Information ausblenden

Echtzeit Betriebssysteme.

Dieses Thema im Forum "Sonstige Sequenzer" wurde erstellt von Loop_Breaker, 24.03.19.

  1. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    3.365
    3365
    Hi.

    In einen Anderen Thread ist eine OT-Diskussion über realtime fähige OS entfacht.

    (Edit: Hab die Anderen, zu den Thema passenden Posts, aus den besagten Thread, weiter unten zitiert. /Edit)

    Das einzige echtzeitfähige OS, welches ich kenne, ist Linux mit entsprechenden Kernel (das RT Zeugs soll aber angeblich auch in den "Normalen Linux Kernel" einfließen).
    Werde mir in nächster Zeit sowas einrichten, (hab ein paar, user spezifische, Extrawürstel welche ich dazu aber zuvor noch geklärt haben will // mehrere ALSA Anwendungen, gleichzeitig, auf einer RME-Soundkarte...)


    Bin gespannt was ihr hier postet...
    :showgeniess:

    Lg
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.03.19
    Glutamatjunkie, Vast und djkey bedanken sich.
  2. AndreasH

    AndreasH Tonmensch

    Registriert seit:
    26.09.18
    Punkte:
    436
    436
    Häng mich mal dran...Sehr interessant.
     
  3. matlo

    matlo

    Registriert seit:
    26.03.13
    Punkte:
    414
    414
    Es gibt für Windows teure Kernel-Module um darüber RT-Applikationen laufen zu lassen. Das fällt aber ehr so in den Industriebereich. Ich glaube das das im Musikbereich auch nicht notwendig ist und zu teuer wäre. (Lizenz war damals 600€ pro Maschine ohne die Applikation)

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/VxWorks ist ein RT-OS aber ich habe noch nichts von Musiksoftware dafür gehört.
     
  4. djkey

    djkey

    Registriert seit:
    15.11.08
    Punkte:
    601
    601
    Ist das auch noch ne Alternativee?

    https://www.intervalzero.com/german/uberblick-rtx64-und-rtx/


    PS: Ich hatte letztes Jahr mal mit intervalzero Telefoniert der sagte zu mir Steinberg macht da nicht mit die wollen was eigenes machen.... Was genau hat er mir auch nicht sagen können jedenfalls hat intervalzero schon mal bei Steinberg angekloppft
     
  5. matlo

    matlo

    Registriert seit:
    26.03.13
    Punkte:
    414
    414
    djkey bedankt sich.
  6. matlo

    matlo

    Registriert seit:
    26.03.13
    Punkte:
    414
    414
    Mit Linux und RT habe ich vor Jahren mal rumgespielt. Das hat so gut funktioniert das meine Grafik keine Rechenzeit mehr bekommen hat der soft synth aber rockstabiel weiterspielen. War aber nur Spielerei für mich. Gab keine Notwendigkeit dafür. Linux ist stabil genug.
     
  7. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    3.365
    3365
    Mein Vorläufiger Plan sieht so aus:

    • Ubuntu dazu bekommen, Pulse-Audio und Bitwig, gleichzeitig am Multiface2 via ALSA Ton Ausgeben. (das scheint mir das schwierigste zu sein).
    • Ubuntu deshlab, weil es auf der Bitwig Homepage angegeben wird.

    • Wenn Bitwig3 draussen ist, werd ich es kaufen, und wenn ich es bis dorthin geschafft habe, b.z.w. eingesehen habe, dass es für mich nicht möglich/zumutbar ist, 2 ALSA Clients (ohne Jack // Totlamix) auf einer Soundkarte (RME-Multiface2) zu nutzen, werde ich auf Ubuntu Studio umsteigen (Realtime OS),
      welches aber keine LTS Versionen (Jahre langer support) anbietet.

      Da das normale Ubuntu sehr auf Energiesparen optimiert wurde, und es deshalb einfacher sein wird, eine andere Linux-Distibution zu verwenden (wie z.B. Ubuntu Sutdio welche für Echtzeit optimiert wurde).

