~ :D
     
    Liquid2, 04.05.06
    #13
  14. jambus

    jambus

    Registriert seit:
    21.12.05
    Punkte:
    798
    798
    @Psylopath
    dann werde ich hier einfach mal nicht grossartig widersprechen da du von elektronischer musik anscheinend mehr ahnung hast

    aber ein wenig vielleicht:
    auf lange sicht ist es sicher so dass man mit dem paket das reason mitbringt nicht mehr auskommt und da wird man sich wünschen das programm wie cubase erweitern zu können.. Allerdings glaube ich nicht dass man damit allzu schnell an seine grenzen kommt.

    Für den anfang spricht gegen cubase eindeutig der preis, wenn man "alle" benötigten plug-ins dazurechnet. Und da gibt es wirklich massenhaft, was nicht nur für anfänger nicht ganz überschaubar ist.

    Vor allem was die von dir angesprochene kreativität angeht ist reason ein besserer start. Ein wenig im handbuch blättern, bischen rumprobieren und schon kommt man zu ersten ergebnissen. Und wenn man sich eingearbeitet hat bietet reason auch noch mehr als genug um etwas ernsthaftes zu machen und lässt einen nicht allzu schnell an seine grenzen stossen. Für alles was drüber hinausgeht kann man sich im laufe der zeit cubase oder einen vergleichbaren sequencer holen. reason und cubase als rewireverbund sind wirklich sehr mächtig.
     
    jambus, 04.05.06
    #14
  15. Liquid2

    Liquid2

    Registriert seit:
    29.02.04
    Punkte:
    58
    58
    Hey Jambus,
    du hast sicher recht mit deinen Einwenden. Bin immerhin auch über Reason zum Musik machen gekommen, und ich hatte lange Freude am produzieren mit diesem Tool.
    Doch da Certain ja schon ziemlich konkrete Vorstellung hat zum einen was er machen möchte und zum anderen was er investieren will und vor allem wo er mit seinem Sound hin möchte - also von daher geht bei der Musikrichtung die Empfehlung klar in Richtung Cubase.

    Da er eh in Richtung Cubase tendiert hat und konkrete Hilfe von seinem Freund erwarten kann - also von daher...

    Immerhin kostet auch Reason nicht wenig Geld - und wenn die Absicht vorhanden ist langfristig in dieses Hobby zu investieren - er wird nicht ewig mit Reason zufrieden sein, gerade was die Anbindung diverser Tools betrifft die für diese Art von Musik gängig sind!
    Und dann sind wieder neue Investitionen notwendig...

    Er muß sich halt genau überlegen wie ernst er es meint.
    So long & dicken Gruß
     
    Liquid2, 04.05.06
    #15
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.