Information ausblenden

Eigene Sounds mischen

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von SoundMystery, 08.12.19.

  1. SoundMystery

    SoundMystery Themenersteller Tastenheld

    Registriert seit:
    14.06.19
    Punkte:
    246
    246
    Hallo Zusammen,
    bisher habe ich, aus meiner DAW oder anderen Hilfprogramme verschiedene Sounds genommen.

    Um mehr Abwechslung zu erhalten, möchte ich jetzt Sounds mit anderen Sounds mischen.
    Habt Ihr hier Erfahrungen, Welche sich gut eignen ?
    Gibt es Was zu beachten ? ( wegen den Frequenzen ).

    Danke vorab.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.12.19
  2. mwa

    mwa

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    8.701
    8701
    Mache das eigentlich immer so. Da gehe ich ausschliesslich nach Gehör. Und meinem Gespür, was mir da am Klang noch fehlt zur Vollendung :)
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  3. micheronfire

    micheronfire Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    17.01.19
    Punkte:
    259
    259
    Ohne großer Meister darin zu sein, würde ich da ein bisschen nach den Frequenzen an sich gucken. Bass hat andere Schwerpunkte als z.B. Gitarre, und die wieder andere als Violine. Dann kannst du mit nem EQ nachsteuern, wobei der Sound natürlich noch gefallen muss. Oder was meinst du mit Sounds? Vor allem sollte es sich gut anhören :)
     
    SoundMystery bedankt sich.
  4. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    3.747
    3747
     
  5. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    3.747
    3747
    also verschiedene Sounds layern?
    Da kann man eigentlich so ziemlich alles nehmen, solange es tonal zusammenpasst.
    Was am besten harmoniert hört man ja, kann man ja man ausprobieren.
    Es gibt da auch kein Universalrezept, das ist schon wegen der Vielfalt an Klängen nicht möglich.
    Außerdem hat ja Jeder seine eigenen individuellen Vorstellungen.
    Die Frequenzen selber sind ja durch die Notation eigentlich schon vorgegeben.
     
    Loop_Breaker und SoundMystery bedanken sich.
  6. SoundMystery

    SoundMystery Themenersteller Tastenheld

    Registriert seit:
    14.06.19
    Punkte:
    246
    246
    Die Frequenzen selber sind ja durch die Notation eigentlich schon vorgegeben.
    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Wie ist denn Das gemeint ?

    Es geht mir darum, man hört ja oft als, es würde matschig klingen, zuviel .
    Mische ich jetzt Sounds, ist Das ja auch ein Punkt, worauf ich achten muss, also die Frequenzen.
    Also grobes Beispiel : Flöte u. Geige würde passen. Flöte u. Tuba , wegen hoch und tief, könnte Probleme geben.

    Ich habe schon mal probiert was zu mischen, aber irgendwie, konnte ich mich nicht anfreunden damit.
    Ich habe mir auch schon mal die gemischten Sounds von meiner DAW angeschaut, wie die Das machen, aber
    merke ich, dass ich ein Hobbymusiker bin, da wurden Regler gedreht, keine Ahnung was hier passiert.
     
  7. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    3.747
    3747
    Flöte und Tuba, um bei deinem Beispiel zu bleiben, müssen ja nicht die gleiche Melodie spielen, außerdem sollte die Tonart zusammen passen. Wenn deine Flöte ein D spielt und dazu die Tuba ein D# dann klingt es eben total schräg.
    Das ist aber unabhängig vom Sound selber, nur die Tonart muss eben passen.
    Beispielsweise solltest du nicht unbedingt ein F oder G als Drone in einen Dmaj9 reinnageln.
     
    Loop_Breaker und SoundMystery bedanken sich.
  8. SoundMystery

    SoundMystery Themenersteller Tastenheld

    Registriert seit:
    14.06.19
    Punkte:
    246
    246
    Danke für den Hinweis. Ich bin immer nach Bauchgefühl vorgegangen. Stimmt, je nach Melodie kann der Ein oder andere Ton
    dann nicht reinpassen.
     
  9. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    37.276
    37276
    Beim Layern kann durchaus der Gag / das Ziel sein, vermeintlich unvereinbare Sounds zu kombinieren. Z.B. perkussive Klänge und Flächen. Klassiker: Piano und Strings (v.a. anschlagssynamisch gelayert). Oder wie Kicks aufgebaut sind: Sub (808, Sinus), "Knock" und Top.

    Wenn man sich in harmonischen Konventionen aufhält, sind böse Frequenzen eigentlich nicht das Thema, sondern wie gut sich die Sounds ergänzen.

    Was man häufig hört, dass alle Sounds in der gleichen Lage gespielt werden und sich dort ballen. Daher ist Flöte und Tuba gar keine schlechte Idee, weil man vermeintliche Extreme unter einen Hut bekommt und v.a. aus der Mitte raus kommt, wo der Gesang (falls vorhanden) die Hauptrolle spielt.
     
    Moogman und SoundMystery bedanken sich.
  10. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    3.747
    3747
    eigentlich kannst du nichts "falsch" machen, denn wenn es nicht gut ist, probierst du eben was anderes aus
     
    SoundMystery bedankt sich.