      Denke, wenn das alles läuft, werde ich auf Arch Linux umsteigen (ist nicht so einsteigerfreundlich wie Ubuntu, bin aber eh kein wirklicher Neuling), mal sehen...
     
  8. JimiPb

    JimiPb Hippie

    Registriert seit:
    19.08.16
    Punkte:
    487
    487
    https://askubuntu.com/questions/572...lsa-at-the-same-time-on-the-same-audio-device
    Du wirst wohl nur das pulseaudio-module-jack brauchen.

    Ich empfehle dir Lubuntu. Installiere auch powertop, dann kannst du alle Stromspareinstellungen einsehen.

    Ich selbst nutze den Standardkernel. Hatte nie Probleme mit dem. Latenz bekomme ich mit DrumGizmo so 7ms.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  9. CharlyBeck

    CharlyBeck Bit-Steller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    3.789
    3789
    QNX, VxWorx, FreeRtos ... und für harte echtzeit hilft immer noch die gute alte endlosschleife ;-)

    was machste denn damit? Läuft das dann echt im sequencer mit VST-Plugins ohne latenz - kann ich mir iwie nicht vorstellen..
     
  10. matlo

    matlo

    Registriert seit:
    26.03.13
    Punkte:
    414
    414
    Nimm die LowLatenty Kernel die werden lts gepflegt. Ich habe seit 14.04 xubuntu immer wieder Aktualisiert und bin sehr zufrieden.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  11. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    3.365
    3365
    Danke!

    Will aber eben (dazu) kein jack nutzen (zusätzlich jack puffer = mehr latenz).
    Unter Windows arbeite ich meist mit 32Sampels @ 44,1khz = ca: 0,7ms Latenz

    Meine Wunsch sieht so aus:
    “Normale Anwendungen" > pulse audio > Alsa > adat 7/8 out.

    (Also stinknormale Standardeinstellung unter Ubuntu)

    Adat 7/8 out wird mit der RME-Soundkarte aud ADAT7/8 in via Loopback gespiegelt.

    In Bitwig ist im “autostart projekt” eine Linux-spur angelegt, wo der oben beschriebene Ton, von adat 7/8 in, immer auf monitoring ist...


    Jetzt kommen wir zum problematischen Teil:
    Ich will bitwig zusätzlich zu pulse audio als ALSA client laufen lassen.
    Wo es so scheint, sich so ähnlich wie bei ASIO zu halten: es kann nur eine Anwendung darauf zugreifen (drum nutzt man Jack b.z.w. PulseAudio ...).
    Aber meine rme-multifaceII ist Multi-ASIO-client fähig (auf jeden Ausgang/“software playback”) kann ein eigener ASIO-Client laufen und man mischt es mit Totalmix (hdsp mixer) auf den Ausgang wo man es halt braucht.
    Und ich hoffe das es mit ALSA auch geht...

    Dann hätte ich zusätzlich zu den “puls audio ton auf adat 7/8” (welcher Loopbacked wird)

    bitwig > alsa> adat 1/2 out.



    Normalerweise macht man das einfach mit jack (wo man praktisch nicht viel machen muss // ähnlich win/mac)

    Aber will halt: pulse audio als eigenen ALSA Anwendung laufen lassen, für “normalen Ton”,
    und zusätzlich, so lowlatency wie möglich, Bitwig als eigene ALSA Anwendung laufen lasse (wo auch der "normale Ton" durchgeht).

    Wenn ich das nicht hinkriege, mach ich’s halt stinknormal über jack... (glaubt ein asio- coreaudio- user gar nicht, was das alles kann)


    Lg
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.03.19
  12. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    3.365
    3365
    Hier die zu den Thema passenden Post's, aus den Thread https://recording.de/threads/nuendo-10-kommt.224430/ (anlass für diesen hier), welche ich beim schnellen überfliegen gefunden habe, Zitiert:

     
    Zuletzt bearbeitet: 24.03.19
    suboptional bedankt sich.
  13. matlo

    matlo

    Registriert seit:
    26.03.13
    Punkte:
    414
    414
    Jack erzeugt keine zusätzlichen Latenz. Es ist wie Asio + Routing. Jack ist event basierend und macht die alsa-Einstellungen. Es macht keinen Unterschied ob bw oder Jack alsa bedient.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  14. PlanNine

    PlanNine

    Registriert seit:
    08.11.13
    Punkte:
    1.690
    1690
    Auch ELK wird Latenzen haben. Besonders dann wenn USB2 benutzt wird.
    Das was ELK besser machen kann ist das es keine Audio Aussetzer gibt.
    DSP Systeme haben weniger Latenzen da die Hardware ist an die Audioverarbeitung angepasst ist. Bei der PC Architektur und USB2 werden mindestens 5 Audio buffer benötigt.
    Trotzdem finde ich es gut das es ELK gibt. Sobald Ableton, Cubase,Traktor und die Plugins die ich besitze darunter laufen werde ich es benutzen.

    Zu Echtzeitsysteme.
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Echtzeitsystem
     
  15. Vast

    Vast Tonmensch

    Registriert seit:
    22.05.15
    Punkte:
    992
    992
    Bei den Pro Tools Leuten wird ELK https://www.mindmusiclabs.com/ mit einer HDX Steckkarte verglichen die nur mit Avid HDX und deren Plugin arbeitet. Kostenpunkt nur eine HDX Karte ca.3000 € bei Thomann. https://www.thomannmusic.ch/avid_hdx_core_card_only.htm

    Entgegen den Kommentaren im oben verlinkten Thread befindet sich auf der HDX Steckkarte jedoch kein (universales) Betriebssystem mit einer sehr breiten Anwendungsbreite .

    Das ELK OS ist auch dazu gedacht Live Auftritte sicherer und vielfältiger zu machen und zum Beispiel VST 3 -Plugins und Propellerheads "Racks" mit geringer Latenz auf mobiler ELK Hardware auszuführen. Das System beherrscht auch MIDI

    Und hier ist der grosse Vorteil von ELK, es wird möglich sein die Hardware stark skalierbar zu produzieren, so dass ELK sogar in eine Gitarre oder ein anderes Musikinstrument eingebaut werden kann für relativ wenig Geld.



    Die Gitarre kann dann auf der Bühne zum Beispiel eines der vielen Synth Plugins auf dem Markt spielen, oder man rüstet damit Midi -Tastaturen aus etc. Unten sieht man ein kleines Beispiel eines mobilen Gerätes das mit ELK läuft:



    Daneben kann man mit ELK aber auch sehr leistungsfähige Geräte aufbauen, das System erlaubt den Einsatz von Intel Prozessoren bis ARM, einfach jeden Prozessor der auch mit Linux läuft. Somit kann man damit Hardware bauen auf der man mit zum Beispiel via MIDI oder über Netzwerk mit Plugins arbeiten kann ohne den eigenen Computer zu belasten.

    Einige marktreife Produkte sind noch für 2019 angekündigt. Da dieses ELK System es Fremdherstellern erlaubt über eine Software Entwicklungsumgebung selbst eigene Produkte für ELK zu programmieren, so werden vermutlich nach Probellerhead und Steinberg weitere Musikbetriebe auf den fahrenden Zug aufspringen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.03.19
    Hyp und Loop_Breaker bedanken sich.
  16. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    3.365
    3365
    ist ja megageil :D
     
  17. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    3.365
    3365
    Aber, Zitat von Wiki ELK:
    "Das erklärte Ziel der Entwicklung ist Unix-V7-Funktionalität auf 16-Bit-Architekturen. Ein solcher Kernel kann in eingebetteten Systemen sowie zu Ausbildungs- und Lehrzwecken genutzt werden. ELKS läuft neben den 16-Bit-Intel-Prozessoren auch auf Psion-SIBO-Organizern."

    Welche Vorteile Bringt ein ELK, im Gegensatz
    zu einen Arch-Linux mit rt-Patch, o. wie das heißt, mit einen ganz minimalen Grafiksystem für Bitwig, u-He, (hab gelesen es geht auch...) FabFilter...

    Gedenke gleichzeitig damit:
    WebBrower (You Porn),
    cs-Go,
    mal schaun was wine (Run Windows applications on Linux, BSD, Solaris and macOS) kann,
    Gimp,
    VideoSchnitt,
    Office und so ein shice...
    machen zu können.

    Das soll reichen Grundlegende Dinge zu tun:
    Bei Filmen einen "zu leise Stimmen schön hörbar und Explosionen leise gemacht"-Channel Stip laden können.
    EQ e.t.c.
    immer Klavierspielen und so
    Ideen einfangen...

    Zum "richtigen Musikmachen" muss ich eh mein auf win10 Threshold 2 (offline System) verwenden, wegen meiner gekauften Software.
     
    Vast bedankt sich.
  18. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    3.365
    3365
    Aber wenn Bitwig 32 Samples Puffer hat, hat Alles 32 Samples Puffer?


    Und was hat es mit diesen Hardwarepuffer auf sich?
    Ihr kennt das ja:
    DAW offen: "typische" Störgeräusche.
    Webbrwoser alleine: "keine" Störgeräusche.


    Kennt Jemand vl. einen ALSA Ansprechpartner, der mir weiterhelfen könnte?
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.03.19
  19. matlo

    matlo

    Registriert seit:
    26.03.13
    Punkte:
    414
    414
    Dann wird so nicht gehen! --> Ein Gerät eine Anwendung. Das ist auch unter Windows so! (Im Zweifelsfall ist es der Soundserver des OS)
    Ein Gerät --> Eine Einstellung.

    PS: !!!Verwechslungsgefahr!!! Alsa ist nicht nur Treiber. Alsa kann auch ein Soundserver sein, wie Pulse oder Jack.

    Dieses Multi-Client - ASIO ding. Ist auch nur sowas ein halber Jack.

    Das geht nur mit Zwei Sound-Karten.

    Im Linux-Audio-Forum habe ich gelesen das jemand zwei jack-server gestartet hat um zugleich zwei Probleme zu lösen.
    Der 1. hat die Soundkarte betrieben an der die Gitarre + Guitarix mit super low-lat. Einstellungen lief.
    Der 2. hatte konservativere Einstellungen für Ardour zum Aufnehmen. 1 und 2 wurden aber Analog gekoppelt. Wenn beide Karten Extern synchronisiert wurden wären hätte man sich aber einmal DAC - ADC sparen können.
     
    JimiPb und Loop_Breaker bedanken sich.
  20. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    3.365
    3365
    Hab kurz bevor Du gepostet hast, bei den post über Dir:
    "
    Und was hat es mit diesen Hardwarepuffer auf sich?
    Ihr kennt das ja:
    DAW offen: "typische" Störgeräusche.
    Webbrwoser alleine: "keine" Störgeräusche.


    Kennt Jemand vl. einen ALSA Ansprechpartner, der mir weiterhelfen könnte?
    "
    hinzu editiert.

    Extrem Interessant was Du da schreibst. Super Danke!

    Aber bei RME geht das. Man kann auf einen Multiface2: 17 ASIO Anwendungen laufen lassen. (17 Stereo Out's)
    Aber jede nur auf einen Eignen Ausgang.
    Aber da die Ausgänge, welche man im den (ASIO) Anwendung einstellt, in Wirklichkeit nur die Softwareplaybacks sind in Totalmix, und man mit Totalmix diese eh nach belieben am jeden Ausgang b.z.w. Loopback mischen kann, ist das kein Problem.